Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Grippeschutzimpfung im Betrieb: Impfschäden als Arbeitsunfall?

Grippeschutzimpfung im Betrieb: Impfschäden als Arbeitsunfall? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Bald ist es wieder soweit: In vielen Firmen und Betrieben werden für die Beschäftigten Grippeschutzimpfungen angeboten. Kommt es im Rahmen einer Grippeschutzimpfung durch den Betriebsarzt zu einem Impfschaden beim Arbeitnehmer, stellt sich die Frage, ob es sich dabei um einen Arbeitsunfall handelt, für dessen Folgen die gesetzliche Unfallversicherung aufkommen müsste.

Wann liegt grundsätzlich ein Arbeitsunfall vor?

Ein Arbeitsunfall ist dann gegeben, wenn es zu einem Unfall im Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz kommt. Dann muss die gesetzliche Unfallversicherung für die Kosten der Behandlung aufkommen und in bestimmten Fällen sogar eine Rente an das Unfallopfer zahlen.

Impfschaden nach Grippeschutzimpfung ist kein Arbeitsunfall

Nach einer Entscheidung des Landessozialgericht Mainz (Aktenzeichen L 2 U 159/20) begründet ein Impfschaden nach einer Grippeschutzimpfung keinen Arbeitsunfall, wenn der Arbeitnehmer nicht verpflichtet war an der Impfung teilzunehmen. Geht eine solche Verpflichtung weder aus dem Tarif- oder dem Arbeitsvertrag hervor oder aus einer verpflichtenden Anweisung des Arbeitgebers, steht die Impfung nicht in einem Zusammenhang mit der Arbeitstätigkeit. Allein die Vorstellung des Arbeitgebers, er handele mit der Impfung im Interesse des Arbeitgebers, reicht für die Anerkennung eines Arbeitsunfalls nicht aus. Auch das Sozialgericht Dortmund (Aktenzeichen S 36 U 818/12) wies die Klage einer Arbeitnehmerin ab, die aufgrund einer betriebsärztlichen Grippeschutzimpfung an einem Guillian-Barre-Syndrom erkrankte. Die Arbeitnehmerin war im zugrundeliegenden Fall in einem Museum beschäftigt und wollte die besondere Ansteckungsgefahr aufgrund des Publikumsverkehrs minimieren. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass ein Impfschaden aufgrund einer Grippeschutzimpfung kein Arbeitsunfall sei, nur weil die Impfung durch einen Betriebsarzt auf Weisung des Arbeitgebers erfolgt sei. Ein Impfschaden könne nur dann als Arbeitsunfall anerkannt werden, wenn die berufliche Tätigkeit der Arbeitnehmerin aufgrund der Ansteckungsgefahr eine Grippeschutzimpfung notwendig mache. Diese besondere Ansteckungsgefahr sei bei einer Museumsbeschäftigten nicht gegeben, auch nicht wegen des Publikumsverkehrs. Die Ansteckungsgefahr sei in diesem Fall nicht höher als an anderen Arbeitsplätzen, so die Dortmunder Richter.

Anders Sozialgericht Mainz: Impfschaden nach Grippeschutzimpfung ist Arbeitsunfall!

Das Sozialgericht Mainz (Aktenzeichen S 10 U 48/11) erkannte einen Impfschaden nach einer Schweinegrippeimpfung bei einer Krankenschwester als Arbeitsunfall an. Im zu entscheidenden Fall war die Krankenschwester auf einer Kinderstation tätig, zu einem Zeitpunkt als dort die Schweinegrippe herrschte. Die Klinik empfahl ihren Angestellten daher eine Impfung gegen den Schweinegrippevirus H1N1. Die Krankenschwester ließ sich impfen und erkrankte aufgrund der Impfung so sehr, dass sie arbeitsunfähig wurde. Die Unfallkasse wollte den Impfschaden nicht als Arbeitsunfall anerkennen. Zu Unrecht, entschied das Sozialgericht Mainz. Die Krankenschwester sei auf der Kinderstation einer erhöhten Ansteckungsgefahr ausgesetzt gewesen. Es bestehe ein sachlicher Zusammenhang zwischen der Impfung und der beruflichen Tätigkeit der Arbeitnehmerin. Auch habe die Ständige Impfkommission für Beschäftigte im Gesundheitswesen die Empfehlung ausgesprochen, sich gegen Schweinegrippe impfen zu lassen. Die Unfallkasse muss somit für die Folgen des Arbeitsunfalls finanziell aufkommen.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Sozialrecht , 16.01.2019 (Update 29.11.2021)
Die gesetzliche Unfallversicherung springt ein, wenn ein Arbeitnehmer im Zusammenhang mit seiner beruflichen Tätigkeit einen Unfall erleidet. Welche Tätigkeiten jedoch zum beruflichen Umfeld gehören, ist zwischen der gesetzlichen Unfallversicherung und dem Arbeitnehmer oft streitig.
4.0 / 5 (5 Bewertungen)
Sozialrecht , 21.08.2018 (Update 16.04.2021)
Unfälle, die im Rahmen von betrieblichen Sportveranstaltungen geschehen, können unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen und müssen von dieser dann auch entsprechend als Arbeitsunfall entschädigt werden.
4.1 / 5 (9 Bewertungen)
Sozialrecht , 03.08.2018 (Update 17.09.2018)
Unfälle, die im Rahmen einer Beschäftigung oder auf einem Dienstweg geschehen, fallen unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Welche Ereignisse zu einem Arbeitsunfall führen können, ist umstritten. Der Sturz auf der Personaltoilette oder ein Kinderschrei ins Ohr der Erzieherin, führen laut Gericht nicht zu einem Arbeitsunfall.
3.2 / 5 (4 Bewertungen)
Sozialrecht , 28.08.2018 (Update 28.05.2021)
Unfälle die auf dem Weg zur Arbeit und zurück geschehen sind nur unter bestimmten Voraussetzungen vom Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung umfasst. Der Bundesfinanzhof hat aktuell entschieden, dass Krankheitskosten aufgrund eines Wegeunfalls als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
3.3 / 5 (7 Bewertungen)
Sozialrecht , 02.05.2018 (Update 02.05.2018)
Unfälle, die im Rahmen einer Beschäftigung oder auf einem Dienstweg geschehen, fallen unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Davon können auch Unfälle umfasst sein, die sich während einer Rehabilitation ereignen.
2.3 / 5 (3 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 20.12.2017
Auch bei der Arbeit können zwischen Kollegen schon mal die Fetzen fliegen. Manchmal führt ein hitziger Disput sogar zu handgreiflichen Auseinandersetzungen. Wird ein Arbeitnehmer dabei verletzt, stellt sich die Frage, ob es sich hier um einen Arbeitsunfall handelt.
3.9 / 5 (11 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 09.03.2016
Unfälle während der Arbeitszeit sind in der Regel durch die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt. Fraglich ist immer wieder, ob es sich zum Zeitpunkt des Unfalls tatsächlich um Arbeitszeit handelte - im juristischen Sinne besonders heikel sind Unfälle während der Mittagspause.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Sozialrecht , 12.02.2016 (Update 09.12.2020)
Bei einem Unfall im beruflichen Umfeld muss die gesetzliche Unfallversicherung für die Unfallfolgen aufkommen. Aber muss die gesetzliche Unfallversicherung auch bei einem Skiunfall im Rahmen eines Firmenevents bezahlen? Kommt drauf an, entscheiden die Gerichte.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 08.03.2017
Die gesetzliche Unfallversicherung muss nicht für kosmetische Zahnbehandlungen aufkommen, die ein Arbeitnehmer nach einem Arbeitsunfall an seinen Zähnen durchführen lässt, entschied kürzlich das Landessozialgericht Baden-Württemberg.
3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Sozialrecht , 07.08.2018
Kommt eine alkoholisierte Arbeitnehmerin während eines betrieblichen Grillabends auf dem Weg zur Toilette zu Fall und zieht sich dabei einen Bruch des Sprunggelenks zu, handelt es sich dabei um einen Arbeitsunfall für dessen Folgen die Berufsgenossenschaft aufkommen muss.
Medizinrecht , 05.05.2018 (Update 16.11.2021)
Impfungen sind wichtig, um Infektionskrankheiten wirksam zu vermeiden. Ärzte klären ihre Patienten vor jeder Impfung auf mögliche Nebenwirkungen auf. Nur in seltenen Fällen treten nach einer Impfung Schwierigkeiten auf. Kommt es aber doch zu Komplikationen, kann das schwerwiegende Gesundheitsprobleme für den Patienten zur Folge haben.
3.6 / 5 (26 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Lars Nitzsche
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Schulstraße 60
77694 Kehl
Fachanwalt Dr. Ilkka-Peter Ahlborn
Rechtsanwalt & Notar
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Westerfeldstraße 1-3
33611 Bielefeld
Fachanwalt Max Mustermann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Mohrenstraße 34
10117 Berlin
Fachanwalt Martin Graner
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kurfürstendamm 92
10709 Berlin
Fachanwalt Dr. Mathias Lorenz
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 31
47441 Moers
Fachanwalt Dietmar Schoßland
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Rödelheimer Straße 44
65760 Eschborn
Fachanwalt Rainer Gromes
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Elisabethenstraße 29
64283 Darmstadt
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwältin Jutta Zimmer-Kappes
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Mauritiusstraße 9
65183 Wiesbaden
Fachanwalt Manfred Mürmann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Oststraße 15
50996 Köln
Fachanwalt Stephan Pache
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kaiserstr. 30
90763 Fürth
Fachanwältin Birgitta Schmale
Fachanwältin für Arbeitsrechtsrecht
Kriegsstr. 45
76133 Karlsruhe
Fachanwalt Bernd Borutta
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Seestraße 17
88214 Ravensburg
Fachanwalt Bernd Neureither
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Rollossweg 9
69121 Heidelberg
Fachanwalt Thomas Staib
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Goethestrasse 41
75173 Pforzheim
Fachanwalt Dr. Dieter Struck
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Hudtwalckerstraße 11
22299 Hamburg