Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Corona-Krise: Notfall-Kinderzuschlag für einkommensschwache Familien!

Corona-Krise: Notfall-Kinderzuschlag für einkommensschwache Familien! © fpr - topopt
Das sog. Starke-Familien-Gesetz will Familien mit geringem Einkommen mehr unterstützen. Die zweite Stufe des Gesetzes ist seit dem 1.1.2020 in Kraft getreten. Sie erweitert unter anderem den Kreis der Anspruchsberechtigten für den Kinderzuschlag. Aufgrund der Corona-Krise können Eltern jetzt zusätzlich einen sog. Notall-Kinderzuschlag beantragen.

Notfall-Kinderzuschlag während der Corona-Krise

Kurzarbeit, fehlende Aufträge oder private Kinderbetreuung: Die Corona-Krise bedeutet für viele Familien finanzielle Einbußen. Helfen soll der jetzt eingeführte Notfall-Kinderzuschlag. Um ihn zu erhalten müssen Eltern ab April einen Antrag stellen und ihre Bedürftigkeit mit einem Einkommensnachweis des letzten Monats vor Antragsstellung belegen. Den Kinder-Notfallzuschlag soll es zunächst bis zum 30.9.2020 geben. Der Kinderzuschlag kann schnell und unbürokratisch unter www.kinderzuschlag.de online beantragt werden.

Seit Januar 2020: Erweiterter Zugang für Familien in verdeckter Armut

Seit dem 1. Januar 2020 erhalten Familien, die in verdeckter Armut leben, auch dann einen Kinderzuschlag, wenn sie nicht ALG II beziehen. Dieser Anspruch ist auf drei Jahre beschränkt. Die sog. Abbruchkante, an der der Kinderzuschlag entfällt, wurde zum 1.1.2020 abgeschafft, in dem die oberen Einkommensgrenzen aufgehoben wurden. Einkommen der Eltern, das über ihren eigenen Bedarf hinausgeht, wird nur noch zu 45%, statt heute zu 50%, auf den Kinderzuschlag angerechnet.

Höherer Kinderzuschlag - einfach zu beantragen!

Der Kinderzuschlag wurde aufgrund des Starke-Familien-Gesetzes zum 1. Juni 2019 von 170 Euro auf 185 Euro pro Kind und Monat erhöht werden. Rund 100.000 Familien profitieren von dem zum Kindergeld zusätzlichen Zuschlag. Der Antragsaufwand wurde für Familien und insbesondere für Alleinerziehende entbürokratisiert. Seit dem 1. Juni 2019 wird der Kinderzuschlag durch evtl. Einkommen der Kinder nur noch zu einem Teil (45 Prozent anstatt wie bislang 100 Prozent) verringert. Der Kinderzuschlag kann jetzt auch schnell und unbürokratisch unter www.kinderzuschlag.de online beantragt werden.

Verbesserungen der Leistungen für Bildung und Teilhabe

Das Starke-Familien-Gesetz will auch die Leistungen für Bildung und Teilhabe verbessern. So wurde zum Beispiel das Schulstarterpaket von 100 auf 150 Euro im Jahr erhöht. Die bisherigen Eigenanteile der Eltern für Mittagessen und Schülerbeförderung entfallen. Der Teilhabebetrag wurde von 10 auf 15 Euro pro Monat erhöht. In Zukunft erhalten auch Schüler, die nicht unmittelbar versetzungsgefährdet sind eine Lernförderung. Auch hier findet eine Entbürokratisierung statt: Für Schulausflüge, Schülerbeförderung, Kosten für Mittagessen und andere Teilhabeleistungen sind gesonderte Anträge nicht mehr notwendig.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.8 / 5 (10 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Lärm und Krach in einem Miethaus haben ihre Grenzen. Das musste kürzlich eine Münchner Familie feststellen, der Türknallen, laute Musik und Geschrei während der in der Hausordnung vorgeschriebenen Zeiten unter Androhung von einem Ordnungsgeld gerichtlich untersagt wurden.
4.7 / 5 (3 Bewertungen)
Familienrecht , 26.09.2017 (Update 26.09.2017)
Unter den nach Deutschland kommenden Flüchtlingen gibt es auch viele minderjährige Kinder. Die Hilfsbereitschaft vieler deutscher Familien ist groß. Doch oft herrscht Unsicherheit, was bei der Aufnahme von sog. unbegleiteten Flüchtlingen zu beachten ist.
4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Familienrecht , 23.06.2017 (Update 27.07.2020)
Adoptionen von erwachsenen Menschen kommen nicht nur zur Erlangung eines zweifelhaften Adelstitels vor, sondern können auch ein berechtigtes Interesse eines volljährigen Kindes zur Dokumentation seiner neuen Familie sein. Doch welche rechtlichen Konsequenzen sind mit der Volladoption eines Erwachsenen verbunden?
4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Familienrecht , 12.06.2019
Nach einer Trennung kann ein Ehegatte von dem anderen Ehegatten grundsätzlich Entschädigung verlangen, wenn dieser den Familien-Pkw alleine nutzt. Dafür muss das Fahrzeug allerdings dem Ehegatten gerichtlich zugewiesen worden sein.
Bei Überbelegung einer Mietwohnung kann ein Vermieter seinem Mieter kündigen – das gilt auch wenn die eigenen Kinder zur Überbelegung führen. So lautet ein aktuelles Urteil des Amtsgerichts München.
Familienrecht , 13.11.2018 (Update 26.11.2018)
Kindergeld und Kinderfreibeträge werden erhöht. Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat dem vorgelegten Familienentlastungsgesetz zugestimmt. Damit sind für Familien finanzielle Entlastungen von rund zehn Milliarden Euro jährlich verbunden.
Familienrecht , 05.11.2018
Eine standardmäßig vorformulierte Kündigungsfrist von sechs Monaten in einem Vertrag über die Kinderbetreuung in einer Kindertageseinrichtung ist zu lang. Dies entschied das Amtsgericht in München.
Sozialrecht , 02.12.2017 (Update 16.01.2020)
Entscheidet eine Krankenkasse nicht zeitgerecht über Anträge ihrer Versicherten tritt eine sog. fingierte Genehmigung ein, die dem Versicherten einen nur schwer wieder zu entziehenden Anspruch auf die gewünschte Behandlung oder Operation gewährt.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 21.06.2018
Aus unterschiedlichsten Gründen kann es passieren, dass Tickets für die Fußball-WM in Russland nicht genutzt werden können und der Fußball-Fan sich fragt, ob er diese denn weiterverkaufen darf. Der Veranstalter der diesjährigen Fußball WM FIFA hat zum Ticket-Kauf und –Weiterverkauf Regeln festgelegt.
Familienrecht , 09.06.2017
Nach einer Trennung oder Scheidung gibt es häufig Krach um die gemeinsame Wohnung. Wer muss ausziehen und wer darf bleiben? Und wie lange müssen beide Miete bezahlen?
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 02.01.2017
Der Hamburger Eishockeyverein Freezers hatte sämtliche Eishockey-Profis gekündigt, nachdem für die laufende Saison bei der Deutschen Eishockey Liga keine neue Lizenz beantragt wurde. Die Spieler klagten gegen ihre Entlassung und kürzlich entschied das Arbeitsgericht Hamburg, dass die Kündigungen ihrer Sportverträge in zwei Fällen wirksam waren.
3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwältin Tina von Kiedrowski
Fachanwältin für Familienrecht
Rankestraße 31
10789 Berlin
Fachanwältin Katrin Leusch-Jacquemain
Fachanwältin für Familienrecht
Mühlener Markt 4
52222 Stolberg
Fachanwältin Susanne Cronauer
Fachanwältin für Familienrecht
Erwinstraße 2
76532 Baden-Baden
Fachanwalt Ulrich Neft
Fachanwalt für Familienrecht
Afdener Str. 24A
52134 Herzogenrath
Fachanwalt Dipl.-Ing. Thomas Klüppel
Fachanwalt für Familienrecht
Staugraben 1A
26122 Oldenburg
Fachanwalt Sacha Rotondi
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Telegrafenstr. 37 – 39
42929 Wermelskirchen
Fachanwältin Ingrid Fritze
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Strafrecht
Bürgermeisterstraße 8
16321 Bernau
Fachanwältin Eva Saur
Fachanwältin für Familienrecht
Lange Straße 126
76530 Baden-Baden
Fachanwältin Heike Weber
Fachanwältin für Familienrecht
Gotthilf-Bayh-Strasse 1
70736 Fellbach
Fachanwalt Stefan Schulze
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Am Stockhaus 8
36037 Fulda
Fachanwalt Martin Angermayr
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Josef Straße 74
86633 Neuburg a.d.Donau
Fachanwalt Ulrich Axhausen
Rechtsanwalt und Notar
Fachanwalt für Familienrecht
Hinschweg 3
27607 Langen
Fachanwalt Axel Scherzer
Fachanwalt für Familienrecht
Bahnhofstraße 1
94078 Freyung
Fachanwältin Claudia Nußbaum
Fachanwältin für Familienrecht
Immermannstrasse 11
40210 Düsseldorf
Fachanwältin Yvonne Schmitz
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Erbrecht
Trillerweg 6
66117 Saarbrücken
Fachanwältin Nadine Klopfer
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht
Weststraße 60
08523 Plauen