Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Mit Schreckschusswaffe Menschen bedroht – Fahrerlaubnis weg!

Wer andere Menschen mit einer Schreckschusspistole bedroht, läuft Gefahr seine Fahrerlaubnis zu verlieren. Dies zeigt eine aktuelle Entscheidung des Verwaltungsgerichts Neustadt.

Was war geschehen? Eine Frau hatte zwei Mitarbeiter der Firma Kabel Deutschland mit einer Schreckschusspistole bedroht, damit diese ihre Wohnung verlassen sollten. Die Männer zeigten diesen Vorfall bei der Polizei an. Die Polizei nahm die Frau fest und wies sie in die Psychiatrie ein. Sie fanden neben der Pistole noch Platz- und Gaspatronen. Die Frau gab an, dass es sich nur um Deko-Waffen handele. Als sie aus der Klinik entlassen wurde, verlangte die Stadt den Abschlußbericht aus der Klinik vorzulegen und beurteilen zu können, ob die Frau geeignet sei, Fahrzeuge zu führen. Dieser Aufforderung kam die Frau nicht nach, woraufhin ihr die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Das Verwaltungsgericht Neustadt (Aktenzeichen 3 L 547/16.NW) bestätigte den Entzug der Fahrerlaubnis. Die Frau habe das zu Recht geforderte ärztliche Gutachten nicht erbracht. Der Vorfall sei geeignet gewesen, Bedenken an der Fahreignung der Frau zu haben.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Verkehrsrecht , 11.11.2016
Einem Fahranfänger kann die Fahrerlaubnis auf Probe entzogen werden, wenn er nach zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen das behördlich angeordnete medizinisch-psychologische Gutachten (MPU) nicht vorlegt. Dies entschied aktuell das Verwaltungsgericht Neustadt.
Verkehrsrecht , 15.09.2015
Nicht nur Autofahrer verlieren ihre Fahrerlaubnis, wenn sie mit zuviel Promille im Blut erwischt werden, auch Fahrradfahrern drohen Fahrerlaubnisentzug und Strafverfahren.
Strafrecht , 13.10.2017
Ab welchem Schaden wird die Fahrerlaubnis bei Unfallflucht entzogen? © topopt
Laut Strafgesetzbuch kann Verkehrsteilnehmern, die eine Unfallflucht begangen haben, die Fahrerlaubnis entzogen werden. Voraussetzung ist, dass ein bedeutender Sachschaden vorliegt. Die Grenze des bedeutenden Sachschadens wurde jetzt in einem aktuellen Urteil von 1.300 auf 1.500 Euro erhöht.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 03.03.2017
Haschisch, LSD, Heroin oder eine Kräutermischung mit harten Drogen – Werden bei einem Autofahrer im Rahmen eines polizeilichen Drogentests verbotene Wirkstoffe im Blut nachgewiesen, ist der Führerschein schnell weg. Nach einer aktuellen Gerichtsentscheidung reicht dafür bereits ein gelegentlicher Cannabiskonsum, der schon angenommen wird, auch wenn der Autofahrer angeblich nur zweimal Cannabis konsumiert hat.
Arbeitsrecht , 30.08.2016
Ein Mitarbeiter der seinen Chef am Telefon mit den Worten „Ich stech dich ab“ bedroht, muss mit einer fristlosen Kündigung seines Arbeitsverhältnisses rechnen. Dies entschied aktuell das Arbeitsgericht Düsseldorf.
Verwaltungsrecht , 25.07.2018 (Update 29.06.2018)
Einstellung in den Polizeidienst – Wer ist geeignet? © topopt
Das Auswahlverfahren für angehende Polizisten ist streng. Da können Brustimplantate, die Körpergröße, eine Jugendstraftat oder Cannabiskonsum ein Grund sein, die Einstellung in den Polizeidienst zu verweigern. Doch zu Recht?
Arbeitsrecht , 16.08.2018 (Update 19.11.2018)
Jobsuche: Tattoos, Piercings und Co ein no-go? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Bei der Jobsuche schauen die zukünftigen Arbeitgeber in der Regel auch auf das äußere Erscheinungsbild des Bewerbers. Tattoos und Piercings können da schnell zu einer Benachteiligung gegenüber anderen Bewerbern führen. Mit diesem Umstand haben sich auch die deutschen Gerichte befasst.
4.333333333333333 / 5 (6 Bewertungen)
Medizinrecht , 18.12.2015
Ein Mann, der aufgrund eines gerichtlichen Beschlusses rechtswidrig zwangsweise für zwei Monate in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wurde, erhielt jetzt einen Anspruch auf 25.000 Euro Schmerzensgeld.
Medizinrecht , 05.07.2016
Ein Ehemann kann von einer Klinik nicht die Herausgabe von befruchteten eingefrorenen Eizellen seiner verstorbenen Ehefrau verlangen, entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe.
Sozialrecht , 14.11.2016
Ein Zeuge, der bei einer Schießerei nur zuschaut ohne Hilfe zu leisten, hat auch bei einer entsprechenden Traumatisierung keinen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung.
Erbrecht , 16.07.2012
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert Kanzlei Hilbert & Simon
Die soziale Haltung hat sich auch im Angesicht des Todes verändert. Ging es früher darum, wer über die Bestattung bestimmen darf, dreht es sich heute darum, nicht für Bestattungskosten herangezogen zu werden. Weil § 1968 BGB bestimmt, dass der Erbe die Kosten der Beerdigung trägt, scheint die Ausschlagung der Erbschaft einen Weg hin zu diesem Ziel zu eröffnen: Kein Erbe – keine Bestattungskosten. Trifft diese Schlussfolgerung zu?
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Jürgen Bernhard
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Untere Wallbrunnstraße 9
79539 Lörrach
Fachanwalt Jörg Schardey
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Homberger Str. 31
47441 Moers
Fachanwalt Hilmar Lampert
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rathenaustraße 7
95444 Bayreuth
Fachanwalt Oliver G. Dalheimer
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Zähringer Strasse 2a
66119 Saarbrücken
Fachanwalt Markus Heimburger
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Niedere Straße 88
78050 Villingen-Schwenningen
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwalt Andreas Kappes
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Frankfurter Straße 26
64293 Darmstadt
Fachanwalt Dr. Armin Kraft
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Eselberg 4
88239 Wangen
Fachanwalt Reinhard Scholz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Vorholzstr. 26
76137 Karlsruhe
Fachanwalt Uwe Lenhart
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Bremer Str. 6
60323 Frankfurt am Main
Fachanwalt Dr. Matthias Maack
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Ludwig-Rosenberg-Ring 36
21031 Hamburg
Fachanwalt Ulrich Bambor
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Im Defdahl 10 B
44141 Dortmund
Fachanwalt Peter Verhoefen
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Gypsbergstraße 11
04356 Leipzig
Fachanwalt Rainer Wagner
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Dominikanerstraße 15
40545 Düsseldorf
Fachanwältin Ulrike Silbermann
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Schlüterstraße 42
10707 Berlin
Fachanwalt Thomas Behrendt
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Patriotischer Weg 117
18057 Rostock

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung