Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Unfälle im Freizeitpark – Wer haftet?

Unfälle im Freizeitpark – Wer haftet? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Freizeitparks sind für Groß und Klein ein beliebter Freizeitspaß. Doch wer haftet, wenn es auf der Hüpfburg, Wasserbahn oder dem Karussell zu einem Unfall kommt?

Unfall auf dem Karussell – Betreiber haftet nicht!

Verwechselt ein Freizeitparkbesucher beim Verlassen eines Karussells den Ausgang mit dem Eingang und stürzt daraufhin, muss der Betreiber des Freizeitsparks nicht auf Schadensersatz haften, entschied das Landgericht Koblenz (Aktenzeichen 3 O 126/19). Es liegt keine Verkehrssicherungspflichtverletzung vor, da Ausgang und Eingang mit Schildern ausreichend gekennzeichnet waren und der Betreiber nicht davon ausgehen muss, dass ein Erwachsener dies verwechselt.

Unfall auf der Wasserbahn – Betreiber haftet nicht!

Das Landgericht Köln (Aktenzeichen 2 O 209/18) hat eine Haftung des Betreibers eines Freizeitparks bei einem Unfall auf der Wasserbahn ausgeschlossen. Geklagt hatte eine Frau, die im Rahmen eines Firmenevents mit ihren Kollegen eine Wasserbahn bestieg. Die Wasserbahn bestand aus einzelnen Booten, die mit Gummiringen umgeben und Haltegriffen versehen waren. Eine Möglichkeit sich im Boot anzuschnallen gab es nicht. Die Wasserbahn beinhaltete zwei steile Abhänge. Während der Fahrt sei das Boot, laut Aussagen der Frau, derart außer Kontrolle geraten, dass sie sich nicht mehr festhalten konnte. Bei diesem Zwischenfall habe die Frau sich Prellungen und eine Rippenserienfraktur zugezogen. Sie habe zwei Monate nicht arbeiten können und verlangte daraufhin Schmerzensgeld vom Betreiber des Freizeitparks. Zu Unrecht, entschied das Landgericht Köln. Der Betreiber habe keine Sicherungspflichten bei der Wasserbahn im Freizeitpark verletzt. Er sei nur für Schäden verantwortlich, die nach den jeweiligen Umständen zur Gefahrenbeseitigung notwendig sind. Das Sicherheitskonzept der Wasserbahn war TÜV-geprüft. Anschnallgurte habe man wegen der Gefahr des Ertrinkens nicht in den Booten montieren dürfen. Die rasante Fahrweise der Wasserbahn stelle gerade den besonderen Reiz dar. Auf die körperlichen Voraussetzungen für die Nutzung der Wasserbahn werde auf Schildern hingewiesen.

Sturz im Fahrgeschäft – Mithaftung des Betreibers!

Die Betreiberin eines Tier- und Freizeitparks wurde vom Oberlandesgericht Oldenburg (Aktenzeichen 1 U 110/13) verurteilt 5.000 Euro Schmerzensgeld an ein geistig behindertes Kind zu zahlen, dass in einem Fahrgeschäft aus dem Sicherungsbügel rutschte und sich dabei schwer am Knie verletzte. Allerdings sprach das Gericht den Eltern auch ein erhebliches Mitverschulden zu. Das Herausrutschen des Kindes wäre nicht passiert, wenn der Sicherheitsbügel fest an der Leiste und am Oberschenkel fixiert worden wäre. Die Betreiberin des Fahrgeschäfts habe dies nicht ausreichend durch ihr Personal prüfen lassen.

Sturz von Balancierscheibe – Keine Haftung des Betreibers!

Besucher eines Freizeitparks sind für Unfälle selbst verantwortlich, wenn sie ein Spielgerät nutzen, das eine gewisse Risikobereitschaft voraussetzt. So entschied das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 21 U 7/08) im Fall einer Frau, die in einem Freizeitpark von einer Balancierscheibe stürzte und sich dabei verletzte. Der Betreiber des Freizeitparks haftet laut Gericht nicht für den Unfall der Frau, da die Balancierscheiben ordnungsgemäß aufgebaut waren. Das Nutzen der Balancierscheiben stellte erkennbar ein gewisses Maß an Gleichgewichtssinn voraus. Für den Unfall sei die Besucherin alleine verantwortlich.

Sturz von Hüpfburg – Haftung des Betreibers!

Der Betreiber eines Freizeitparks muss bei einer Hüpfburg die ausreichende Luftfüllung regelmäßig überwachen. Darauf wies das Oberlandesgericht Koblenz (Aktenzeichen 5 U 1054/12) hin. Kommt es zu einem Sturz auf einer Hüpfburg, muss das Unfallopfer beweisen, dass zu wenig Luft in der Hüpfburg war.

Auch alte Fahrgeschäfte müssen aktuelle Sicherheitsstandards erfüllen!

Das Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht (Aktenzeichen 1 LC 178/14) stellt klar, dass auch alte Fahrgeschäfte den aktuellen DIN-Normen entsprechen müssen. Auch wenn eine Achterbahn festinstalliert ist, besteht für sie kein Bestandsschutz, wenn sie die Sicherheitsnormen nicht erfüllt.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.4 / 5 (12 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Versicherungsrecht , 11.07.2018 (Update 23.06.2022)
Ob es die Fußmatte im Supermarkt oder die lockere Bordsteinkante ist - ein Sturz ist schnell passiert und hat oft unangenehme gesundheitliche Folgen für den Verunglückten. In vielen Fällen wird dann gestritten, wer für den Sturz und seine Folgen haften muss.
3.6 / 5 (45 Bewertungen)
Versicherungsrecht , 20.08.2018 (Update 20.07.2022)
Ob es der Ausrutscher auf einer Wurstscheibe oder der eingeklemmte Finger in der automatischen Tür ist - Es gibt viele Unfallgefahren in einem Supermarkt oder Ladenlokal. Fraglich ist immer nur, wer in diesen Fällen haften muss.
3.8 / 5 (49 Bewertungen)
Der Bundesgerichtshof hat sich kürzlich mit der Frage beschäftigt, inwieweit Betreiber eines Preisvergleichsportals im Internet ihre Nutzer über ihr Geschäftsmodell informieren müssen. Im konkreten Fall ging es um die Information, dass nur die Angebote angezeigt wurden, die im Falle eines Vertragsabschlusses eine Provision an den Betreiber des Portals bezahlen.
Wissen Aktuell , 04.10.2017 (Update 10.05.2021)
Mehr als eine halbe Million Drohnen sind in Deutschland im Einsatz. Seit April 2017 regelt in Deutschland eine sog. Drohnenverordnung den Umgang mit den unbemannten Flugobjekten auch die Europäische Union hat Vorschriften für den Drohnenverkehr erlassen. Seit Anfang 2021 gelten für private Drohnen-Piloten neue EU-einheitlichen Regeln.
4.0 / 5 (6 Bewertungen)
Ein Vermieter kann einem Mieter, der in seiner angemieteten Doppelhaushälfte eine Skiwerkstatt betreibt, die Kündigung aussprechen, wenn eine gewerbliche Nutzung nicht vereinbart wurde.
Der Bundesgerichtshof hat jüngst ein Urteil des Landgerichts Leipzig bestätigt, wonach der Betreiber einer Videostreaming-Plattform wegen gewerbsmäßiger unerlaubter Verwertung von urheberrechtlich geschützten Werken sowie wegen Computersabotage zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wurde.
3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 26.05.2015 (Update 27.07.2022)
Ob Mountainbike, Rennrad oder Citybike - Fahrradfahren erfreut sich großer Beliebtheit. Helmpflicht, Alkoholkonsum oder die Haftung bei Fahrradunfällen sind dabei nur ein paar Beispiele für die rechtlichen Aspekte beim Radfahren.
3.8 / 5 (5 Bewertungen)
Sozialrecht , 28.08.2018 (Update 22.07.2022)
Unfälle die auf dem Weg zur Arbeit und zurück geschehen sind nur unter bestimmten Voraussetzungen vom Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung umfasst. Der Bundesfinanzhof hat aktuell entschieden, dass Krankheitskosten aufgrund eines Wegeunfalls als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
3.8 / 5 (15 Bewertungen)
Sozialrecht , 16.01.2019 (Update 21.06.2022)
Die gesetzliche Unfallversicherung springt ein, wenn ein Arbeitnehmer im Zusammenhang mit seiner beruflichen Tätigkeit einen Unfall erleidet. Welche Tätigkeiten jedoch zum beruflichen Umfeld gehören, ist zwischen der gesetzlichen Unfallversicherung und dem Arbeitnehmer oft streitig.
4.2 / 5 (8 Bewertungen)
Sozialrecht , 21.08.2018 (Update 16.04.2021)
Unfälle, die im Rahmen von betrieblichen Sportveranstaltungen geschehen, können unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen und müssen von dieser dann auch entsprechend als Arbeitsunfall entschädigt werden.
4.2 / 5 (12 Bewertungen)
Versicherungsrecht , 01.08.2018 (Update 03.06.2022)
Im Sommer suchen Groß und Klein Erfrischung im Schwimmbad. Leider kommt es bei all dem Wasserspaß auch immer wieder zu Unfällen mit teilweise erheblichen Folgen für die Gesundheit der Betroffenen. Dann müssen oft Gerichte entscheiden, wer für die Folgen eines Badeunfalls haften muss.
4.7 / 5 (3 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Peter Warnke
Fachanwalt für Erbrecht
Bahnhofstraße 39
17489 Greifswald
Fachanwältin Tessa Leonie Rackow
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Müggelseedamm 132
12587 Berlin
Fachanwalt Hans Mustermann
Fachanwalt für Familienrecht
Heinrich-Nicolaus-Straße 22
85221 Dachau
Fachanwalt Frank Baranowski
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Sandstraße 160 (Kaisergarten)
57072 Siegen
Fachanwalt Dr. Werner Nickl
Fachanwalt für Familienrecht
Ebertstraße 6
73054 Eislingen/Fils
Fachanwalt Arnd Leser
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Malerstraße 17
01326 Dresden
Fachanwalt Jürgen Wahl
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Medizinrecht
Am Frankfurter Tor 11
63456 Hanau
Fachanwalt Christian Möhlenbeck
Fachanwalt für Familienrecht
Mediator
Altkötzschenbroda 24
01445 Radebeul
Fachanwalt Lars Nitzsche
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Schulstraße 60
77694 Kehl
Fachanwältin Monika Stürzer
Fachanwältin für Familienrecht
Walter-Kolbenhoff-Straße 5
82110 Germering
Fachanwalt Moritz Bode
Fachanwalt für Strafrecht
Mittlerer Graben 26
86152 Augsburg
Fachanwalt Dr. Ilkka-Peter Ahlborn
Rechtsanwalt & Notar
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Westerfeldstraße 1-3
33611 Bielefeld
Fachanwalt Christoph Kleinherne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Rotbuchenstraße 1
81547 München
Fachanwalt Jürgen Bernhard
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Untere Wallbrunnstraße 9
79539 Lörrach
Fachanwalt Claus H. Wulff
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohneigentumsrecht
Giesebrechtstraße 7
10629 Berlin
Fachanwalt Martin Graner
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kurfürstendamm 92
10709 Berlin