Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Urheberrechtsverletzung durch Bildersuche bei Suchmaschinen?

Urheberrechtsverletzung durch Bildersuche bei Suchmaschinen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Der Bundesgerichtshof hat sich kürzlich mit der Frage befasst, ob die Anzeige von urheberrechtlich geschützten Bildern bei der Bildersuche im Internet durch eine Suchmaschine, eine Urheberrechtsverletzung darstellt.

Ein Fotograf bot auf seiner Website Fotografien an, die teilweise nur für registrierte Kunden gegen Bezahlung zu sehen waren. Eine Bildersuchmaschine ermöglichte ihren Nutzern eine kostenfreie Bildrecherche im Internet. Für die Durchführung der Bilderrecherche greift sie auf die Suchmaschine von Google zurück, mit der eine Verlinkung besteht. Hier werden regelmäßig auf frei zugänglichen Internetseiten nach neuen Bilddateien gesucht. Nach Eingabe eines Suchbegriffs in einer entsprechenden Maske, werden diese Bilder dann als kleine Vorschaubilder angezeigt. Im Juni 2009 wurden Fotografien des klagenden Fotografen als Vorschaubilder angezeigt, wenn man einen bestimmten Namen in die Suchmaske der Bildersuchmaschine eingab. Der Fotograf sah hierin eine Urheberrechtsverletzung durch die Bildersuchmaschine. Die Nutzungsrechte der Fotografien lägen allein bei ihm. Kunden hätten unerlaubt Bilder heruntergeladen und diese auf öffentlichen Internetseiten publiziert.

Bildersuchmaschine muss nicht auf Urheberrechtsverstöße prüfen

Die Klage des Fotografen blieb erfolglos. Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen I ZR 11/16) konnte keine Urheberrechtsverletzung durch die Bildersuchmaschine feststellen. Dadurch, dass die Fotografien als Vorschaubilder anzeigt würden, werde das Recht des Fotografen auf öffentliche Wiedergabe der Fotografien verletzt. Des gelte auch, wenn die Fotos ohne seine Zustimmung im öffentlich zugänglichen Internet publiziert worden seien. Das Setzen eines Links auf eine frei zugängliche Webseite würde nur dann einen Urheberrechtsverstoß darstellen, wenn der Betreiber der Bildersuchmaschine die rechtswidrige Veröffentlichung der Fotografien kannte. Davon sie im vorliegenden Fall nicht auszugehen. Dem Anbieter der Bildersuchmaschine sei nicht zu zumuten, bei allen im automatisierten Suchprozess ermittelten Bildern zu prüfen, ob diese rechtmäßig im Internet publiziert wurden.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Gebühren für den Versand bzw. den Selbstausdruck eines online erworbenen Veranstaltungstickets dürfen nicht von einem Internet-Portal erhoben werden! Dies entschied aktuell das Oberlandesgericht Bremen und erklärte damit die betreffenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Internet-Portals, das Veranstaltungstickets vertreibt, für unwirksam.
Strafrecht , 23.02.2016
Wer pornografische Fotomontagen im Internet veröffentlicht, riskiert hohe Schmerzensgeldzahlungen an die betroffenen Personen, zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg.
Rechtsanwalt Frank Remmertz REMMERTZ SON
Rechtsanwälte
Ende vergangenen Jahres sorgte eine Abmahnwelle für negative Schlagzeilen, die unter dem Namen „Redtube“-Abmahnungen bekannt geworden ist. Dabei ging es um die Frage, ob bereits das reine Betrachten von Filmen im Internet ohne Download, das sogenannte Streaming , ohne Zustimmung der jeweiligen Urheber urheberrechtswidrig ist. Unter Streaming bezeichnet man die gleichzeitige Übertragung von Audio- und Videodaten über ein Netzwerk, um sich so z.B. ein Fußballspiel live im Internet anschauen zu können („Livestream“). Die Besonderheit dieser Datenübertragung liegt darin, dass Daten eines Films oder eines Musikstücks auf dem Arbeitsspeicher eines PCs abgelegt und für einen kurzen Zeitraum gespeichert werden, um die Betrachtung eines Films im Internet oder das Hören eines Musikstücks technisch zu ermöglichen.
Der Bundesgerichtshof hat sich kürzlich mit der Frage beschäftigt, inwieweit Betreiber eines Preisvergleichsportals im Internet ihre Nutzer über ihr Geschäftsmodell informieren müssen. Im konkreten Fall ging es um die Information, dass nur die Angebote angezeigt wurden, die im Falle eines Vertragsabschlusses eine Provision an den Betreiber des Portals bezahlen.
Google muss Suchergebnisse nicht auf Persönlichkeitsrechtsverletzungen überprüfen © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Der Suchmaschinenbetreiber Google muss die Treffer einer Suche nicht dahingehend überprüfen, ob in den Suchergebnissen möglicherweise Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof.
Wissen Aktuell , 08.11.2017 (Update 08.11.2017)
Neue gesetzliche Änderungen zum 1. November 2017 © topopt
Mehr Mindestlohn für Pflegekräfte, höhere Bußgelder im Straßenverkehr und öffentliches WLAN: In diesem Herbst treten zahlreiche neue gesetzliche Änderungen in Kraft.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 01.05.2017
Private Anbieter von Schwimmkursen können keinen unbeschränkten Zugang zu öffentlichen Bädern verlangen, entschied kürzlich das Verwaltungsgericht Berlin.
Telemediengesetz in Kraft – Grünes Licht für öffentliches WLAN © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Seit dem 13. Oktober 2017 gilt in Deutschland das Telemediengesetz. Es schafft die bisher geltende sogenannte Störerhaftung für Anbieter von öffentlichen Internetzugängen, wie etwa Schulen, Bürgerämtern oder Bibliotheken, ab und soll zukünftig zu mehr offenen WLAN-Hotspots führen.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung