Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Unfälle im Supermarkt oder Ladenlokal - Wer haftet?

Unfälle im Supermarkt oder Ladenlokal - Wer haftet? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Ob es der Ausrutscher auf einer Wurstscheibe oder der eingeklemmte Finger in der automatischen Tür ist - Es gibt viele Unfallgefahren in einem Supermarkt oder Ladenlokal. Fraglich ist immer nur, wer in diesen Fällen haften muss.

Spiegel fällt auf Kind – Schuhgeschäft haftet!

Ein Schuhgeschäft muss einem Kleinkind rund 1.000 Euro Schmerzensgeld zahlen, das durch einen herabfallenden Spiegel am Fuß verletzt wurde. Dass der Spiegel von einer Fachfirma montiert wurde, entlastet das Schuhgeschäft nicht, entschied das Landgericht Koblenz (Aktenzeichen 13 S 10/18). Der Inhaber des Schuhgeschäftes habe seine Verkehrssicherungspflicht verletzt, da Ausstellungsstück immer so befestigt werden müssen, dass Kunden nicht gefährdet oder gar verletzt werden. Der Spiegel sei ohne Aushebesicherung montiert worden und damit nicht ausreichend gegen Herunterfallen gesichert gewesen. Die fehlerhafte Montage der Fachfirma müsse sich der Inhaber des Schuhgeschäftes zurechnen lassen.

Kunde stürzt über Bodenluke - Modehaus haftet!

Stürzt eine Kundin in einem Modehaus über eine Luke im Fußboden, die für sie nicht erkennbar war, haftet das Bekleidungsgeschäft auf Schadensersatz. Dies entschied das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 9 U 86/17) im Fall einer Frau, die in einem Bekleidungsgeschäft über eine offene Abdeckung eines Schachts stürzte und sich dabei Verletzungen an Schulter, Fuß, Sprunggelenk und Oberarm zu zog. Das Modehaus hat nach Ansicht des Gerichts seine Verkehrssicherungspflicht verletzt, da eine offene Bodenluke bei Publikumsverkehr eine Gefahrenquelle darstelle, die für den Kunden nicht erkennbar sei. Das Modehaus hätte diese Luke absichern, bzw. schließen müssen.

Kunde rutscht auf Öllache aus – Schmerzensgeld?

Ein Supermarktkunde war vor einer Kühltheke auf einer ungefähr drei Meter langen und einen halben Meter breiten Öllache ausgerutscht. Durch den Sturz erlitt der Mann dauerhafte Schmerzen an Knie und Hüfte. Er verlangte daher 3.500 Euro Schmerzensgeld vom Supermarkt-Betreiber. Ohne Erfolg, entschied das Amtsgericht Augsburg. Der Supermarktbetreiber habe nicht gegen seine Verkehrssicherungspflicht verstoßen. Verkäuferinnen hätten vor dem Sturz des Kunden Salz auf die Öllache gestreut und ein entsprechendes Warnschild „Vorsicht Rutschgefahr“ aufgestellt. Damit habe der Supermarkt-Betreiber seiner Verkehrssicherungspflicht Genüge getan.

Vor der Wursttheke ausgerutscht – Schmerzensgeld?

Eine Supermarktkundin rutschte in der Nähe der Wursttheke aus und schlug mit dem Rücken und dem Gesäß auf dem Boden auf. Dabei zog sie sich einen Innenbandriss am Knie zu. Die Frau verlangte vom Supermarkt-Betreiber 4.000 Euro Schmerzensgeld. Dieser weigerte sich zu zahlen, da die Ursache des Unfalls kein Fettfleck auf dem Boden gewesen sei, sondern eine Scheibe Wurst, die zuvor ein Kind habe fallen lassen. In der Verhandlung vor dem Amtsgericht München (Aktenzeichen 271 C 18055/11) wies die Richterin die Supermarktkundin daraufhin, dass ihre Schmerzensgeldforderung von 4.000 Euro viel zu hoch sei. Es kämen allenfalls 1.000 Euro Schmerzensgeld in Betracht. Da zur Klärung der Unfallursache eine umfangreiche Beweiserhebung nötig sei, die weitere Kosten verursachen würde, regte das Gericht einen Vergleich an. Die Supermarktkundin erhielt aufgrund des Vergleichs 750 Euro Schmerzensgeld für ihren Sturz.

Kundin rutscht auf Margarine aus- Schadensersatz?

Eine Kundin, die in einem Supermarkt auf Margarine ausrutscht die sich am Fussboden befindet, hat einen Anspruch auf Schadensersatz, entschied das Landgericht Nürnberg-Fürth (Aktenzeichen 11 S 4998/94). Der Supermarktbetreiber habe die Pflicht den Fußboden regelmäßig zu reinigen und auf Rutschgefahren hin zu kontrollieren.

Kundin rutscht auf Putzwasserpfütze aus – Schmerzensgeld?

Eine Supermarktkundin, die bei ihrem Einkauf angeblich auf einer Putzwasserlake ausgerutscht und gestürzt war, ging vor dem Amtsgericht München (Aktenzeichen 158 C 21362/15) ebenfalls leer aus. Das Gericht konnte nach einer umfangreichen Beweiserhebung keine Verletzung der Verkehrssicherungspflichten des Supermarkt-Betreibers erkennen. Insbesondere sei der Supermarkt-Betreiber nicht verpflichtet gewesen an einer Putzstelle Warnschilder aufzustellen.

Automatische Türen - Kunde muss selbst aufpassen!

Automatische Türen stellen in einem Supermarkt auch immer wieder eine Gefahrenquelle für Unfälle dar. Hier hat das Amtsgericht München (Aktenzeichen 224 C 27993/12) entschieden, dass der Supermarktkunde bei der Benutzung einer automatischen Tür selbst gut aufpassen muss. Der Supermarkt-Betreiber verletze seine Verkehrssicherungspflicht bei automatischen Türen nur, wenn eine unerwartete atypische Funktion der Tür gegeben sei.

Kunde stößt mit anderem Kunden zusammen – Wer haftet?

Kommt es in einem Supermarkt zu einem Zusammenstoß von zwei Kunden, kann eine hälftige Haftung für den dabei entstandenen Schaden in Betracht kommen, entschied das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 6 U 203/15). Im zu entscheidenden Fall hätten beide Kunden sich bei einem Rückwärtsschritt zuvor umschauen müssen, um so eine Kollision zu vermeiden.

Verkehrssicherungspflichten auch schon vor der offiziellen Ladenöffnungszeit?

Kunden, die im Einverständnis des Ladeninhabers schon vor der offiziellen Ladenöffnungszeit das Geschäft betreten und dabei stürzen, steht ein Anspruch auf Schadensersatz zu. Das entschied das Oberlandesgericht Nürnberg (Aktenzeichen 4 U 1265/16) im Fall einer Kundin, die vor der Ladenöffnungszeit in einer Bäckerei über eine Palette stürzte und sich dabei verletzte. Das Gericht rechnete der Kundin aber eine Mitschuldensanteil von 40 Prozent an, da ein Kunde, der ein Geschäft vor dessen offizieller Ladenöffnungszeit betritt, damit rechnen müsse, dass noch Waren angeliefert würden und herum stehen können.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.7 / 5 (25 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Informationstechnologierecht , 20.04.2017 (Update 05.06.2019)
Sofortüberweisung, Paypal, Lastschrift oder Rechnung - Online-Shops beschränken ihre Kunden manchmal in den Optionen der Zahlungsmittel. Das ist der aktuellen Rechtsprechung zu folge nicht zulässig! Auch der Bundesgerichtshof hat aktuell entschieden, dass Kunden bei der Bestellung eines Stromtarifs via Internet zwischen mehreren Zahlungsoptionen wählen können müssen.
2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Versicherungsrecht , 02.03.2018 (Update 02.03.2018)
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Der Versicherungsschutz kann entfallen, wenn Carsharing-Kunden sich unerlaubt vom Unfallort entferne...
4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Seit einiger Zeit boomt der Immobilienmarkt in Deutschland. Die Preise steigen nicht nur in zentralen Lagen. Angesichts der anderweitig schwer erzielbaren Renditen besteht eine erhöhte Nachfrage nach Betongold zum Zwecke der Geldanlage, noch dazu in einer Niedrigzinsphase, wie sie seit einiger Zeit vorherrscht.
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Kunden der Firma Concept I, Lauf, bangen aktuell um ihre Investitionen. Von der Firma Concept I eingesetzte Vermittler haben zahlreichen Anlegern sichere Renditen im zweistelligen Prozentbereich zugesichert und ihnen u.a. Mitarbeiteraktien diverser Großkonzerne zum Kauf angeboten. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ermittelt aktuell gegen den Inhaber der Firma Concept I wegen des Verdachts der Vornahme verbotener Geschäfte und des Handelns ohne Erlaubnis.
Informationstechnologierecht , 15.02.2018 (Update 15.02.2018)
Die Firma Unitymedia kann Router, die ihren Kunden zur Verfügung gestellt werden, für den Aufbau eines flächendeckenden WLAN-Netzes nutzen. Die Kunden müssen diesem Vorhaben nicht ausdrücklich zustimmen, entschied jüngst das Oberlandesgericht Köln.
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Az.: 23 U 118/14) hat in einem von Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Nürnberg, betreuten Rechtsstreit die Commerzbank AG als Rechtsnachfolgerin der Dresdner Bank AG zum Schadensersatz wegen Verletzung von Beratungspflichten im Zusammenhang mit dem Erwerb von Anteilen an dem geschlossenen Lebensversicherungsfonds „MPC Rendite Fonds Leben-Plus V“ verurteilt.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Offensichtlich kennt die Kreativität bei der Vermittlung von Kapitalanlagen keine wirklichen Grenzen.
3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Der Bundesgerichtshof hat mit einer am 24.09.2013 verkündeten Entscheidung (Az.: XI ZR 204/12) festgestellt, dass eine Bank zur Offenlegung von Provisionen verpflichtet ist, welche sie von der Emittentin eines Wertpapiers erhält, das sie dem Kunden im Wege einer Anlageberatung im Falle der Vereinbarung eines Kommissionsgeschäfts vermittelt, wenn der Kunde gleichzeitig an die Bank eine Provision leisten muss.
4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ermittelt aktuell gegen den Inhaber der Firma Concept I wegen des Verdachts der Vornahme verbotener Geschäfte und des Handelns ohne Erlaubnis.
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Aktuell ist ein Ermittlungsverfahren gegen den Inhaber der Firma Concept1, Lauf, Herrn Jens Blaume, bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wegen des Verdachts der Vornahme verbotener Geschäfte und des Handelns ohne Erlaubnis eingeleitet worden.
Medizinrecht , 13.08.2018
Eine Apotheke darf im Eingangsbereich eines Supermarkts keine Box aufstellen, in die Kunden ihre Rezepte einwerfen und dann die bestellten Arzneimittel nach Hause geliefert bekommen. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Michael Liskewitsch
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Stampfmüllerstraße 41
18057 Rostock
Fachanwalt Christoph Kleinherne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Rotbuchenstraße 1
81547 München
Fachanwalt Oliver Klaus
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Schleiermacher Straße 10
64283 Darmstadt
Fachanwalt Dr. Hansjoachim Wussow
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Klaus-Groth-Straße 34
60320 Frankfurt am Main
Fachanwalt Matthias Neeb
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Hohenzollernring 67
48145 Münster
Fachanwalt Dr. jur. Hans Wilhelm Busch
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Ostendstraße 229-231
90482 Nürnberg
Fachanwalt Bodo K. Seidel
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Karl-Marx-Allee 90a
10243 Berlin
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwalt Christopher Stegmann
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Erthalstraße 4
63739 Aschaffenburg
Fachanwalt Eckhard Schulze
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Briloner Landstraße 4-6
34497 Korbach
Fachanwalt Henning Horstmann
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Staugraben 1A
26122 Oldenburg
Fachanwalt Karl Langsch
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Galgenbergstraße 25
93053 Regensburg
Fachanwalt Gunnar Becker
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Eppendorfer Weg 56
20259 Hamburg
Fachanwalt Dr. Marc Herzog
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
An der Burgermühle 4
83022 Rosenheim
Fachanwalt Jens Schlünsen
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Ulzburger Str. 453
22846 Norderstedt
Fachanwalt Jürgen Wahl
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Medizinrecht
Am Frankfurter Tor 11
63456 Hanau