Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Persönliche Härtegründe bei der Wohnungskündigung

Der Bundesgerichtshof hat sich in mehreren Entscheidungen mit der Beachtung der schwerwiegenden persönlichen Härtegründe im Rahmen einer fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses auseinandergesetzt.

Persönliche Härtegründe des Mieters müssen bei fristloser Kündigung berücksichtigt werden

Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 73/16) entschied, dass bei der fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses die schwerwiegenden persönlichen Härtegründe einer Mieterin berücksichtigt werden müssen. Eine alte Dame hatte in einem Mehrfamilienhaus eine Drei-Zimmer-Wohnung und ein Ein-Zimmer-Appartement gemietet. Im Appartement wohnte ihre Pflegerin, da sie zwischenzeitlich bettlägerig geworden war. Diese äußerte in einem Brief an die Hausverwaltung über mehrere Seiten üble Beleidigungen gegen den Vermieter. Der Vermieter kündigte daraufhin das Mietverhältnis fristlos und klagte auf Räumung der Wohnungen. Zu Unrecht, entschied Der Bundesgerichtshof. Bei drohender Lebensgefahr oder schweren Gesundheitsbeeinträchtigungen müssten die Interessen des Vermieters und der Mieterin abgewogen werden. Hier sei bei der Mieterin mit schweren Gesundheitsschäden zu rechnen, wenn sie ihre bisherige häusliche Umgebung aufgeben und umziehen müsse, oder wenn sie ihre Pflegerin wechseln muss. In diesem Einzelfall wögen die persönlichen Härtegründe der Mieterin schwerer als die Pflichtverletzungen, die ihre Pflegerin gegenüber dem Vermieter begangen habe.

In welchem Umfang muss sich das Gericht mit den vom Mieter vorgetragenen Härtegründen beschäftigen?

Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 270/15) hat sich auch damit beschäftigt in welchem Umfang Gerichte sich mit den vom Mieter vorgetragenen Härtegründen auseinanderzusetzen haben. Es kam zu dem Ergebnis, dass eine sorgfältige Feststellung des Sachverhalts und eine Gewichtung der Interessen bei der Prüfung der Härtegründe vom Gericht vorgenommen werden muss. Wichtig sei dabei, dass das Gericht auch dann, wenn es die Härtegründe als wahr unterstellt, sich trotzdem ein eigenständiges umfangreiches Bild von allen betroffenen Interessen machen muss. Die Umzugsfolgen für den Mieter müssten dabei mehr als nur Unannehmlichkeiten sein, wenn sie den Anforderungen eines Härtefalls entsprechen wollen. Drohten schwere Gefahren für Leben oder Gesundheit für den Mieter, sei das Gericht verpflichtet, sich für die Beurteilung dieses Härtegrundes sachverständigen Rat einzuholen, so die Bundesrichter.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Mietpreisbremse, Rauchen in der Mietwohnung, Haftung für Müllgebühren, Pflichtangaben zum Energieausweis - das waren einige der Themen, die deutsche Gerichte im Jahr 2016 im Bereich Wohnen und Miete beschäftigten.
Fehlbuchungen oder Zahlungsschwierigkeiten – es gibt viele Gründe warum die Miete nicht pünktlich auf dem Konto des Vermieters verbucht wird. Stellt sich heraus, dass der Mieter in Zahlungsschwierigkeiten ist, sollten Vermieter genau wissen was es jetzt zu tun gilt.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 27.03.2017 (Update 11.09.2018)
Mietvertrag: Vorsicht bei allgemeinen Klauseln zu Schönheitsreparaturen! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Bei der formularmäßigen Übertragung von Schönheitsreparaturen in Mietverträgen ist Vorsicht geboten. So entschied der Bundesgerichtshof jüngst, dass eine solche Übertragung auch bei einer Renovierungsvereinbarung zwischen Mieter und Vormieter unwirksam sein kann.
Klassische Irrtümer im Mietrecht © topopt
Ob es um die Mietkaution, die Nachmieterregelung oder die Mieterhöhung geht- in den Köpfen von Mietern und Vermietern halten sich seit Jahren hartnäckig einige Mietrechts-Irrtümer!
Mieter sollten im zwischenmenschlichen Umgang mit ihrem Vermieter vorsichtig sein. Beleidigungen und üble Nachrede können dazu führen, dass der Vermieter das Mietverhältnis fristlos kündigen kann. Dies zeigen die nachfolgenden Urteile deutscher Gerichte.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Rechte und Pflichten von Untermietern © topopt
Ob es der beruflich bedingte Ortswechsel oder die Trennung vom Partner ist: Mieter dürfen ihre Mietwohnung an andere Mitbewohner untervermieten. Voraussetzung ist allerdings, dass der Vermieter der Untervermietung zu stimmt. Anderenfalls kann dem Mieter die fristlose Kündigung seines Mietverhältnisses ins Haus flattern. Aber auch der Vermieter muss aufpassen – unberechtigte Verweigerung einer Zustimmung zur Untermiete kann zu Schadensersatzforderungen der Mieter führen!
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 17.03.2016
Müssen sich Arbeitgeber beschimpfen oder übel nachreden lassen? Nein, sagt das Gesetz: Arbeitnehmer, die ihren Arbeitgeber derart beleidigen, müssen mit einer Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses rechnen - unter Umständen auch fristlos.
Arbeitsrecht , 06.10.2015
Privates Telefonieren am Arbeitsplatz ist immer wieder ein Konfliktherd zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Eine Arbeitnehmerin, die während ihren Arbeitspausen vom Firmentelefon aus zu privaten Zwecken bei einer Gewinnspielhotline anrief, erhielt von ihrem Chef die fristlose Kündigung. Zu Unrecht, sagt die aktuelle Rechtsprechung!
Arbeitsrecht , 06.08.2015
Arbeitnehmern, die während ihrer Arbeitszeit am Firmenrechner private CDs oder DVDs unbefugt für den eigenen Gebrauch oder für Kollegen kopieren, müssen mit einer fristlosen Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses rechnen!
Arbeitsrecht , 18.06.2015 (Update 12.10.2018)
Arbeit: Wann darf der Chef den Urlaub kürzen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Arbeitnehmer haben nach dem Bundesurlaubsgesetz einen Anspruch auf mindestens 24 Werktage Urlaub im Jahr. Wurden im Arbeitsvertrag noch mehr Urlaubstage zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart, erhöht sich der Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers entsprechend. Gibt es auch Gründe, warum der Chef den Erholungsurlaub kürzen darf?
4.456140350877193 / 5 (57 Bewertungen)
Stirbt eine Mieterin und ziehen ihre Verwandte in ihre Mietwohnung ohne den Vermieter vom Tod der Mieterin in Kenntnis zu setzen, steht dem Vermieter ein Kündigungsrecht des Mietvertrages zu.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Tilo Krause
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Knaackstraße 22
10405 Berlin
Fachanwältin Marianne Wermescher
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Hauptstr. 52
74879 Sinsheim
Fachanwältin Ingrid Mauritz
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Barkeystraße 30
33330 Gütersloh
Fachanwalt Johannes Will-Fuchs
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Hauptbahnhofstraße 2
97424 Schweinfurt
Fachanwältin Katharina von Morstein
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Lange Straße 126
76530 Baden-Baden
Fachanwalt Jens Trurnit
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Lange Str. 22
71332 Waiblingen
Fachanwalt Thomas Wagner
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Heckenweg 14
28844 Weyhe
Fachanwältin Verena Graf-van Geldern
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Nohlstraße 57
46045 Oberhausen
Fachanwalt Mathias Müller
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Münchner Straße 34
01187 Dresden
Fachanwalt Klaus-Ingo Wittich
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Pirckheimer Straße 68
90408 Nürnberg
Fachanwalt Frank Drenhaus
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Neumarkt 1
45879 Gelsenkirchen
Fachanwalt Cnud Hanken
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Wallstraße 3
26409 Wittmund
Fachanwältin Almuth Welzel
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Untere Bahnhofstraße 38a
82110 Germering
Fachanwalt Frank Baranowski
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und
Fachanwalt für Familienrecht
Sandstraße 160 (Kaisergarten)
57072 Siegen
Fachanwalt Michael Heinz
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Ebertallee 1
22607 Hamburg
Fachanwalt Klaus Harbring
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Hermannstr. 23
46399 Bocholt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung