Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Recht und Landwirtschaft: Was müssen Landwirte wissen?

Recht und Landwirtschaft: Was müssen Landwirte wissen? Grüner Traktor bestellt ein Feld © freepik
Ob bei Tierhaltung, beim Einsatz von Spritzmitteln oder der Nutzung von landwirtschaftlichen Gebäuden - einen landwirtschaftlichen Betrieb zu bewirtschaften hat viele rechtliche Facetten. Wir haben Ihnen interessante Urteile rund um die Landwirtschaft zusammengestellt.

Hilfe von Verwandten bei der Ernte – kein Arbeitsunfall

Helfen Verwandt bei der Ernte von Stroh und kommt es dabei zu einem Unfall, ist dieser nicht als Arbeitsunfall von der gesetzlichen Unfallversicherung umfasst, entschied das Sozialgericht Konstanz (Aktenzeichen S 7 U 1583/18). Bei dieser Gefälligkeit handele es sich auch nicht um eine sog. „Wie-Beschäftigung“.

Rinder in Anbindehaltung muss Auslauf ermöglicht werden

Ein Landwirt, der Rinder in seiner sog. Anbindehaltung hält, muss diesen nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Münster (Aktenzeichen 4 K 2151/19) vom 1. Juni bis zum 30. September mindestens zwei Stunden freien Auslauf ermöglichen.

Düngemittel Pyrolyse-Karbonisat in Deutschland verboten

Das Verwaltungsgericht Koblenz (Aktenzeichen 4 K 1093/20.KO) hat in einer Entscheidung klargestellt, dass in Deutschland das in den Verkehr bringen des Düngemittels Pyrolyse-Karbonisat verboten ist.

Gestank durch Ziegenhaltung darf Nachbarn nicht stören

Das Oberlandesgericht Bamberg (Aktenzeichen 5 U 363/20) hat in einer Entscheidung klar gestellt, dass ein Nachbar den üblen Gestank durch eine Ziegenhaltung nicht hinnehmen muss. Das Gericht gab seiner Unterlassungsklage statt.

Verschmutzter Wirtschaftsweg – Landwirt haftet nicht für Sturz einer Fußgängerin

Ein Landwirt muss nicht für den Sturz einer Fußgängerin auf einem von seinen landwirtschaftlichen Fahrzeugen verschmutzten Wirtschaftsweg haften. Das entschied das Landgericht Coburg (Aktenzeichen 22 O 169/13) und stellte klar, dass bei Wirtschaftswegen die Anlieger nicht verpflichtet sind, diese sofort von ortsüblichen – auch starken – Verschmutzungen zu säubern.

Landwirt muss Strom für Schweinestall auch ohne Vertrag bezahlen

Das Oberlandesgericht Düsseldorf (Aktenzeichen I-27 U 19/19) hat entschieden, dass ein Landwirt den Strom für seinen Schweinestall rückwirkend an den Stromnetzbetreiber bezahlen muss, auch wenn kein Vertragsverhältnis besteht.

Rückabwicklung eines Kaufvertrages über einen zu breiten Mähdrescher möglich?

Bemerkt ein erfahrener Landwirt erst nach dem Kaufvertragsabschluss über einen gebrauchten Mähdrescher, dass dieser mit einer Breite von 3,88 Meter für eine Straßenzulassung zu breit ist, berechtigt ihn das nicht vom Kaufvertrag zurückzutreten und diesen rückabzuwicklen, entschied das Landgericht Nürnberg- Fürth (Aktenzeichen 10 O 5016/20).

Brand durch Falscheinlagerung von Heu – zahlt die Versicherung?

Ein Landwirt muss sein Heu so lagern, dass er in kurzen zeitlichen Abfolgen die Temperatur des Heustapels jederzeit an jedem Punkt kontrollieren kann. Ist ihm das nicht möglich, handelt er grob fahrlässig und muss im Falle eines durch den Heustapel verursachten Brandes Leistungskürzungen der Landwirtschaftsbetriebsversicherung hinnehmen, entschied das Oberlandesgericht Braunschweig (Aktenzeichen 11 U 68/19).

Landwirt braucht Genehmigung zum Tiertransport

Das Verwaltungsgericht Koblenz (Aktenzeichen 2 K 498/08.KO) hat entschieden, dass ein Landwirt Tiertransporte von einer Entfernung von mehr als 65 km nur mit einer speziellen nach EU-Recht erforderlichen Erlaubnis durchführen darf. Um diese Erlaubnis zu erhalten, benötigt der Landwirt einen entsprechenden Befähigungsnachweis, den er mit einer Schulung und bestandenen Prüfung erhalten kann.

Kein Gewehr für Schäfer zur Abwehr eines Wolfes

Da der Wolf unter dem strengen Schutz des Bundesnaturschutzgesetzes steht, ist es einem Schäfer nicht erlaubt ein Gewehr zur Wolfsabwehr einzusetzen. Dies entschied das Verwaltungsgericht Lüneburg.

Weideschlachtung durch Kugelschuss nur unter bestimmten Bedingungen

Eine Schlachtung eines Rinds auf einer Weide mittels eines Kugelschusses stellt laut Verwaltungsgericht Gießen (Aktenzeichen 4 K 1353/20.GI) eine Ausnahme dar und darf daher von einem Bio-Bauern nur unter bestimmten Bedingungen erfolgen. In der Regel wird die Tötung des Tiers mit einem Bolzenschuss vorgenommen.

Landwirt muss gentechnisch veränderte Pflanzen vernichten

Ein Landwirt muss auch dann gentechnisch veränderte Pflanzen komplett vernichten, wenn er von der Verunreinigung des Saatguts nichts wusste. Das hat das Bundesverwaltungsgericht (Aktenzeichen 7 C 8.11) entschieden. Im zugrundeliegenden Fall hatte ein Landwirt auf seinen Feldern Raps ausgesät. Eigene Proben zeigten keine gentechnische Veränderung des Saatguts. Behördliche Proben ergaben allerdings einen Hinweis auf gentechnisch veränderte Pflanzen. Dem Landwirt wurde so dann untersagt das betroffene Saatgut in den Verkehr zu bringen und er sollte den vorhandenen Raps vernichten. Zu Recht, entschieden die Bundesverwaltungsrichter in Leipzig.

Landwirt darf Wüstenbussard beim Angriff auf seine Hühner töten

Ein Landwirt darf einen Wüstenbussard töten, wenn er seinen Hühnerhof attackiert, entschied das Landgericht Coburg (Aktenzeichen 33 S 114/06). Im zugrundeliegenden Fall verlangte ein Falkner 2.500 Euro Schadensersatz von einem Landwirt, weil dieser seinen Wüstenbussard getötet hatte. Ohne Erfolg, entschied das Landgericht Coburg. Der Landwirt durfte den Raubvogel töten, weil er nicht den Tot seiner Legehennen habe dulden müssen.

Landwirt muss Schaden durch Spritzmittel ersetzen

Ein Landwirt muss Spritzmittelschäden an einer benachbarten Bienenweide ersetzen, entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe ( Aktenzeichen 19 U 23/05). Der Landwirte hatte das benachbarte Grundstück eines Hobbyimkers mit Pflanzenschutzmittel bespritzt. Die in Mitleidenschaft gezogenen Büsche zeigten daraufhin Spritzschäden, die auch vom Umweltbundesamt bestätigt wurden. Der Imker erhielt daraufhin 33.000 Euro Schadensersatz vom OLG Karlsruhe zugesprochen, da der Landwirt den erforderlichen Abstand nicht eingehalten hatte.

Kein Wohnbeeinträchtigung durch landwirtschaftliches Gebäude

Eine landwirtschaftlich genutzte Lagerhalle für Maschinen, Getreide, Saatgut, Düngemitteln, Weinflaschen im Außenbereich stellt für die am Ortsrand befindlichen Wohngrundstücke keine unzumutbaren Belastungen durch Lärm, Staub und Gerüche dar, entschied das Verwaltungsgericht Mainz (Aktenzeichen 3 K 1025/17.MZ). Aber ein Nachbar kann verlangen, dass ein baurechtswidriger Offenstall nicht zur Pferdehaltung genutzt werden darf, entschied der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen V ZR 121/19).

Lärm durch Tierhaltung – Was ist zumutbar?

Die Nachbarn einer Kuhweide haben sich nach einem fünfjährigen Gerichtsverfahren (Oberlandesgericht München, Aktenzeichen 15 U 138/18) darauf geeinigt, dass nur eine bestimmte Anzahl von Kühen Glocken tragen dürfen und der Durchmesser der Glocken darf höchstens 12 Zentimeter betragen. Außerdem wurde den beglockten Kühen ein bestimmtes Areal auf der Weide zugeteilt. Nach einer Entscheidung des Landgerichts München I (Aktenzeichen 30 O 1123/87) muss das Geschrei eines Hahns von Nachbarn nicht hingenommen werden. Der Besitzer des Tieres muss durch geeignete Maßnahmen die Lärmstörung verhindern.

Kollision Auto mit Kuh – Wer haftet?

Ein Landwirt, der seine Kühe an einem vor einer Baustelle wartenden Auto vorbeitrieb, haftet für die Schäden am Fahrzeug, die aufgrund der Enge des Weges von den sich am Auto vorbeidrückenden Kühe entstanden sind. Die entschied das Landgericht Koblenz (Aktenzeichen 13 S 45/19) und sprach der Autobesitzerin aufgrund der Dellen an ihrem Fahrzeug einen Anspruch auf Schadensersatz zu.

Traktor biegt links ab – Wer haftet für Unfall?

Biegt ein Traktorfahrer ohne sich noch einmal über den hinter ihm folgenden Verkehr zu informieren einfach links ab, muss er für den Unfall mit einem überholenden Auto haften. Dies entschied das Oberlandesgericht München (Aktenzeichen 10 U 1012/19). Begründung: Der Traktorfahrer hat gegen die Rückschaupflicht verstoßen.

Winzer muss Rebstöcke entfernen

Ein Winzer muss auf 14 Flurstücken alle Rebstöcke entfernen, entschied das Verwaltungsgericht Neustadt (Aktenzeichen 2 K 719/20.NW). Grund: Die Flurstücke wurden nicht ordnungsgemäß bewirtschaftet. Die Rebstöcke waren unter anderem stark mit einem Pilzbefallen, der die Nachbarflurstücke droht in Mitleidenschaft zu ziehen. Außerdem herrschte starker Wildwuchs und die Rebgassen waren nicht mehr befahrbar.

Wann ist man landwirtschaftlicher Unternehmer?

Das Thüringer Landessozialgericht (Aktenzeichen L 2 KR 1548/17) hat entschieden, dass Menschen, die auf stillgelegten Äckern ökologische Maßnahmen zur Umwandlung in Grünflächen durchführen, keine landwirtschaftlichen Unternehmer sind und damit nicht von der Versicherungspflicht in der landwirtschaftlichen Kranken- und Pflegekasse erfasst sind.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.9 / 5 (14 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Verwaltungsrecht , 13.03.2017
Ein Landwirt, der ein Kalb durch einen angeblichen Wolfangriff verlor, erhält keinen Schadensausleich zu, entschied kürzlich das Verwaltungsgericht Magdeburg.
Agrarrecht , 14.08.2018
Auch bei Mängeln an einem gebrauchten Traktor muss dem Verkäufer vom Käufer erst einmal die Gelegenheit geben werden, die Mängel zu beseitigen. Erst wenn dies nicht innerhalb einer bestimmten Frist geschieht, ist eine Rückabwicklung des Kaufvertrags möglich.
4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 19.10.2020 (Update 14.06.2022)
Die Corona-Pandemie stellt Schüler, Lehrer und Eltern vor große Herausforderungen. Müssen Schüler auf dem Schulgelände eine Maske getragen? Welche Anforderungen muss die Mund-Nasen-Bedeckung erfüllen? Wann können Lehrer vom Präsenzunterricht befreit werden?
3.7 / 5 (9 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 25.07.2018 (Update 06.09.2022)
Das Auswahlverfahren für angehende Polizisten ist streng. Da können Brustimplantate, die Körpergröße, eine Jugendstraftat oder charakterliche Bedenken ein Grund sein, die Einstellung in den Polizeidienst zu verweigern. Doch zu Recht?
3.4 / 5 (35 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 30.07.2018 (Update 10.08.2022)
Rund um den Schulbetrieb stellen sich für Schüler, Eltern und Lehrer viele rechtliche Fragen: Haben Schüler einen Anspruch auf Aufnahme in eine bestimmte Schule? Ist ein Wechsel von einer Privatschule auf eine städtische Schule möglich? Wann gibt es einen Schulverweis? Wer haftet bei Unfällen auf einer Klassenfahrt?
2.6 / 5 (8 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 26.07.2018 (Update 30.08.2022)
Jäger, Sportschützen, Schusswaffensammler oder Erben von Waffen benötigen nach dem deutschen Recht eine Waffenbesitzkarte. Diese erlaubt ihnen eine Waffe zu besitzen, nicht aber – wie ein Waffenschein - diese auch mit sich zu führen. Zeigt sich ein Waffenbesitzer im Sinne des Waffenrechts als unzuverlässig, muss er die Waffenbesitzkarte wieder abgeben. Dies kann aus ganz unterschiedlichen Gründen der Fall sein.
3.6 / 5 (237 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 16.06.2018 (Update 08.08.2022)
Ein Hund ist für viele Menschen nicht einfach nur ein Haustier, es ist ein bester Freund und Weggefährte. Ob Beißattacken, Leinenzwang oder Zuchttauglichkeit - Streitigkeiten rund um den Vierbeiner enden daher nicht selten vor Gericht, wie folgende Gerichtsurteile zeigen.
3.3 / 5 (13 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 21.12.2017 (Update 14.03.2022)
Die Fahrtenbuchauflage wird von Autofahrern gefürchtet, denn sie ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Nach einer aktuellen Entscheidung des Verwaltungsgerichts Hamburg kann ein Fahrtenbuch nicht ohne den Betroffenen über seinen Verkehrsverstoß informiert zu haben, angeordnet werden.
3.5 / 5 (15 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 21.05.2015 (Update 23.08.2022)
Die aktuelle Corona-Pandemie wirft viele Fragen bei den Studierenden auf: Gibt es eine Maskenpflicht bei Klausuren? Was gilt während der Corona-Pandemie im Hinblick auf die Regelstudienzeit? Und ist die Teilnahme an Präsenz-Arbeitsgemeinschaften während der Corona-Pandemie Pflicht?
3.7 / 5 (10 Bewertungen)
Versicherungsrecht , 11.07.2018 (Update 23.06.2022)
Ob es die Fußmatte im Supermarkt oder die lockere Bordsteinkante ist - ein Sturz ist schnell passiert und hat oft unangenehme gesundheitliche Folgen für den Verunglückten. In vielen Fällen wird dann gestritten, wer für den Sturz und seine Folgen haften muss.
3.6 / 5 (51 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 24.07.2018 (Update 27.09.2022)
Lackkratzer, abgebrochene Scheibenwischer oder oder ein Auffahrunfall am Ende der Waschstrasse - In Auto-Waschanlagen kommt es immer wieder zu Beschädigung an Fahrzeugen und damit auch zur Frage, wer für die Schäden am Fahrzeug haften muss.
3.7 / 5 (20 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Lars Nitzsche
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Schulstraße 60
77694 Kehl
Fachanwältin Monika Stürzer
Fachanwältin für Familienrecht
Walter-Kolbenhoff-Straße 5
82110 Germering
Fachanwalt Moritz Bode
Fachanwalt für Strafrecht
Mittlerer Graben 26
86152 Augsburg
Fachanwalt Dr. Ilkka-Peter Ahlborn
Rechtsanwalt & Notar
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Westerfeldstraße 1-3
33611 Bielefeld
Fachanwalt Christoph Kleinherne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Rotbuchenstraße 1
81547 München
Fachanwalt Jürgen Bernhard
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Untere Wallbrunnstraße 9
79539 Lörrach
Fachanwalt Max Mustermann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Heinrich-Nicolaus-Straße 22
85221 Dachau
Fachanwalt Claus H. Wulff
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohneigentumsrecht
Giesebrechtstraße 7
10629 Berlin
Fachanwalt Martin Graner
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kurfürstendamm 92
10709 Berlin
Fachanwalt Dirk Hoß
Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
Wilhelmshöhe 6
47058 Duisburg
Fachanwalt Dr. Mathias Lorenz
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 31
47441 Moers
Fachanwältin Undine Weyers
Fachanwältin für Strafrecht
Karl-Marx-Straße 71 (Eingang Fuldastraße 61)
12043 Berlin
Fachanwältin Christina Friedrich
Fachanwältin für Familienrecht
Schießgraben 9
55232 Alzey
Fachanwalt Clemens G. Schug
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Marktstraße 5
66333 Völklingen
Fachanwalt Michael Heinz
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Ebertallee 1
22607 Hamburg
Fachanwalt Hilmar Lampert
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rathenaustraße 7
95444 Bayreuth