Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Sommer, Sonne, Badespaß – Wer haftet für Unfälle im Schwimmbad?

Sommer, Sonne, Badespaß – Wer haftet für Unfälle im Schwimmbad? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Beim derzeit heißen Sommer suchen Groß und Klein Erfrischung im Schwimmbad. Leider kommt es bei all dem Wasserspaß auch immer wieder zu Unfällen mit teilweise erheblichen Folgen für die Gesundheit der Betroffenen. Dann müssen oft Gerichte entscheiden, wer für die Folgen eines Badeunfalls haften muss.

Unfall beim Auftauchen – Wer haftet?

Der Auslauf einer Rutsche muss nicht als besondere Gefahrenquelle markiert werden. Stößt sich ein Badegast beim Auftauchen aus dem Wasser am Rutschenauslauf, muss der Betreiber des Schwimmbads nicht dafür haften, entschied das Amtsgericht Coburg (Aktenzeichen 11 C 1432/17). Grundsätzlich muss der Betreiber eines Schwimmbades alles notwendige tun, um Unfälle seiner Badegäste zu vermeiden. Dies geht laut Gericht aber nicht soweit, dass er die Badegäste vor sämtlichen Gefahren schützen muss. Auf Gefahren, die sich beim Schwimmen oder Auftauchen ohne ausreichende Sicht ergeben können, muss der Schwimmbadbetreiber nicht warnen.

Badeunfall in der Kaffeepause der Bademeister – Wer haftet?

Halten sich alle Bademeister zu einer Kaffeepause im Bademeisterhaus auf, verletzen sie ihre Sorgfaltspflicht gegenüber hilfebedürftigen Badegästen, entschied der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VI ZR 273/89). Geklagt hatten die Eltern eines damals 11jährigen Mädchens, das am Schwimmbeckenrand ausgerutscht und ins Wasser gefallen war. Da es nicht schwimmen konnte, rief seine Schwester die Bademeister um Hilfe. Diese konnten die Hilferufe nicht hören, weil sie im Bademeisterhaus einen Kaffee tranken. Das Mädchen erlitt schwere Gehirnschäden und verlangte Schmerzensgeld. Zu Recht, entschied der Bundesgerichtshof. Die Bademeister hätten dafür Sorge tragen müssen, dass kein Badegast zu Schaden kommt und das Schwimmbecken überwachen müssen. Diese Pflicht hätten sie verletzt, als sie gemeinsam in die Kaffeepause gingen und das Badegeschehen unbeaufsichtigt ließen.

Kollissionen in der Wasserrutsche – Wer haftet?

Beim Besuch eines Freizeitbades gelangte eine Besucherin durch eine Beschilderung mit der Aufschrift „Schatzinsel“ in den Keller des Schwimmbads. Dort fand sie zwei Röhren, die aus der Wand in ein Becken mit Wasser führten. Vor dem Wasserbecken war ein Drehkreuz angebracht, dass sich aber ohne Widerstand für die Besucherin öffnen ließ. Die Frau kletterte in ein der Röhren und kollidierte mit einem anderen Schwimmbadbesucher, der von oben angerutscht kam, zusammen. Die Frau erlitt durch den Zusammenstoß erhebliche Verletzungen an der Brustwirbelsäule. Sie beabsichtigte daraufhin den Schwimmbadbetreiber auf Schadensersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 125.000 Euro zu verklagen. Das sah das Oberlandesgericht Koblenz (Aktenzeichen 1 W 200/10) anders: Dem Schwimmbadbetreiber sei im zu entscheidenden Fall keine Pflichtverletzung vorzuwerfen. Schwimmbadbetreiber müssten zwar alle Vorkehrungen treffen, damit die Gäste vor Gefahren geschützt würden, hier hätte aber bei der Wasserrutsche keine Gefahrenstelle vorgelegen, die vom Schwimmbadbetreiber besser gesichert hätte werden müssen. Schwimmbadbesucher hätten durchaus erkennen können, dass es sich hier um den Ausgang der Wasserrutsche gehandelt habe. Weitere Warnhinweise seien nicht notwendig gewesen.

Badegast muss Hinweisschilder beachten!

In einem anderen Fall benutzte ein Schwimmbadbesucher eine Kurvenrutsche. Diese Kurvenrutsche hatte ein Gefälle von ungefähr 9 Prozent, war aber für die Benutzer ganz einsehbar. Wie die Kurvenrutsche benutzt werden durfte, zeigten Hinweis- und Warnschilder. Der Schwimmbadbesucher rutschte verbotenerweise mit dem Kopf voran und kollidierte mit einem anderen Schwimmbadbesucher. Dabei erlitt er einen Nasenbruch und ein HWS-Trauma. Er verklagte den Schwimmbadbetreiber auf Schmerzensgeld und Schadensersatz, weil dieser angeblich seiner Verkehrssicherungspflicht nicht nachgekommen sei. Zu Unrecht, entschied das Oberlandesgericht Koblenz (Aktenzeichen 8 U 810/09). Dem Schwimmbadbetreiber sei keine Verletzung seiner Verkehrssicherungspflicht nachzuweisen. Warn- und Hinweisschilder hätten ausreichend auf die richtige Benutzung der Rutsche hingewiesen. Die Wasserrutsche an sich sei auch nicht besonders gefährlich. Der Unfall sei nur durch das Fehlverhalten des geschädigten Schwimmbadbesuchers verursacht worden, so die Koblenzer Richter.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Verkehrsrecht , 24.07.2018 (Update 14.10.2019)
Unfälle in der Waschstraße – Wer haftet? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Lackkratzer, abgebrochene Scheibenwischer oder oder ein Auffahrunfall am Ende der Waschstrasse - In Auto-Waschanlagen kommt es immer wieder zu Beschädigung an Fahrzeugen und damit auch zur Frage, wer für die Schäden am Fahrzeug haften muss.
4.0 / 5 (7 Bewertungen)
Versicherungsrecht , 11.07.2018 (Update 16.10.2018)
Wer haftet nach einem Sturz? © topopt
Ob es die Fußmatte im Supermarkt oder die lockere Bordsteinkante ist - ein Sturz ist schnell passiert und hat oft unangenehme gesundheitliche Folgen für den Gefallenen. Gestritten wird dann, wer für den Sturz und seine Folgen haften muss.
Versicherungsrecht , 27.12.2017 (Update 27.12.2018)
Silvester- Wer haftet für Querschläger und Brandschäden? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
In der Silvesternacht werden auch in diesem Jahr wieder Millionen Raketen und Böller abgefeuert. Nicht selten werden dabei Menschen verletzt oder es kommt zu Brandschäden an Gebäuden. Wer haftet in diesen Fällen?
4.2 / 5 (11 Bewertungen)
Versicherungsrecht , 20.08.2018 (Update 20.08.2018)
Unfälle im Supermarkt oder Ladenlokal - Wer haftet? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Ob es der Ausrutscher auf einer Wurstscheibe oder der eingeklemmte Finger in der automatischen Tür ist - Es gibt viele Unfallgefahren in einem Supermarkt oder Ladenlokal. Fraglich ist immer nur, wer in diesen Fällen haften muss.
4.5 / 5 (6 Bewertungen)
Ob Kreislaufzusammenbrüche oder Stürze – ein Besuch in der Sauna trägt nicht immer zu einem besseren körperlichen Wohlbefinden und zur Entspannung bei.
4.0 / 5 (8 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 02.07.2015
Trifft ein Stein während der Fahrt die Windschutzscheibe eines Autos, ist oft nicht klar, wo der Stein herkam und wer für den Schaden am Fahrzeug haften muss.
4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Sozialrecht , 28.08.2018 (Update 20.08.2019)
Unfälle auf dem Arbeitsweg – Wann zahlt die Versicherung? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Unfälle die auf dem Weg zur Arbeit und zurück geschehen sind nur unter bestimmten Voraussetzungen vom Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung umfasst. Das Sozialgericht Stuttgart hat aktuell entschieden, dass ein Autofahrer, der auf seinem Weg zur Arbeit aufgrund eines Niesanfalls die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert und verunglückt, nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung steht.
4.0 / 5 (4 Bewertungen)
Sozialrecht , 16.01.2019 (Update 04.10.2019)
Was gehört zum Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung? © topopt
Die gesetzliche Unfallversicherung springt ein, wenn ein Arbeitnehmer im Zusammenhang mit seiner beruflichen Tätigkeit einen Unfall erleidet. Welche Tätigkeiten jedoch zum beruflichen Umfeld gehören, ist zwischen der gesetzlichen Unfallversicherung und dem Arbeitnehmer oft streitig. Das Landessozialgericht Celle-Bremen hat jüngst entschieden, dass ein Unfall eines Sportvereinsmitglied bei Baumfällarbeiten nicht als Arbeitsunfall anerkannt werden kann.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 26.05.2015 (Update 16.07.2019)
Rechtsrat rund ums Fahrrad © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Ob Mountainbikes, Rennräder oder Citybikes - Im Frühling kommen Fahrräder wieder zu ihrem Einsatz. Helmpflicht, Alkoholkonsum oder die Haftung bei Fahrradunfällen sind dabei nur ein paar Beispiele für die rechtlichen Aspekte beim Fahrradfahren.
Sozialrecht , 21.08.2018 (Update 12.11.2018)
Arbeitsunfall: Wann muss die Unfallkasse für Sportunfälle zahlen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Unfälle, die im Rahmen von betrieblichen Sportveranstaltungen geschehen, können unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen und müssen von dieser dann auch entsprechend als Arbeitsunfall entschädigt werden.
4.0 / 5 (7 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 03.05.2019
Unfälle im Freizeitpark – Wer haftet? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Freizeitparks sind für Groß und Klein ein beliebter Freizeitspaß. Doch wer haftet, wenn es auf der Hüpfburg, Wasserbahn oder dem Karussell zu einem Unfall kommt?
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Christoph Kleinherne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Maistraße 37
80337 München
Fachanwalt Oliver Klaus
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Schleiermacher Straße 10
64283 Darmstadt
Fachanwalt Dr. Hansjoachim Wussow
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Klaus-Groth-Straße 34
60320 Frankfurt am Main
Fachanwalt Uwe Klatt
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Hinter der Mauer 9
28195 Bremen
Fachanwalt Matthias Neeb
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Hohenzollernring 67
48145 Münster
Fachanwalt Dr. jur. Hans Wilhelm Busch
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Ostendstraße 229-231
90482 Nürnberg
Fachanwalt Bodo K. Seidel
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Karl-Marx-Allee 90a
10243 Berlin
Fachanwalt Thomas Wendt
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Blumenstraße 1
90402 Nürnberg
Fachanwalt Christopher Stegmann
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Erthalstraße 4
63739 Aschaffenburg
Fachanwalt Eckhard Schulze
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Briloner Landstraße 4-6
34497 Korbach
Fachanwalt Henning Horstmann
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Staugraben 1A
26122 Oldenburg
Fachanwalt Karl Langsch
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Ladehofstraße 28
93049 Regensburg
Fachanwalt Gunnar Becker
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Weidenstieg 18
20259 Hamburg
Fachanwalt Dr. Marc Herzog
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
An der Burgermühle 4
83022 Rosenheim
Fachanwältin Verena Grohs
Fachanwältin für Versicherungsrecht
Scheffelstrasse 46
95445 Bayreuth
Fachanwalt Michael Liskewitsch
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Stampfmüllerstraße 41
18057 Rostock

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung