Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Personalakte: Rechte der Arbeitnehmer

„Das kommt in ihre Personalakte“ – Salopper Spruch oder ernsthafte Drohung, in jedem Fall ein Satz der Arbeitnehmer aufhorchen lässt. Für Arbeitnehmer ist es wichtig zu wissen, was in die sogenannte Personalakte darf und was nicht – und welche Rechte ihm im Bezug auf seine Personalakte zu stehen.

Was ist eine Personalakte?

Unter Personalakte versteht man eine Sammlung von Unterlagen – elektronisch oder in Papierform – die Angaben zur Person oder zum Arbeitsverhältnis des Arbeitnehmers beinhaltet. Es gibt keine gesetzlichen Regelungen über den Inhalt oder die Form einer Personalakte. Lediglich bei der elektronischen Personalakte unterliegt der Arbeitgeber Beschränkungen. Er hat den Arbeitgeber über das Führen einer elektronischen Personalakte aufzuklären und für den Schutz der sensiblen Daten zu sorgen.

Was gehört in eine Personalakte?

In eine Personalakte gehören alle Dokumente, die für den Arbeitnehmer einen Bezug zum Arbeitsverhältnis haben. Dazu gehören etwa Bewerbungsunterlagen, Personalfragebögen, Arbeitszeugnisse, Fortbildungsbescheinigungen, Urlaubsanträge und – bewilligungen, Abmahnungen, Kündigungen sowie der Aufhebungsvertrag. Sensible Gesundheitsdaten müssen gesondert vor unbefugter Kenntnisnahme gesichert aufbewahrt werden, entschied das Bundesarbeitsgericht (Aktenzeichen 9 AZR 271/06). Notizen des Betriebsarztes, Lohnlisten, Schichtpläne oder Prozessakten des Arbeitgebers haben in einer Personalakte nichts zu suchen. Der Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf eine fortlaufende Durchnummerierung der Personalakte, entschied das Bundesarbeitsgericht (Aktenzeichen 9 AZR 110/07).

Darf der Arbeitnehmer Einsicht in seine Personalakte nehmen?

Ein klares Ja! Arbeitnehmer dürfen auch ohne besonderen Anlass Einsicht in ihre Personalakte nehmen. Der Arbeitgeber muss in diesem Fall dem Arbeitnehmer die Personalakte vollständig vorlegen. Der Arbeitnehmer darf auch Kopien von seiner Personalakte anfertigen. Er darf bei der Einsichtnahme einen Vertreter des Betriebsrats oder seinen Anwalt mit bringen. Das Recht auf Einsichtnahme in die Personalakte endet nicht mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Auch nach der Beschäftigungszeit kann der ehemalige Arbeitnehmer Einsicht in die Personalakte verlangen.

Darf der Arbeitnehmer seine Personalakte ergänzen?

Der Arbeitnehmer darf seiner Personalakte Erklärungen hinzufügen, um eine objektive Darstellung in der Personalakte zu erreichen. Er kann auch vom Arbeitgeber verlangen unrichtige Darstellungen zu korrigieren.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Sozialrecht , 28.08.2018 (Update 12.12.2018)
Unfälle auf dem Arbeitsweg – Wann zahlt die Versicherung? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Unfälle die auf dem Weg zur Arbeit und zurück geschehen sind nur unter bestimmten Voraussetzungen vom Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung umfasst. Die Handynutzung im Straßenverkehr auf dem Heimweg ist nicht vom Unfallversicherungsschutz umfasst, entschied jüngst das Sozialgericht Frankfurt/Main.
3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 11.03.2013
Rechtsanwalt Stephan Barber Rechtsanwälte Barber & Hellmers GbR
Das Bundesarbeitsgericht hat mit seinem jüngst veröffentlichten Urteil vom 21.08.2012 (AZ: 3 AZR 698/10) die inhaltlichen Anforderungen für sogenannte "Rückzahlungsklauseln" drastisch verschärft. Die von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bislang getroffenen Fortbildungsvereinbarungen dürften danach heute überwiegend unwirksam sein. Einen Bestandsschutz gibt es insoweit nicht.
Arbeitsrecht , 23.07.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er demnach zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.
Arbeitsrecht , 18.06.2015 (Update 27.03.2019)
Arbeit: Wann darf der Chef den Urlaub kürzen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Arbeitnehmer haben nach dem Bundesurlaubsgesetz einen Anspruch auf mindestens 24 Werktage Urlaub im Jahr. Wurden im Arbeitsvertrag noch mehr Urlaubstage zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart, erhöht sich der Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers entsprechend. Gibt es Gründe, warum der Chef den Erholungsurlaub kürzen oder verweigern darf?
4.4 / 5 (58 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 16.11.2018 (Update 01.02.2019)
Erben haben Anspruch auf Abgeltung des Urlaubs © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Erben haben einen Anspruch auf Abgeltung des nichtgenommenen Urlaubs des Erblassers, dies entschied das Bundesarbeitsgericht. Der Europäische Gerichtshof hatte zur im gleichen Sinne zur Vererbbarkeit des Urlaubsanspruches eines Arbeitnehmers entschieden.
Arbeitsrecht , 05.02.2018 (Update 05.02.2018)
Was muss beim Arbeitszeugnis beachtet werden? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Am Ende eines jeden Arbeitsverhältnisses steht in der Regel das Arbeitszeugnis. Hier gilt es für Arbeitnehmer genauer hinzuschauen: Formfehler oder verschlüsselte negative Formulierungen vom Arbeitgeber können das Aus bei der nächsten Bewerbung bedeuten.
4.7 / 5 (3 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 09.05.2018 (Update 25.03.2019)
Elternzeit: Worauf Arbeitnehmer achten müssen! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Eltern haben in Deutschland nach der Geburt ihres Kindes die Möglichkeit drei Jahre Elternzeit vom Job zu nehmen. Das Bundesarbeitsgericht hat aktuell entschieden, dass ein Arbeitgeber den gesetzlichen Urlaubsanspruch aus der Elternzeit kürzen darf.
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 12.05.2018
Diese Rechte haben Arbeitnehmer am Arbeitsplatz © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Arbeitnehmer verbringen einen Großteil ihres Tages an ihrem Arbeitsplatz. Dabei entstehen immer wieder Fragen wie: Dürfen Arbeitnehmer an ihrem Arbeitsplatz Radio hören? Muss der Chef ein Haustier im Büro dulden? Darf ein Arbeitsplatz permanent mit Video überwacht werden?
Arbeitsrecht , 06.08.2015
Arbeitnehmern, die während ihrer Arbeitszeit am Firmenrechner private CDs oder DVDs unbefugt für den eigenen Gebrauch oder für Kollegen kopieren, müssen mit einer fristlosen Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses rechnen!
Arbeitsrecht , 31.05.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Die Deutschen vereisen zwar gerne und häufig, aber in Sachen Urlaubsregelung und Urlaubsanspruch existieren bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern noch immer viele Fehleinschätzungen.
2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 03.03.2018 (Update 11.02.2019)
Mindestlohn - Was gilt? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Seit 2015 gilt in Deutschland das Mindestlohngesetz, welches Arbeitnehmern derzeit eine gesetzliche Lohnuntergrenze von 9,19 Euro garantiert. Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg hat in einem aktuellen Urteil entschieden, dass das Mindestlohngesetz auch für ausländische Transportunternehmen gilt.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwältin Andrea Westermann
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Tiergartenstraße 28 a
47533 Kleve
Fachanwalt Frank Drenhaus
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Neumarkt 1
45879 Gelsenkirchen
Fachanwältin Reina Gronewold
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Wallstraße 3
26409 Wittmund
Fachanwalt Christoph Schulz
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
Fachanwalt Dr. Götz Philipp
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Elisabethstraße 16
40217 Düsseldorf
Fachanwältin Ilka Busche
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Kirchstraße 2
53797 Lohmar
Fachanwalt Tilo C. L. Neuner-Jehle
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Unterländer Straße 57
70435 Stuttgart
Fachanwalt Wolfgang Nörr
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kirchgasse 265
67454 Haßloch
Fachanwalt Arnd Leser
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Maxstraße 8
01067 Dresden
Fachanwalt Lars Nitzsche
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Schulstraße 60
77694 Kehl
Fachanwalt Max Mustermann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Mohrenstraße 34
10117 Berlin
Fachanwalt Martin Graner
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kantstraße 21
10623 Berlin
Fachanwalt Dr. Mathias Lorenz
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Str. 31
47441 Moers
Fachanwalt Mathias Thiel
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Uelleber Straße 5
99867 Gotha
Fachanwalt Dietmar Schoßland
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Rödelheimer Straße 44
65760 Eschborn
Fachanwalt Rainer Gromes
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Elisabethenstraße 29
64283 Darmstadt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung