Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Schwarzarbeit: Für Auftragnehmer und Auftraggeber ein gefährliches Spiel!

Schwarzarbeit: Für Auftragnehmer und Auftraggeber ein gefährliches Spiel! © mko - topopt
Bei der Schwarzarbeit werden Auftraggeber und Auftragnehmer gleichermaßen bestraft. Unternehmer, die Schwarzarbeit für einen anderen leistet, haben keinen Anspruch auf Entlohnung. Auftraggeber einer Schwarzarbeit gehen im Hinblick auf Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüchen leer aus.

“Ohne-Rechnung-Abrede“ führt zur Vertragsnichtigkeit

Ein Bauherr verklagte seinen Architekten auf Schadensersatz, nachdem er Mängel bei der Instandsetzung seines Wohnhauses festgestellt hatte. Im Laufe der Bauarbeiten hatten die beiden Parteien vereinbart, dass ein Teil der Architektenleistung ohne Rechnung beglichen werden sollte. Das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 12 U 115/16) ließ den Bauherrn mit seiner Schadensersatzklage auflaufen. Für seinen Anspruch auf Schadensersatz fehle die Vertragsgrundlage, denn er habe mit seiner „Ohne-Rechnung-Abrede“ gegen das Schwarzarbeiterbekämpfungsgesetz verstoßen. Danach dürfe kein Vertrag abgeschlossen werden, bei dem der Unternehmer gegen seine Steuerpflicht verstoße. Dieses Verbot führe hier dazu, dass der zugrundeliegende Architektenvertrag nichtig sei und somit aus ihm auch keine Ansprüche geltend gemacht werden können.

Keine Verrechnung von Mietschulden mit Schwarzarbeit

Im zugrundeliegenden Fall hatte ein Mieter für seinen Vermieter Schwarzarbeit in dessen Haus geleistet. Als der Mieter mit seiner Mietzahlung in Verzug geriet und der Vermieter ihm fristlos kündigte und eine Räumungsklage anstrengte, verteidigte sich der Mieter damit, er könne noch Lohn aus Schwarzarbeit in Höhe von 1.200 Euro, die der Vermieter ihm schulde, gegen die Mietforderungen aufrechnen. Das Amtsgericht München (Aktenzeichen 474 C 19302/15) verurteilte den Mieter zur kompletten Zahlung des noch ausstehenden Mietzins und zur Räumung der Wohnung. Mieter und Vermieter hatten zugegeben gegen das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit verstoßen zu haben. Damit war die vertragliche Abrede zwischen Mieter und Vermieter im Hinblick auf die Schwarzarbeit nichtig. Folge: Der Mieter hat keinen Anspruch auf Entlohnung seiner erbrachten Arbeit! Damit fällt auch eine Aufrechnung mit dem noch ausstehenden Mietzins weg.

Welche Strafen drohen bei Schwarzarbeit?

Mit Bußgeldern von bis zu 300.000 Euro müssen Schwarzarbeiter und deren Auftraggeber bei einem Verstoß gegen das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung rechnen. Das Vorhalten von Sozialversicherungsbeiträgen seitens des Arbeitgebers ist eine Straftat, die mit einem Strafmaß von bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe bis oder Geldstrafe und in besonders schweren Fällen von 6 Monaten bis zu 10 Jahren Freiheitsstrafe geahndet wird.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen: 0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Fehlbuchungen oder Zahlungsschwierigkeiten – es gibt viele Gründe warum die Miete nicht pünktlich auf dem Konto des Vermieters verbucht wird. Stellt sich heraus, dass der Mieter in Zahlungsschwierigkeiten ist, sollten Vermieter genau wissen was es jetzt zu tun gilt.
Mieter sollten im zwischenmenschlichen Umgang mit ihrem Vermieter vorsichtig sein. Beleidigungen und üble Nachrede können dazu führen, dass der Vermieter das Mietverhältnis fristlos kündigen kann. Dies zeigen die nachfolgenden Urteile deutscher Gerichte.
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai Daryai & Kuo Rechtsanwälte GbR
In einem Urteil vom 11.06.2014 hat sich der Bundesgerichtshof mit der nicht seltenen Frage beschäftigt, wann Mietern ein Recht zur Untervermietung zusteht und welche Folgen eine Verweigerung der Erlaubnis zur Untervermietung hat, wenn der Vermieter eigentlich zur Erteilung der Erlaubnis verpflichtet war.
Mieterhöhung, Einbau von Rauchmeldern oder Kündigung wegen Geldnot - die Streitigkeiten zwischen Vermieter und Mieter haben auch im Jahr 2015 einige interessante Gerichtsentscheidungen hervorgebracht.
4.0 / 5 (0 Bewertungen)
Schlüsselfragen im Mietrecht © topopt
Wann muss der Vermieter dem Mieter den Schlüssel für seine angemietete Wohnung übergeben? Darf der Vermieter einen Zweitschlüssel behalten? Darf der Mieter das Türschloss wechseln? Wer trägt die Kosten beim Schlüsselverlust?
Rechte und Pflichten von Untermietern © topopt
Ob es der beruflich bedingte Ortswechsel oder die Trennung vom Partner ist: Mieter dürfen ihre Mietwohnung an andere Mitbewohner untervermieten. Voraussetzung ist allerdings, dass der Vermieter der Untervermietung zu stimmt. Anderenfalls kann dem Mieter die fristlose Kündigung seines Mietverhältnisses ins Haus flattern. Aber auch der Vermieter muss aufpassen – unberechtigte Verweigerung einer Zustimmung zur Untermiete kann zu Schadensersatzforderungen der Mieter führen!
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai Daryai & Kuo Rechtsanwälte GbR
Nicht ganz selten werden durch Vermieter bei Mietbeginn die Vorauszahlungen auf Betriebs- und Heizkosten viel zu niedrig angesetzt. Auf diese Weise soll die Miete als besonders niedrig erscheinen und die Attraktivität des Mietobjekts erhöht werden (so genanntes „Lockvogelangebot“). Noch immer wird häufig durch Mietinteressenten die Angemessenheit der Vorauszahlungen nicht geprüft.
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert Kanzlei Hilbert & Simon
Gelegentlich "vergisst" der Vermieter, den Kautionsbetrag des Mieters auf einem getrennten Sparbuch anzulegen. Die Folgen sind nicht schlimm, wie sich aus einer Entscheidung des Landgerichts Waldshut-Tiengen ergibt.
In Deutschland herrscht in den meisten Bundesländern die Pflicht in Wohnungen Rauchwarnmelder zu installieren. Für die Montage der Rauchwarnmelder ist in der Regel der Vermieter zuständig. Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs muss der Mieter den Einbau der Rauchwarnmelder dulden und zwar auch dann, wenn er bereits selbst Rauchwarnmelder angebracht hat.
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert Kanzlei Hilbert & Simon
Das Gesetz bestimmt, dass der Vermieter die Kaution des Mieters getrennt von seinem Vermögen auf einem Sparbuch anzulegen hat. Das ist sicher, aber ertragsschwach bei Zinsen von derzeit kaum mehr als 1 % per annum. In der Hektik des Alltagsgeschäftes kommt es gelegentlich vor, dass der Vermieter seine Anlagepflicht vergisst. Das Geld bleibt dann auf seinem Girokonto, wohin der Mieter es überwiesen hatte.
Stirbt eine Mieterin und ziehen ihre Verwandte in ihre Mietwohnung ohne den Vermieter vom Tod der Mieterin in Kenntnis zu setzen, steht dem Vermieter ein Kündigungsrecht des Mietvertrages zu.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Max Mustermann
Fachanwalt Max Mustermann Fachanwalt für Arbeitsrecht Mohrenstraße 34
10117 Berlin
Fachanwalt Daniel Creutzburg
Fachanwalt Daniel Creutzburg Fachanwalt für Arbeitsrecht Knaackstraße 22 - 24
10405 Berlin
Fachanwalt Martin Graner
Fachanwalt Martin Graner Fachanwalt für Arbeitsrecht Kantstraße 21
10623 Berlin
Fachanwalt Dr. Mathias Lorenz
Fachanwalt Dr. Mathias Lorenz Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Str. 31
47441 Moers
Fachanwalt Mathias Thiel
Fachanwalt Mathias Thiel Fachanwalt für Arbeitsrecht Uelleber Straße 5
99867 Gotha
Fachanwalt Reinhold Dotterweich
Fachanwalt Reinhold Dotterweich Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Hussenstrasse 19
78462 Konstanz
Fachanwalt Dietmar Schoßland
Fachanwalt Dietmar Schoßland Fachanwalt für Arbeitsrecht Rödelheimer Straße 44
65760 Eschborn
Fachanwalt Rainer Gromes
Fachanwalt Rainer Gromes Fachanwalt für Arbeitsrecht Elisabethenstraße 29
64283 Darmstadt
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt Peter Scheffer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwältin Jutta Zimmer-Kappes
Fachanwältin Jutta Zimmer-Kappes Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Mauritiusstraße 9
65183 Wiesbaden
Fachanwalt Manfred Mürmann
Fachanwalt Manfred Mürmann Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Oststraße 15
50996 Köln
Fachanwältin Renate Ostner
Fachanwältin Renate Ostner Fachanwältin
für Familienrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Freiligrathstraße 5
90482 Nürnberg
Fachanwalt Stephan Pache
Fachanwalt Stephan Pache Fachanwalt für Arbeitsrecht Kaiserstr. 30
90763 Fürth
Fachanwalt Thorsten Springstub
Fachanwalt Thorsten Springstub Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Jonny-Schehr-Straße 1
99085 Erfurt
Fachanwältin Birgitta Schmale
Fachanwältin Birgitta Schmale Fachanwältin für Arbeitsrechtsrecht Kriegsstr. 45
76133 Karlsruhe
Fachanwalt Bernd Borutta
Fachanwalt Bernd Borutta Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Seestraße 17
88214 Ravensburg