Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Wann kann der Kindergartenplatz gekündigt werden?

Wann kann der Kindergartenplatz gekündigt werden? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Die Betreuung der Kinder ist für berufstätige Eltern ein wichtiges Thema. Wer einen KiTa- oder Kindergartenplatz erhalten hat, hat eine Sorge weniger. Weit gefehlt, wenn es zu Konflikten im Betreuungsverhältnis kommt. Nicht selten werden Eltern von der Kündigung des Betreuungsvertrages überrascht.

Welche Kündigungsfristen gelten bei einem Kindergartenplatz?

Die Kündigungsfrist für einen Kindergartenplatz beträgt in der Regel zwischen einem und drei Monaten. Dies bedeutet, dass die Kündigung schriftlich eingereicht werden muss, und zwar so rechtzeitig, dass die Frist eingehalten wird.

Keine fristlose Kündigung wegen scheinbar gescheiterter Eingewöhnung

Eine KiTa kann einen Betreuungsvertrag nicht fristlos kündigen, weil sich das Kind angeblich nicht eingewöhnt hat. Nach sechs Tagen mit jeweils nur kurzen Aufenthalten in der Einrichtung könne eine Eingewöhnung noch nicht gescheitert sein. Das entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 173 C 8625/19) und stellte weiter klar, dass Eltern keinen Anspruch auf die Betreuung durch eine bestimmte Erzieherin haben, wenn dies nicht vertraglich vereinbart wurde.

Keine fristlose Kündigung wegen Verschiebung der Bringzeiten um 15 Minuten

Die Kita kann ohne eine ausdrückliche Vereinbarung mit den Eltern die Bringzeiten selbst regeln. Eltern haben daher kein Recht fristlos zu kündigen, wenn die Bringzeit um 15 Minuten verschoben wird, so das Amtsgericht Wangen (Aktenzeichen 1 C 309/22).

Keine Kündigung eines Kindergartenplatzes wegen Kritik der Eltern

Die Betreuung im Kindergarten läuft oft nicht so, wie die Eltern sich das vorstellen. Schickt ein Vater, in seiner Funktion als Elternratsvorsitzender, einen Rundbrief an die Elternschaft, in dem er aufruft sich bei Problemen im Kindergarten auch an die Gemeindeverwaltung zu wenden, ist das kein Grund den Betreuungsvertrag für sein Kind zu kündigen. Der Vater hatte in seiner Funktion als Elternratsvorsitzender zunächst eine Sitzung mit der Kindergartenleitung und dem Elternbeirat einberufen, um verschiedene Probleme zu besprechen. Ein paar Monate später wurde der Elternbeirat wegen dieser Probleme bei der Gemeindeverwaltung vorstellig. Danach verschickte der Elternratsvorsitzende einen Rundbrief, in dem er die Kritikpunkte aufführte und die Eltern dazu aufrief, bei Problemen auch die Gemeindeverwaltung einzuschalten. Auf dieses Schreiben hin kündigte der Kindergarten den Betreuungsvertrag für das Kind des Elternratsvorsitzenden fristlos. Die Mutter des Kindes war aufgrund der Betreuungslücke gezwungen ihre berufliche Tätigkeit aufzugeben. Einstweilig gab das Amtsgericht München (Aktenzeichen 243 C 14364/18) den Eltern Recht. Eine außerordentliche Kündigung eines Betreuungsvertrages sei nur unter aller Berücksichtigung aller Umstände möglich und wenn die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses nicht mehr zumutbar ist. Dieser Fall ist hier nicht gegeben. Der Elternbeirat habe gerade seine ihm zugewiesene Rolle als Vermittler zwischen Eltern und Kindergartenleitung wahrgenommen. Elternbeiratsmitglieder müssten Kritik üben können, ohne Angst um den Betreuungsplatz ihres Kindes zu haben.

Kita-Kündigungsklausel ist unwirksam

Eine Klausel in einem Kita-Betreuungsvertrag, wonach die Eltern bis zum Beginn der Vertragslaufzeit den Kita-Betreuungsvertrag einseitig nicht kündigen können, ist unwirksam, entscheid das Landgericht München I (Aktenzeichen 2 O 10468/22).

Kündigungsfrist von sechs Monaten ist unwirksam

Enthält ein Betreuungsvertrag eine standardmäßig vorformulierte Regelung, wonach eine Kündigungsfrist von sechs Monaten einzuhalten ist, ist dies unwirksam. Dies entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 242 C 12495/18) und stellte klar, dass mehr als drei Monate Kündigungsfrist nicht zumutbar sind.

Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten ist unwirksam

Das Amtsgericht München (Aktenzeichen 213 C 13499/15) hat in einer Entscheidung klar gestellt, dass eine in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Kita-Betreibers geregelte faktische Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten unzulässig ist. Kündigungsfristen dürfen laut Gericht nicht über die gesetzliche Frist durch eine Festlegung von willkürlichen Kündigungsterminen verlängert werden.

Wichtig zu wissen: Kein Zwang Kita wegen Umzug zu wechseln!

Eine Gemeinde darf bei der Vergabe von Kita-Plätzen nicht nur Kinder mit Wohnsitz in der Gemeinde berücksichtigen und dabei die bereits bestehende Betreuung von Kita-Kindern, die aus der Gemeinde weggezogen sind, ablehnen. Das stellte das Verwaltungsgericht Hannover (Aktenzeichen 3 B 2818/20) klar. Eltern, denen kein Kita-Platz angeboten wird, erhalten die Kosten für eine private Betreuung ihres Kindes erstattet, so das Bundesverwaltungsgericht (Az. BVerwG 5 C 35.12).

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.4 / 5 (113 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Familienrecht , 21.06.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Kinderbetreuungskosten für einen Kita- oder Kindergartenplatz können in Zukunft aufgrund des Rechtsanspruchs besser eingeklagt werden.
4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Familienrecht , 27.12.2018
Gute-KiTa-Gesetz, Erhöhung des Kindergeldes, Umgangsrechte und steuerliche Aspekte der Ehe für Alle - auch im Jahr 2018 trafen die Gerichte und der Gesetzgeber wieder interessante Entscheidungen rund um das Thema Familie.
3.8 / 5 (5 Bewertungen)
Familienrecht , 10.07.2018 (Update 16.05.2024)
Ein Kindergeldanspruch besteht bis zum 25. Lebensjahr, wenn sich das Kind in der Erstausbildung befindet. Bei vielen Eltern herrscht Unsicherheit, wer einen Anspruch auf Kindergeld hat, wie hoch das zu erwartende Kindergeld ist und wie lange es bezogen werden kann.
3.6 / 5 (142 Bewertungen)
Familienrecht , 26.01.2018
Wenn transsexuelle Menschen ein Kind zeugen oder gebären, gibt es hinsichtlich der abstammungsrechtlichen Frage – Mutter oder Vater – immer wieder Rechtskonflikte. In zwei Fällen hat jüngst der Bundesgerichtshof zu dieser Problematik Stellung genommen.
4.2 / 5 (5 Bewertungen)
Steuerrecht , 12.11.2015
Kindergeld soll in Deutschland die Grundversorgung von Kindern und damit deren wirtschaftliches Existenzminimum sicher stellen. Jetzt hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass es auch bei einem mehrjährigen Auslandsstudium weiterhin einen Anspruch auf Kindergeld geben kann.
3.0 / 5 (5 Bewertungen)
Familienrecht , 19.05.2017
Die Betreiberin einer Samenbank muss einem minderjährigem Kind – vertreten durch seine Eltern – umfassende Auskunft über die Identität eines Samenspenders geben. Dazu gehört sein Name, Geburtsdatum, Anschrift und Personalausweisnummer. Dies entschied kürzlich das Amtsgericht Wedding.
3.9 / 5 (7 Bewertungen)
Medizinrecht , 16.07.2015 (Update 12.06.2024)
Rund 3.400 Behandlungsfehler verursachten Ärzte einer aktuellen Statistik zur Folge im vergangenen Jahr in Deutschland. In vielen Fällen müssen letztlich Gerichte entscheiden, ob eine Arzthaftung in Frage kommt und wie hoch der Anspruch der betroffenen Patienten auf Schadensersatz ausfällt.
3.5 / 5 (24 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 30.07.2018 (Update 03.04.2024)
Rund um den Schulbetrieb stellen sich für Schüler, Eltern und Lehrer viele rechtliche Fragen: Haben Schüler einen Anspruch auf Aufnahme in eine bestimmte Schule? Ist ein Wechsel von einer Privatschule auf eine städtische Schule möglich? Wann gibt es einen Schulverweis? Wer haftet bei Unfällen auf einer Klassenfahrt?
3.0 / 5 (57 Bewertungen)
Familienrecht , 20.12.2016 (Update 27.12.2023)
Gerade Feiertage, wie Weihnachten und Silvester, sind für Scheidungskinder schwierig. Bei welchem Elternteil werden die Feiertage verbracht? Haben Mama oder Papa ein Recht auf ihre Kinder an Weihnachten und/oder Silvester? Wie ist das Umgangsrecht von getrenntlebenden Eltern an Feiertagen geregelt?
3.5 / 5 (45 Bewertungen)
Familienrecht , 16.05.2016
Eltern bestimmen die Zugehörigkeit zu einer Religion bei ihrem Kind, auch dann, wenn das Kind nach dem Entzug der elterlichen Sorge bei einer Pflegefamilie aufwächst. Dies entschied aktuell das Oberlandesgericht Hamm.
3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Erbrecht , 09.11.2018 (Update 20.10.2022)
Fordert ein Kind nach dem Tod des ersten Elternteils bei Vorliegen eines Berliner Testaments eine Auskunft über den Wert des Erbes und zudem Geld, kann dadurch die Pflichtteilsstrafklausel ausgelöst werden. Das Kind verliert dann seine Erbenstellung nach dem Tod des länger lebenden Elternteils.
3.4 / 5 (7 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwältin Gabriela Althoff
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Baseler Straße 1
12205 Berlin
Fachanwalt Bernhard Henrich
Fachanwalt für Familienrecht
Töngesgasse 23-25
60311 Frankfurt am Main
Fachanwalt Hans Mustermann
Fachanwalt für Familienrecht
Heinrich-Nicolaus-Straße 22
85221 Dachau
Fachanwalt Frank Baranowski
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Sandstraße 160 (Kaisergarten)
57072 Siegen
Fachanwalt Christian Möhlenbeck
Fachanwalt für Familienrecht
Mediator
Altkötzschenbroda 24
01445 Radebeul
Fachanwältin Monika Stürzer
Fachanwältin für Familienrecht
Walter-Kolbenhoff-Straße 5
82110 Germering
Fachanwältin Christina Friedrich
Fachanwältin für Familienrecht
Schießgraben 9
55232 Alzey
Fachanwältin Dorothea Ehrmann
Fachanwältin für Familienrecht
Kaiserstraße 30
90763 Fürth
Fachanwältin Monika Reichel
Fachanwältin für Familienrecht
Vogelsbergerstr. 1-3
63654 Büdingen
Fachanwältin Jutta Spengler
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Medizinrecht
Rathenaustraße 7
95444 Bayreuth
Fachanwalt Ralf Stelling
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Am Teich 10 - 12
24534 Neumünster
Fachanwältin Dr. Gabriele Hitzlberger
Fachanwältin für Familienrecht
Friedenstraße 5
97421 Schweinfurt
Fachanwalt Klaus Schwaninger
Fachanwalt für Familienrecht
Kriegsstr. 45
76133 Karlsruhe
Fachanwältin Beatrice Artmann
Fachanwältin für Familienrecht
Rauher Kamp 50
44339 Dortmund
Fachanwältin Sonja Schlecht
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Yorckstraße 26
10965 Berlin
Fachanwalt Hendrik Schöpper
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Ostenhellweg 62
44135 Dortmund