Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Drohnen – Was man als Besitzer beachten muss

Drohnen – Was man als Besitzer beachten muss © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Mehr als eine halbe Million Drohnen sind in Deutschland im Einsatz. Seit April 2017 regelt in Deutschland eine sog. Drohnenverordnung den Umgang mit den unbemannten Flugobjekten auch die Europäische Union hat Vorschriften für den Drohnenverkehr erlassen. Seit Anfang 2021 gelten für private Drohnen-Piloten neue EU-einheitlichen Regeln.

EU-Regeln zum Drohnenverkehr ab 2021

Die EU-Kommission hat Vorschriften für den sicheren Drohnenverkehr erlassen. Seit 2020 müssen alle Betreiber einer Drohne bei nationalen Behörden registriert sein. Die EU-Mitgliedstaaten haben das Recht sog. Flugverbotszonen für Drohnen einzurichten, etwa bei Flughäfen oder im Zentrum einer Stadt. Mit diesen Regeln möchte die EU im Rahmen der Luftfahrtstrategie die Sicherheit bei Drohneneinsätzen erhöhen. Seit Anfang 2021 unterteilt die EU-Drohnenverordnung Drohnen, abhängig von Gewicht und Einsatzzweck in drei Gruppen: open, specific und certified. Der private Drohnenverkehr fällt unter die Kategorie open. Hier dürfen Drohen genehmigungsfrei geflogen werden. Der Drohnenpilot muss mindestens 16 Jahre alt sein. Alle Drohnen, die zukünftig in der EU verkauft werden, müssen in fünf Risikoklassen eingruppiert werden. Je nach Klasse gelten unterschiedliche Auflagen. Die Risikoklasse muss auf der Verpackung der Drohne für den Kunden sichtbar gekennzeichnet sein. Ist die Drohnen mit einer Kamera ausgestattet, muss sich der Drohnenpilot beim Luftfahrtbundesamt registrieren lassen. Dies kann online geschehen. Betreiber von Drohnen über 250 Gramm Gewicht müssen sich unabhängig davon, ob die Drohne eine Kamera enthält oder nicht, auch beim LBA registrieren. Private Drohnenpiloten benötigen zwei Dokumente: den EU-Kompetenznachweis und das EU-Fernpilotenzeugnis. Beide sind für fünf Jahre gültig und müssen jeweils durch Wiederholungsprüfungen oder durch Auffrischungskurse verlängert werden.

Was bedeutet die deutsche Kennzeichnungspflicht von Drohnen?

Drohnen müssen in Deutschland nach der Drohnenverordnung mit einer Plakette gekennzeichnet sein, auf der Name und Anschrift des Drohneneigentümers steht. Diese Kennzeichnungspflicht gilt für alle Flugmodelle die mehr als 0,25 kg wiegen.

Was ist mit Kenntnisnachweis gemeint?

Für alle Drohnen die schwerer als 2 kg sind, muss der Halter einen Kenntnisnachweis erbringen, um diese außerhalb von einem Modellfluggelände fliegen zu dürfen. Als Kenntnisnachweis gilt eine Pilotenlizenz, eine Bescheinigung durch eine vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannte Stelle oder eine Bescheinigung von einem Luftsportverein über die Einweisung. Die Bescheinigung gilt für fünf Jahre.

Welche Drohnen dürfen ohne behördliche Erlaubnis geflogen werden?

Alle Drohnen, die weniger als 5 kg wiegen, dürfen in Deutschland ohne Erlaubnis einer Luftfahrtbehörde betrieben werden. Behörden dürfen Drohnen zur eigenen Aufgabenerfüllung immer erlaubnisfrei betreiben.

Für welche Drohnen ist eine behördliche Erlaubnis notwendig?

Der Betrieb von Drohnen, die mehr als 5 kg wiegen, bedarf in Deutschland einer behördlichen Erlaubnis. Ebenso der Betrieb von Drohnen bei Nacht. Zuständige Behörde ist die Landesluftfahrtbehörde.

Für welche Drohnen besteht ein Betriebsverbot?

Für Flugobjekte gilt in Deutschland ein Betriebsverbot außerhalb der Sichtweite für Geräte unter 5 kg, über und in sensiblen Bereichen wie Menschenversammlungen oder Krankenhäusern, über bestimmten Verkehrswegen, im Bereich von Flugplätzen, über Wohngrundstücken (wenn die Drohne in der Lage ist optische oder akustische Signale zu übertragen oder aufzuzeichnen) sowie für alle Drohnen, die schwerer als 25 kg sind.

Wichtig: Versicherungspflicht für Drohnen

Was viele Drohnen-Besitzer nicht wissen: Egal, ob eine Drohne gewerblich oder aus privatem Hobby genutzt wird, Drohnen müssen versichert sein. Kommt es aufgrund eines Drohnenflugs zu einem Unfall, haftet der Besitzer aufgrund der Gefährdungshaftung auch ohne Verschulden in unbegrenzter Höhe. Es gibt Drohnenversicherungen, in vielen Fällen kann die Drohnen beim privaten Gebrauch auch mit in die Hausratversicherung eingeschlossen werden.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Verwaltungsrecht , 29.08.2018 (Update 18.03.2020)
Muss ein mit der Reichbürgerbewegung sympathisierender Polizist aus dem Dienst entlassen werden? Darf bei einem Autofahrer, allein weil er zur Reichsbürgerbewegung gehört, ein psychiatrisches Gutachten über seine Fahreignung angefordert werden? Und sind Reichsbürger als waffenrechtlich unzuverlässig einzustufen? Diese Fragen wurden gerichtlich entschieden.
4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Familienrecht , 23.08.2018 (Update 03.09.2020)
Seit Juli 2017 sind in Deutschland Kinderehen, bei denen ein Ehepartner bei der Eheschließung unter 16 Jahre alt ist, nichtig und können aufgehoben werden. Heiraten ist in Deutschland grundsätzlich erst mit 18 Jahren zulässig. Ausnahmen gibt es nur in ganz bestimmten Fällen. Der Bundesgerichtshof hat jetzt klargestellt, unter welchen Voraussetzungen eine Kinderehe aufgehoben werden kann.
Familienrecht , 31.03.2017
Die Moderatorin Caroline Beil erhitzt mit ihrer künstlich befruchteten Schwangerschaft mit über fünfzig Jahren zurzeit die Gemüter. Wenn es auf normalen Weg für Frauen nicht möglich ist schwanger zu werden, kann die Reproduktionsmedizin den Kinderwunsch noch erfüllen. Wichtig sind in diesem Zusammenhang neben medizinischen auch juristische Fragen.
3.8 / 5 (12 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 10.06.2016
Mit dem Überbrückungsgeld unterstützt der deutsche Staat Existenzgründungen von arbeitslosen Arbeitnehmern. Voraussetzung ist allerdings, dass der Hauptwohnsitz des Anspruchstellers in Deutschland ist. Ein arbeitsloser Arbeitnehmer, der eine Tauchschule in Spanien gründet, hat keinen Anspruch auf Überbrückungsgeld.
Verkehrsrecht , 11.03.2016
Immer wieder besorgen sich Autofahrer, die in Deutschland ihren Führerschein abgeben mussten, einen Führerschein in einem anderen EU-Land. Doch aufgepasst: Wer sich im EU-Ausland einen Führerschein ausstellen lässt, muss dort auch seinen ständigen Wohnsitz haben – ansonsten ist man in Deutschland nicht berechtigt mit diesem Führerschein ein Fahrzeug zu führen.
Medizinrecht , 28.03.2018
Die gesetzliche Krankenkasse muss nicht für Behandlungskosten in der Türkei aufkommen, wenn der Patient seine Krankheit auch in Deutschland gut behandelt hätte behandeln lassen können, entschied kürzlich das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen.
Bank- und Kapitalmarktrecht , 11.10.2018 (Update 11.10.2018)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, zur BGH-Entscheidung 10.07.2018 – VI ZR 263/17. Diese BGH-Entscheidung zum erhöhten Verlustrisiko aufgrund von Nachrangklauseln ist in mehrfacher Hinsicht sowohl für Anleger als auch Anbieter interessant.
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai Daryai & Kuo Rechtsanwälte GbR
In einem Urteil vom 11.06.2014 hat sich der Bundesgerichtshof mit der nicht seltenen Frage beschäftigt, wann Mietern ein Recht zur Untervermietung zusteht und welche Folgen eine Verweigerung der Erlaubnis zur Untervermietung hat, wenn der Vermieter eigentlich zur Erteilung der Erlaubnis verpflichtet war.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Aktuell ist ein Ermittlungsverfahren gegen den Inhaber der Firma Concept1, Lauf, Herrn Jens Blaume, bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wegen des Verdachts der Vornahme verbotener Geschäfte und des Handelns ohne Erlaubnis eingeleitet worden.
Sozialrecht , 16.04.2015
Mit einer Vorsorgevollmacht treffen immer mehr Menschen in Deutschland Vorkehrungen für den Fall, dass sie ihr Leben nicht mehr selbstbestimmt gestalten können. Lesen hier interessante Informationen rund um das Thema Vorsorgevollmacht.
Seit dem 13. Oktober 2017 gilt in Deutschland das Telemediengesetz. Es schafft die bisher geltende sogenannte Störerhaftung für Anbieter von öffentlichen Internetzugängen, wie etwa Schulen, Bürgerämtern oder Bibliotheken, ab und soll zukünftig zu mehr offenen WLAN-Hotspots führen.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Michael Liskewitsch
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Stampfmüllerstraße 41
18057 Rostock
Fachanwalt Stefan Förster
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftrecht
Warnowufer 59
18057 Rostock
Fachanwalt Markus Höss
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Neue Weinsteige 2
70180 Stuttgart
Fachanwältin Verena Graf-van Geldern
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Ruhrorter Straße 55a
46049 Oberhausen
Fachanwältin Yvonne Schmitz
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Erbrecht
Trillerweg 6
66117 Saarbrücken
Fachanwalt Heiko Schuster
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Weststraße 60
08523 Plauen
Fachanwalt Hans-Jörg Hiller
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Hengersberger Straße 23
94469 Deggendorf
Fachanwältin Kathrin Völker
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Am Echazufer 24
72764 Reutlingen
Fachanwalt Mathias Müller
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Westendstraße 10
01187 Dresden
Fachanwalt Klaus-Ingo Wittich
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Pirckheimer Straße 68
90408 Nürnberg
Fachanwältin Birgit Schlünsen
Fachanwältin für Sozialrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Ulzburger Straße 453
22846 Norderstedt
Fachanwältin Sabine Lieske
Fachanwältin für Familienrecht
Weidenallee 26 a
20357 Hamburg
Fachanwalt Rainer Froese
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Bonner Straße 172-176
50968 Köln
Fachanwältin Christel Stolzki
Fachanwältin für Familienrecht
Romanstraße 16
80639 München
Fachanwältin Andrea Westermann
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Tiergartenstraße 28 a
47533 Kleve
Fachanwalt Tim Assmus
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Sögestraße 48
28195 Bremen