Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Alkohol am Steuer: Diese Strafen drohen!

Alkohol am Steuer: Diese Strafen drohen! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Trunkenheit am Autosteuer kann neben einem Bußgeld und dem Verlust des Führerscheins auch weitere schwerwiegende Folgen für den Fahrer haben.

Autofahrer müssen Promillegrenze einhalten

In Deutschland liegt die Promillegrenze für Fahranfänger in der Probezeit und vorm vollendeten 21. Lebensjahr bei 0,0 Promille Blutalkoholkonzentration. Alle anderen Autofahrer müssen eine Promillegrenze von 0,5 Promille Blutalkoholkonzentration einhalten.

Diese Strafen drohen bei Alkoholfahrten nach dem Bußgeldkatalog

Verstoßen Fahranfänger, die jünger als 21 Jahre sind und sich noch in der Probezeit befinden, gegen die 0,0 Promillegrenze drohen 250 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg. Ab 0,3 Promille am Steuer kann ein Bußgeld verhangen werden, wenn eine Fahrunsicherheit vorliegt – etwa durch Schlangen fahren. Sind bei 0,5 bis 1,09 Promille keine Ausfallerscheinungen beim Fahrer erkennbar, wird die Trunkenheitsfahrt als Ordnungswidrigkeit geahndet. Beim ersten Mal mit 500 Euro Bußgeld, zwei Punkten in Flensburg und einen Monat Fahrverbot. Beim zweiten Mal mit 1000 Euro Bußgeld, zwei Punkten und zwei Monaten Fahrverbot sowie beim dritten Mal mit 1500 Euro Bußgeld, zwei Punkten und drei Monaten Fahrverbot. Bei einer Trunkenheitsfahrt ab 1,1 Promille fällt das Bußgeld unterschiedlich aus. Es gibt drei Punkte in Flensburg, der Führerschein wird wegen Alkohol zwischen 6 Monaten und 5 Jahren gesperrt und unter Umständen kommt noch eine Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren dazu. Ab 1,6 Promille am Steuer wird zudem eine MPU angeordnet. Das Verwaltungsgericht Aachen (Aktenzeichen 3 L 1216/19 ) hat entschieden, dass nach dem aktuellen Stand der Alkoholforschung Wert ab 1,6 Promille auf Giftfestigkeit und Trinkgewohnheiten hinweisen, die nicht mehr der Norm entsprechen. Die Entziehung der Fahrerlaubnis ist in diesem Fall gerechtfertigt. Neben Bußgeld und Fahrverbot droht Trunkenheitsfahrern ggfs. eine kostenintensive Medizinisch-Psychologische-Untersuchung (MPU), um die Fahreignung des Fahrers beurteilen zu können, damit er den Führerschein zurück bekommen kann. Das Bundesverwaltungsgericht (Aktenzeichen 3 C 3.20) hat entschieden, dass eine MPU auch bei einmaliger Trunkenheitsfahrt unter 1,6 Promille und ohne Ausfallerscheinungen angeordnet werden kann.

Aufgepasst: Trunkenheitsfahrt auf Einkaufscenter-Parkplatz führt zum Führerscheinverlust

Nach einer Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshof (Aktenzeichen 11 CS 20.2867) stellt das Autofahren unter Alkoholeinfluss von 1,6 Promille BAK eine Trunkenheitsfahrt dar. Der Fahrer ist in diesem Fall zur Vorlage eines medizinisch-psychologischen Gutachtens verpflichtet.

Außerdem: Arbeitsplatzverlust und Sperrzeit beim Arbeitslosengeld

Berufskraftfahrern, die mit Alkohol am Steuer erwischt werden, droht neben dem Verlust ihres Arbeitsplatzes auch eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld. Dies entschied das Sozialgericht Stuttgart (Aktenzeichen: S 3 AL 6956/18) im Fall eines Berufskraftfahrers, der wegen versicherungswidrigen Verhaltens nach der Kündigung seines Arbeitsverhältnisses wegen Alkohol am Steuer, eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld kassierte.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Verkehrsrecht , 15.09.2015 (Update 08.01.2021)
Nicht nur Autofahrer verlieren ihre Fahrerlaubnis, wenn sie mit zu viel Promille im Blut erwischt werden, auch Fahrradfahrern drohen Fahrerlaubnisentzug und Strafverfahren.
3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 14.12.2018 (Update 29.11.2019)
Auf dem Weihnachtsmarkt genießt manch einer nach der Arbeit oder dem stressigen Weihnachtseinkauf ein Gläschen Glühwein, Punsch oder Jagertee. Doch Vorsicht, nach dem Genuss dieser alkoholischen Aufwärmer, sollte das Auto besser stehen bleiben. Schon ein Glas Glühwein kann die Fahrtüchtigkeit einschränken und das kann für den Autofahrer unangenehme Folgen haben.
Verkehrsrecht , 07.02.2018
Karneval, Fasching oder Fastnacht: In ein paar Tagen sind die Jecken wieder außer Rand und Band. Außer Schunkeln und Singen wird auch wieder Alkohol in Strömen fließen. Doch auch im Karneval gilt: Kein Alkohol am Steuer - auch nicht am Fahrradlenker!
Verkehrsrecht , 21.10.2020
Im Herbst werden Autofahrer wieder vielerorts frühmorgens von Nebel und schlechter Sicht behindert. Hier gilt es die Fahrweise an die Wetterlage anzupassen und die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung zu achten, ansonsten drohen empfindliche Bußgelder! So verhalten sich Autofahrer richtig ...
Verkehrsrecht , 13.06.2019 (Update 10.06.2020)
Autoposer, die mit aufheulendem Motor und quietschenden Reifen, durch eine Innenstadt fahren, verursachen unnötigen Lärm und vermeidbare Abgasbelästigungen. Das Bußgeld für sog. Auto-Posing wurde jetzt deutlich erhöht.
3.2 / 5 (12 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 30.04.2019
Eltern eines Gymnasiasten müssen ein Bußgeld zahlen, weil sie ihr Kind an einem Tag, an dem der Besuch einer Moschee im Klassenverband geplant war, nicht zur Schule schickten. Dies entschied aktuell das Oberlandesgericht Schleswig.
Arbeitsrecht , 07.02.2017
Übernimmt der Arbeitgeber eines Paketzustellers dessen Bußgelder wegen Falschparken, gehört dies nicht zum Arbeitslohn und unterliegt auch nicht der Lohnsteuer, stellt das Finanzgericht Düsseldorf in einer aktuellen Entscheidung fest.
Verkehrsrecht , 24.05.2019 (Update 18.05.2021)
Geschwindigkeitsüberschreitungen sind mit eine der häufigsten Unfallursachen im Straßenverkehr. Wer mehrfach hintereinander geblitzt wurde, muss mit einem saftigen Bußgeld und weiteren Sanktionen rechnen.
Verkehrsrecht , 24.11.2017 (Update 29.10.2019)
Auch Autofahrer mit einer schwachen Blase müssen sich an die zulässige Höchstgeschwindigkeit halten. Wer dringend zur Toilette muss und deshalb aufs Gas tritt, dem droht bei einer entsprechenden Geschwindigkeitsüberschreitung ein Fahrverbot, stellte jüngst das Oberlandesgericht Brandenburg klar. Ob davon im Ausnahmefall abgesehen werden kann, entscheidet der Bußgeldrichter.
Wissen Aktuell , 08.11.2017 (Update 08.11.2017)
Mehr Mindestlohn für Pflegekräfte, höhere Bußgelder im Straßenverkehr und öffentliches WLAN: In diesem Herbst treten zahlreiche neue gesetzliche Änderungen in Kraft.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 12.10.2021
E-Scooter sind mittlerweile ein fester Bestandteil im Straßenverkehr. Genauso wie Fahrradfahrer oder Fußgänger müssen auch E-Scooter-Fahrer sich an Regeln im Straßenverkehr halten. Wo darf man mit einem E-Scooter fahren? Und was müssen Fahrer des elektronischen Tretrollers im Straßenverkehr beachten?
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Lars Nitzsche
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Schulstraße 60
77694 Kehl
Fachanwalt Jürgen Bernhard
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Untere Wallbrunnstraße 9
79539 Lörrach
Fachanwalt Jörg Schardey
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Homberger Straße 31
47441 Moers
Fachanwalt Hilmar Lampert
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rathenaustraße 7
95444 Bayreuth
Fachanwalt Oliver G. Dalheimer
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Zähringer Strasse 2a
66119 Saarbrücken
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwalt Andreas Kappes
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Frankfurter Straße 26
64293 Darmstadt
Fachanwalt Dr. Armin Kraft
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Eselberg 4
88239 Wangen
Fachanwalt Uwe Lenhart
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Bremer Straße 6
60323 Frankfurt am Main
Fachanwalt Ulrich Bambor
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Im Defdahl 10 B
44141 Dortmund
Fachanwalt Rainer Wagner
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Dominikanerstraße 15
40545 Düsseldorf
Fachanwältin Ulrike Silbermann
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Schlüterstraße 42
10707 Berlin
Fachanwalt Kai-Uwe Müller
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Hochstraße 70
58095 Hagen
Fachanwalt Ralph Burghard
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Mühlenhof 65/Ecke Holsatenring
24534 Neumünster
Fachanwalt Philipp Greiner
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Bauerngasse 11
90443 Nürnberg
Fachanwalt Andreas Kramer
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Friedrich-Ebert-Str. 31
14467 Potsdam