Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Amazon: „Gekaufte“ Kundenbewertungen müssen kenntlich gemacht werden

Amazon: „Gekaufte“ Kundenbewertungen müssen kenntlich gemacht werden © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Die Internetplattform Amazon kann von Drittanbietern verlangen, dass diese gekaufte Kundenbewertungen ihrer Produkte kenntlich machen müssen. Dies entschied kürzlich das Oberlandesgericht Frankfurt/Main.

Amazon klagte gegen ein Unternehmen, dass Drittanbietern auf amazon.de die Erstellung und Veröffentlichung von Kundenbewertungen gegen Bezahlung anbietet. Es werden Tester vermittelt, die das auf amazon.de beworbene Produkt bewerben und es dafür für ein geringes Entgelt behalten dürfen. Die Kundenbewertung wird auf amazon.de ohne den Hinweis auf eine Bezahlung automatisch veröffentlicht. Das Oberlandesgericht Frankfurt/Main (Aktenzeichen 6 W 9/19) hat die Veröffentlichung „gekaufter“ Kundenbewertungen ohne einen Hinweis auf die Entgeltlichkeit untersagt. Eine Veröffentlichung der Kundenwertungen ohne einen Hinweis auf die Entgeltlichkeit sei unlauter, da der Verbraucher den kommerziellen Charakter der Bewertung nicht erkennen könne. Dieser gehe grundsätzlich davon aus, dass Kundenbewertungen ohne Bezahlung bei amazon.de abgegeben würden. Die Idee der Kundenbewertung sei gerade, dass ein Käufer mit eigenständigem Kaufentschluss das Produkt erworben hat und ohne eine Beeinflussung durch Dritte dieses bewertet.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Kundenbewertungen auf Firmenwebsite können Werbung sein! © topopt
Unternehmen, die aufgrund einer Unterlassungserklärung keine Werbeaussagen zu bestimmten Eigenschaften ihrer Produkte machen dürfen, verstoßen hier gegen auch, wenn im Rahmen von Kundenwertungen diese Eigenschaft auf der Firmenhomepage angepriesen werden.
Wissen Aktuell , 21.09.2018
Amazon muss gebrauchte Smartphones besser kennzeichnen © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Online-Händler müssen auf der Internet-Plattform Amazon bei ihrer Werbung gebrauchte Smartphones eindeutiger kennzeichnen. Der Zusatz "Refurbished Certificate" in der Produktbeschreibung reicht nicht aus, entschied kürzlich das Landgericht München I.
Verkäufer, die ihre Ware über die Internetplattform Amazon vertreiben, dürfen nicht über die dort vorhandene Weiterempfehlungsfunktion Werbe-Emails an potentielle Kunden versenden. Es sei denn, diese haben ausdrücklich mitgeteilt, dass sie die Werbe-Emails empfangen möchten.
Wissen Aktuell , 22.07.2019
Besucherritze im Boxspringbett: Kein Mangel! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Wenn bei einem Boxspringbett die Matratzen beim Liegen auseinanderrutschen und in der Mitte des Bettes eine sog. Besucherritze entsteht, stellt dies keinen Mangel dar, entschied das Landgericht Düsseldorf.
Familienrecht , 01.08.2019
Kinderfotos im Internet – Zustimmung beider Elternteile notwendig © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Die Veröffentlichung von Kinderfotos im Internet ist eine Angelegenheit von erheblicher Bedeutung und bedarf deshalb der Zustimmung beider Eltern, wenn sie sich das gemeinsame Sorgerecht teilen, entschied das Oberlandesgericht Oldenburg.
Strafrecht , 23.02.2016
Wer pornografische Fotomontagen im Internet veröffentlicht, riskiert hohe Schmerzensgeldzahlungen an die betroffenen Personen, zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg.
Beschreibung des Urteils des Landgerichts Stuttgart zum Thema Anbieterkennung von Rechtsanwalt und Fachanwalt Timo Seßler.
Arbeitsrecht , 01.03.2019
Arbeitszeugnis: Besonderer Hinweis auf Arbeit in der Karnevalszeit © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Eine Service-Kraft, die während der Karnevalstage gearbeitet hat, hat einen Anspruch darauf, dass dies in ihrem Arbeitszeugnis besonders vermerkt wird. Dies entschied das Arbeitsgericht Köln mit dem Hinweis, dass gerade in der Karnevalszeit eine außerordentlich hohe Arbeitsbelastung in der Gastronomie herrsche.
Wissen Aktuell , 04.04.2018
Ausflug in den Tierpark – Wer haftet bei Unfällen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
In den Osterferien besuchen viele Familien mit ihren Kindern den Tierpark. Kommt es hier zu einem Unfall, stellt sich die Frage wer auf Schadensersatz und Schmerzensgeld haften muss.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Bank- und Kapitalmarktrecht , 09.06.2017 (Update 14.06.2017)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Banken sind verpflichtet die Kreditwürdigkeit eines Darlehensnehmers anhand von zuverlässigen Standards zu prüfen.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 12.06.2019
Einwegplastik ab 2021 verboten © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Einwegplastik-Produkte sind nach einer aktuell verabschiedeten EU-Richtlinie ab dem Jahr 2021 verboten. Betroffen von diesem Verbot sind unter anderem Kunststoff-Wattestäbchen, Trinkhalme, Luftballonstäbe, Plastik-Geschirr und Lebensmittelbehältnisse aus Plastik.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung