Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

#metoo: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

#metoo: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Unter dem Hashtag #metoo machen zurzeit vor allem prominente Frauen auf sexuelle Belästigungen aufmerksam. Gerade am Arbeitsplatz ist der schmale Grad zwischen harmlosen Flirt und sexueller Belästigung für einige Chefs und Kollegen scheinbar nicht klar. Was viele Arbeitnehmer nicht wissen: Sexuelle Belästigungen können zur Kündigung führen!

Laut aktuellen Umfragen sind viele – vorwiegend- Arbeitnehmerinnen im Laufe ihres Berufslebens mit sexuellen Belästigungen konfrontiert worden. Arbeitgeber haben die Pflicht die Arbeitnehmerin vor weiteren sexuellen Belästigungen zu schützen. Dies führt in der Regel zu einer Abmahnung oder der Kündigung des Täters.

Was versteht man unter sexueller Belästigung?

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz bestimmt, dass eine sexuelle Belästigung vorliegt, wenn ein nicht erwünschtes sexuelles Verhalten die Würde der betroffenen Person verletzt. Dies geht vom anzüglichen Witz bis hin zur unerwünschten körperlichen Berührung. Kommt es gar zu sexuellen Handlungen wider Willen des Opfers, spricht man von sexueller Gewalt.

Kündigungsgrund: Sexuelle Belästigung

Je nach Ausmaß der sexuellen Belästigung ist diese an sich schon ein zulässiger Kündigungsgrund für eine fristlose Kündigung. Es ist aber im Einzelfall zu prüfen, ob nicht auch eine Abmahnung ausreicht, um auf das Verhalten des Arbeitnehmers zu reagieren. Dies geht aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg (Aktenzeichen 13 Sa 141/12) hervor. Im zugrundeliegenden Fall hatte ein Arbeitnehmer seinen Kollegen auf einer Abendveranstaltung von hinten umschlungen und sich kurz an ihn gepresst. Hier hätte zunächst eine Abmahnung erfolgen müssen, so das Gericht. Eine fristlose Kündigung des Mannes sei unverhältnismäßig, da nicht jede Berührung sexuell motiviert sei.

Welche Strafen gibt es für Sexuelle Belästigung?

Nach dem Strafgesetzbuch wird die sexuelle Nötigung je nach Schwere der Tat mit einer Gefängnisstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren geahndet.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Ob Geruchsbelästigung oder Insektenbefall: Der Komposter in Nachbars Garten gibt häufig Anlass für Streit unter Nachbarn. Müssen Nachbarn diese Belästigungen durch den nachbarlichen Komposter dulden?
Verkäufer, die ihre Ware über die Internetplattform Amazon vertreiben, dürfen nicht über die dort vorhandene Weiterempfehlungsfunktion Werbe-Emails an potentielle Kunden versenden. Es sei denn, diese haben ausdrücklich mitgeteilt, dass sie die Werbe-Emails empfangen möchten.
Arbeitsrecht , 23.07.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Kündigungen sind immer Ereignisse, bei denen es um existenzielle Fragen geht. Deshalb ist es umso wichtiger, zu wissen, welche Rechte man hat und welche Fristen eingehalten werden müssen.
Arbeitsrecht , 25.07.2016
Rechtsanwalt Hartmut Breuer
Der Erhalt einer Kündigung ist eine Ausnahmesituation und, zum Glück, für viele Arbeitnehmer ungewohnt. Es gilt aber, einen kühlen Kopf zu bewahren und zu wissen, was nun innerhalb welcher Fristen zu prüfen und zu veranlassen ist. Das Wichtigste vorweg: Notieren Sie sich das Datum des Zugangs der Kündigung und holen noch in der Woche des Zugangs der Kündigung anwaltlichen Rat ein!
Arbeitsrecht , 23.07.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er demnach zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.
Arbeitsrecht , 22.09.2015
Degradierung oder Kündigung - Arbeitnehmerin müssen Diskriminierungen in ihrem Arbeitsleben aufgrund einer Schwangerschaft nicht hinnehmen!
Arbeitsrecht , 18.06.2015
Arbeitnehmer haben nach dem Bundesurlaubsgesetz einen Anspruch auf mindestens 24 Werktage Urlaub im Jahr. Wurden im Arbeitsvertrag noch mehr Urlaubstage zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart, erhöht sich der Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers entsprechend. Gibt es Gründe, warum der Chef den Erholungsurlaub kürzen darf?
4.409090909090909 / 5 (22 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 13.01.2017
„Das kommt in ihre Personalakte“ – Salopper Spruch oder ernsthafte Drohung, in jedem Fall ein Satz der Arbeitnehmer aufhorchen lässt. Für Arbeitnehmer ist es wichtig zu wissen, was in die sogenannte Personalakte darf und was nicht – und welche Rechte ihm im Bezug auf seine Personalakte zu stehen.
Arbeitsrecht , 11.03.2013
Rechtsanwalt Stephan Barber Rechtsanwälte Barber & Hellmers GbR
Das Bundesarbeitsgericht hat mit seinem jüngst veröffentlichten Urteil vom 21.08.2012 (AZ: 3 AZR 698/10) die inhaltlichen Anforderungen für sogenannte "Rückzahlungsklauseln" drastisch verschärft. Die von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bislang getroffenen Fortbildungsvereinbarungen dürften danach heute überwiegend unwirksam sein. Einen Bestandsschutz gibt es insoweit nicht.
Telemediengesetz in Kraft – Grünes Licht für öffentliches WLAN © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Seit dem 13. Oktober 2017 gilt in Deutschland das Telemediengesetz. Es schafft die bisher geltende sogenannte Störerhaftung für Anbieter von öffentlichen Internetzugängen, wie etwa Schulen, Bürgerämtern oder Bibliotheken, ab und soll zukünftig zu mehr offenen WLAN-Hotspots führen.
Ein Unternehmer muss 3.000 Euro Vertragsstrafe zahlen, weil er nach einem vorausgegangenen Vertragsstrafeversprechen, einem anderen Unternehmen eine E-Mail-Werbung zu schickte.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Oliver Wasiela
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Ackerstraße 108-110
40233 Düsseldorf
Fachanwalt Heinrich Kemper
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Berliner Straße 105
13507 Berlin
Fachanwalt Axel Saß
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Stampfmüllerstraße 41
18057 Rostock
Fachanwalt Dirk Stapel
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Bahnhofstraße 24
32545 Bad Oeynhausen
Fachanwalt Ralph Berndt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Kaiserstraße 38
78628 Rottweil
Fachanwalt Prof. Dr. jur. Jürgen Nagel
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Cäcilienhöhe 100
45657 Recklinghausen
Fachanwalt Werner E. Müller
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Farmstraße 29
64546 Mörfelden-Walldorf
Fachanwalt Oliver Metzlaff
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Böckenhoff Str. 5
46236 Bottrop
Fachanwalt Bernd Rohde
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Karl-Heinz-Klingen-Str. 85
46539 Dinslaken
Fachanwalt Thomas Wöhrle
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Großer Kornhausplatz 3
87439 Kempten
Fachanwalt Sandro Wulf
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Breite Straße 53/54
39576 Stendal
Fachanwalt Eckhard Schulze
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Briloner Landstraße 4-6
34497 Korbach
Fachanwalt Karl-Albrecht Engelhart
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Behrensstrasse 2
44623 Herne
Fachanwalt Martin Stier
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Zeppelinstraße 39
73760 Ostfildern
Fachanwalt Dr. Jost Hartman-Hilter
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Marktstrasse 57
83646 Bad Tölz
Fachanwalt Helmut Leuchter
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Afdener Straße 24 a
52134 Herzogenrath