Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Kündigung des Arbeitgebers- was tun?

Kündigungen sind immer Ereignisse, bei denen es um existenzielle Fragen geht. Deshalb ist es umso wichtiger, zu wissen, welche Rechte man hat und welche Fristen eingehalten werden müssen.

Oft kann man sich gegen eine Kündigung mit Erfolg wehren oder aber zumindest eine Abfindung durchsetzen, die die sozialen Nachteile der Kündigung erträglicher macht. In jedem Fall sollte man sich anwaltlich beraten lassen. Form der Kündigung Die Kündigung bedarf der Schriftform. Auch eine Kündigung per Fax oder per SMS ist unwirksam. Es ist nicht erforderlich, dass das Wort “Kündigung” darin vorkommt. Es muss nur klar sein, dass der Arbeitgeber - oder ein dazu befugter Mitarbeiter - das Arbeitsverhältnis beenden will. Das Kündigungsschreiben muss Ihnen zugehen. Dies kann zum Beispiel mit der Post oder durch persönliche Übergabe geschehen. Zeitpunkt der Kündigung Die Kündigung kann zu jedem Zeitpunkt ausgesprochen werden, gleichgültig ob Sie krank, im Urlaub, auf Geschäftsreise oder im Krankenhaus sind. Selbst vor Aufnahme des Arbeitsverhältnisses kann, wenn nichts anderes vereinbart ist, gekündigt werden. Wirkung der Kündigung Die Kündigung - auch die unwirksame - beendet das Arbeitsverhältnis, es sei denn, das Arbeitsgericht stellt die Unwirksamkeit der Kündigung fest. Sie müssen daher gegen jede Kündigung, deren Wirkung Sie beseitigen wollen, Klage einreichen. Im Verlauf des Kündigungsschutzverfahrens kann der Arbeitgeber Ihnen auch erneut kündigen. Frist für die Klage beachten Wenn Sie eine Kündigung erhalten, müssen Sie im Normalfall innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung Klage beim Arbeitsgericht erheben. Nur dadurch wahren Sie Ihre Ansprüche. Die Frist beginnt mit dem Zugang der Kündigung bei Ihnen, also mit der persönlichen Übergabe an Sie oder mit dem Einwurf in Ihren Briefkasten. Es ist gleichgültig, ob Sie davon Kenntnis haben; bei einer Hinterlegung beim Postamt ist gleichgültig, ob Sie das Schreiben abholen. Wann muss ich zur Arbeitsagentur? Auch wenn Ihr Arbeitsverhältnis wegen einer Kündigungsfrist noch einige Zeit läuft, sind Sie verpflichtet, sich bei der zuständigen Arbeitsagentur unverzüglich nach Erhalt der Kündigung arbeitsuchend zu melden. Sie sollten nicht mehr als zwei bis drei Tage ins Land gehen lassen. Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet, Sie für den Gang zur Arbeitsagentur freizustellen. Nehmen Sie zu diesem Termin auf jeden Fall das Kündigungsschreiben und Ihre Arbeitsunterlagen, soweit verfügbar, mit. Besteht ein Anspruch auf Abfindung? Trotz häufig missverständlicher Informationen: Es besteht kein gesetzlicher Anspruch auf eine Abfindung bei Kündigung. Ein Anspruch auf Abfindung besteht grundsätzlich auch bei langer Beschäftigung nur in Ausnahmefällen. Oft ist es aber möglich, im Verhandlungswege eine Abfindung durchzusetzen, um dem Arbeitgeber bei Unwirksamkeit der Kündigung die Wiedereingliederung des Arbeitnehmers in den Betrieb zu ersparen. Abfindungsanrechnung Eine Abfindung beeinflusst in der Regel weder die Höhe noch die Dauer des zu zahlenden Arbeitslosengeldes. Eine Anrechnung findet jedoch dann statt, wenn Sie die für Ihr Arbeitsverhältnis maßgebliche Kündigungsfrist unterschreiten. Kann ich eine neue Stelle annehmen? Sie sollten sich auch während der Kündigungsfrist und des Verfahrenslaufes vor dem Arbeitsgericht bemühen, einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Wird das Verfahren gewonnen, haben Sie ein Wahlrecht zwischen neuem und altem Arbeitsplatz. Ihr alter Arbeitgeber erfährt in der Regel nichts vom neuen Arbeitsplatz, die Höhe einer Abfindung bleibt daher unberührt. Sperrfrist Eine Sperrfrist von maximal zwölf Wochen wird von der Arbeitsagentur dann verhängt, wenn der Arbeitnehmer den Verlust des Arbeitsplatzes verschuldet hat. Ein Verschulden wird beispielsweise bei Ausspruch einer fristlosen Kündigung unterstellt. Abschluss eines Aufhebungsvertrages? Ein Arbeitsverhältnis kann grundsätzlich nicht nur durch Kündigung, sondern auch durch einvernehmliche Aufhebung beendet werden. In diesem Fall wird die Arbeitsagentur jedoch im Regelfall eine Sperrfrist von zwölf Wochen verhängen. Der Abschluss eines Aufhebungsvertrages ist daher meist nur dann sinnvoll, wenn Sie bereits einen neuen Arbeitsplatz gefunden haben und nicht auf das Arbeitslosengeld angewiesen sind. In der Vergangenheit konnte die Verhängung einer Sperrzeit durch den Abschluss einer Abwicklungsvereinbarung parallel zum Ausspruch einer arbeitgeberseitigen Kündigung vermieden werden. Nach der aktuellen Rechtsprechung ist auch dies kaum mehr möglich. Falls Sie die einvernehmliche Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses planen, lassen Sie sich keinesfalls vorschnell zu einer Unterschrift verleiten, sondern besprechen Sie das richtige Vorgehen rechtzeitig vorher mit einem auf das Arbeitsrecht spezialisierten Anwalt. [bild1] Thorsten Ruppel Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht

von Rechtsanwälte Bender & Ruppel

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Arbeitsrecht , 25.07.2016
Rechtsanwalt Hartmut Breuer
Der Erhalt einer Kündigung ist eine Ausnahmesituation und, zum Glück, für viele Arbeitnehmer ungewohnt. Es gilt aber, einen kühlen Kopf zu bewahren und zu wissen, was nun innerhalb welcher Fristen zu prüfen und zu veranlassen ist. Das Wichtigste vorweg: Notieren Sie sich das Datum des Zugangs der Kündigung und holen noch in der Woche des Zugangs der Kündigung anwaltlichen Rat ein!
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 23.07.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er demnach zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.
3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 22.09.2015
Degradierung oder Kündigung - Arbeitnehmerin müssen Diskriminierungen in ihrem Arbeitsleben aufgrund einer Schwangerschaft nicht hinnehmen!
4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 18.08.2015 (Update 17.02.2021)
Ob bei Stellenanzeigen, Bewerberauswahl oder Kündigungen - In der Arbeitswelt werden Arbeitnehmer häufig aufgrund ihres Alters diskriminierend behandelt. Das kann für den Arbeitgeber zu empfindlich hohen Entschädigungszahlungen führen.
4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 17.03.2016
Müssen sich Arbeitgeber beschimpfen oder übel nachreden lassen? Nein, sagt das Gesetz: Arbeitnehmer, die ihren Arbeitgeber derart beleidigen, müssen mit einer Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses rechnen - unter Umständen auch fristlos.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Mieter sollten im zwischenmenschlichen Umgang mit ihrem Vermieter vorsichtig sein. Beleidigungen und üble Nachrede können dazu führen, dass der Vermieter das Mietverhältnis fristlos kündigen kann. Dies zeigen die nachfolgenden Urteile deutscher Gerichte.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 06.08.2015
Arbeitnehmern, die während ihrer Arbeitszeit am Firmenrechner private CDs oder DVDs unbefugt für den eigenen Gebrauch oder für Kollegen kopieren, müssen mit einer fristlosen Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses rechnen!
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Aktuell sind mit sicheren Geldanlagen kaum nennenswerte Zinsen zu erzielen. Bausparer, die in den vergangenen Jahrzehnten Bausparverträge abgeschlossen haben, konnten sich jedoch anders als andere Sparer bislang zurücklehnen und vergleichsweise hohe Zinsen mit ihren teilweise Jahrzehnte alten Verträgen erzielen. Dies scheint nun vorbei zu sein. Immer mehr Bausparkassen versuchen diese „teuren“ Kunden loszuwerden und kündigen diesen die Bausparverträge.
3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 10.11.2017 (Update 15.06.2021)
Jeder dritte Arbeitnehmer erlebt an seinem Arbeitsplatz sexuelle Belästigung. Der schmale Grad zwischen harmlosen Flirt und sexueller Belästigung ist für einige Chefs und Kollegen scheinbar nicht klar. Was viele Arbeitnehmer nicht wissen: Sexuelle Belästigungen können neben einer strafrechtlichen Ahndung auch zur Kündigung führen!
4.7 / 5 (3 Bewertungen)
Familienrecht , 17.03.2018
Ein Ehegatte kann die Vollkaskoversicherung für das Familienauto auch ohne Vollmacht seines Partners kündigen, entschied kürzlich der Bundesgerichtshof.
Rechtsanwalt Johannes Jeep FPS Rechtsanwälte & Notare, Fritze Wicke Seelig
Ist ein Einziehungsbeschluss weder nichtig noch wird er für nichtig erklärt, wird die Einziehung des Beschlusses mit dessen Mitteilung an den betroffenen Gesellschafter und nicht erst mit der Leistung der Abfindung wirksam. Die die Einziehung beschließenden Gesellschafter haften dem betroffenen Gesellschafter für die Abfindung anteilig, wenn diese nicht aus ungebundenem Vermögen geleistet werden kann oder die Gesellschaft nicht aufgelöst wird. - BGH, Urteil vom 24.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwältin Ruth Ebeling
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht
Vaalser Straße 142
52074 Aachen
Fachanwältin Ilka Busche
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Kirchstraße 2
53797 Lohmar
Fachanwalt Arnd Leser
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Maxstraße 8
01067 Dresden
Fachanwalt Lars Nitzsche
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Schulstraße 60
77694 Kehl
Fachanwalt Dr. Ilkka-Peter Ahlborn
Rechtsanwalt & Notar
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Westerfeldstraße 1-3
33611 Bielefeld
Fachanwalt Max Mustermann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Mohrenstraße 34
10117 Berlin
Fachanwalt Martin Graner
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kurfürstendamm 92
10709 Berlin
Fachanwalt Dr. Mathias Lorenz
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 31
47441 Moers
Fachanwalt Dietmar Schoßland
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Rödelheimer Straße 44
65760 Eschborn
Fachanwalt Rainer Gromes
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Elisabethenstraße 29
64283 Darmstadt
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwältin Jutta Zimmer-Kappes
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Mauritiusstraße 9
65183 Wiesbaden
Fachanwalt Manfred Mürmann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Oststraße 15
50996 Köln
Fachanwalt Stephan Pache
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kaiserstr. 30
90763 Fürth
Fachanwältin Birgitta Schmale
Fachanwältin für Arbeitsrechtsrecht
Kriegsstr. 45
76133 Karlsruhe
Fachanwalt Bernd Borutta
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Seestraße 17
88214 Ravensburg