Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Patientenrechte: Bei Impfschäden gibt es Entschädigung!

Patientenrechte: Bei Impfschäden gibt es Entschädigung! © mko - topopt
Impfungen sind wichtig, um Infektionskrankheiten wirksam zu vermeiden. Ärzte klären ihre Patienten vor jeder Impfung auf mögliche Nebenwirkungen auf. Nur in seltenen Fällen treten nach einer Impfung Schwierigkeiten auf. Kommt es aber doch zu Komplikationen, kann das schwerwiegende Gesundheitsprobleme für den Patienten zur Folge haben. Was viele Patienten nicht wissen: Nach dem Infektionsschutzgesetz haben Patienten bei Impfschäden einen Anspruch auf Entschädigung.

Narkolepsie durch Schweinegrippeimpfung

Ein Anspruch auf Versorgung durch das Infektionsschutzgesetz haben Patienten, die sich im Jahr 2009 gegen Schweinegrippe haben impfen lassen und im Anschluss daran an Narkolepsie/ Schlafkrankheit erkrankt sind. Dies entschied aktuell das Sozialgericht Koblenz (Aktenzeichen 4 VJ 4/15) im Fall eines zwölfjährigen Mädchens, dass dem Aufruf sich gegen Schweinegrippe impfen zu lassen nachgekommen war. Nach einigen Monaten wurde bei dem Mädchen eine Narkolepsie diagnostiziert. Ein Gutachten hat erwiesen, dass es europaweit zahlreiche Narkolepsie-Erkrankungen im Zusammenhang mit der Schweinegrippeimpfung ergeben hat. Dem Mädchen wurde nun eine Versorgungsrente zugesprochen.

Dravet Syndrom ist anerkannter Impfschaden

Ein Säugling erhielt in seinem dritten Lebensmonat eine klassiche 6-fach-Impfung. Dabei wurde der Impfstoff Hexavac verwendet. Das Kind erlitt drei Tage nach der Impfung Krampfanfälle. Noch während seines ersten Lebensjahrs wurde bei ihm eine Schwerbehinderung festgestellt. Ein Gutachten stellte eine genetische Mutation, das Dravet Syndrom fest. Das Landessozialgericht Bayern (Aktenzeichen L 15 VJ 4/12) hat dieses Dravet Syndrom als Impfschaden anerkannt. Grundlage für seine Entscheidung sind zahlreiche, umfangreiche Gutachten die zu dem Ergebnis kommen, dass das Dravet-Syndrom auf die Impfung als Säugling zurück zu führen ist. Das Gericht sprach dem Kind und seinen Eltern Leistungen nach dem Infektionsschutzgesetz zu.

Guillain-Barre-Syndrom ist ebenfalls anerkannter Impfschaden

Ein zweijähriger Junge wurde von seiner Kinderärztin gegen Hepatitis geimpft. Daraufhin entwickelte er das Guillain-Barre-Syndroms: Restlähmungen in den Beinen und eine Fehlstellung der Füße. Das Sozialgericht Dortmund (Aktenzeichen S 7 VJ 601/09) erkannte das nach einer Hepatitis B – Impfung auftretende Gullian-Barre-Syndrom als Impfschaden an und verurteilte den Landschaftsverband Westfalen-Lippe zur Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz.

Impfschaden nach betrieblicher Grippeschutzimpfung- Arbeitgeber haftet nicht

Kommt es nach einer freiwilligen betrieblichen Grippeschutzimpfung bei einem Arbeitnehmer zu einem Impfschaden, haftet der Arbeitgeber nicht dafür, entschied das Bundesarbeitsgericht (Aktenzeichen 8 AZR 853/16). Der Arbeitgeber hat durch die Grippeschutzimpfung weder eine Pflicht aus dem Arbeitsvertrag noch aus dem Behandlungsvertrag verletzt.

Indizien reichen für Impfschaden aus

Der Europäische Gerichtshof (Aktenzeichen C-62/15) hat in einer Entscheidung klargestellt, dass ein Impfschaden nicht nur bei eindeutigen medizinischen Nachweisen anerkannt werden kann. Gibt es klar Indizien, dass eine Erkrankung mit einer Impfung in einem Zusammenhang steht, reicht das für die Annahme eines Impfschadens aus.

Impfschaden nach Pockenimpfung nach mehr als 70 Jahren anerkannt

Das Sozialgericht Landshut (Aktenzeichen S 15 VJ 6/17) hat eine halbseitige Lähmung bei einer 70jährigen Frau als Folge einer Pockenimpfung im Jahr 1948 anerkannt. Aufgrund eines Gutachtens kam das Gericht zu der Erkenntnis, dass die Pockenimpfung mit lebenden Erregern zu einer Gehirnhautentzündung bei der Frau führte, die einen Schlaganfall auslöste. Die Folgeerscheinungen seien heute noch auf aktuellen CT-Aufnahmen zu erkennen.

Möglichkeit einer Schädigung durch Impfstoff reicht für Impfschaden nicht aus

Das Vorliegen eines Impfschadens muss anhand von medizinischen Forschungsergebnissen beurteilt werden, die bloße Möglichkeit einer Schädigung durch einen Impfstoff reicht dafür nicht aus. Dies entschied das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (Aktenzeichen L 10 VE 11/16) im Fall eines Mannes, der gegen Gelbfieber geimpft wurde und daraufhin über eine Verlangsamung der Augenbewegungen, Schwindel, Sprachprobleme und Unbeweglichkeit klagte. Da er nicht nachweisen konnte, dass diese Beschwerden nicht schon vor der Impfung existierten, scheiterte seine Schadensersatzklage.

Impfschaden nach Corona-Impfung?

Wer nach einer Corona-Impfung einen Impfschaden erlitten hat, hat nach dem Infektionsschutzgesetz einen Anspruch auf eine Krankenbehandlung, Versorgung mit Hilfsmitteln, Pflegekosten, Fürsorgeleistungen und ggfs. laufende Geldleistungen. Das Landgericht Mainz (Aktenzeichen 1 O 192/22) hat aber eine Schadensersatzklage einer Frau, die aufgrund einer Corona-Impfung einen kompletten Hörverlust erlitt, gegen AstraZeneca abgewiesen. Begründung: Der Impfstoff weise bei einer abstrakt generellen Bewertung von positiven therapeutischen Nutzen und Risiko für die Allgemeinheit kein negatives Nutzen /Risikoverhältnis auf. Auch das Landgericht Düsseldorf (Aktenzeichen 3 O 141/22, 3 O 151/22, 3 O 60/23 und 3 O 164/22) hat in drei Fällen die Klagen wegen Impfschäden nach einer Corona-Impfung abgewiesen, weil bei den Betroffenen eine negative Nutzen-Risiko-Bilanz für den Impfstoff nicht hinreichend dargelegt wurde. Ebenso lehnte das Landgericht Rottweil (Aktenzeichen 2 O 325/22) die Schmerzensgeldklage eines Mannes, der behauptete aufgrund der Corona-Impfung einen Augeninfarkt erlitten zu haben ab. Auch das Landgericht Frankfurt/Main (Aktenzeichen 2-12 O 264/22) sprach einen Imfpstoffhersteller von der Haftung für einen behaupteten Impfschaden nach einer Corona-Impfung frei. Eine bloße Spekulation über eine mögliche schädigende Wirkung des Impfstoffes reicht laut Gericht nicht für eine Haftung aus.

Ist ein Impfschaden nach Corona-Impfung ein Arbeitsunfall?

Ein Impfschaden nach einer Corona-Impfung wird nicht als Arbeits- oder Dienstunfall anerkannt, so u.a. das Verwaltungsgericht Mainz (Aktenzeichen 4 K 573/22MZ).

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.5 / 5 (58 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Arbeitsrecht , 20.08.2015 (Update 29.09.2021)
Bald ist es wieder soweit: In vielen Firmen und Betrieben werden für die Beschäftigten Grippeschutzimpfungen angeboten. Kommt es im Rahmen einer Grippeschutzimpfung durch den Betriebsarzt zu einem Impfschaden beim Arbeitnehmer, stellt sich die Frage, ob es sich dabei um einen Arbeitsunfall handelt, für dessen Folgen die gesetzliche Unfallversicherung aufkommen müsste.
3.7 / 5 (7 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 19.10.2020 (Update 30.01.2023)
Die Corona-Pandemie stellt Schüler, Lehrer und Eltern vor große Herausforderungen. Müssen Schüler auf dem Schulgelände eine Maske getragen? Welche Anforderungen muss die Mund-Nasen-Bedeckung erfüllen? Wann können Lehrer vom Präsenzunterricht befreit werden?
3.5 / 5 (14 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 21.05.2015 (Update 23.08.2022)
Die aktuelle Corona-Pandemie wirft viele Fragen bei den Studierenden auf: Gibt es eine Maskenpflicht bei Klausuren? Was gilt während der Corona-Pandemie im Hinblick auf die Regelstudienzeit? Und ist die Teilnahme an Präsenz-Arbeitsgemeinschaften während der Corona-Pandemie Pflicht?
3.5 / 5 (20 Bewertungen)
Familienrecht , 18.01.2019 (Update 31.03.2020)
Das sog. Starke-Familien-Gesetz will Familien mit geringem Einkommen mehr unterstützen. Die zweite Stufe des Gesetzes ist seit dem 1.1.2020 in Kraft getreten. Sie erweitert unter anderem den Kreis der Anspruchsberechtigten für den Kinderzuschlag.
3.7 / 5 (15 Bewertungen)
Medizinrecht , 27.04.2020
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
In der derzeitigen Corona-Pandemie stellen sich vermehrt Anfragen zum Thema „Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung“. Dieser Beitrag beantwortet eine Reihe von Punkten dazu.
3.4 / 5 (23 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 05.12.2018
Allein die Schätzung der Polizei reicht für eine Verurteilung für einen Geschwindigkeitsverstoß nicht aus, entschied das Amtsgericht Dortmund.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 13.12.2017
Frisch geputzt, mit Stolperstellen oder defektem Geländer: Treppen stellen oft ein erhöhtes Gefahrenrisiko für einen Unfall dar. Kommt es zum Sturz mit Verletzungen, stellt sich schnell die Frage, wer für Schadensersatz und Schmerzensgeld haften muss.
3.7 / 5 (65 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 10.10.2016
Die Belastung eines Handgelenks von rund 6 Minuten pro Arbeitsstunde reicht nicht für eine Anerkennung als Berufskrankheit aus, entschied das Sozialgericht Karlsruhe.
4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Strafrecht , 15.04.2016
Tägliches Duschen ist bei einem Strafgefangenen, der nicht körperlich arbeitet oder sportlich aktiv ist, nicht notwendig, entschied aktuell das Oberlandesgericht Hamm. Viermal in der Woche Körperhygiene mit warmen Wasser muss ausreichen!
3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Rechtsanwalt Frank Remmertz REMMERTZ SON
Rechtsanwälte
Für den Internet-Handel treten zum 13.06.2014 wichtige Änderungen in Kraft, die die Rechte der Verbraucher stärken.
3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Medizinrecht , 06.03.2018 (Update 30.01.2024)
Vor Operationen und Behandlungen müssen Patienten vom behandelnden Arzt über die Risiken des Eingriffs aufgeklärt werden. Je nach Eingriff kann hier auch eine besondere Aufklärung notwendig sein. Wird ein Patient nicht ordnungsgemäß über die Chancen und Risiken einer Behandlung im Krankenhaus aufgeklärt, kann das Auswirkungen auf den Vergütungsanspruch des Krankenhauses haben.
3.5 / 5 (15 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Jürgen Wahl
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Am Frankfurter Tor 11
63456 Hanau
Fachanwalt Christoph Kleinherne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Rotbuchenstraße 1
81547 München
Fachanwalt Gunnar Becker
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Eppendorfer Weg 56
20259 Hamburg
Fachanwalt Joachim Francke
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 5
40474 Düsseldorf
Fachanwalt Thomas Michael Kühne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Hahler Straße 16
32427 Minden
Fachanwalt Gerrit Paul Kranich
Fachanwalt für Medizinrecht
Engelplatz 8
07743 Jena