Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Kinderfotos im Internet – Zustimmung beider Elternteile notwendig

Kinderfotos im Internet – Zustimmung beider Elternteile notwendig © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Die Veröffentlichung von Kinderfotos im Internet ist eine Angelegenheit von erheblicher Bedeutung und bedarf deshalb der Zustimmung beider Eltern, wenn sie sich das gemeinsame Sorgerecht teilen, entschied das Oberlandesgericht Oldenburg.

Im zugrundeliegenden Fall lebt das sechsjährige Mädchen bei seiner Mutter auf dem Bauernhof ihres neuen Lebensgefährten. Die geschiedenen Eltern teilen sich das Sorgerecht. Der neue Lebensgefährte betreibt eine Homepage für seinen Bauernhof und hat ein Foto mit dem Mädchen auf dieser Internetseite als Werbung für den Hof publiziert. Dagegen wendet sich der Vater und will die Veröffentlichung des Fotos gerichtlich untersagen lassen. Das Oberlandesgericht Oldenburg (Aktenzeichen 13 W 10/18) hält die Einwilligung des Vaters zur Veröffentlichung von Fotos seiner Tochter im Internet für erforderlich. Bei einem gemeinsamen Sorgerecht müssen laut Gericht beide Elternteile einvernehmlich einwilligen. Dies bedeute, dass sie auch nur gemeinsam gegen die Veröffentlichung der Kinderfotos vorgehen können. Da das Gericht aber in der Internet-Publizierung der Fotos eine hohe Rechtsgefährdung für die Tochter sieht, soll der Vater sich die Zustimmung der Mutter notfalls durch ein Gericht ersetzen lassen.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Amazon: „Gekaufte“ Kundenbewertungen müssen kenntlich gemacht werden © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Die Internetplattform Amazon kann von Drittanbietern verlangen, dass diese gekaufte Kundenbewertungen ihrer Produkte kenntlich machen müssen. Dies entschied kürzlich das Oberlandesgericht Frankfurt/Main.
Strafrecht , 23.02.2016
Wer pornografische Fotomontagen im Internet veröffentlicht, riskiert hohe Schmerzensgeldzahlungen an die betroffenen Personen, zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg.
Gebühren für den Versand bzw. den Selbstausdruck eines online erworbenen Veranstaltungstickets dürfen nicht von einem Internet-Portal erhoben werden! Dies entschied aktuell das Oberlandesgericht Bremen und erklärte damit die betreffenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Internet-Portals, das Veranstaltungstickets vertreibt, für unwirksam.
Rechtsanwalt Frank Remmertz REMMERTZ SON
Rechtsanwälte
Ende vergangenen Jahres sorgte eine Abmahnwelle für negative Schlagzeilen, die unter dem Namen „Redtube“-Abmahnungen bekannt geworden ist. Dabei ging es um die Frage, ob bereits das reine Betrachten von Filmen im Internet ohne Download, das sogenannte Streaming , ohne Zustimmung der jeweiligen Urheber urheberrechtswidrig ist. Unter Streaming bezeichnet man die gleichzeitige Übertragung von Audio- und Videodaten über ein Netzwerk, um sich so z.B. ein Fußballspiel live im Internet anschauen zu können („Livestream“). Die Besonderheit dieser Datenübertragung liegt darin, dass Daten eines Films oder eines Musikstücks auf dem Arbeitsspeicher eines PCs abgelegt und für einen kurzen Zeitraum gespeichert werden, um die Betrachtung eines Films im Internet oder das Hören eines Musikstücks technisch zu ermöglichen.
Urheberrechtsverletzung durch Bildersuche bei Suchmaschinen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Der Bundesgerichtshof hat sich kürzlich mit der Frage befasst, ob die Anzeige von urheberrechtlich geschützten Bildern bei der Bildersuche im Internet durch eine Suchmaschine, eine Urheberrechtsverletzung darstellt.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Der Bundesgerichtshof hat sich kürzlich mit der Frage beschäftigt, inwieweit Betreiber eines Preisvergleichsportals im Internet ihre Nutzer über ihr Geschäftsmodell informieren müssen. Im konkreten Fall ging es um die Information, dass nur die Angebote angezeigt wurden, die im Falle eines Vertragsabschlusses eine Provision an den Betreiber des Portals bezahlen.
gewerblichen Rechtsschutz , 29.03.2019 (Update 31.10.2019)
Instagram und Youtube: Influencer muss Werbung kennzeichnen © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Influencer und Youtuber müssen die auf ihrem Account platzierte Werbung durch sog. Tags auf Fotos auch als Werbung kennzeichnen. Werden auf Fotos des Influencers Waren oder Dienstleistungen nebst Verlinkung auf den Hersteller vorgestellt, muss auch das als Werbung kenntlich gemacht werden, entschied kürzlich das Oberlandesgericht Frankfurt/Main.
Dürfen frei zugängliche Fotos im Internet auf eigener Website verwendet werden? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Wird eine Fotografie mit der Zustimmung ihres Urhebers auf einer Website veröffentlicht und ist frei zugänglich, bedeutet das nicht, dass sie auch auf anderen Websites verwendet werden darf. Der EuGH hat entschieden, dass für die Verwendung der Fotografie auf einer anderen Website erneut die Zustimmung des Urhebers eingeholt werden muss.
Ein Mann, der ein Foto von ihm und einer Frau beim Oral-Sex ohne Erlaubnis der Frau im Internet veröffentlicht, muss dieser 7.000 Euro Schmerzensgeld zahlen, entschied aktuell das Oberlandesgericht Hamm.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Der Bundesgerichtshof hat jüngst entschieden, dass die sog Panoramafreiheit sich auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke erstreckt. Konkret ging es um ein Foto mit dem Kussmund des Kreuzfahrtschiffes Aida.
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 17.07.2018 (Update 08.10.2019)
Rechte und Pflichten von Untermietern © topopt
Ob es der beruflich bedingte Ortswechsel oder die Trennung vom Partner ist: Mieter dürfen ihre Mietwohnung an andere Mitbewohner untervermieten. Voraussetzung ist allerdings, dass der Vermieter der Untervermietung zu stimmt. Anderenfalls kann dem Mieter die fristlose Kündigung seines Mietverhältnisses ins Haus flattern. Aber auch der Vermieter muss aufpassen – unberechtigte Verweigerung einer Zustimmung zur Untermiete kann zu Schadensersatzforderungen der Mieter führen!
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwältin Monika Stürzer
Fachanwältin für Familienrecht
Walter-Kolbenhoff-Straße 5
82110 Germering
Fachanwältin Marion Strater-Neuhaus
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Rankestraße 33
10789 Berlin
Fachanwältin Sonja Schlecht
Fachanwältin für Familienrecht
Urbanstr. 94
10976 Berlin (Kreuzberg)
Fachanwältin Christina Friedrich
Fachanwältin für Familienrecht
Schießgraben 9
55232 Alzey
Fachanwältin Dr. rer. pol. Margarete Thaktsang-Schall
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Am Seerhein 8
78467 Konstanz
Fachanwalt Klaus Edelthalhammer
Fachanwalt für Familienrecht
Kaiserstraße 30
90763 Fürth
Fachanwältin Daniela Betz
Fachanwältin für Familienrecht
Olgastraße 72
88045 Friedrichshafen
Fachanwältin Christine Holle
Fachanwältin für Familienrecht
Nürnberger Straße 32
01187 Dresden
Fachanwältin Brigitte Fiedler-Bednarz
Fachanwältin für Familienrecht
Brüsseler Platz 10
50672 Köln
Fachanwältin Karin Tloka
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht
Hansemannstrasse 15
45879 Gelsenkirchen
Fachanwältin Monika Reichel
Fachanwältin für Familienrecht
Vogelsbergerstr. 1-3
63654 Büdingen
Fachanwältin Jutta Spengler
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Medizinrecht
Rathenaustraße 7
95444 Bayreuth
Fachanwalt Ralf Stelling
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Am Teich 10 - 12
24534 Neumünster
Fachanwältin Renate Ostner
Fachanwältin
für Familienrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Freiligrathstraße 5
90482 Nürnberg
Fachanwältin Dr. Gabriele Hitzlberger
Fachanwältin für Familienrecht
Friedenstraße 5
97421 Schweinfurt
Fachanwalt Klaus Schwaninger
Fachanwalt für Familienrecht
Kriegsstr. 45
76133 Karlsruhe

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung