Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Hitze in Büroräumen – Miete mindern?

Hitze in Büroräumen – Miete mindern? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Hitze macht im Sommer vielen Menschen zu schaffen – insbesondere, wenn sie dabei arbeiten müssen. Können Gewerberaummieter die Miete mindern, wenn es im Büro zu heiß wird?

Wann kann Miete wegen Hitze im Büro gemindert werden?

Will ein Gewerbemieter seine Miete mindern, weil die Temperaturen im Raum zu hoch sind, ist das nur möglich, wenn er die Innen- und Außentemperatur genau angibt. Denn laut Oberlandesgericht Düsseldorf (Aktenzeichen I-24 U 197/18) entscheidet das Verhältnis zwischen Innen- und Außentemperatur, ob ein Mietmangel vorliegt. Ist ein Büroraum starken Sonneneinstrahlungen und damit einer starken Hitzeentwicklung ausgesetzt, stellt das eine Beeinträchtigung im Gebrauch der Mietsache dar und berechtigt den Mieter zur Mietminderung, entschied das Oberlandesgericht Köln (Aktenzeichen 2 U 185/90). Der Vermieter muss Maßnahmen ergreifen um erträgliche Temperaturen im Büro herzustellen.

30 Grad im Büro – Mietmangel?

Eine Überhitzung von Büroräumen aufgrund von Sonneneinstrahlungen auf bis zu 30 Grad Raumtemperatur stellt noch keinen Mietmangel dar, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt/Main (Aktenzeichen 2 U 106/06). Geklagt hatte eine Gewerbemieterin, deren Büros sich direkt unter einem Glasdach befanden und sich im Sommer aufgrund der Sonneneinstrahlung auf bis zu 30 Grad Innentemperatur aufheizten. Die Mieterin wollte daraufhin die Miete mindern, da sie die Büros in dieser Zeit nicht vertragsgemäß nutzen könne. Zu Unrecht, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt/Main. Eine sommerliche Hitze stelle ein allgemeines Lebensrisiko dar, dass den vertragsgemäßen Gebrauch der Büroräume nicht beeinträchtige. Bei einem Bau mit großen Glasscheiben müsse man mit einer großen Hitze rechnen. Der Vermieter sei nicht dazu verpflichtet den Bürobetrieb zu garantieren. Der Mieter sei angehalten entsprechende Abhilfemaßnahmen zu schaffen, wie etwa eine Klimaanlage einzubauen.

Über 35 Grad im Büro – Mietvertrag kann gekündigt werden!

Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf (Aktenzeichen 24 U 194/96) kann ein Gewerberaummieter bei Innentemperaturen von mehr als 35 Grad seinen Mietvertrag kündigen. Er muss keine Gesundheitsgefährdung aufgrund der Hitze hinnehmen.

ruegge

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 06.02.2018 (Update 05.08.2022)
Wenn Mieter die alljährliche Nebenkostenabrechnung erhalten, ist damit häufig eine Aufforderung eine saftige Nachzahlung zu leisten verbunden. Das führt nicht selten zum Streit zwischen Mieter und Vermieter. Hier einige Tipps, auf was Mieter bei der Nebenkostenabrechnung unbedingt achten sollten.
4.1 / 5 (13 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 30.07.2015 (Update 16.08.2021)
Fehlbuchungen oder Zahlungsschwierigkeiten – es gibt viele Gründe warum die Miete nicht pünktlich auf dem Konto des Vermieters verbucht wird. Stellt sich heraus, dass der Mieter in Zahlungsschwierigkeiten ist, sollten Vermieter genau wissen, was es jetzt zu tun gilt.
3.3 / 5 (6 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 15.02.2019 (Update 09.08.2022)
Beim Thema Eigenbedarf kommt es immer wieder zum Konflikt zwischen Mieter und Vermieter. Lebensgefährtin, Kinder, pflegebedürftige Oma, Au pair - Für wen darf Eigenbedarf angemeldet werden? Und wann liegt eine unzumutbare Härte für den Mieter vor?
3.1 / 5 (9 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 27.03.2017 (Update 01.06.2022)
Bei der formularmäßigen Übertragung von Schönheitsreparaturen in Mietverträgen ist Vorsicht geboten. So entschied das Landgericht Berlin jüngst, dass eine eine Quotenabgeltungsklausel für Schönheitsreparatur ausnahmsweise zulässig sein kann.
3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 17.07.2018 (Update 15.07.2022)
Ob es der beruflich bedingte Ortswechsel oder die Trennung vom Partner ist: Mieter dürfen ihre Mietwohnung an andere Mitbewohner untervermieten. Voraussetzung ist allerdings, dass der Vermieter der Untervermietung zu stimmt. Anderenfalls kann dem Mieter die fristlose Kündigung seines Mietverhältnisses ins Haus flattern. Aber auch der Vermieter muss aufpassen – unberechtigte Verweigerung einer Zustimmung zur Untermiete kann zu Schadensersatzforderungen der Mieter führen!
3.2 / 5 (12 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 11.10.2021 (Update 26.01.2022)
Wohnungstür zu und ab in den Urlaub – das funktioniert für Mieter so einfach nicht. Auch während einer Urlaubsreise hat der Mieter Pflichten aus seinem Mietverhältnis zu erfüllen. Welche Pflichten sind das? Müssen Strom und Wasser abgestellt werden?
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 08.10.2015 (Update 29.03.2022)
Mieter sollten im zwischenmenschlichen Umgang mit ihrem Vermieter vorsichtig sein. Beleidigungen und üble Nachrede können dazu führen, dass der Vermieter das Mietverhältnis fristlos kündigen kann. Dies zeigen die nachfolgenden Urteile deutscher Gerichte.
3.4 / 5 (52 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 21.03.2018 (Update 12.09.2017)
Hunde am Arbeitsplatz spalten die Bürogemeinschaft: Für die einen bedeuten Hunde am Arbeitsplatz eine Verbesserung des Betriebsklimas – die anderen sind genervt vom Kläffen und Hundegeruch. Haben Mitarbeiter einen Anspruch darauf ihren Hund mit zur Arbeit zu bringen, oder kann der Chef den Hund verbieten?
4.2 / 5 (13 Bewertungen)
Agrarrecht , 06.12.2019
Ob fehlende Trennung der Schlafräume oder so nicht gebuchte Zimmeraufteilung: Findet ein Hotelgast ein Hotelzimmer vor, dass seiner Buchung nicht entspricht, kann er den Reisepreis mindern.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Steuerrecht , 26.09.2016
Als bundesweit erstes Gericht hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz aktuell zur Frage Stellung genommen, ob die von einer Krankenkasse gezahlten Bonusleistungen bei der Einkommenssteuer die als Sonderausgaben geltend gemachten Krankenversicherungsbeiträge mindern.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Ist beim Abschluss eines Mietvertrages im Haus der angemieteten Wohnung ein Aufzug vorhanden, so gehört dieser vertraglich zur Mietwohnung. Wird er aufgrund von sicherheitstechnischen Mängeln still gelegt, ist das ein Grund die Miete zu mindern.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Frank Baranowski
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und
Fachanwalt für Familienrecht
Sandstraße 160 (Kaisergarten)
57072 Siegen
Fachanwalt Michael Heinz
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Ebertallee 1
22607 Hamburg
Fachanwalt Klaus Harbring
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Hermannstr. 23
46399 Bocholt
Fachanwalt Dirk Wandner
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Domplatz 30
99084 Erfurt
Fachanwalt Marco Tänzer
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Straße der Nationen 108
09111 Chemnitz
Fachanwalt Michael Kreuzau
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Am Wehrhahn 18
40211 Düsseldorf
Fachanwältin Nicola Kreutzer
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Am Wehrhahn 18
40211 Düsseldorf
Fachanwalt Nima Daryai
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Hardenbergstraße 19
10623 Berlin
Fachanwalt Gunther Hildebrandt
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Walterstraße 26
12051 Berlin
Fachanwalt Matthias Rummler
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Rotter Bruch 4
52068 Aachen
 Renate Kränzle-Fronek
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Ostendstraße 196, Gebäude D
90482 Nürnberg
Fachanwalt Jan Steinmetz
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Breite Straße 54
39576 Stendal
Fachanwalt Markus Manger
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Agnesstraße 1 - 5
80801 München
Fachanwalt Christian Schneider
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Kesselgasse 5
53111 Bonn
Fachanwalt Johannes Will-Fuchs
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Hauptbahnhofstraße 2
97424 Schweinfurt
Fachanwalt Adrian Weyde
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Gotthilf-Bayh-Strasse 1
70736 Fellbach