Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Miete: Beleidigung des Vermieters kann zur fristlosen Kündigung führen!

Mieter sollten im zwischenmenschlichen Umgang mit ihrem Vermieter vorsichtig sein. Beleidigungen und üble Nachrede können dazu führen, dass der Vermieter das Mietverhältnis fristlos kündigen kann. Dies zeigen die nachfolgenden Urteile deutscher Gerichte.

Mieter sollten im zwischenmenschlichen Umgang mit ihrem Vermieter vorsichtig sein. Beleidigungen und üble Nachrede können dazu führen, dass der Vermieter das Mietverhältnis fristlos kündigen kann. Dies zeigen die nachfolgenden Urteile deutscher Gerichte.

Mieterin behauptet unwahre sexuelle Belästigung durch Vermieter- Fristlose Kündigung!

Eine Mieterin, die gegenüber anderen Hausbewohnern behauptet der Vermieter habe sie sexuell belästigt und sei zudem geldgierig und zocke andere Mieter ab, muss die fristlose Kündigung ihres Mietverhältnisses hinnehmen. Dies entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 412 C 29251/14) aufgrund von Zeugenaussagen anderer Mieter, die die Behauptungen der Mieterin bestätigten. Außerdem hat die Mieterin versucht andere Mieter gegen Vermieter aufzubringen. Angeblich sei die vom Vermieter erstellte Betriebskostenabrechnung unrichtig und die anderen Mieter sollten dagegen vorgehen. Der Vermieter hat sich gegenüber der Mieterin zu keinem Zeitpunkt falsch verhalten. Die Äußerungen der Mieterin sind gegenüber dem Vermieter nachhaltig ehrverletzend. Dem Vermieter ist es daher nach Ansicht des Gerichts nicht länger zu zumuten, dieses Mietverhältnis fortzuführen.

Vermieter wird vom Mieter als Schwein tituliert- Fristlose Kündigung!

Im Rahmen eines Gesprächs bezeichnete ein Mieter seinen Vermieter als rassistisches Schwein. Der Vermieter kündigte das zugrundeliegende Mietverhältnis umgehend ohne Kündigungsfrist. Zu Recht, entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 411 C 8027/13). Das Vertrauensverhältnis sei in diesem Fall so nachhaltig zerstört, dass die Beleidigung für eine fristlose Kündigung ausreiche. Vermieter müssen keine Beleidigungen von ihren Mietern hinnehmen.

Vermieter wird vom Mieter als promovierter Arsch bezeichnet- fristlose Kündigung!

Ein Mieter, der seinen Vermieter als promovierten Arsch bezeichnet, muss ebenfalls mit der fristlosen Kündigung seines Mietverhältnisses leben. Auch das entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 474 C 18543/14). In dieser Titulierung sah das Gericht eine so schwerwiegende Verletzung des zugrundeliegenden Mietverhältnisses, dass es dem Vermieter eine Fortführung nicht mehr zumuten wollte.

Ausnahme: Trifft den Vermieter am Streit ein Mitverschulden, hat er kein Recht das Mietverhältnis fristlos zu kündigen!

Kommt es zwischen Vermieter und Mieter zum Konflikt und trifft den Vermieter ein Mitverschulden, dann kann er nicht einfach das Mietverhältnis fristlos kündigen. Dies entschied der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 289/13). Im zu entscheidenden Fall hatte der Mieter den Vermieter nach einer Auseinandersetzung aufgefordert die Mietwohnung zu verlassen. Der kam der Vermieter nicht nach, so dass der Mieter ihn raus tragen musste. Die darauffolgende Kündigung des Mietverhältnisses war unwirksam, entschied der Bundesgerichtshof. Durch die Verletzung des Hausrechts trägt der Vermieter ein Mitverschulden am Konflikt.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Fehlbuchungen oder Zahlungsschwierigkeiten – es gibt viele Gründe warum die Miete nicht pünktlich auf dem Konto des Vermieters verbucht wird. Stellt sich heraus, dass der Mieter in Zahlungsschwierigkeiten ist, sollten Vermieter genau wissen was es jetzt zu tun gilt.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Rechte und Pflichten von Untermietern © topopt
Ob es der beruflich bedingte Ortswechsel oder die Trennung vom Partner ist: Mieter dürfen ihre Mietwohnung an andere Mitbewohner untervermieten. Voraussetzung ist allerdings, dass der Vermieter der Untervermietung zu stimmt. Anderenfalls kann dem Mieter die fristlose Kündigung seines Mietverhältnisses ins Haus flattern. Aber auch der Vermieter muss aufpassen – unberechtigte Verweigerung einer Zustimmung zur Untermiete kann zu Schadensersatzforderungen der Mieter führen!
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Schlüsselfragen im Mietrecht © topopt
Wann muss der Vermieter dem Mieter den Schlüssel für seine angemietete Wohnung übergeben? Darf der Vermieter einen Zweitschlüssel behalten? Darf der Mieter das Türschloss wechseln? Wer trägt die Kosten beim Schlüsselverlust?
4.333333333333333 / 5 (3 Bewertungen)
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai Daryai & Kuo Rechtsanwälte GbR
In einem Urteil vom 11.06.2014 hat sich der Bundesgerichtshof mit der nicht seltenen Frage beschäftigt, wann Mietern ein Recht zur Untervermietung zusteht und welche Folgen eine Verweigerung der Erlaubnis zur Untervermietung hat, wenn der Vermieter eigentlich zur Erteilung der Erlaubnis verpflichtet war.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert Kanzlei Hilbert & Simon
Gelegentlich "vergisst" der Vermieter, den Kautionsbetrag des Mieters auf einem getrennten Sparbuch anzulegen. Die Folgen sind nicht schlimm, wie sich aus einer Entscheidung des Landgerichts Waldshut-Tiengen ergibt.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Klassische Irrtümer im Mietrecht © topopt
Ob es um die Mietkaution, die Nachmieterregelung oder die Mieterhöhung geht- in den Köpfen von Mietern und Vermietern halten sich seit Jahren hartnäckig einige Mietrechts-Irrtümer!
In Deutschland herrscht in den meisten Bundesländern die Pflicht in Wohnungen Rauchwarnmelder zu installieren. Für die Montage der Rauchwarnmelder ist in der Regel der Vermieter zuständig. Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs muss der Mieter den Einbau der Rauchwarnmelder dulden und zwar auch dann, wenn er bereits selbst Rauchwarnmelder angebracht hat.
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert Kanzlei Hilbert & Simon
Das Gesetz bestimmt, dass der Vermieter die Kaution des Mieters getrennt von seinem Vermögen auf einem Sparbuch anzulegen hat. Das ist sicher, aber ertragsschwach bei Zinsen von derzeit kaum mehr als 1 % per annum. In der Hektik des Alltagsgeschäftes kommt es gelegentlich vor, dass der Vermieter seine Anlagepflicht vergisst. Das Geld bleibt dann auf seinem Girokonto, wohin der Mieter es überwiesen hatte.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Stirbt eine Mieterin und ziehen ihre Verwandte in ihre Mietwohnung ohne den Vermieter vom Tod der Mieterin in Kenntnis zu setzen, steht dem Vermieter ein Kündigungsrecht des Mietvertrages zu.
Messis in der Mietwohnung – Wie können Vermieter dagegen vorgehen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Essensreste, Leergut, schmutziges Geschirr, gebrauchte Wäsche - in einer Messis-Wohnung stapeln sich Unrat und Müll bis sie vor Platzmangel und Gestank kaum noch bewohnbar ist. Für Vermieter ist das ein großes Ärgernis, was auch zu finanziellen Einbußen führen kann. Wie kann ein Vermieter sich gegen die Vermüllung seiner Mietwohnung wehren?
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 27.03.2017 (Update 11.09.2018)
Mietvertrag: Vorsicht bei allgemeinen Klauseln zu Schönheitsreparaturen! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Bei der formularmäßigen Übertragung von Schönheitsreparaturen in Mietverträgen ist Vorsicht geboten. So entschied der Bundesgerichtshof jüngst, dass eine solche Übertragung auch bei einer Renovierungsvereinbarung zwischen Mieter und Vormieter unwirksam sein kann.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Tilo Krause
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Knaackstraße 22
10405 Berlin
Fachanwältin Marianne Wermescher
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Hauptstr. 52
74879 Sinsheim
Fachanwältin Ingrid Mauritz
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Barkeystraße 30
33330 Gütersloh
Fachanwalt Johannes Will-Fuchs
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Hauptbahnhofstraße 2
97424 Schweinfurt
Fachanwältin Katharina von Morstein
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Lange Straße 126
76530 Baden-Baden
Fachanwalt Jens Trurnit
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Lange Str. 22
71332 Waiblingen
Fachanwalt Thomas Wagner
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Heckenweg 14
28844 Weyhe
Fachanwältin Verena Graf-van Geldern
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Nohlstraße 57
46045 Oberhausen
Fachanwalt Mathias Müller
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Münchner Straße 34
01187 Dresden
Fachanwalt Klaus-Ingo Wittich
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Pirckheimer Straße 68
90408 Nürnberg
Fachanwalt Frank Drenhaus
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Neumarkt 1
45879 Gelsenkirchen
Fachanwalt Cnud Hanken
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Wallstraße 3
26409 Wittmund
Fachanwältin Almuth Welzel
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Untere Bahnhofstraße 38a
82110 Germering
Fachanwalt Frank Baranowski
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und
Fachanwalt für Familienrecht
Sandstraße 160 (Kaisergarten)
57072 Siegen
Fachanwalt Michael Heinz
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Ebertallee 1
22607 Hamburg
Fachanwalt Klaus Harbring
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Hermannstr. 23
46399 Bocholt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung