Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Sind Hunde am Arbeitsplatz erlaubt?

Sind Hunde am Arbeitsplatz erlaubt? © mko - topopt
Hunde am Arbeitsplatz spalten die Bürogemeinschaft: Für die einen bedeuten Hunde am Arbeitsplatz eine Verbesserung des Betriebsklimas – die anderen sind genervt vom Kläffen und Hundegeruch. Haben Mitarbeiter einen Anspruch darauf ihren Hund mit zur Arbeit zu bringen, oder kann der Chef den Hund verbieten?

Arbeitgeber kann Hundeverbot erteilen

Der Arbeitgeber hat das Recht Hunde am Arbeitsplatz zu erlauben oder zu verbieten. Dies ergibt sich aus seinem Hausrecht als Eigentümer oder Mieter des Büros. Danach kann er entscheiden, wer Zutritt in seine Firmenräumlichkeiten hat – egal ob Mensch oder Tier.

Hundeverbot muss für alle Arbeitnehmer gelten

Der Arbeitgeber muss dabei aber alle Arbeitnehmer gleich behandeln. Das Arbeitsgericht Bonn (Aktenzeichen 4 Ca 181/16) hat einem Ehepaar Recht gegeben, das gegen ein Hundeverbot ihres Arbeitgebers klagte. Das Ehepaar arbeitet in einer Forstverwaltung. Seit Jahren duldet der Arbeitgeber, dass das Ehepaar einen Hund mit zur Arbeit bringt. Als sie sich einen zweiten Schäferhund anschaffen und mit zur Arbeit bringen wollten, untersagte der Arbeitgeber dies. In anderen Forstämtern des Landes dürfen Mitarbeiter allerdings Hunde mit zur Arbeit bringen. Diese unterschiedliche Behandlung der Mitarbeiter empfand das Amtsgericht Bonn als einen Verstoß gegen den allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz und stufte das erteilte Hundeverbot als rechtswidrig ein. Der Arbeitgeber kann aber auch nur einzelnen Mitarbeitern das Mitbringen eines Hundes ins Büro untersagen, wenn etwa der betreffende Hund gefährlich ist.

Ausnahmen vom Hundeverbot

Ein Arbeitnehmer kann ausnahmsweise einen Anspruch auf einen Hund am Arbeitsplatz haben, wenn er zum Beispiel blind ist auf einen Blindenhund angewiesen ist.

Kein einstweiliger Rechtsschutz gegen ins Büro mitgebrachten Hund

Ein Geschäftspartner hat gegenüber einer Kollegin, die ungefragt einfach ihren Hund mit ins Büro bringt, keinen Anspruch auf vorläufigen Rechtsschutz. Dies entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 182 C 20688/17). Die Frau hatte ihren sechs Monate alten Rauhhaardackel ohne ihren Geschäftspartner zu Fragen mit ins Büro genommen. Der Geschäftspartner forderte seine Kollegin auf, den Hund zu Hause zu lassen. Er befürchtete, dass Besucher allergisch reagieren könnten oder ihre mitgebrachten Kinder verängstigen könnte. Nach dem die Kollegin sich weigerte ihren Hund nicht mehr mit in die Geschäftsräume zu bringen, beantragte der Geschäftspartner im Eilverfahren der Kollegin das Mitbringen des Hundes ins Büro gerichtlich zu untersagen. Ohne Erfolg! Das Amtsgericht München konnte die für ein Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes notwendige Dringlichkeit in dieser Sache nicht erkennen. Es sei nicht ersichtlich, welche Nachteile dem Geschäftspartner durch den Hund im Büro drohten oder warum genau der Ruf seiner Firma deshalb leide.

ruegge

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.2 / 5 (11 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Wissen Aktuell , 16.06.2018 (Update 14.06.2021)
Ein Hund ist für viele Menschen nicht einfach nur ein Haustier, es ist ein bester Freund und Weggefährte. Streitigkeiten rund um den Vierbeiner enden daher nicht selten vor Gericht, wie folgende Gerichtsurteile zeigen.
3.8 / 5 (5 Bewertungen)
Familienrecht , 21.02.2017 (Update 21.02.2020)
Wird nach der Trennung oder Scheidung eines Ehepaars der Haushalt aufgeteilt, stellt sich oft die Frage, wer das liebgewonnene Haustier bekommt. Das Amtsgericht München stellt in einer aktuellen Entscheidung klar, dass es kein Weiterverkaufsverbot für einen gemeinsam erworbenen Hund nach einer Trennung gibt.
3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Ob Hund, Katze oder Pferd: Wenn Haus- oder Nutztiere Schäden verursachen, können auf Herrchen und Frauchen schnell immense Summen an Schadensersatz und Schmerzensgeld zu kommen.
2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Strafrecht , 23.05.2018 (Update 23.05.2018)
Wer seinen Hund bei heißen Temperaturen ohne ausreichende Versorgung im Auto zurücklässt, muss mit einer Geldbuße von 200 Euro rechnen. Dies entschied kürzlich das Amtsgericht München.
Verwaltungsrecht , 29.08.2016
In unserer Hauptstadt ist ein neues Hundesgesetz in Kraft getreten. Geregelt wird unter anderem die Beseitigung von Hundekot, die allgemeine Leinenpflicht und die Rasselister gefährlicher Hunde.
Arbeitsrecht , 12.05.2018 (Update 31.03.2021)
Arbeitnehmer verbringen einen Großteil ihres Tages an ihrem Arbeitsplatz. Dabei entstehen immer wieder Fragen wie: Dürfen Arbeitnehmer an ihrem Arbeitsplatz Radio hören? Muss der Chef ein Haustier im Büro dulden? Darf ein Arbeitsplatz permanent mit Video überwacht werden?
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 22.05.2017 (Update 23.11.2020)
Nächtliches Gebell, Hundehaufen auf dem Gehweg oder Gestank im Treppenhaus – Hundehaltung in einem Mehrfamilienhaus bietet oft Anlass zum Ärger. Hier einige interessante Rechtsinfos rund um das Thema „Wohnen mit Hund“.
3.6 / 5 (93 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 23.07.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er demnach zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.
3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 05.02.2018 (Update 20.07.2020)
Am Ende eines jeden Arbeitsverhältnisses steht in der Regel das Arbeitszeugnis. Hier gilt es für Arbeitnehmer genauer hinzuschauen: Formfehler oder verschlüsselte negative Formulierungen vom Arbeitgeber können das Aus bei der nächsten Bewerbung bedeuten.
4.2 / 5 (5 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 31.05.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Die Deutschen vereisen zwar gerne und häufig, aber in Sachen Urlaubsregelung und Urlaubsanspruch existieren bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern noch immer viele Fehleinschätzungen.
3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 18.06.2015 (Update 06.01.2021)
Arbeitnehmer haben nach dem Bundesurlaubsgesetz einen Anspruch auf mindestens 24 Werktage Urlaub im Jahr. Wurden im Arbeitsvertrag noch mehr Urlaubstage zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart, erhöht sich der Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers entsprechend. Gibt es Gründe, warum der Chef den Erholungsurlaub kürzen oder verweigern darf?
4.2 / 5 (72 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwältin Ruth Ebeling
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht
Vaalser Straße 142
52074 Aachen
Fachanwältin Ilka Busche
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Kirchstraße 2
53797 Lohmar
Fachanwalt Arnd Leser
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Maxstraße 8
01067 Dresden
Fachanwalt Lars Nitzsche
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Schulstraße 60
77694 Kehl
Fachanwalt Dr. Ilkka-Peter Ahlborn
Rechtsanwalt & Notar
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Westerfeldstraße 1-3
33611 Bielefeld
Fachanwalt Max Mustermann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Mohrenstraße 34
10117 Berlin
Fachanwalt Martin Graner
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kurfürstendamm 92
10709 Berlin
Fachanwalt Dr. Mathias Lorenz
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 31
47441 Moers
Fachanwalt Dietmar Schoßland
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Rödelheimer Straße 44
65760 Eschborn
Fachanwalt Rainer Gromes
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Elisabethenstraße 29
64283 Darmstadt
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwältin Jutta Zimmer-Kappes
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Mauritiusstraße 9
65183 Wiesbaden
Fachanwalt Manfred Mürmann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Oststraße 15
50996 Köln
Fachanwalt Stephan Pache
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kaiserstr. 30
90763 Fürth
Fachanwältin Birgitta Schmale
Fachanwältin für Arbeitsrechtsrecht
Kriegsstr. 45
76133 Karlsruhe
Fachanwalt Bernd Borutta
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Seestraße 17
88214 Ravensburg