Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Wann und wie muss ein Fahrtenbuch geführt werden?

Wann und wie muss ein Fahrtenbuch geführt werden? © fpr - topopt
Die Fahrtenbuchauflage wird von Autofahrern gefürchtet, denn sie ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden. So reichen Einträge, die Jahre später erfolgen, für eine ordnungsgemäße Fahrtenbuchführung nicht aus, wie ein aktuelles Urteil zeigt.

Die Fahrtenbuchauflage wird von Autofahrern gefürchtet, denn sie ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Lesen Sie hier interessante Rechtsprechung rund um das Thema Fahrtenbuchauflage.

Fahrtenbuchauflage auch schon nach erstmaligem Verkehrsverstoß

Auch bei einer erstmaligen Geschwindigkeitsüberschreitung darf die Behörde eine Fahrtenbuchauflage gegen über dem Fahrzeughalter anordnen, wenn der Fahrer nicht ermittelt werden kann. Dies entschied das Verwaltungsgericht Neustadt ( Aktenzeichen 3 L 281/10.NW) und führte aus, dass im vorliegenden Fall die erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitung zu einem Bußgeld von 240,00 Euro und einem Monat Fahrverbot geführt habe. Dabei sei rechtlich unerheblich, dass der Fahrzeughalter sich bis dato nichts zu schulden kommen habe lassen. Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Trier (Aktenzeichen 1 L 721/08.TR) kann ein Fahrtenbuch bei erstmaliger Begehung eines Verkehrsverstoßes angeordnet werden, wenn der Verkehrsverstoß mit mindestens einem Punkt im Verkehrszentralregister geahndet werde und der Fahrzeughalter keine Angaben zu den Personen macht, die für den Verkehrsverstoß in Frage kommen könnten.

Fahrtenbuchauflage wegen unzureichender Angaben zum Fahrer

Ein Fahrzeughalter hat die Pflicht an der Aufklärung eines Verkehrsverstoßes mit seinem Fahrzeug mitzuwirken. Dieser Pflicht kommt er nicht nach, wenn er nur den Namen des in Betracht kommenden Fahrers und den einer ausländischen Stadt als Wohnort angibt. Dies entschied das Verwaltungsgericht Neustadt (Aktenzeichen 6 K 291/10.NW ) und bestätigte die Fahrtenbuchauflage gegen den Fahrzeughalter.

Sportwagen als Geschäftsfahrzeug – Fahrtenbuch muss ordnungsgemäß geführt werden

Wer einen Sportwagen als überlassenes Geschäftsfahrzeug auch privat nutzt, muss ein Fahrtenbuch ordnungsgemäß führen, wenn er den als Arbeitslohn geldwerten Vorteil nicht nach der Nutzungspauschale (1-Prozent-Regelung), sondern nach den in einem Fahrtenbuch aufgezeichneten Privatfahrten ermitteln lassen möchte. Dies entschied das Finanzgericht Rheinland-Pfalz (Aktenzeichen 5 K 1391/15) und stellte klar, dass ein Fahrtenbuch, dass erst nach den einzutragenden Jahren in den Handel gekommen sei, nicht ordnungsgemäß geführt sein könne. Die Aufzeichnungen seien somit nicht zeitnah, sondern erheblich später erfolgt. Auch könnten einige angegebene Fahrten nicht mehr vollzogen worden sein, da der Sportwagen zu diesem Zeitpunkt schon verkauft gewesen sei.

Fahrtenbuchauflage kann bei Saison-Motorrädern verlängert werden

Eine Behörde kann bei einem nur saisonal genutzten Motorrad die Dauer der Fahrtenbuchauflage verlängern. Dies entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Aktenzeichen 3 C 13.14). Grundsätzlich orientiert sich die Dauer der Fahrtenbuchauflage an der Schwere des Verkehrsverstoßes, bei dem der Täter nicht ermittelt werden konnte. Die Behörde kann bei der Festlegung der Dauer der Fahrtenbuchauflage ein Ermessen ausüben. Die längere Dauer einer Fahrtenbuchauflage bei saisonal genutzten Motorrädern soll verhindern, dass die Anordnung in den Zeiten der Stilllegung des Fahrzeugs ins Leere läuft. In dieser Zeit ist der Fahrer des Motorrads faktisch auch nicht mit dem Führen eines Fahrtenbuchs belastet.

Zwillingseigenschaft schützt nicht vor Fahrtenbuchauflage

Wird mit einem Fahrzeug ein Verkehrsverstoß begangen und lässt sich im Nachhinein nicht mehr feststellen wer das Fahrzeug geführt hat, weil das Fahrzeug von zwei eineiigen Zwillingen genutzt wurde, schützt dieser Umstand nicht vor dem Führen eines Fahrtenbuchs. Dies entschied das Verwaltungsgericht Minden (Aktenzeichen 2 K 1957/12) und führte aus, dass ein Fahrtenbuch durch die Behörde auch dann auferlegt werden kann, wenn der Fahrzeughalter zwar an der Aufklärung wer das Auto gefahren habe mit geholfen hat, die Ermittlungen letztlich erfolglos blieben.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.25 / 5 (8 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Verkehrsrecht , 13.08.2015
Das Führen eines Fahrtenbuchs ist von Autofahrern gefürchtet! Es kann zur Auflage gemacht werden, wenn nach einem Verkehrsverstoß der Fahrer des Fahrzeuges nicht ermittelt werden konnte. Nach einem aktuellen Urteil kann die Fahrtenbuchauflage den Halter eines Fahrzeuges auch bei einem Verkehrsverstoß des Beifahrers treffen.
Verkehrsrecht , 17.11.2015
Nicht nur Autofahrern droht das Führen eines Fahrtenbuchs, wenn nach einem Verkehrsverstoß der Fahrer des Fahrzeugs nicht ermittelt werden konnte, auch Motorradfahrer können in diesem Fall zum Führen eines Fahrtenbuchs verpflichtet werden.
Verkehrsrecht , 23.12.2015
Gebrauchtwagenkauf, Fahrtenbuchauflage oder Fahrverbote – auch im Jahr 2015 waren die deutschen Gerichte wieder mit zahlreichen Entscheidungen rund um das Thema Auto und Verkehr beschäftigt.
Verkehrsrecht , 18.07.2016
Ein Fahrzeughalter muss auch dann mit einer Fahrtenbuchauflage rechnen, wenn er sich im vorausgegangenen Ordnungswidrigkeitsverfahren auf sein Zeugnisverweigerungsrecht berufen hat. Dies stellte das Verwaltungsgericht Neustadt in einer aktuellen Entscheidung klar.
Verkehrsrecht , 05.01.2016
Autofahrer aufgepasst: Mehrere einfache Verkehrsverstöße in einem Zeitraum von weniger als drei Jahren, können auch den Führerschein kosten!
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 28.03.2012
Rechtsanwalt Uwe Lenhart
Immer mehr geblitzte Autofahrer stoßen im Internet auf den so genannten "Punktehandel". Dazu die Rechtseinschätzung von Fachanwalt Uwe Lenhart.
Verkehrsrecht , 24.07.2018 (Update 18.09.2018)
Unfälle in der Waschstraße – Wer haftet? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Lackkratzer, abgebrochene Scheibenwischer oder oder ein Auffahrunfall am Ende der Waschstrasse - In Auto-Waschanlagen kommt es immer wieder zu Beschädigung an Fahrzeugen und damit auch zur Frage, wer für die Schäden am Fahrzeug haften muss.
4.333333333333333 / 5 (6 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 23.02.2017
Wer mit seinem Auto in ein Parkhaus fährt, hat eine besondere Rücksichtnahmepflicht. Er muss stets mit ein- oder ausparkenden Autos rechnen. Dies kann dazu führen, dass im Falle eines Autounfalls im Parkhaus auch der vorfahrtsberechtigte Autofahrer mit 50 Prozent haften muss, entschied aktuell das Amtsgericht München.
Wissen Aktuell , 04.06.2018 (Update 04.06.2018)
Sturz im Bus – Wer haftet? © topopt
Der Bus fährt an, obwohl noch nicht alle Fahrgäste sicher sitzen oder stehen. Oder beim Ein- oder Ausstieg kommt es zu Unfällen. Ob der Busfahrer oder der Fahrgast für den Unfall verantwortlich war, muss oft vor Gericht entschieden werden.
Verkehrsrecht , 16.09.2016
„Leihst Du mir mal Dein Auto?“ Ob Freunde, Familie oder Nachbarn – wer sein Auto verleiht, sollte am besten vorher klären, wer für eventuelle Schäden aufkommt. Im Alltag wird dies natürlich nicht so praktiziert. Kommt es dann zum Unfall mit dem geliehenen Fahrzeug stellt sich schnell die Frage, wer haftet?
4.523809523809524 / 5 (21 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 11.04.2016
Pedelecs sind insbesondere bei älteren Menschen sehr beliebt, da der Fahrer beim Tritt in die Pedale von einem Elektroantrieb unterstützt wird. Doch auch hier muss die Straßenverkehrsordnung beachtet werden: Kommt es aufgrund einer verkehrswidrigen Schrägfahrt zu einem Verkehrsunfall haftet der Pedelec-Fahrer!
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Lars Nitzsche
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Schulstraße 60
77694 Kehl
Fachanwalt Jürgen Bernhard
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Untere Wallbrunnstraße 9
79539 Lörrach
Fachanwalt Jörg Schardey
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Homberger Str. 31
47441 Moers
Fachanwalt Hilmar Lampert
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rathenaustraße 7
95444 Bayreuth
Fachanwalt Oliver G. Dalheimer
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Zähringer Strasse 2a
66119 Saarbrücken
Fachanwalt Markus Heimburger
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Niedere Straße 88
78050 Villingen-Schwenningen
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwalt Andreas Kappes
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Frankfurter Straße 26
64293 Darmstadt
Fachanwalt Dr. Armin Kraft
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Eselberg 4
88239 Wangen
Fachanwalt Reinhard Scholz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Vorholzstr. 26
76137 Karlsruhe
Fachanwalt Uwe Lenhart
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Bremer Str. 6
60323 Frankfurt am Main
Fachanwalt Dr. Matthias Maack
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Ludwig-Rosenberg-Ring 36
21031 Hamburg
Fachanwalt Ulrich Bambor
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Im Defdahl 10 B
44141 Dortmund
Fachanwalt Peter Verhoefen
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Gypsbergstraße 11
04356 Leipzig
Fachanwalt Rainer Wagner
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Dominikanerstraße 15
40545 Düsseldorf
Fachanwältin Ulrike Silbermann
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Schlüterstraße 42
10707 Berlin

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung