Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Wer trägt die Kosten einer Fortbildung für den Arbeitnehmer?

Das Bundesarbeitsgericht hat mit seinem jüngst veröffentlichten Urteil vom 21.08.2012 (AZ: 3 AZR 698/10) die inhaltlichen Anforderungen für sogenannte "Rückzahlungsklauseln" drastisch verschärft. Die von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bislang getroffenen Fortbildungsvereinbarungen dürften danach heute überwiegend unwirksam sein. Einen Bestandsschutz gibt es insoweit nicht.

Welche neuen Anforderungen stellt das BAG für eine Rückzahlungsklausel auf? Eine vom Arbeitgeber für eine Vielzahl von Arbeitsverträgen (AGB-Kontrolle) vorformulierte Klausel für die Rückzahlung von Fortbildungskosten muss dem Transparenzgebot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB genügen. Das bedeutet, dass die entstehenden Kosten dem Grunde und der Höhe nach im Rahmen des Möglichen und Zumutbaren angegeben werden müssen. Warum ist das so - oder wie schutzwürdig ist der Arbeitnehmer? Das BAG begründet seine Entscheidung damit, dass der Arbeitnehmer sein Rückzahlungsrisiko bei Abschluss der Vereinbarung abschätzen können muss. Art und Berechnungsgrundlage der ggf. zu erstattenden Kosten müssen daher angegeben werden, z. B. Lehrgangs- und Prüfungsgebühren, Fahrtkosten, Unterbringungs- und Verpflegungskosten. Welche weiteren Anforderungen muss der Arbeitgeber bei der Formulierung eines Musters beachten? Wenn der Arbeitgeber die Fortbildungskosten für einen Arbeitnehmer übernimmt, hat er grundsätzlich ein schützenswertes Interesse daran, dass der Arbeitnehmer (1) die Fortbildung erfolgreich abschließt und (2) nach der Fortbildung nicht sofort zur Konkurrenz wechselt. Ausgehend von diesen Überlegungen sind folgende weitere Voraussetzungen bei der Formulierung einer wirksamen Rückzahlungsklausel zu beachten: Es muss sich um eine Fortbildung im Sinne einer bleibenden Weiterqualifizierung handeln, z. B. Weiterbildung zur/m Rechtsfachwirt/in in einer Rechtsanwaltskanzlei. Vom Arbeitgeber veranlasste Beendigungstatbestände, z. B. betriebsbedingte Kündigungen, dürfen keine Rückzahlungsverpflichtung begründen. Je nach Dauer der Fortbildungsmaßnahme muss die Rückzahlungsverpflichtung zeitlich gestaffelt werden: Der Arbeitnehmer bricht die Fortbildung ohne wichtigen Grund vorzeitig ab = Immer in Höhe der angefallenen Kosten Fortbildungsdauer bis zu 1 Monat = Ja, wenn Arbeitsverhältnis innerhalb von 6 Monaten nach Beendigung der Fortbildung aus vom Arbeitnehmer zu vertretenden Gründen beendet wird. Fortbildungsdauer 2 Monate = Ja, wenn Arbeitsverhältnis innerhalb von 12 Monaten nach Beendigung der Fortbildung aus vom Arbeitnehmer zu vertretenden Gründen beendet wird. Fortbildungsdauer 3 bis 4 Monate = Ja, wenn Arbeitsverhältnis innerhalb von 24 Monaten nach Beendigung der Fortbildung aus vom Arbeitnehmer zu vertretenden Gründen beendet wird. Fortbildungsdauer mindestens 6 Monate = Ja, wenn Arbeitsverhältnis innerhalb von 36 Monaten nach Beendigung der Fortbildung aus vom Arbeitnehmer zu vertretenden Gründen beendet wird Fortbildungsdauer mehr als 2 Jahre = Ja, wenn Arbeitsverhältnis innerhalb von 5 Jahren nach Beendigung der Fortbildung aus vom Arbeitnehmer zu vertretenden Gründen beendet wird. Für jeden vollen Beschäftigungsmonat nach Beendigung der Fortbildung muss sich der Rückzahlungsbetrag entsprechend vermindern (z.B. um 1/36 bei 6 Monaten Fortbildungsdauer und Ausscheiden innerhalb von 36 Monaten nach Beendigung). Fazit Bei einer unwirksamen Klausel bleibt der Arbeitgeber auf den Kosten der Fortbildung sitzen. Diese können erheblich sein. Daher sollten bestehende Fortbildungsvereinbarungen überprüft und ggf. an die aktuelle Rechtsprechung angepasst werden.

Fachanwalt Stephan Barber
Rechtsanwälte Barber & Hellmers GbR
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Farmsener Landstraße 202
22359 Hamburg

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Sozialrecht , 28.08.2018 (Update 12.12.2018)
Unfälle auf dem Arbeitsweg – Wann zahlt die Versicherung? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Unfälle die auf dem Weg zur Arbeit und zurück geschehen sind nur unter bestimmten Voraussetzungen vom Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung umfasst. Die Handynutzung im Straßenverkehr auf dem Heimweg ist nicht vom Unfallversicherungsschutz umfasst, entschied jüngst das Sozialgericht Frankfurt/Main.
3.6666666666666665 / 5 (3 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 13.01.2017
„Das kommt in ihre Personalakte“ – Salopper Spruch oder ernsthafte Drohung, in jedem Fall ein Satz der Arbeitnehmer aufhorchen lässt. Für Arbeitnehmer ist es wichtig zu wissen, was in die sogenannte Personalakte darf und was nicht – und welche Rechte ihm im Bezug auf seine Personalakte zu stehen.
Arbeitsrecht , 23.07.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er demnach zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.
Arbeitsrecht , 05.02.2018 (Update 05.02.2018)
Was muss beim Arbeitszeugnis beachtet werden? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Am Ende eines jeden Arbeitsverhältnisses steht in der Regel das Arbeitszeugnis. Hier gilt es für Arbeitnehmer genauer hinzuschauen: Formfehler oder verschlüsselte negative Formulierungen vom Arbeitgeber können das Aus bei der nächsten Bewerbung bedeuten.
4.666666666666667 / 5 (3 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 12.05.2018
Diese Rechte haben Arbeitnehmer am Arbeitsplatz © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Arbeitnehmer verbringen einen Großteil ihres Tages an ihrem Arbeitsplatz. Dabei entstehen immer wieder Fragen wie: Dürfen Arbeitnehmer an ihrem Arbeitsplatz Radio hören? Muss der Chef ein Haustier im Büro dulden? Darf ein Arbeitsplatz permanent mit Video überwacht werden?
Arbeitsrecht , 06.08.2015
Arbeitnehmern, die während ihrer Arbeitszeit am Firmenrechner private CDs oder DVDs unbefugt für den eigenen Gebrauch oder für Kollegen kopieren, müssen mit einer fristlosen Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses rechnen!
Arbeitsrecht , 31.05.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Die Deutschen vereisen zwar gerne und häufig, aber in Sachen Urlaubsregelung und Urlaubsanspruch existieren bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern noch immer viele Fehleinschätzungen.
2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 18.06.2015 (Update 12.10.2018)
Arbeit: Wann darf der Chef den Urlaub kürzen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Arbeitnehmer haben nach dem Bundesurlaubsgesetz einen Anspruch auf mindestens 24 Werktage Urlaub im Jahr. Wurden im Arbeitsvertrag noch mehr Urlaubstage zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart, erhöht sich der Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers entsprechend. Gibt es auch Gründe, warum der Chef den Erholungsurlaub kürzen darf?
4.456140350877193 / 5 (57 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 30.09.2016
Wird der Server eines Unternehmens aufgrund eines Virusbefalls lahm gelegt, muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer beweisen, dass dieser dafür verantwortlich ist, ansonsten kann er keinen Schadensersatz vom Arbeitnehmer verlangen.
Arbeitsrecht , 09.05.2018 (Update 10.01.2019)
Elternzeit: Worauf Arbeitnehmer achten müssen! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Eltern haben in Deutschland nach der Geburt ihres Kindes die Möglichkeit drei Jahre Elternzeit vom Job zu nehmen. Doch Vorsicht beim Antrag auf Elternzeit gibt es einige Formerfordernisse zu beachten!
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 25.07.2016
Rechtsanwalt Hartmut Breuer
Der Erhalt einer Kündigung ist eine Ausnahmesituation und, zum Glück, für viele Arbeitnehmer ungewohnt. Es gilt aber, einen kühlen Kopf zu bewahren und zu wissen, was nun innerhalb welcher Fristen zu prüfen und zu veranlassen ist. Das Wichtigste vorweg: Notieren Sie sich das Datum des Zugangs der Kündigung und holen noch in der Woche des Zugangs der Kündigung anwaltlichen Rat ein!
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Kanzlei
Rechtsanwälte Barber & Hellmers GbR
Anschrift
Farmsener Landstraße 202
22359 Hamburg
040 - 3038459-0
040 - 3038459-10
Anwaltstermin planen
Kontaktformular / Rückruf
Unser Rückruf ist kostenlos und völlig unverbindlich.
E-Mail/Internet
info@barber-hellmers.de

Kontakt
drucken

Visitenkarte
(VCF)

Visitenkarte
(QR-Code)

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung