Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Urheberrecht: Panoramafreiheit auch bei nicht ortsfesten Kunstwerken

Der Bundesgerichtshof hat jüngst entschieden, dass die sog Panoramafreiheit sich auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke erstreckt. Konkret ging es um ein Foto mit dem Kussmund des Kreuzfahrtschiffes Aida.

Foto mit Aida Kussmund im Internet publiziert

Ein Anbieter für Landgänge auf Kreuzfahrtreisen in Ägypten hatte ein Foto auf seiner Webseite auf dem die Seitenansicht des Kreuzfahrtschiffes Aida mit ihrem typischen Kussmund zu sehen ist. Am Kussmund der Aida hat aber ausschließlich die Kreuzfahrtgesellschaft Nutzungsrechte. Sie klagte auf Urheberrechtsverletzung – ohne Erfolg!

Kunstwerk muss nicht ortsfest sein

Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen I ZR 247/15) entschied, dass das Foto mit dem Aida Kussmund im Internet publiziert werden durfte. Der Aida Kussmund befinde sich im Sinne des Urheberrechts bleibend an öffentlichen Wegen, Plätzen oder Straßen und sei für jedermann zugänglich. Dabei sei es nicht erforderlich, dass das Kunstwerk ortsfest sei. Es reiche, dass es aus Sicht der Allgemeinheit für eine längere Dauer an diesem Platz ist. Von der Panoramafreiheit seien daher auch Werke an Fahrzeugen erfasst, wie etwa Straßenbahnen oder Busse, wenn es sie am öffentlichen Verkehr teilnehmen. Man würde das Fotografieren zu weit einschränken, wenn die Werke auf diesen Fahrzeugen urheberrechtlich geschützt seien, so der Bundesgerichtshof.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
gewerblichen Rechtsschutz , 29.03.2019 (Update 07.10.2020)
Instagram und Youtube: Influencer muss Werbung kennzeichnen © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Influencer und Youtuber müssen die auf ihrem Account platzierte Werbung durch sog. Tags auf Fotos auch als Werbung kennzeichnen. Werden auf Fotos des Influencers Waren oder Dienstleistungen nebst Verlinkung auf den Hersteller vorgestellt, muss auch das als Werbung kenntlich gemacht werden.
Familienrecht , 01.08.2019
Kinderfotos im Internet – Zustimmung beider Elternteile notwendig © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Die Veröffentlichung von Kinderfotos im Internet ist eine Angelegenheit von erheblicher Bedeutung und bedarf deshalb der Zustimmung beider Eltern, wenn sie sich das gemeinsame Sorgerecht teilen, entschied das Oberlandesgericht Oldenburg.
Dürfen frei zugängliche Fotos im Internet auf eigener Website verwendet werden? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Wird eine Fotografie mit der Zustimmung ihres Urhebers auf einer Website veröffentlicht und ist frei zugänglich, bedeutet das nicht, dass sie auch auf anderen Websites verwendet werden darf. Der EuGH hat entschieden, dass für die Verwendung der Fotografie auf einer anderen Website erneut die Zustimmung des Urhebers eingeholt werden muss.
Ein Mann, der ein Foto von ihm und einer Frau beim Oral-Sex ohne Erlaubnis der Frau im Internet veröffentlicht, muss dieser 7.000 Euro Schmerzensgeld zahlen, entschied aktuell das Oberlandesgericht Hamm.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 15.10.2015 (Update 13.10.2020)
Wohnungseigentum: Rechte und Pflichten © topopt
Eigentümerbeschlüsse, Hausverwaltung, Instandhaltung und Nutzung – Wohnungseigentümer werden mit vielen Rechtsfragen konfrontiert. Jetzt wurde das Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetzes beschlossen, was zahlreiche Veränderungen für Wohnungseigentümer mit sich bringt.
2.8 / 5 (5 Bewertungen)
Familienrecht , 16.07.2012
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert Kanzlei Hilbert & Simon
Bei vorehelichen Schenkungen hatte der überlebende Ehegatte bisher keine Ansprüche auf eine Pflichtteilsergänzung. So hatte der Bundesgerichtshof in jahrzehntelanger Rechtsprechung entschieden. Jetzt hat das höchste deutsche Zivilgericht diese Rechtsprechung aufgegeben. Die Folgen können fatal sein: Streit zwischen Kindern und Stiefmutter.
Für 9 Euro nach Budapest oder für 20 Euro nach London - Fluggesellschaften locken ihre Kunden mit unglaublichen Preisen. Beim Buchungsvorgang kommen dann aber zum angegebenen Flugpreis oft weitere Gebühren und Zuschläge dazu, so dass es sich bei dem Angebot nur um ein vermeintliches Schnäppchen handelt. Der Bundesgerichtshof hat sich jüngst mit der Darstellung der Preis bei Online-Flugbuchungen beschäftigt.
Wissen Aktuell , 08.11.2017 (Update 08.11.2017)
Neue gesetzliche Änderungen zum 1. November 2017 © topopt
Mehr Mindestlohn für Pflegekräfte, höhere Bußgelder im Straßenverkehr und öffentliches WLAN: In diesem Herbst treten zahlreiche neue gesetzliche Änderungen in Kraft.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 01.05.2017
Private Anbieter von Schwimmkursen können keinen unbeschränkten Zugang zu öffentlichen Bädern verlangen, entschied kürzlich das Verwaltungsgericht Berlin.
Wissen Aktuell , 03.07.2018 (Update 04.05.2020)
Traumurlaub Kreuzfahrt - Ihre Rechte als Passagier! © topopt
Ob auf dem Mittelmeer, in der Karibik oder auf dem Nil – Kreuzfahrten erfreuen sich bei Urlaubern großer Beliebtheit. Rund 1,8 Millionen Deutsche verbringen aktuellen Statistiken zur Folge ihren Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff. Wenn es Probleme rund um die Kreuzfahrt gibt, sollten Passagiere ihre Rechte kennen.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)