Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Miete: Streit und Beleidigung des Vermieters kann zur fristlosen Kündigung führen!

Miete: Streit und Beleidigung des Vermieters kann zur fristlosen Kündigung führen! © mko - topopt
Mieter sollten im zwischenmenschlichen Umgang mit ihrem Vermieter vorsichtig sein. Beleidigungen und üble Nachrede können dazu führen, dass der Vermieter das Mietverhältnis fristlos kündigen kann.

Vermieterin mit Wasser übergossen – fristlose Kündigung!

Wer seine Vermieterin vom Balkon aus mit Wasser übergießt, riskiert eine fristlose Kündigung seines Mietverhältnisses, entschied das Amtsgericht Hanau (Aktenzeichen 34 C 92/23) und hält sogar eine vorherige Abmahnung des Mieters für nicht notwendig.

“Halt die Fresse“ reicht für fristlose Kündigung des Mietverhältnisses

Nach einer Entscheidung des Amtsgerichts München (Aktenzeichen 473 C 9473/21) reicht es für eine fristlose Kündigung des Mietvertrags aus, wenn der Mieter dem Vermieter im Beisein anderer Mieter mit dem Satz „Halt die Fresse“ begegnet.

“Fuck you“ ist keine Beleidigung gegenüber Vermieter

Das Amtsgericht Berlin-Köpenick (Aktenzeichen 3 C 201/19) empfindet den Ausdruck „Fuck you“ gegenüber dem Vermieter nicht als eine ehrverletzende Beleidigung. Es handele sich um Umgangssprache der Jugendlichen, die lediglich einen Unmut äußern will. Der Vermieter ist daher nicht berechtigt dem Mieter fristlos zu kündigen.

Mieter bezeichnet Vermieter als Arschlöcher aus München- Fristlose Kündigung!

Ein prominenter Mieter, der seine Vermieter in der Öffentlichkeit als Arschlöcher aus München bezeichnete, hat zu Recht eine fristlose Kündigung seines Mietverhältnisses kassiert und muss den Vermietern 4.000 Euro Schadensersatz zahlen, entschied das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg (Aktenzeichen 210 C 198/20).

Mieterin behauptet unwahre sexuelle Belästigung durch Vermieter- Fristlose Kündigung!

Eine Mieterin, die gegenüber anderen Hausbewohnern behauptet der Vermieter habe sie sexuell belästigt und sei zudem geldgierig und zocke andere Mieter ab, muss die fristlose Kündigung ihres Mietverhältnisses hinnehmen. Dies entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 412 C 29251/14) aufgrund von Zeugenaussagen anderer Mieter, die die Behauptungen der Mieterin bestätigten. Außerdem hat die Mieterin versucht andere Mieter gegen Vermieter aufzubringen. Angeblich sei die vom Vermieter erstellte Betriebskostenabrechnung unrichtig und die anderen Mieter sollten dagegen vorgehen. Der Vermieter hat sich gegenüber der Mieterin zu keinem Zeitpunkt falsch verhalten. Die Äußerungen der Mieterin sind gegenüber dem Vermieter nachhaltig ehrverletzend. Dem Vermieter ist es daher nach Ansicht des Gerichts nicht länger zu zumuten, dieses Mietverhältnis fortzuführen.

Vermieter wird vom Mieter als Schwein tituliert- Fristlose Kündigung!

Im Rahmen eines Gesprächs bezeichnete ein Mieter seinen Vermieter als rassistisches Schwein. Der Vermieter kündigte das zugrundeliegende Mietverhältnis umgehend ohne Kündigungsfrist. Zu Recht, entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 411 C 8027/13). Das Vertrauensverhältnis sei in diesem Fall so nachhaltig zerstört, dass die Beleidigung für eine fristlose Kündigung ausreiche. Vermieter müssen keine Beleidigungen von ihren Mietern hinnehmen.

Vermieter wird vom Mieter als promovierter Arsch bezeichnet- fristlose Kündigung!

Ein Mieter, der seinen Vermieter als promovierten Arsch bezeichnet, muss ebenfalls mit der fristlosen Kündigung seines Mietverhältnisses leben. Auch das entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 474 C 18543/14). In dieser Titulierung sah das Gericht eine so schwerwiegende Verletzung des zugrundeliegenden Mietverhältnisses, dass es dem Vermieter eine Fortführung nicht mehr zumuten wollte.

Fristlose Kündigung des Mietverhältnisses nach Ruf nach einem Messer

Das Amtsgericht Hanau (Aktenzeichen 34 C 80/22) hat die fristlose Kündigung eines Mieters nach einer Bedrohung des Vermieters und seinem Ruf nach einem Messer, um ihn zu töten, als wirksam erklärt.

Facebook-Post „Entmieten durch Vergasen" - fristlose Kündigung!

Das Landgericht München I (Aktenzeichen 31 O 5646/18) hat entschieden, dass ein Vermieter einen Mieter fristlos kündigen darf, der in einer öffentlich einsehbaren Facebook Gruppe mit dem Post „Entmieten durch Vergasen“ den Vermieter beleidigte.

Ausnahme: Trifft den Vermieter am Streit ein Mitverschulden, hat er kein Recht das Mietverhältnis fristlos zu kündigen!

Kommt es zwischen Vermieter und Mieter zum Konflikt und trifft den Vermieter ein Mitverschulden, dann kann er nicht einfach das Mietverhältnis fristlos kündigen. Dies entschied der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 289/13). Im zu entscheidenden Fall hatte der Mieter den Vermieter nach einer Auseinandersetzung aufgefordert die Mietwohnung zu verlassen. Der kam der Vermieter nicht nach, so dass der Mieter ihn raus tragen musste. Die darauffolgende Kündigung des Mietverhältnisses war unwirksam, entschied der Bundesgerichtshof. Durch die Verletzung des Hausrechts trägt der Vermieter ein Mitverschulden am Konflikt.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.5 / 5 (335 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 15.02.2019 (Update 23.02.2024)
Beim Thema Eigenbedarf kommt es immer wieder zum Konflikt zwischen Mieter und Vermieter. Lebensgefährtin, Kinder, pflegebedürftige Oma, Au pair - Für wen darf Eigenbedarf angemeldet werden? Und wann liegt eine unzumutbare Härte für den Mieter vor?
3.6 / 5 (19 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 17.07.2018 (Update 05.03.2024)
Ob es der beruflich bedingte Ortswechsel oder die Trennung vom Partner ist: Mieter dürfen ihre Mietwohnung an andere Mitbewohner untervermieten. Voraussetzung ist allerdings, dass der Vermieter der Untervermietung zu stimmt. Anderenfalls kann dem Mieter die fristlose Kündigung seines Mietverhältnisses ins Haus flattern. Aber auch der Vermieter muss aufpassen – unberechtigte Verweigerung einer Zustimmung zur Untermiete kann zu Schadensersatzforderungen der Mieter führen!
3.3 / 5 (47 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 06.02.2018 (Update 26.04.2024)
Wenn Mieter die alljährliche Nebenkostenabrechnung erhalten, ist damit häufig eine Aufforderung eine saftige Nachzahlung zu leisten verbunden. Das führt nicht selten zum Streit zwischen Mieter und Vermieter. Hier einige Tipps, auf was Mieter bei der Nebenkostenabrechnung unbedingt achten sollten.
3.7 / 5 (27 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 07.12.2017 (Update 17.01.2024)
Wann muss der Vermieter dem Mieter den Schlüssel für seine angemietete Wohnung übergeben? Darf der Vermieter einen Zweitschlüssel behalten? Darf der Mieter einfach das Türschloss wechseln? Wer trägt die Kosten beim Schlüsselverlust?
3.4 / 5 (23 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 21.06.2016 (Update 29.09.2023)
Mieter müssen ihrem Vermieter nicht einfach Zutritt zur Mietwohnung gewähren. Um die Wohnung des Mieters zu besichtigen, braucht der Vermieter ein berechtigtes Interesse, wie etwa ein Besichtigungstermin mit Nachmietern. Außerdem muss er seinen Besuch rechtzeitig ankündigen.
3.6 / 5 (89 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 30.07.2015 (Update 01.03.2024)
Fehlbuchungen oder Zahlungsschwierigkeiten – es gibt viele Gründe warum die Miete nicht pünktlich auf dem Konto des Vermieters verbucht wird. Stellt sich heraus, dass der Mieter in Zahlungsschwierigkeiten ist, sollten Vermieter genau wissen, was es jetzt zu tun gilt.
3.1 / 5 (17 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 11.10.2021 (Update 29.03.2023)
Wohnungstür zu und ab in den Urlaub – das funktioniert für Mieter so einfach nicht. Auch während einer Urlaubsreise hat der Mieter Pflichten aus seinem Mietverhältnis zu erfüllen. Welche Pflichten sind das? Müssen Strom und Wasser abgestellt werden?
3.4 / 5 (27 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 04.09.2020 (Update 10.11.2023)
Feuchtigkeit und Schimmelbildung in Mietwohnungen sind nicht nur in kälteren Jahreszeiten ein Problem, bei dem es zwischen Vermieter und Mieter sowohl hinsichtlich der Ursache als auch der Beseitigungskosten immer wieder zum Konflikt kommt. Wie sollen Mieter bei Schimmelbildung in der Wohnung vorgehen?
3.8 / 5 (8 Bewertungen)
Eine Mieterhöhung bringt immer viel Konfliktpotentiell zwischen Mieter und Vermieter mit sich. Damit die Mieterhöhung vom Mieter nicht angreifbar ist, ist es für Vermieter besonders wichtig keine Fehler zu machen. Doch auf was genau müssen Vermieter bei einer Mieterhöhung achten?
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 05.05.2017 (Update 27.09.2023)
Muss ein Mieter, etwa aufgrund von Krankheit oder Tod, seine Mietwohnung verlassen, können die Rechte aus dem Mietvertrag unter bestimmten Voraussetzungen auf seine Verwandten übertragen werden. Doch dürfen die einfach in die Wohnung des Verstorbenen einziehen?
3.3 / 5 (39 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 27.03.2017 (Update 02.02.2023)
Bei der formularmäßigen Übertragung von Schönheitsreparaturen in Mietverträgen ist Vorsicht geboten. So entschied der Bundesgerichtshof jüngst, dass ein Vermieter bei unterlassenen Schönheitsreparaturen fiktiven Schadensersatz vom Mieter verlangen kann.
3.1 / 5 (9 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Cnud Hanken
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Dohuser Weg 5
26409 Wittmund
Fachanwalt Frank Baranowski
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und
Fachanwalt für Familienrecht
Sandstraße 160 (Kaisergarten)
57072 Siegen
Fachanwalt Michael Heinz
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Ebertallee 1
22607 Hamburg
Fachanwalt Dirk Wandner
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Domplatz 30
99084 Erfurt
Fachanwalt Marco Tänzer
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Straße der Nationen 108
09111 Chemnitz
Fachanwalt Nima Daryai
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Hardenbergstraße 19
10623 Berlin
Fachanwalt Gunther Hildebrandt
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Walterstraße 26
12051 Berlin
Fachanwalt Matthias Rummler
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Rotter Bruch 4
52068 Aachen
 Renate Kränzle-Fronek
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Ostendstraße 196, Gebäude D
90482 Nürnberg
Fachanwalt Jan Steinmetz
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Breite Straße 54
39576 Stendal
Fachanwalt Markus Manger
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Agnesstraße 1 - 5
80801 München
Fachanwalt Christian Schneider
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Kesselgasse 5
53111 Bonn
Fachanwalt Johannes Will-Fuchs
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Hauptbahnhofstraße 2
97424 Schweinfurt
Fachanwalt Adrian Weyde
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Gotthilf-Bayh-Strasse 1
70736 Fellbach
Fachanwältin Katharina von Morstein
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Lange Straße 126
76530 Baden-Baden
Fachanwältin Verena Graf-van Geldern
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Bottroper Straße 175
46117 Oberhausen