Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Richtig oder falsch: Kein Erbe - keine Bestattungskosten?

Die soziale Haltung hat sich auch im Angesicht des Todes verändert. Ging es früher darum, wer über die Bestattung bestimmen darf, dreht es sich heute darum, nicht für Bestattungskosten herangezogen zu werden. Weil § 1968 BGB bestimmt, dass der Erbe die Kosten der Beerdigung trägt, scheint die Ausschlagung der Erbschaft einen Weg hin zu diesem Ziel zu eröffnen: Kein Erbe – keine Bestattungskosten. Trifft diese Schlussfolgerung zu?

Bestattungspflicht Schon der mythologische Konflikt zwischen Antigone und Kreon, der die Bestattung des Vaterlandsverräters Polyneikes bei Todesstrafe verbietet, zeigt die heiligen Wurzeln der Bestattungspflicht. Der Verstorbene darf nicht den Tieren zum Fraß überlassen, sondern muss bestattet werden. Wer ist für die Bestattung an sich und für die konkrete Bestattungsart zuständig? Zunächst entscheidet darüber der Verstorbene selbst. Hat er keine Anordnung getroffen, so regeln die Bestattungsgesetze der Länder die Reihenfolge derjenigen Verwanden, die für die Bestattung zuständig sind (u.a. § 21 Abs. 3 Bestattungsgesetz Baden-Württemberg). Die Gesetze bestimmen auch, welche Arten von Bestattungen zulässig sind. Kostentragungspflicht Heute geht es immer häufiger darum, nicht für die Bestattungskosten einstehen zu müssen – vor allem dann, wenn die Erbschaft nicht einmal zur Deckung dieser Kosten ausreicht. Das BGB regelt, wer die Kosten tragen muss und in welcher Reihenfolge. Es handelt sich zunächst um den oder die Erben, dann um den Beschenkten (im Falle der Verarmung des Verstorbenen) und schließlich um die Unterhaltspflichtigen. Bestattungspflicht und die Pflicht zur Zahlung der Kosten können also auseinanderfallen. Das zeigt sich ganz deutlich, wenn der Verstorbene nicht seine Witwe, sondern seinen Freund als Erben eingesetzt hat. Dann bestimmt die Ehefrau die Bestattung, vom Freund als dem Erben aber kann sie Kostenerstattung verlangen. Vermeidung der Kostentragungspflicht Das Beispiel zeigt, dass in diesem Fall die Ausschlagung der Erbschaft zur Befreiung von den Beerdigungskosten führt. Anders verhält es sich aber, wenn der Erbe nach Landesgesetz als naher Verwandter bestattungspflichtig ist. Dann muss er für die Bestattungskosten aufkommen. Das leuchtet ein: Die Bestattungskosten entstehen auch dann, wenn der Nachlass erbenlos bleibt. Oft ist eine Ausschlagung der Erbschaft nicht nötig. Der Erbe muss die Beerdigungskosten nicht aus eigenen Mitteln bezahlen, wenn der Nachlass nicht ausreicht. Auch in diesem Fall müssen die Verwandten die vom Nachlassvermögen nicht gedeckten Beerdigungskosten übernehmen. Fazit Ob eine Erbschaft ausgeschlagen werden muss, um Bestattungskosten zu vermeiden, muss in jedem Einzelfall sorgfältig geprüft werden. Ist der Erbe als Verwandter bestattungspflichtig, kann die Ausschlagung eine Kostenbelastung nicht vermeiden. Reicht der Nachlass nicht aus, um die Kosten zu tragen, kann der Erbe durch Haftungsbeschränkung vermeiden, eigene Mittel für die Beerdigungskosten einsetzen zu müssen.

Fachanwalt Anton Bernhard Hilbert
Kanzlei Hilbert & Simon
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Kaiserstraße 5
79761 Waldshut-Tiengen

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Erbrecht , 16.07.2012
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert Kanzlei Hilbert & Simon
Viele Herrchen und Frauchen wissen: "Nichts ist treuer als mein Hund!". Deshalb keimt immer öfter der Wunsch auf, das geliebte Tier auch für die Zeit nach dem eigenen Tod gut versorgt zu wissen. Tiere sind aber nicht erb-fähig. Sie können deshalb im Testament nicht unmittelbar begünstigt werden.
Erbrecht , 21.04.2015
Ehegatten und Verwandte können mit einem Vertrag zu Lebzeiten auf ihr gesetzlich zustehendes Erbe verzichten. Doch Vorsicht: Der Erbverzicht kann Folgen für die nachfolgenden Generationen haben.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Erbrecht , 19.10.2018
Bestattungskosten – Wann müssen Erben zahlen? © topopt
Erben müssen grundsätzlich die Kosten für die Bestattung des Erblassers zahlen. Es gibt allerdings Möglichkeiten, wie Erben um diese Zahlung herumkommen.
Erbrecht , 16.07.2018 (Update 20.09.2018)
Digitaler Nachlass – Bundesregierung will Erbrecht nicht ändern! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Allein auf der Social-Media-Plattform Facebook sind in Deutschland zur Zeit 30 Millionen Menschen aktiv. Nachdem große Unsicherheit beim Thema digitaler Nachlass herrschte, hat der Bundesgerichtshof in einem Urteil klargestellt, was mit Nutzer-Accounts, Postings und E-Mails geschieht, wenn der Nutzer verstirbt. Die Bundesregierung sieht derzeit keinen Bedarf das Erbrecht im Hinblick auf den digitalen Nachlass anzupassen.
Erbrecht , 19.04.2018
Erbe: Pflichtteil kann mit Darlehnsschuld verrechnet werden © topopt
Ein Erbe kann eine zum Nachlass gehörende Darlehnsschuld eines Pflichtteilsberechtigten mit dessen Anspruch auf seinen Pflichtteil verrechnen, entschied das Oberlandesgericht Hamm.
Erbrecht , 23.02.2018
Sohn enterbt – Enkel erhält trotzdem Pflichtteil © topopt
Der Enkel eines enterbten Sohnes muss beim Erbe des Großvaters nicht leer ausgehen. Auch wenn der Großvater seinen Sohn enterbt und sein Vermögen auf andere Erben verteilt hat, steht dem Enkel des Enterbten ein Pflichtteilsanspruch zu. Dies entschied kürzlich das Oberlandesgericht Hamm.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Erbrecht , 07.01.2019
Erben erhalten verlorene Zahnprothese nicht erstattet © topopt
Verliert ein Erblasser während seines Klinikaufenthaltes seine Zahnprothese, haben die Erben keinen Anspruch Wertersatz, entschied das Landgericht Osnabrück.
Erbrecht , 09.11.2018 (Update 09.11.2018)
Berliner Testament: Pflichtteilsstrafklausel ausgelöst durch Auskunftsverlangen © topopt
Fordert ein Kind nach dem Tod des ersten Elternteils bei Vorliegen eines Berliner Testaments eine Auskunft über den Wert des Erbes und zudem Geld, kann dadurch die Pflichtteilsstrafklausel ausgelöst werden. Das Kind verliert dann seine Erbenstellung nach dem Tod des länger lebenden Elternteils.
Erbrecht , 24.01.2017
Ein notariell beurkundeter Erbverzicht eines Sohnes, der darauf beruht, dass ihm als Gegenleistung ein Sportwagen vom Vater geschenkt wird, ist unwirksam. Dies entschied jüngst das Oberlandesgericht Hamm.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Sozialrecht , 08.03.2016
Wer sein nicht unerhebliches Erbe aufgrund eines luxuriösen Lebensstils in kurzer Zeit auf den Kopf haut, hat trotzdem einen Anspruch auf Hartz IV. Dies geht aus einem aktuellen Urteil des Sozialgerichts Düsseldorf hervor.
Erbrecht , 14.03.2013
Rechtsanwalt Achim Kupfer SCHNEPPER MELCHER, Rechtsanwälte
Wenn ein Elternteil stirbt und ein überlebender Ehegatte nicht vorhanden ist, sind die Kinder grundsätzlich zur Übernahme der Bestattung verpflichtet. Fraglich ist, ob diese Pflicht auch bei völlig gestörten oder zerrissenen Familienbanden besteht.
Suchen in Rechsbeiträgen
Kanzlei
Kanzlei Hilbert & Simon
Anschrift
Kaiserstraße 5
79761 Waldshut-Tiengen
07751 - 83170
07751 - 831724
Anwaltstermin planen
Kontaktformular / Rückruf
Unser Rückruf ist kostenlos und völlig unverbindlich.
E-Mail/Internet
info@hilbert-simon.de

Kontakt
drucken

Visitenkarte
(VCF)

Visitenkarte
(QR-Code)

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung