Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Umgangsrecht – Wo verbringen Scheidungskinder die Feiertage?

Umgangsrecht – Wo verbringen Scheidungskinder die Feiertage? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Gerade Feiertage, wie Weihnachten und Silvester, sind für Scheidungskinder schwierig. Bei welchem Elternteil werden die Feiertage verbracht? Haben Mama oder Papa ein Recht auf ihre Kinder an Weihnachten und/oder Silvester? Wie ist das Umgangsrecht von geschiedenen Eltern an Feiertagen geregelt?

Eltern müssen Umgangsregelung vereinbaren

Nach dem Bürgerlichen Gesetz sind die Eltern zum Umgang mit ihren Kindern berechtigt und verpflichtet. Wie dieses Umgangsrecht aber auszugestalten ist, hat der Gesetzgeber nicht ausdrücklich geregelt. Die Eltern sollen eigenständig zum Wohle des Kindes eine Umgangsregelung finden. Nur wenn das nicht möglich ist, kann das Familiengericht eingeschaltet werden. In vielen Scheidungs-Familien hat sich eine Umgangsregelung durchgesetzt, dass das Kind alle zwei Wochen das Wochenende mit dem Elternteil verbringt, bei dem es nicht lebt. Dies ist aber nicht obligatorisch, sondern muss vom Kindeswohl abhängig gemacht werden. Möglicherweise sind auch andere Modelle für die Entwicklung des Kindes besser geeignet.

Streit um die Feiertage: Einvernehmliche Lösung finden

Streit gibt es bei vielen geschiedenen Eltern, wenn die Feiertage, wie Weihnachten oder Silvester, heranrücken. Dann möchte jedes Elternteil Zeit mit seinen Kindern verbringen. Auch für die Feiertage gibt es keine gesetzliche Regelung zum Umgangsrecht der getrennten Eltern. Sie sollten eine einvernehmliche Lösung im Sinne ihrer Kinder finden: Etwa Heiligabend bei der Mutter und 1. und 2. Weihnachtstag beim Vater -im nächsten Jahr dann anders herum. Das gleiche gilt für Silvester: In einem Jahr verbringt das Kind Silvester bei dem Vater, im nächsten bei der Mutter.

Letzter Ausweg: Familiengericht

Ist es zwischen den geschiedenen Eltern nicht möglich eine solche Vereinbarung zum Umgang an den Feiertagen zu treffen, kann im äußersten Fall der Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt, einen Antrag bei Gericht auf Umgang stellen.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.2 / 5 (8 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Familienrecht , 26.01.2018
Mama oder Papa? Beispiele aus der Rechtsprechung zu Transsexuellen © topopt
Wenn transsexuelle Menschen ein Kind zeugen oder gebären, gibt es hinsichtlich der abstammungsrechtlichen Frage – Mutter oder Vater – immer wieder Rechtskonflikte. In zwei Fällen hat jüngst der Bundesgerichtshof zu dieser Problematik Stellung genommen.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Steuerrecht , 12.11.2015
Kindergeld soll in Deutschland die Grundversorgung von Kindern und damit deren wirtschaftliches Existenzminimum sicher stellen. Jetzt hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass es auch bei einem mehrjährigen Auslandsstudium weiterhin einen Anspruch auf Kindergeld geben kann.
Familienrecht , 10.07.2018 (Update 20.12.2019)
Kindergeld: Anspruch, Höhe und Dauer © topopt
Ein Kindergeldanspruch besteht bis zum 25. Lebensjahr, wenn sich das Kind in der Erstausbildung befindet. Bei vielen Eltern herrscht Unsicherheit, wer einen Anspruch auf Kindergeld hat, wie hoch das zu erwartende Kindergeld ist und wie lange es bezogen werden kann. Seit Anfang Juli 2019 ist das Kindergeld um zehn Euro gestiegen.
3.8 / 5 (12 Bewertungen)
Familienrecht , 19.05.2017
Die Betreiberin einer Samenbank muss einem minderjährigem Kind – vertreten durch seine Eltern – umfassende Auskunft über die Identität eines Samenspenders geben. Dazu gehört sein Name, Geburtsdatum, Anschrift und Personalausweisnummer. Dies entschied kürzlich das Amtsgericht Wedding.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Familienrecht , 16.05.2016
Eltern bestimmen die Zugehörigkeit zu einer Religion bei ihrem Kind, auch dann, wenn das Kind nach dem Entzug der elterlichen Sorge bei einer Pflegefamilie aufwächst. Dies entschied aktuell das Oberlandesgericht Hamm.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Erbrecht , 09.11.2018 (Update 09.11.2018)
Berliner Testament: Pflichtteilsstrafklausel ausgelöst durch Auskunftsverlangen © topopt
Fordert ein Kind nach dem Tod des ersten Elternteils bei Vorliegen eines Berliner Testaments eine Auskunft über den Wert des Erbes und zudem Geld, kann dadurch die Pflichtteilsstrafklausel ausgelöst werden. Das Kind verliert dann seine Erbenstellung nach dem Tod des länger lebenden Elternteils.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 14.02.2018 (Update 14.02.2018)
Altersbeschränkungen bei Lasertag- und Paintballspielen zulässig! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Lasertag- und Paintballspiele erfreuen sich gerade bei Jugendlichen großer Beliebtheit. Zwei Gerichte haben jetzt in aktuellen Entscheidungen die Altersgrenzen für beide Freizeitaktivitäten festgelegt.
3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Familienrecht , 23.06.2017
Adoptionen von erwachsenen Menschen kommen nicht nur zur Erlangung eines zweifelhaften Adelstitels vor, sondern können auch ein berechtigtes Interesse eines volljährigen Kindes zur Dokumentation seiner neuen Familie sein. Doch welche rechtlichen Konsequenzen sind mit der Volladoption eines Erwachsenen verbunden?
4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Familienrecht , 16.07.2012
Rechtsanwalt Matthias Zachmann Zachmann & Partner Rechtsanwälte
Mit seinem Urteil vom 3. Februar 2010, Az. XII ZR 189/06, vollzieht der Bundesgerichtshof eine wichtige Wende in der Frage, ob Schwiegereltern nach Scheitern der Ehe ihres Kindes Geldgeschenke vom Schwiegerkind zurückverlangen können und stärkt den Schwiegereltern den Rücken.
Arbeitsrecht , 15.03.2016
Einkaufen an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr - Was in den USA schon seit Jahrzehnten Gang und Gäbe ist, scheiterte in Deutschland lange Zeit am strengen Arbeitnehmerschutz. Obwohl die Schutzvorschriften mittlerweile durchlässiger sind, bleiben enge Grenzen. Das betrifft insbesondere das Arbeiten an Sonn- und Feiertagen.
Arbeitsrecht , 03.10.2017
Gilt der Mindestlohn auch bei der Feiertagsvergütung? © topopt
Ob beim Tag der Deutschen Einheit, Weihnachten oder Ostern – an gesetzlichen Feiertagen müssen die meisten Arbeitnehmer nicht arbeiten und erhalten trotzdem für diese Zeit ein Arbeitsentgelt. Bislang war dabei die Frage offen, ob an den Feiertagen vom Arbeitgeber auch der gesetzliche Mindestlohn gezahlt werden muss. Das Bundesarbeitgericht hat dazu aktuell Stellung genommen.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Stefan Schulze
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Am Stockhaus 8
36037 Fulda
Fachanwalt Martin Angermayr
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Josef Straße 74
86633 Neuburg a.d.Donau
Fachanwalt Ulrich Axhausen
Rechtsanwalt und Notar
Fachanwalt für Familienrecht
Hinschweg 3
27607 Langen
Fachanwalt Axel Scherzer
Fachanwalt für Familienrecht
Bahnhofstraße 1
94078 Freyung
Fachanwältin Claudia Nußbaum
Fachanwältin für Familienrecht
Immermannstrasse 11
40210 Düsseldorf
Fachanwältin Catrin Knappert, LL.M. Eur.
Fachanwältin für Familienrecht
Senator Voges-Straße 5
31224 Peine
Fachanwältin Yvonne Schmitz
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Erbrecht
Trillerweg 6
66117 Saarbrücken
Fachanwältin Nadine Klopfer
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht
Weststraße 60
08523 Plauen
Fachanwältin Birgit Schlünsen
Fachanwältin für Sozialrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Ulzburger Straße 453
22846 Norderstedt
Fachanwältin Sabine Lieske
Fachanwältin für Familienrecht
Weidenallee 26 a
20357 Hamburg
Fachanwältin Christel Stolzki
Fachanwältin für Familienrecht
Romanstraße 16
80639 München
Fachanwalt Peter Offermanns
Fachanwalt für Familienrecht
Ulzburger Str. 453
22846 Norderstedt
Fachanwalt Lars Gudat
Fachanwalt für Familienrecht
Bremer Straße 2
28816 Stuhr
Fachanwältin Susann Barge-Marxen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Erbrecht
Notarin
Fünfhausen 1
23552 Lübeck
Fachanwalt Michael Weber
Fachanwalt für Familienrecht
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
Fachanwalt Cnud Hanken
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Wallstraße 3
26409 Wittmund

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung