Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Abmahnung vom Chef: 5 Tipps wie Arbeitnehmer sich jetzt verhalten sollten!

Abmahnung vom Chef:  5 Tipps wie Arbeitnehmer sich jetzt verhalten sollten! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Zu spät zur Arbeit kommen, private Telefonate während der Arbeitszeit oder Kollegen beleidigen: Gründe für eine Abmahnung gibt es im Arbeitsalltag viele. Doch wie sollten sich Arbeitnehmer verhalten, die eine Abmahnung vom Chef erhalten haben? Und gibt es eine Frist um gegen die Abmahnung vorzugehen?

1. Abmahnung nicht zustimmen!

Wer eine Abmahnung erhalten hat, sollte nicht voreilig mündlich oder schriftlich der Abmahnung zustimmen. Selbst wenn der Chef von Ihnen verlangt, dass sie die Abmahnung per Unterschrift anerkennen.

2. Abmahnungsgrund prüfen!

Prüfen Sie zeitnah aber in Ruhe, ob das abgemahnte Verhalten tatsächlich zu dem angegeben Zeitpunkt so stattgefunden hat und ob es überhaupt abmahnungswürdig ist. Helfen können hier Zeugenaussagen oder E-Mails, die den Vorfall möglicherweise entkräften können. Oft benennt der Arbeitgeber den Abmahnungsgrund nicht konkret. Für den Arbeitnehmer ist seine Pflichtverletzung dann nicht nachzuvollziehen. In vielen Fällen ist der Abmahnungsgrund auch zu ungenau angegeben – so ist „Sie kommen immer zu spät aus der Mittagspause“ ein unzulässiger pauschaler Vorwurf. Der Arbeitgeber müsste diesen Vorwurf konkret mit Datum und Uhrzeiten belegen. Geprüft werden muss auch, ob das abgemahnte Verhalten eine arbeitsvertragliche Pflichtverletzung darstellt. Kommt der Arbeitnehmer etwa nur ein Mal 10 Minuten zu spät zur Arbeit, ist das noch keine arbeitsvertragliche Pflichtverletzung.

3. Auf Form der Abmahnung achten!

Eine Abmahnung ist nur dann wirksam, wenn sie vom Abmahnberechtigten unterschrieben wurde. Ein nicht-weisungsbefugter Leiter einer Abteilung kann keine wirksame Abmahnung aussprechen. Wurde in der Abmahnung nicht auf arbeitsrechtliche Konsequenzen im Wiederholungsfall hingewiesen, ist die Abmahnung auch unwirksam.

4. Vorgehensweise gegen Abmahnung entscheiden!

Gegen eine Abmahnung kann sich ein Arbeitnehmer mit einer Gegendarstellung, der Einschaltung des Betriebsrats oder einer Klage auf Rücknahme der Abmahnung wehren. Welche Vorgehensweise konkret die Richtige ist, muss der Arbeitnehmer beurteilen. Bei einem schon zerrütteten Arbeitsverhältnis kann direkt geklagt werden. In allen anderen Fällen sollte der Arbeitnehmer sich zunächst mit dem mildesten Mittel gegen die Abmahnung zur Wehr setzen.

5. Rat vom Anwalt für Arbeitsrecht einholen!

Eine Abmahnung sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn von hieraus ist es nicht mehr weit bis zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Aus diesem Grund empfiehlt es sich einen Anwalt für Arbeitsrecht zu Rate zu ziehen, um das Vorgehen gegen die Abmahnung genau abzuwägen und Ihre Interessen durchzusetzen.

Gibt es eine Frist gegen die Abmahnung vorzugehen?

Nein, es gibt für Arbeitnehmer keine gesetzliche Frist während der sie gegen eine Abmahnung vom Arbeitgeber vorgehen müssen.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.9 / 5 (7 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Arbeitsrecht , 23.07.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er demnach zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.
2.8 / 5 (5 Bewertungen)
Seit dem 13. Oktober 2017 gilt in Deutschland das Telemediengesetz. Es schafft die bisher geltende sogenannte Störerhaftung für Anbieter von öffentlichen Internetzugängen, wie etwa Schulen, Bürgerämtern oder Bibliotheken, ab und soll zukünftig zu mehr offenen WLAN-Hotspots führen.
3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Ein Unternehmer muss 3.000 Euro Vertragsstrafe zahlen, weil er nach einem vorausgegangenen Vertragsstrafeversprechen, einem anderen Unternehmen eine E-Mail-Werbung zu schickte.
4.8 / 5 (4 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 12.03.2013
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Der Winter mit reichlich Schnee und Eisglätte hat uns teilweise fest im Griff, viele Menschen kommen deshalb zu spät, manche vielleicht sogar gar nicht zur Arbeit. Über die aktuelle Rechtslage in solchen Situationen soll der folgende Beitrag informieren.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Rechtsanwälte, die ihren Mandanten die Möglichkeit einräumen online über ihre Website Dienstverträge abzuschließen, müssen bereits seit Anfang 2016 auf ihrer Homepage einen Link zur europäischen Online-Streitbeilegungsplattform setzen. Seit dem 1.2.2017 ist eine neue Informationspflicht hinzugekommen.
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Sozialrecht , 28.08.2018 (Update 02.05.2024)
Unfälle die auf dem Weg zur Arbeit und zurück geschehen sind nur unter bestimmten Voraussetzungen vom Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung umfasst. Doch gilt das auch bei Unterbrechnungen der Fahrt oder bei Umwegen?
3.3 / 5 (58 Bewertungen)
Sozialrecht , 16.01.2019 (Update 29.04.2024)
Die gesetzliche Unfallversicherung springt ein, wenn ein Arbeitnehmer im Zusammenhang mit seiner beruflichen Tätigkeit einen Unfall erleidet. Welche Tätigkeiten jedoch zum beruflichen Umfeld gehören, ist zwischen der gesetzlichen Unfallversicherung und dem Arbeitnehmer oft streitig.
3.6 / 5 (27 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 18.06.2015 (Update 15.08.2023)
Arbeitnehmer haben nach dem Bundesurlaubsgesetz einen Anspruch auf mindestens 24 Werktage Urlaub im Jahr. Wurden im Arbeitsvertrag noch mehr Urlaubstage zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart, erhöht sich der Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers entsprechend. Gibt es Gründe, warum der Chef den Erholungsurlaub kürzen oder verweigern darf?
3.6 / 5 (183 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 09.05.2018 (Update 27.09.2023)
Eltern haben in Deutschland nach der Geburt ihres Kindes die Möglichkeit drei Jahre Elternzeit im Job zu nehmen. Wie muss der Antrag auf Elternzeit gestellt werden? Gibt es eine Frist? Und darf der Arbeitgeber den gesetzlichen Urlaubsanspruch aus der Elternzeit kürzen?
4.0 / 5 (8 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 05.02.2018 (Update 07.09.2023)
Am Ende eines jeden Arbeitsverhältnisses steht in der Regel das Arbeitszeugnis. Hier gilt es für Arbeitnehmer genauer hinzuschauen, denn Formfehler oder verschlüsselte negative Formulierungen vom Arbeitgeber können das Aus bei der nächsten Bewerbung bedeuten.
3.9 / 5 (13 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 13.01.2017
„Das kommt in ihre Personalakte“ – Salopper Spruch oder ernsthafte Drohung, in jedem Fall ein Satz der Arbeitnehmer aufhorchen lässt. Für Arbeitnehmer ist es wichtig zu wissen, was in die sogenannte Personalakte darf und was nicht – und welche Rechte ihm im Bezug auf seine Personalakte zu stehen.
3.2 / 5 (6 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Eckhard Schulze
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Briloner Landstraße 4-6
34497 Korbach
Fachanwältin Reina Gronewold
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Wallstraße 3
26409 Wittmund
Fachanwalt Dr. Götz Philipp
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Kaistraße 5
40221 Düsseldorf
Fachanwältin Ruth Ebeling
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht
Vaalser Straße 142
52074 Aachen
Fachanwalt Arnd Leser
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Malerstraße 17
01326 Dresden
Fachanwalt Dr. Ilkka-Peter Ahlborn
Rechtsanwalt & Notar
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Westerfeldstraße 1-3
33611 Bielefeld
Fachanwalt Max Mustermann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Heinrich-Nicolaus-Straße 22
85221 Dachau
Fachanwalt Martin Graner
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kurfürstendamm 92
10709 Berlin
Fachanwalt Dr. Mathias Lorenz
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 31
47441 Moers
Fachanwalt Rainer Gromes
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Elisabethenstraße 29
64283 Darmstadt
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwältin Jutta Zimmer-Kappes
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Mauritiusstraße 9
65183 Wiesbaden
Fachanwalt Stephan Pache
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kaiserstr. 30
90763 Fürth
Fachanwältin Birgitta Schmale
Fachanwältin für Arbeitsrechtsrecht
Kriegsstr. 45
76133 Karlsruhe
Fachanwalt Bernd Neureither
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Rollossweg 9
69121 Heidelberg
Fachanwalt Thomas Staib
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Goethestrasse 41
75173 Pforzheim