Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Mieterhöhung: Diese Fehler sollten Vermieter vermeiden!

Mieterhöhung: Diese Fehler sollten Vermieter vermeiden! Prüfung von Belegen © freepik
Eine Mieterhöhung bringt immer viel Konfliktpotentiell zwischen Mieter und Vermieter mit sich. Damit die Mieterhöhung vom Mieter nicht angreifbar ist, ist es für Vermieter besonders wichtig keine Fehler zu machen. Doch auf was genau müssen Vermieter bei einer Mieterhöhung achten?

Mieterhöhungsschreiben muss sich an alle Mieter richten

Das Mieterhöhungsschreiben des Vermieters muss sich an alle Mietparteien des Mietvertrages richten, also ggfs. an beide Ehepartner oder jeden Bewohner einer Wohngemeinschaft.

Mieterhöhungsschreiben muss von allen Vermietern unterzeichnet sein

Gleiches gilt bei der Unterzeichnung des Mieterhöhungsschreibens. Hier müssen alle Vermieter, die im Mietvertrag aufgeführt sind, ihre Unterschrift unter das Schreiben setzen. Unterzeichnet ein Bevollmächtigter das Schreiben, muss dies kenntlich gemacht werden. Ein Serienbrief der Hausverwaltung, in dem eine Mieterhöhung verlangt wird, kann auch ohne Unterschrift gültig sein, wenn das Schreiben den Satz enthält: „dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und bedarf keiner Unterschrift“ enthält, so der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 72/14).

Neuer Mietzins muss mit konkretem Betrag benannt werden

Im Mieterhöhungsschreiben muss der Vermieter die neue Miethöhe konkret mit einem bestimmten Betrag benennen. Die Mitteilung: „Ihr Mietzins steigt um 3 Prozent“ reicht nicht aus.

Mieterhöhung muss begründet werden

Der Vermieter ist verpflichtet, die Gründe, die zu einer Mieterhöhung führen, konkret und nachvollziehbar im Mieterhöhungsschreiben benennen. Beruft sich der Vermieter auf den Mietspiegel als Mieterhöhungsgrund, muss der Mieter Zugang zum Mietspiegel haben oder der Vermieter muss ihm diesen schaffen. Begründet er die Mieterhöhung mit Vergleichswohnungen, muss er diese dem Mieter so konkret benennen, dass dieser diese identifizieren kann. Bei der Berufung auf ein Sachverständigengutachten zur Mieterhöhung muss dem Mieter dieses Gutachten ebenfalls übermittelt werden. Eine Mieterhöhung wegen aufwendig gestalteten Wohnumfeld ist laut Amtsgericht Berlin-Köpenick (Aktenzeichen 5 C 126/23) nur dann möglich, wenn eine Bepflanzung als parkähnliche Anlage den Wohnwert erhöht.

Jahressperrfrist beachten!

Eine Mieterhöhung darf er nach einem Jahr nach der letzten Mieterhöhung erneut erfolgen.

Auf Kappungsgrenze achten!

Eine Kappungsgrenze bei der Mieterhöhung sieht vor, dass die Miete in drei Jahren nicht mehr als 20, bzw. 15 Prozent (je nach Kommune) steigen darf.

Zustimmung des Mieters einfordern!

Eine Mieterhöhung kann vom Vermieter nicht einfach so bestimmt werden. Dafür benötigt er die Zustimmung des Mieters. Es ist daher wichtig im Mieterhöhungsschreiben die Zustimmung des Mieters einzufordern. Der Mieter muss der Mieterhöhung zu stimmen, wenn diese fehlerfrei ist.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 01.11.2018 (Update 01.11.2018)
Eine Mieterhöhung kann nicht mit dem Mietpreis-Check von Immobilienscout24 begründet werden, entschied aktuell das Amtsgericht München.
3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Ob es um die Mietkaution, die Nachmieterregelung oder die Mieterhöhung geht- in den Köpfen von Mietern und Vermietern halten sich seit Jahren hartnäckig einige Mietrechts-Irrtümer!
3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 07.03.2018 (Update 07.03.2018)
Die Dämmung der obersten Geschossdecke entspricht einer Wärmedämmung des Daches im Sinne des Mietspiegels und wird bei einer Mieterhöhung insoweit berücksichtigt. Dies entschied kürzlich das Amtgericht Coesfeld.
3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Mieterhöhung, Einbau von Rauchmeldern oder Kündigung wegen Geldnot - die Streitigkeiten zwischen Vermieter und Mieter haben auch im Jahr 2015 einige interessante Gerichtsentscheidungen hervorgebracht.
3.2 / 5 (6 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 19.04.2019 (Update 25.06.2024)
Bei Modernisierungsmaßnahmen müssen Mieter sich nicht alles gefallen lassen. So kann ein Mieter kann während eines bestehenden Mietverhältnisses vom Vermieter verlangen, dass dieser keine lärm-, erschütterungs- und staubintensiven Umbauarbeiten im Gebäude durchführt. Insbesondere vor Weihnachten muss ein Mieter keine Modernisierungsmaßnahmen in seiner Wohnung dulden.
2.8 / 5 (12 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 15.02.2019 (Update 23.02.2024)
Beim Thema Eigenbedarf kommt es immer wieder zum Konflikt zwischen Mieter und Vermieter. Lebensgefährtin, Kinder, pflegebedürftige Oma, Au pair - Für wen darf Eigenbedarf angemeldet werden? Und wann liegt eine unzumutbare Härte für den Mieter vor?
3.6 / 5 (20 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 17.07.2018 (Update 05.03.2024)
Ob es der beruflich bedingte Ortswechsel oder die Trennung vom Partner ist: Mieter dürfen ihre Mietwohnung an andere Mitbewohner untervermieten. Voraussetzung ist allerdings, dass der Vermieter der Untervermietung zu stimmt. Anderenfalls kann dem Mieter die fristlose Kündigung seines Mietverhältnisses ins Haus flattern. Aber auch der Vermieter muss aufpassen – unberechtigte Verweigerung einer Zustimmung zur Untermiete kann zu Schadensersatzforderungen der Mieter führen!
3.3 / 5 (48 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 08.10.2015 (Update 13.05.2024)
Mieter sollten im zwischenmenschlichen Umgang mit ihrem Vermieter vorsichtig sein. Beleidigungen und üble Nachrede können dazu führen, dass der Vermieter das Mietverhältnis fristlos kündigen kann.
3.5 / 5 (348 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 06.02.2018 (Update 26.04.2024)
Wenn Mieter die alljährliche Nebenkostenabrechnung erhalten, ist damit häufig eine Aufforderung eine saftige Nachzahlung zu leisten verbunden. Das führt nicht selten zum Streit zwischen Mieter und Vermieter. Hier einige Tipps, auf was Mieter bei der Nebenkostenabrechnung unbedingt achten sollten.
3.7 / 5 (27 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 07.12.2017 (Update 17.01.2024)
Wann muss der Vermieter dem Mieter den Schlüssel für seine angemietete Wohnung übergeben? Darf der Vermieter einen Zweitschlüssel behalten? Darf der Mieter einfach das Türschloss wechseln? Wer trägt die Kosten beim Schlüsselverlust?
3.5 / 5 (26 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 21.06.2016 (Update 29.09.2023)
Mieter müssen ihrem Vermieter nicht einfach Zutritt zur Mietwohnung gewähren. Um die Wohnung des Mieters zu besichtigen, braucht der Vermieter ein berechtigtes Interesse, wie etwa ein Besichtigungstermin mit Nachmietern. Außerdem muss er seinen Besuch rechtzeitig ankündigen.
3.6 / 5 (91 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Frank Baranowski
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und
Fachanwalt für Familienrecht
Sandstraße 160 (Kaisergarten)
57072 Siegen
Fachanwalt Michael Heinz
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Ebertallee 1
22607 Hamburg
Fachanwalt Dirk Wandner
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Domplatz 30
99084 Erfurt
Fachanwalt Marco Tänzer
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Straße der Nationen 108
09111 Chemnitz
Fachanwalt Nima Daryai
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Hardenbergstraße 19
10623 Berlin
Fachanwalt Gunther Hildebrandt
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Walterstraße 26
12051 Berlin
Fachanwalt Matthias Rummler
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Rotter Bruch 4
52068 Aachen
 Renate Kränzle-Fronek
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Ostendstraße 196, Gebäude D
90482 Nürnberg
Fachanwalt Jan Steinmetz
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Breite Straße 54
39576 Stendal
Fachanwalt Markus Manger
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Agnesstraße 1 - 5
80801 München
Fachanwalt Christian Schneider
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Kesselgasse 5
53111 Bonn
Fachanwalt Johannes Will-Fuchs
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Hauptbahnhofstraße 2
97424 Schweinfurt
Fachanwalt Adrian Weyde
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Gotthilf-Bayh-Strasse 1
70736 Fellbach
Fachanwältin Katharina von Morstein
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Lange Straße 126
76530 Baden-Baden
Fachanwältin Verena Graf-van Geldern
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Bottroper Straße 175
46117 Oberhausen
Fachanwalt Mathias Müller
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Westendstraße 10
01187 Dresden