Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Wie viel Lärm ist im Mietshaus erlaubt?

Wie viel Lärm ist im Mietshaus erlaubt? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Türknallen, laute Musik, Geschrei oder der aufgedrehte Fernseher: Lärm und Krach in einem Miethaus haben ihre Grenzen. Halten Mieter sich nicht an die Ruhezeiten, kann schnell ein Ordnungsgeld drohen.

Familie hielt sich nicht an Ruhezeiten

Das musste kürzlich eine Münchner Familie feststellen, der Türknallen, laute Musik und Geschrei während der in der Hausordnung vorgeschriebenen Zeiten unter Androhung von einem Ordnungsgeld gerichtlich untersagt wurden. Das Amtsgericht München (Aktenzeichen 281 C 17481/16) traf diese Entscheidung zum Schutz der Nachbarn. Eine vierköpfige Familie störte die Wohngemeinschaft immer wieder durch lautes Geschrei, laute Musik, Herumtrampeln, Seilspringen oder Staubsaugen in den Abendstunden. Die Wohnungseigentümergemeinschaft hatte die Familie mehrmals aufgefordert, diese Geräuschstörungen zu unterlassen. Ohne Erfolg, woraufhin sie die Familie verklagte.

Lärmprotokolle konnten Gericht überzeugen

Das Amtsgericht München befragte die Nachbarn und konnte anhand von verschiedenen Lärmprotokollen die Ruhestörungen, die von der Familie ausgingen, nachvollziehen. Das Gericht kam zu der Überzeugung, dass die Lautstärke und die Zeiten des Krachs über das von Nachbarn hinzunehmende Maß an Lärm hinausgingen. Die Familie habe auch rücksichtslos nicht auf die Aufforderung der übrigen Nachbarn reagiert, sich an die Ruhezeiten zu halten. Aus diesem Grund verurteilte das Amtsgericht München die Familie unter Androhung eines Ordnungsgeldes sich hinsichtlich des von ihr ausgehenden Lärms an die Ruhezeiten zu halten.

Sozialadäquater Lärm muss vom Nachbarn hingenommen werden

Staubsaugen, Fenster- oder Türeschließen sind Geräusche die der Nachbar auch während der Mittagszeit hinnehmen muss, entschied das Amtsgericht Singen (Aktenzeichen 1 C 235/21). Der Nachbar hat nicht die Pflicht jedes Geräusch zu unterlassen. Ebenso rechtfertigen Schließgeräusche an der Haustüre keine Mietminderung, entschied das Landgericht Berlin (Aktenzeichen 65 S 111/22).

Hellhörigkeit rechtfertigt keine Lärmbelästigung durch Feiern oder Streit

Die Hellhörigkeit eines Mehrfamilienhauses rechtfertigt keine Lärmbelästigung durch nächtliches Feiern oder laute Streitigkeiten zwischen den Mietern, entschied das Amtsgericht Münster (Aktenzeichen 28 C 323/23) und bestätigte die fristlose Kündigung des Mieters aufgrund der ständigen Störung des Hausfriedens. Toilettengeräusche aus der Nachbarwohnung sind allerdings laut Landgericht Berlin (Aktenzeichen 67 S 335/08) ein unzumutbarer Lärm, der zur Mietminderung berechtigt.

Lärmbelästigung ist kein Grund zur Gewaltanwendung

Ein Nachbar, der sich durch den lauten Fernseher seines Nachbarn gestört fühlte, darf im Rahmen eines darauffolgenden Streits nicht zum Knüppel greifen und körperliche Gewalt anwenden. Er muss dem verprügelten Nachbarn Schmerzensgeld zahlen, entschied das Amtsgericht Frankfurt (Aktenzeichen 32 C 105/21 (86)).

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.0 / 5 (12 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 07.04.2018 (Update 27.03.2024)
Ein immer währendes Streitthema unter Nachbarn: Darf man Nachbars Pflanzen, die über den Gartenzaun wachsen und unter Umständen noch das eigene Grundstück verschatten, einfach abschneiden? Wie viel Überwuchs muss man dulden? Und wer muss die Kosten für die Beseitigung der überwachsenden Pflanzen tragen?
3.4 / 5 (1702 Bewertungen)
Versicherungsrecht , 29.01.2016 (Update 24.05.2024)
Post reinholen, Haustiere versorgen, Werkzeuge ausleihen: Nachbarn helfen sich bei den Dingen des alltäglichen Lebens. Kommt es aber bei der nett gemeinten Nachbarschaftshilfe zu einem Schaden, stellt sich schnell die Frage, wer für den Schaden aufkommen muss.
3.9 / 5 (18 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 20.11.2017 (Update 25.10.2023)
Im Herbst sind Hauseigentümer und Mieter wieder in der Pflicht den Gehweg von Laub zu befreien und den Garten für den Winter herzurichten. Wie laut Gartengeräte sein dürfen und wie mit Überwuchs aus Nachbars Garten umgegangen werden muss, entscheiden in vielen Fällen letztlich die Gerichte.
4.1 / 5 (13 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 23.07.2019 (Update 27.02.2024)
Wer mit einer Videokamera seinen Hauseingang oder sein Grundstück überwacht, muss darauf achten, dass weder der öffentliche Bereich noch private Nachbargrundstücke von der Videoüberwachung erfasst werden. Wie und wo ist die Videoüberwachung erlaubt?
3.6 / 5 (50 Bewertungen)
Agrarrecht , 03.09.2015 (Update 06.06.2024)
Ob bei Tierhaltung, beim Einsatz von Spritzmitteln oder der Nutzung von landwirtschaftlichen Gebäuden - einen landwirtschaftlichen Betrieb zu bewirtschaften hat viele rechtliche Facetten. Wir haben Ihnen interessante Urteile rund um die Landwirtschaft zusammengestellt.
3.7 / 5 (32 Bewertungen)
Ob Geruchsbelästigung oder Insektenbefall: Der Komposter in Nachbars Garten gibt häufig Anlass für Streit unter Nachbarn. Müssen Nachbarn diese Belästigungen durch den nachbarlichen Komposter dulden?
4.0 / 5 (8 Bewertungen)
Werden in einem Einfamilienhaus in einem reinen Wohngebiet nur einzelne Zimmer vermietet, müssen Nachbarn mit erhöhtem Lärm und Müll klar kommen. Eine Einzelzimmervermietung verstößt nicht gegen Nachbarschaftsrechte, entschied kürzlich das Verwaltungsgericht Trier.
3.2 / 5 (4 Bewertungen)
Versicherungsrecht , 27.12.2017 (Update 28.12.2023)
Mit Raketen und lauten Böllern wird in der Silvesternacht das neue Jahr begrüßt. Leider kommt es immer wieder zu Unfällen, bei denen Menschen verletzt werden oder Gebäude in Brand gesetzt werden. Wer haftet in diesen Fällen?
3.6 / 5 (27 Bewertungen)
Der Immobilienmarkt boomt – es wird soviel gebaut, wie schon lange nicht mehr. Doch aufgepasst: Wer eine Doppelhaushälfte oder ein Reihenhaus abreißen lässt, muss die gemeinsame Grenzwand vor dem Eindringen von Nässe schützen. Der Bauherr haftet insoweit auch für Versäumnisse seines Bauunternehmers.
3.1 / 5 (10 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 06.10.2023 (Update 20.06.2024)
Ob vor der Grundstückseinfahrt, auf dem Radweg oder in der Parkgarage: Falschparker sind oft ein Ärgernis, weil sie die übrigen Verkehrsteilnehmer behindern. Doch darf man Falschparker einfach so abschleppen lassen? Wer trägt die Kosten? Und darf man ein flasch geparktes Fahrzeug zum Beweis für eine Anzeige bei der Polizei fotografieren?
4.0 / 5 (9 Bewertungen)
Familienrecht , 18.01.2019 (Update 31.03.2020)
Das sog. Starke-Familien-Gesetz will Familien mit geringem Einkommen mehr unterstützen. Die zweite Stufe des Gesetzes ist seit dem 1.1.2020 in Kraft getreten. Sie erweitert unter anderem den Kreis der Anspruchsberechtigten für den Kinderzuschlag.
3.6 / 5 (16 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Frank Baranowski
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und
Fachanwalt für Familienrecht
Sandstraße 160 (Kaisergarten)
57072 Siegen
Fachanwalt Michael Heinz
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Ebertallee 1
22607 Hamburg
Fachanwalt Dirk Wandner
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Domplatz 30
99084 Erfurt
Fachanwalt Marco Tänzer
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Straße der Nationen 108
09111 Chemnitz
Fachanwalt Nima Daryai
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Hardenbergstraße 19
10623 Berlin
Fachanwalt Gunther Hildebrandt
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Walterstraße 26
12051 Berlin
Fachanwalt Matthias Rummler
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Rotter Bruch 4
52068 Aachen
 Renate Kränzle-Fronek
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Ostendstraße 196, Gebäude D
90482 Nürnberg
Fachanwalt Jan Steinmetz
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Breite Straße 54
39576 Stendal
Fachanwalt Markus Manger
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Agnesstraße 1 - 5
80801 München
Fachanwalt Christian Schneider
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Kesselgasse 5
53111 Bonn
Fachanwalt Johannes Will-Fuchs
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Hauptbahnhofstraße 2
97424 Schweinfurt
Fachanwalt Adrian Weyde
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Gotthilf-Bayh-Strasse 1
70736 Fellbach
Fachanwältin Katharina von Morstein
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Lange Straße 126
76530 Baden-Baden
Fachanwältin Verena Graf-van Geldern
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Bottroper Straße 175
46117 Oberhausen
Fachanwalt Mathias Müller
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Westendstraße 10
01187 Dresden