Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Wann wird die Fahrerlaubnis bei Unfallflucht entzogen?

Wann wird die Fahrerlaubnis bei Unfallflucht entzogen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Nach einer Unfallflucht kann dem Flüchtigen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Dies ist aber nicht zwingend der Fall, wie folgende Entscheidungen zeigen.

Unfallflucht führt nicht immer zum Verlust des Führerscheins

Hat ein Unfallflüchtiger zuvor jahrelang beanstandungsfrei am Straßenverkehr als Fahrzeugführer teilgenommen und ist er auch nach der Unfallflucht nicht auffällig geworden, kann von einem Führerscheinentzug abgesehen werden, entschied das Oberlandesgericht Hamburg (Aktenzeichen 2 Rev 50/18, 2 Rev 50/18 - 1 Ss 91/18). Im konkreten Fall befand sich die Autofahrerin in einer psychischen Ausnahmesituation, da sie gerade von der Einlieferung ihres Mannes in ein Krankenhaus erfahren hatte.

Bedeutender Sachschaden erst ab 1.500 Euro

Ein Autofahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und rammte zwei parkende Fahrzeuge am Straßenrand. Insgesamt entstand dabei ein Schaden in Höhe von rund 1.400 Euro. Aus Panik flüchtete der Autofahrer vom Unfallort. Die Staatsanwaltschaft wollte ihm daraufhin seine Fahrerlaubnis entziehen. Zu Unrecht, entschied das Landgericht Braunschweig (Aktenzeichen 8 Qs 113/16). Aufgrund der allgemeinen Preisentwicklung liege die Grenze für einen bedeutenden Sachschaden nicht wie seit dem Jahr 2002 praktiziert bei 1.300 Euro, sondern bei 1.500 Euro. Der Autofahrer darf seine Fahrerlaubnis somit behalten. Nach Ansicht des Landgerichts Nürnberg-Fürth (Aktenzeichen 5 Qs 58/18) setzt der Entzug der Fahrerlaubnis nach einer Unfallflucht einen Sachschaden von 2.500 Euro voraus.

Keine Unfallflucht bei unbemerktem Unfall

Das Oberlandesgericht Düsseldorf (Aktenzeichen III-2 Ss 142/07-69/07 III) hat in einer Entscheidung klargestellt, dass ein Autofahrer, der einen von ihm verursachten Unfall nicht bemerkt, keine Unfallflucht begehen kann. Ihm fehlt der erforderliche Vorsatz beim Verlassen des Unfallortes.

Unfallflucht auf Privatparkplatz nicht strafbar

Auf einem Privatparkplatz, der für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist, kann ein Autofahrer keine Unfallflucht begehen, entschied das Oberlandesgericht Zweibrücken (Aktenzeichen 1 OLG 2 Ss 77/19). Nach Ansicht des Gerichts kann eine strafbare Fahrerflicht nur auf öffentlichen Verkehrsflächen verwirklicht werden. Bei einem privaten Parkplatz, der nur deshalb zugänglich war, weil die Schranke kaputt war, sei ein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort nicht möglich.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Versicherungsrecht , 02.03.2018 (Update 02.03.2018)
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Der Versicherungsschutz kann entfallen, wenn Carsharing-Kunden sich unerlaubt vom Unfallort entferne...
4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Agrarrecht , 14.03.2019
Ein Autofahrer muss mit einer Verurteilung wegen Fahrerflucht und einem Führerscheinentzug rechnen, wenn er einen Unfall verursacht und nur am von ihm gemieteten Carsharing-Fahrzeug ein Schaden entsteht. Dies entschied das Amtsgericht Berlin-Tiergarten.
Verkehrsrecht , 03.03.2017 (Update 07.11.2019)
Haschisch, LSD, Heroin oder eine Kräutermischung mit harten Drogen – Werden bei einem Autofahrer im Rahmen eines polizeilichen Drogentests verbotene Wirkstoffe im Blut nachgewiesen, ist der Führerschein schnell weg. Nach einer aktuellen Gerichtsentscheidung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf darf ein Patient, der Medizinal-Cannabis einnimmt, unter bestimmten Voraussetzungen ein Fahrzeug führen kann.
2.5 / 5 (4 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 11.11.2016
Einem Fahranfänger kann die Fahrerlaubnis auf Probe entzogen werden, wenn er nach zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen das behördlich angeordnete medizinisch-psychologische Gutachten (MPU) nicht vorlegt. Dies entschied aktuell das Verwaltungsgericht Neustadt.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 15.09.2015 (Update 08.01.2021)
Nicht nur Autofahrer verlieren ihre Fahrerlaubnis, wenn sie mit zu viel Promille im Blut erwischt werden, auch Fahrradfahrern drohen Fahrerlaubnisentzug und Strafverfahren.
Strafrecht , 21.02.2018
Wer ein Fahrzeug ohne Fahrerlaubnis fährt muss im Falle einer Verurteilung nicht nur mit einer Freiheitsstrafe rechnen, das Gericht kann zudem anordnen, dass sein Auto ersatzlos eingezogen wird.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 07.11.2017 (Update 07.11.2017)
Autofahrer aufgepasst: Nicht nur der Konsum von Alkohol oder Drogen kann zu einem Entzug der Fahrerlaubnis führen, auch bei der Einnahme eines Schmerzmittel-Cocktails oder codeinhaltigen Hustensafts kann der Führerschein weg sein.
4.2 / 5 (9 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 20.10.2015
Plötzlich springen mehrere Rehe auf die Straße - der Autofahrer bremst stark ab und gerät ins Schleudern. Gerade im Herbst müssen Verkehrsteilnehmer in den Morgen- und Abendstunden wieder vermehrt mit Wildwechsel auf den Straßen rechnen. Kommt es zum Wildunfall hat der Autofahrer einiges zu beachten.
Verkehrsrecht , 24.11.2017 (Update 29.10.2019)
Auch Autofahrer mit einer schwachen Blase müssen sich an die zulässige Höchstgeschwindigkeit halten. Wer dringend zur Toilette muss und deshalb aufs Gas tritt, dem droht bei einer entsprechenden Geschwindigkeitsüberschreitung ein Fahrverbot, stellte jüngst das Oberlandesgericht Brandenburg klar. Ob davon im Ausnahmefall abgesehen werden kann, entscheidet der Bußgeldrichter.
Verkehrsrecht , 19.12.2017 (Update 30.09.2020)
In der morgendlichen und abendlichen Dämmerung besteht gerade in den kürzer werdenden Tagen eine erhöhte Gefahr durch Wildwechsel. Die Tiere springen aus dem Nichts auf die Fahrbahn und ein Zusammenstoß ist unvermeidlich – jetzt gilt es für den Autofahrer richtig zu handeln!
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 22.10.2020
Im Umgang mit dem Tiefgaragentor kommt es bei Autofahrern immer wieder zu Unfällen, die zu großen Schäden am Fahrzeug oder am Tiefgaragentor führen. Wer haftet bei Unfällen mit dem Tiefgaragentor?
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Thomas Derstroff
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Bismarckstraße1
66482 Zweibrücken
Fachanwalt Stefan Schulze
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Am Stockhaus 8
36037 Fulda
Fachanwalt Karl Langsch
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Galgenbergstraße 25
93053 Regensburg
Fachanwältin Melanie Füllborn
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht
Gotthilf-Bayh-Strasse 1
70736 Fellbach
Fachanwalt Dr. Marc Herzog
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
An der Burgermühle 4
83022 Rosenheim
Fachanwalt Andreas Ronsöhr
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Sedanstraße 19
37154 Northeim
Fachanwalt Markus Höss
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Neue Weinsteige 2
70180 Stuttgart
Fachanwalt Heiko Schuster
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Weststraße 60
08523 Plauen
Fachanwalt Jens Schlünsen
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Ulzburger Str. 453
22846 Norderstedt
Fachanwalt Lars Nitzsche
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Schulstraße 60
77694 Kehl
Fachanwalt Jürgen Bernhard
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Untere Wallbrunnstraße 9
79539 Lörrach
Fachanwalt Jörg Schardey
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Homberger Straße 31
47441 Moers
Fachanwalt Hilmar Lampert
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rathenaustraße 7
95444 Bayreuth
Fachanwalt Oliver G. Dalheimer
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Zähringer Strasse 2a
66119 Saarbrücken
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwalt Andreas Kappes
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Frankfurter Straße 26
64293 Darmstadt