Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Traumurlaub Kreuzfahrt - Ihre Rechte als Passagier!

Traumurlaub Kreuzfahrt - Ihre Rechte als Passagier! © mko - topopt
Ob auf dem Mittelmeer, in der Karibik oder auf dem Nil – Kreuzfahrten erfreuen sich bei Urlaubern immer größerer Beliebtheit. Rund 1,8 Millionen Deutsche verbringen aktuellen Statistiken zur Folge ihren Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff - und die Branche boomt. Wenn es Probleme rund um die Kreuzfahrt gibt, sollten Passagiere ihre Rechte kennen.

Kreuzfahrttypische Kabinenbeschaffenheit– Kein Reisemangel!

Eine kreuzfahrttypische Ausstattung und Lage der Kabinen begründet keinen Reisemangel. Dies stellt das Amtsgericht Frankfurt/Main (Aktenzeichen 29 C 404/18 (40)) im Fall einer Urlauberin fest, die mit ihrem Mann eine Kreuzfahrt „Hurtigruten“ mit einem Aufpreis von 700 Euro für eine Außenkabine buchte. Laut Prospekt wurde ein Fenster mit malerischem Meerblick versprochen. Tatsächlich hatte die gebuchte Kabine einen Blick aufs mehr. Vor dem Fenster befand sich das Promenadendeck, auf dem andere Passagiere flanierten sowie im Blickfeld eine dünne Metallstrebe. Das Bett war so hoch, dass die Urlauber im Sitzen nicht mit ihren Füssen auf den Boden kamen und hatte nur rund 25 cm Abstand von der Kabinenwand. Laut Gericht kein Grund zum Klagen. Der versprochene Meerblick sei trotz Beschaffenheit der Reling vorhanden gewesen. Die am Fenster vorbeilaufenden Passagiere stellten keinen Reisemangel dar, davon hätten die Urlauber bei ihrer Buchung ausgehen können. Die Höhe des Bettes sowie die Raumsituation seien bei einer Kreuzfahrt üblich.

Verweigerter Zutritt zum Kreuzfahrtschiff wegen Gesundheitsrisiken – Entschädigung?

Einem 81jährigen Kreuzfahrt-Passagier wurde der Zutritt zum Kreuzfahrtschiff verweigert, nachdem er das Schiff für vier Tage wegen einer Behandlung einer Lungenerkrankung verlassen musste. Das Landgericht Koblenz (Aktenzeichen 13 S 13/19) sprach dem Mann rund 1.275 Euro Schadensersatz zu. Der Zutritt zum Schiff sei ihm durch den Schiffsarzt zu Unrecht verweigert worden. Die Gefahr der Ansteckung durch eine an Bord ausgesprochene Influenza sei bei dem 81Jährigem nicht größer gewesen, als bei anderen Reisenden. Diese Fehlentscheidung des Schiffsarztes sei dem Reiseveranstalter zu zurechnen.

Todesangst auf einem Schiff – Reisepreisminderung und Schmerzensgeld!

Urlaubern, die auf einer Fahrt mit einer Fähre in Seenot gerieten und deshalb Todesangst erlitten, steht ein Anspruch auf Reisepreisminderung und Schmerzensgeld von insgesamt rund 10.000 Euro zu, entschied das Landgericht Köln (Aktenzeichen 3 O 305/17). Das Gericht begründet seine Entscheidung damit, dass die Reise mangelhaft gewesen sei. Die Urlauber seien in eine unbeherrschbare Gefahrensituation gebracht worden, die der Reiseveranstalter auch zu vertreten habe. Er habe sie auf das Schiff geschickt, obwohl qualifizierte Wettervorhersagen einer Schifffahrt entgegenstanden. Die Höhe des Schmerzensgeldes sei aufgrund des traumatischen Erlebnisses der Urlauber angemessen.

Zwangstrinkgelder müssen im Gesamtpreis der Kreuzfahrt angegeben werden

Sind bei einer Kreuzfahrt Trinkgelder verpflichtend zu zahlen, muss der Reiseveranstalter dies im beworbenen Reisepreis angeben. Dies entschied das Oberlandesgericht Schleswig (Aktenzeichen 6 U 24/17). Im zugrundeliegenden Fall hatte ein Kreuzfahrt-Veranstalter im Gesamtpreis der Reise nicht das Serviceentgelt in Höhe von 10 Euro pro Tag und Kreuzfahrtgast angegeben. Nach Auffassung des Gerichts müssen im Gesamtpreis alle Preisbestandteile, die vom Verbraucher zwingend zu zahlen sind, angegeben werden. Bei dem zu entrichtenden Trinkgeld handelte es sich nicht um eine freiwillige Leistung der Urlauber, daher musste es im Gesamtpreis einbezogen werden.

Im Reisevertrag vorformulierte Trinkgeldempfehlung ist unwirksam

Ein Kreuzfahrtveranstalter nutzte in seinem Reiseprospekt eine vorformulierte Trinkgeldempfehlung in Höhe von 10 Euro pro Person/Nacht, die auf das Bordkonto der Passagiere gebucht wird, wenn diese der Regelungen nicht an der Bord-Rezeption widersprechen. Diese Regelung eines pauschalierten Trinkgeldes in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen benachteilige die Passagiere unangemessen, entschied das Oberlandesgericht Koblenz (Aktenzeichen 2 U 1260/17), da diese stillschweigend zu einer Zahlung aufgefordert würden. Die Trinkgeldempfehlung sei daher unwirksam.

Nichtanlaufen eines Hafens während einer Kreuzfahrt - Reisemangel

Ist das Anlaufen eines bestimmten Hafens während einer Kreuzfahrt vorgesehen und fällt dies etwa aufgrund der politisch angespannten Lage in Ägypten aus, ist dies als Reisemangel anzusehen und gibt dem Kreuzfahrtreisenden einen Anspruch auf Minderung des Reisepreises. Dies entschied das Amtsgericht Rostock (Aktenzeichen 47 C 243/13 ). Berechnet werde die Reisepreisminderung indem vom Gesamtpreis der Reise ein Tagespreis errechnet, davon einen Abschlag abzieht und mit der Zahl der beeinträchtigten Tage multipliziert.

Keine Buchung auf Kreuzfahrtschiff – Entschädigung wegen Vereitelung der Reise

Urlauber, die ihre gebuchte und bezahlte Kreuzfahrt nicht antreten können, weil auf dem Schiff keine Buchung für sie vorlag, haben gegenüber dem Reiseveranstalter einen Anspruch auf Zahlung einer angemessenen Entschädigung wegen Vereitelung der Reise und auf Schadensersatz für die Mehrkosten für eine Ersatzreise. Dies entschied jüngst der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen X ZR 94/17). Da der Reiseveranstalter die Kreuzfahrt nicht gebucht hatte, wozu er vertraglich verpflichtet war, wurde die Reise von ihm vereitelt und der volle Reisepreis muss den vermeintlichen Kreuzfahrern entschädigt werden.

Falsches Kreuzfahrtschiff – kein Reisemangel!

Ein Ehepaar buchte bei einem Reiseunternehmen eine Flusskreuzfahrt auf der Rhone. Das Kreuzfahrtschiff war im Reisekatalog ausdrücklich benannt. Kurz vor Reisebeginn teilte das Reiseunternehmen dem Ehepaar mit, dass die Kreuzfahrt mit einem anderen – vergleichbaren – 5-Sterne-Schiff durchgeführt werde. Damit waren die Urlauber nicht einverstanden. Sie kündigten den Reisevertrag und forderten ihr Geld zurück. Das Reiseunternehmen verlangte indes von dem Ehepaar Stornokosten in Höhe von rund 800 Euro. Zu Recht, entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 133 C 952/16). Der Austausch eines Kreuzfahrtschiffs stelle keinen Reisemangel dar. Im Reiseprospekt sei auch kein bestimmtes Kreuzfahrtschiff zugesichert worden. Die Unterbringung auf dem neuen Kreuzfahrtschiff weiche auch nicht unzumutbar vom ursprünglichen Schiff ab. Die individuellen Vorstellungen des Urlauberpaars spielten hier keine Rolle, so das Gericht.

Landgang ausgefallen- Schadensersatz vom Kreuzfahrtunternehmen?

Während einer vierzehntägigen Kreuzfahrt um Grönland kam es zu Änderungen der ursprünglichen Reiserroute und geplante Landgänge fielen aus, oder wurden zeitlich erheblich verkürzt. Grund war eine verminderte Maschinenleistung des Kreuzfahrtschiffs, weil dieses verschmutztes Bunkeröl aufgenommen hatte. Einige Kreuzfahrer brachen daraufhin ihre Kreuzfahrt in Reykjavik ab. Das Kreuzfahrtunternehmen erstattete ihnen daraufhin 40 Prozent des Reisepreises. Das war den Kreuzfahrern nicht genug, sie beanspruchten eine Rückzahlung von weiteren 40 Prozent des Reisepreises. Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen X ZR 15/11) gab den Fall zurück an das Berufungsgericht, da ihm nicht ausreichend geklärt schien, ob der Charakter der Kreuzfahrt überhaupt noch einer „Grönland-Reise“ entsprach. Der stark verkürzte Aufenthalt in Reykjavik und der Ausfall der Besuche der Färöer- und der Orkney-Inseln sei bei der Minderungsquotenermittlung nicht ausreichend berücksichtigt worden.

Schaden am Auto- Kreuzfahrtunternehmen haftet!

Erleidet ein Auto, dass während einer Kreuzfahrt vom Passagier in einem öffentlichen Parkhaus abgestellt wurde, einen Schaden, so haftet dafür möglicherweise das Kreuzfahrtunternehmen. Jedenfalls dann, wenn aus der Sicht des Reisenden mit dem Kreuzfahrtunternehmen ein Verwahrungsvertrag über das Auto abgeschlossen wurde. Dies entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 122 C 21221/14) im Fall eines Passagiers, der sein Fahrzeug vor Antritt der Kreuzfahrt im Hafen von Genau einem Parkservice übergab. Diesen Parkservice hatte der Mann zusammen mit der Kreuzfahrt gebucht. Als er von seiner Kreuzfahrt zurück kam, zeigt sein Fahrzeug Schäden an beiden hinteren Türen. Diesen Schaden von rund 1990 Euro verlangte der Passagier vom Kreuzfahrtunternehmen ersetzt. Zu Recht, entschied das Amtsgericht München. Es sein ein Verwahrungsvertrag zwischen dem Kreuzfahrtunternehmen und dem Reisenden für das Fahrzeug zustandegekommen. Das ergebe sich schon aus dem Umstand, dass vom Bordkonto die Parkgebühr von 90 Euro abgebucht wurde. Es sei nicht zu erkennen gewesen, dass keine Mitarbeiter des Kreuzfahrtunternehmens das Fahrzeug in Genau in Empfang genommen hätten. Die Fahrzeugübergabe habe sich in der Nähe des Kreuzfahrtterminals abgespielt.

Höhepunkt der Kreuz in der Nacht – Reisepreisminderung!

Höhepunkt der Kreuzfahrt war die Durchquerung des Panamakanals. Leider fiel dieses Erlebnis in die Nachtstunden und damit ins Dunkle. Für den Kreuzfahrer brachte diese Enttäuschung zumindest ein Recht zur Minderung des Reisepreises um zwanzig Prozent, entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 182 C 15953/13).

Übrigens: Einladung zur Kreuzfahrt ist kein Fall für das Finanzamt!

Ein Paar hatte eine fünfmonatige Kreuzfahrt in einer Luxuskabine für rund 500.000 Euro unternommen. Der Mann gab auf Aufforderung des Finanzamts eine Schenkungssteuererklärung ab, in der er rund 25.000 Euro für die Reisekosten seiner Lebensgefährtin ansetzte. Das war dem Finanzamt zu wenig. Es setzte die Hälfte der Gesamtkosten als steuerpflichtigen Erwerb für die Lebensgefährtin an. Zu Unrecht, entschied das Finanzgericht Hamburg (Aktenzeichen 3 K 77/17). Alleine die Mitnahme auf eine Kreuzfahrt sei als Gefälligkeit und nicht als Vermögensmehrung zu werten. Die Begleitung der Lebensgefährtin sei im gemeinsamen Konsum erschöpft. Es habe keine Bereicherung in Höhe der Gesamtkosten der Reise stattgefunden.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Wissen Aktuell , 03.04.2018 (Update 20.02.2019)
Reiserücktritt bei Flugreisen © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Kann eine Flugreise etwa aufgrund einer Erkrankung, weil die notwendigen Passdokumente nicht vorliegen oder eines Vulkanausbruchs, nicht angetreten werden, stellt sich die Frage, ob die Reiserücktrittversicherung für die Kosten aufkommt.
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 31.07.2018
Sind Waldbrände ein Grund für einen Reiserücktritt? © topopt
Der heiße Sommer sorgt in vielen europäischen Ländern für Waldbrände. Urlauber, deren Reiseziel von Waldbränden betroffen ist, fragen sich daher aktuell, ob sie von Ihrer gebuchten Reise ohne Stornokosten zurücktreten können.
Wissen Aktuell , 05.06.2018 (Update 05.07.2019)
Reisemangel: Hotelausstattung! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Ob es das defekte Waschbecken, der schmutzige Teppichboden oder der fehlende Kleiderschrank im Hotelzimmer ist, wenn die Ausstattung nicht das hält, was der Urlauber erwartet, ist das ärgerlich. Eine desolate Hotelzimmerausstattung ist aber nicht immer auch gleich ein Reisemangel.
Wissen Aktuell , 22.08.2018 (Update 03.06.2019)
Reiserücktritt wegen Krankheit – Wann muss die Versicherung zahlen? © topopt
Eine lang ersehnte Urlaubsreise wegen Krankheit absagen zu müssen, ist ärgerlich. Ein kleiner Trost ist es für den vermeintlichen Urlauber, wenn er eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen hat und so zumindest nicht auf den Reisekosten sitzen bleibt. Doch Vorsicht, die zahlt längst nicht bei allen Erkrankungen.
Reiseversicherungen verwenden in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen oft die Klausel, dass keine Leistungspflicht für Krankheiten besteht, die bei Buchung der Reise schon vorlagen. Nach einem aktuellen Urteil des Amtsgerichts München ist eine solche Klausel unwirksam.
Wissen Aktuell , 21.12.2018
Ehekrach an Weihnachten – Kein Grund für einen Reiserücktritt! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Ein Ehestreit an Weihnachten ist keine Rechtfertigung für den Rücktritt von einer gebuchten Reise. Die Reiserücktrittversicherung muss in diesem Fall nicht zahlen.
Erbrecht , 15.03.2016
Muss eine Reise wegen dem Tod des Lebenspartners abgesagt werden, ist das kein Fall für die Reiserücktrittversicherung. Trauer und Belastung sind keine unerwarteten schweren Erkrankungen für die die Reiserücktrittversicherung einstehen muss. So lautet ein aktuelles Gerichtsurteil.
Familienrecht , 15.12.2017
Umgangsvereinbarung nicht eingehalten – Ordnungsgeld gegen Kindesmutter © topopt
Versucht ein getrenntlebendes Elternteil immer wieder eine Urlaubsreise des anderen Elternteils mit dem Kind durch Einschalten des Familiengerichts oder der Polizei zu verhindern, verstößt es gegen die Wohlverhaltenspflicht des Umgangsrechts und muss mit einem Ordnungsgeld rechnen.
4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Anzahlung bei Pauschalreisen – Welche Höhe ist zulässig? © topopt
Wer eine Pauschalreise bucht, muss bereits beim Abschluss des Reisevertrags eine Anzahlung des Reisespreises leisten. Der Bundesgerichtshof hat aktuell entschieden, das eine Anzahlung von 40 Prozent des Reisepreises unzulässig ist.
Der Bundesgerichtshof hat jüngst entschieden, dass die sog Panoramafreiheit sich auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke erstreckt. Konkret ging es um ein Foto mit dem Kussmund des Kreuzfahrtschiffes Aida.
Arbeitsrecht , 31.05.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Die Deutschen vereisen zwar gerne und häufig, aber in Sachen Urlaubsregelung und Urlaubsanspruch existieren bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern noch immer viele Fehleinschätzungen.
2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Lars Nitzsche
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Schulstraße 60
77694 Kehl
Fachanwalt Max Mustermann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Mohrenstraße 34
10117 Berlin
Fachanwalt Martin Graner
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kantstraße 21
10623 Berlin
Fachanwalt Dr. Mathias Lorenz
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 31
47441 Moers
Fachanwalt Mathias Thiel
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Uelleber Straße 5
99867 Gotha
Fachanwalt Dietmar Schoßland
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Rödelheimer Straße 44
65760 Eschborn
Fachanwalt Rainer Gromes
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Elisabethenstraße 29
64283 Darmstadt
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwältin Jutta Zimmer-Kappes
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Mauritiusstraße 9
65183 Wiesbaden
Fachanwalt Manfred Mürmann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Oststraße 15
50996 Köln
Fachanwältin Renate Ostner
Fachanwältin
für Familienrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Freiligrathstraße 5
90482 Nürnberg
Fachanwalt Stephan Pache
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kaiserstr. 30
90763 Fürth
Fachanwältin Birgitta Schmale
Fachanwältin für Arbeitsrechtsrecht
Kriegsstr. 45
76133 Karlsruhe
Fachanwalt Bernd Borutta
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Seestraße 17
88214 Ravensburg
Fachanwalt Klaus Rimmele
Fachanwalt für Arbeitrecht und
Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht
Ernst-Lehmann-Straße 26
88045 Friedrichshafen
Fachanwalt Bernd Neureither
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Rollossweg 9
69121 Heidelberg

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung