Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Telemediengesetz in Kraft – Grünes Licht für öffentliches WLAN

Telemediengesetz in Kraft – Grünes Licht für öffentliches WLAN © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Seit dem 13. Oktober 2017 gilt in Deutschland das Telemediengesetz. Es schafft die bisher geltende sogenannte Störerhaftung für Anbieter von öffentlichen Internetzugängen, wie etwa Schulen, Bürgerämtern oder Bibliotheken, ab und soll zukünftig zu mehr offenen WLAN-Hotspots führen.

Keine Gefahr von Abmahnung mehr

Mit dem Inkrafttreten des Telemediengesetzes müssen Anbieter von öffentlichen Internetzugängen nicht mehr fürchten für Rechtsverstöße von ihren Nutzern verantwortlich gemacht zu werden. Damit wird die Grundlage für zahlreiche kostenintensive Abmahnungen entzogen.

Keine Pflicht zur Nutzer-Registrierung

Das Telemediengesetz regelt zudem, dass Behörden Anbieter von öffentlichem WLAN nicht verpflichten dürfen, ihre Nutzer zu registrieren oder von diesen ein Passwort für die WLAN-Nutzung zu verlangen. Die Erhebung von personenbezogenen Daten, etwa zu Abrechnungszwecken, darf aus Datenschutzgründen nur mit Einwilligung des Nutzers geschehen. Geregelt wird auch, wann im Einzelfall Nutzungssperren erfolgen können.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Wissen Aktuell , 08.11.2017 (Update 08.11.2017)
Neue gesetzliche Änderungen zum 1. November 2017 © topopt
Mehr Mindestlohn für Pflegekräfte, höhere Bußgelder im Straßenverkehr und öffentliches WLAN: In diesem Herbst treten zahlreiche neue gesetzliche Änderungen in Kraft.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 01.05.2017
Private Anbieter von Schwimmkursen können keinen unbeschränkten Zugang zu öffentlichen Bädern verlangen, entschied kürzlich das Verwaltungsgericht Berlin.
Urheberrechtsverletzung durch Bildersuche bei Suchmaschinen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Der Bundesgerichtshof hat sich kürzlich mit der Frage befasst, ob die Anzeige von urheberrechtlich geschützten Bildern bei der Bildersuche im Internet durch eine Suchmaschine, eine Urheberrechtsverletzung darstellt.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 19.06.2018 (Update 19.06.2018)
Musterfeststellungklage: Die "Eine-für-Alle-Klage" kommt! © topopt
Der Deutsche Bundestag hat jüngst die Einführung einer zivilprozessualen Musterfeststellungsklage beschlossen. Damit sollen zukünftig Verbraucherverbände Haftungsvoraussetzungen für Unternehmen gegenüber vergleichbar betroffenen Verbrauchern in einem Gerichtsverfahren klären lassen können. Es muss dann nicht mehr jeder Verbraucher selbst sein Recht einklagen und alleine das Prozessrisiko tragen.
Informationstechnologierecht , 15.02.2018 (Update 15.02.2018)
Unitymedia darf Kundenrouter zum WLAN-Netzaufbau nutzen © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Die Firma Unitymedia kann Router, die ihren Kunden zur Verfügung gestellt werden, für den Aufbau eines flächendeckenden WLAN-Netzes nutzen. Die Kunden müssen diesem Vorhaben nicht ausdrücklich zustimmen, entschied jüngst das Oberlandesgericht Köln.
Versicherungsrecht , 02.03.2018 (Update 02.03.2018)
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Der Versicherungsschutz kann entfallen, wenn Carsharing-Kunden sich unerlaubt vom Unfallort entferne...
4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Das Unausweichliche ist nun geschehen. Der Windkraftbetreiber Prokon musste die Segel streichen und hat Insolvenz angemeldet. 75.000 Anleger, die mehr als 1,4 Mrd. Euro investiert haben, müssen nun den Gang des Insolvenzverfahrens abwarten.
Internetportal muss anonyme Inserate zu Ferienwohnungen offenlegen © topopt
Internetportale haben gegenüber dem Land Berlin eine Auskunftspflicht zu anonymen Inseraten zu Ferienwohnungen in Berlin. Allerdings ist die deutsche Tochtergesellschaft der weltweit agierenden Internetplattform die falsche Adressatin, entschied das Verwaltungsgericht in Berlin.
Arbeitsrecht , 23.07.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er demnach zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.
Arbeitsrecht , 10.11.2017
#metoo: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Unter dem Hashtag #metoo machen zurzeit vor allem prominente Frauen auf sexuelle Belästigungen aufmerksam. Gerade am Arbeitsplatz ist der schmale Grad zwischen harmlosen Flirt und sexueller Belästigung für einige Chefs und Kollegen scheinbar nicht klar. Was viele Arbeitnehmer nicht wissen: Sexuelle Belästigungen können zur Kündigung führen!
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Sozialrecht , 16.04.2015
Mit einer Vorsorgevollmacht treffen immer mehr Menschen in Deutschland Vorkehrungen für den Fall, dass sie ihr Leben nicht mehr selbstbestimmt gestalten können. Lesen hier interessante Informationen rund um das Thema Vorsorgevollmacht.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung