Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Digitaler Nachlass – Bundesregierung will Erbrecht nicht ändern!

Digitaler Nachlass – Bundesregierung will Erbrecht nicht ändern! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Allein auf der Social-Media-Plattform Facebook sind in Deutschland zur Zeit 30 Millionen Menschen aktiv. Nachdem große Unsicherheit beim Thema digitaler Nachlass herrschte, hat der Bundesgerichtshof in einem Urteil klargestellt, was mit Nutzer-Accounts, Postings und E-Mails geschieht, wenn der Nutzer verstirbt. Die Bundesregierung sieht derzeit keinen Bedarf das Erbrecht im Hinblick auf den digitalen Nachlass anzupassen.

Können digitale Daten vererbt werden?

Das deutsche Erbrecht unterscheidet nicht zwischen analogem oder digitalem Nachlass. Aus diesem Grund wird also nicht nur die Hardware, wie Computer, Handys oder Spielkonsolen, nach erbrechtlichen Regelungen vererbt, sondern auch die digitalen Daten. Ebenso wie ein Brief in Papierform wird also auch eine E-Mail vererbt.

Sind Verträge mit Internetdienstleistern auf Erben übertragbar?

Genauso vererbt wie digitale Daten sind auch die schuldrechtlichen Vertragsverhältnisse mit Social-Media-Plattformen oder Cloud-Anbietern vererbbar. Dies stellt der Bundesgerichthof (Aktenzeichen III ZR 183/17) in einer aktuellen Entscheidung klar. Geklagt hatte die Mutter eines 15jährigen Mädchens, das bei einem Unfall mit einer Straßenbahn zu Tode kam. Die Mutter verlangte von Facebook Zugang zum Account ihrer Tochter, da sie hoffte so herauszufinden, ob es sich bei dem Unfall um einen Selbstmord handelte. Facebook verweigerte der Mutter den Zugang zum Account mit dem Hinweis auf ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wonach der Account nicht vererbbar ist. Der BGH entschied nun letztinstanzlich, dass ein Vertrag über ein Benutzerkonto sehr wohl im Sinne der erbrechtlichen Gesamtrechtsnachfolge vererbt werden kann. Die Erben haben dann einen Anspruch auf die Zugangsdaten und auf die Kommunikationsinhalte. Der BGH stellt damit den digitalen Nachlass dem analogen Nachlass gleich. Die Gedenkzustandsrichtlinie von Facebook ist laut BGH unwirksam, da sie nicht rechtswirksam in den Nutzervertrag einbezogen worden sei. Auch das Fernmeldegeheimnis werde durch das Vererben eines Accounts nicht verletzt, da die Erben nicht Dritte im Sinne des Telekommunikationsgesetzes seien. Damit hat der BGH ein bahnbrechendes Urteil zum digitalen Nachlass getroffen. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen vieler Internetanbieter wird eine Übertragung des Vertrags auf Erben ausgeschlossen und mit dem digitalen Nachlass wird ganz unterschiedlich umgegangen. Apple beispielsweise verweigert eine Übertragung eines Email-Accounts an die Erben. Yahoo löscht den E-Mail-Account nach dem Tod des Inhabers. Andere Internetdienstleister lehnen die Herausgabe von Passwörtern oder Benutzerdaten nach dem Tod des Nutzers ab. Dies wird sich nun ändern.

Bundesregierung will Erbrecht im Hinblick auf den digitalen Nachlass nicht ändern

Die Bundesregierung hat nicht vor das Erbrecht im Hinblick auf die Frage der Vererbbarkeit von Nutzeraccounts oder Datenbeständen zu ändern. Sie bezieht sich auf das klare Urteil des Bundesgerichtshofs zum digitalen Nachlass und erklärt, dass sie im Übrigen die Entwicklungen bei den digitalen Dienstleistungen im Auge habe und mit den Anbietern von sozialen Netzwerken in Kontakt stehe. Ein hoher Schutzbedarf bestehe im Hinblick auf die Datensicherheit bei privaten Daten, die über einen längeren Zeittraum gespeichert würden und auf die der Diensteanbieter Zugriff habe.

Umgang mit digitalen Daten in einem Testament regeln!

Um nervtötende Auseinandersetzungen mit Internet-Dienstleistern zu vermeiden, kann der Umgang mit dem eigenen digitalen Nachlass in einem Testament oder in einer Vorsorgevollmacht geregelt werden. Hier können sämtliche wichtige Passwörter und Benutzerdaten hinterlegt werden und es kann bestimmt werden, welche Erben zu welchen digitalen Daten Zugang haben sollen.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Sozialrecht , 17.03.2017
Ab dem 29. März beginnt der Betrieb des neuen digitalen TV-Standard DVB-T2 HD, der bisherige Übertragungsstandard DVB-T wird nach und nach abgeschaltet. Damit fallen für viele Fernsehempfänger zusätzliche Kosten für neue Receiver an. Hartz IV-Empfänger haben keinen Anspruch darauf, dass die Kosten für den Receiver zum Empfang digitalen Antennenfernsehens DVB-T2 HD vom Sozialamt übernommen werden - auch nicht die neuen Gebühren für die privaten Fernsehprogramme!
Erbrecht , 20.09.2017 (Update 20.09.2017)
Überschuldeter Nachlass – Was können Erben tun? © topopt
Eine Erbschaft ist nicht immer Grund zur Freude. Oftmals wird den Erben ein überschuldeter Nachlass hinterlassen, für den sie dann gerade stehen müssen. Unter bestimmten Voraussetzungen öffnet sich die finanzielle Schlinge für die Erben und es ist eine Anfechtung des überschuldeten Nachlasses möglich.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Erbrecht , 05.05.2015
Man hat geerbt, aber nicht alleine! In dieser Situation kommt es bei der sogenannten Erbengemeinschaft häufig zu Konflikten was mit dem Nachlass geschehen soll. Wird das Haus verkauft? Wer darf das Auto nutzen?
Erbrecht , 24.05.2012
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert Kanzlei Hilbert & Simon
Die Verteilung der Erbschaft unter einer Erbengemeinschaft kann zu einem konfliktuösen Unterfangen werden. Ein guter Plan, eine straffe Hand und der solide Rat eines Fachanwalts für Erbrecht führen zum Ziel.
Erbrecht , 16.07.2012
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert Kanzlei Hilbert & Simon
Die soziale Haltung hat sich auch im Angesicht des Todes verändert. Ging es früher darum, wer über die Bestattung bestimmen darf, dreht es sich heute darum, nicht für Bestattungskosten herangezogen zu werden. Weil § 1968 BGB bestimmt, dass der Erbe die Kosten der Beerdigung trägt, scheint die Ausschlagung der Erbschaft einen Weg hin zu diesem Ziel zu eröffnen: Kein Erbe – keine Bestattungskosten. Trifft diese Schlussfolgerung zu?
Erbrecht , 19.04.2018
Erbe: Pflichtteil kann mit Darlehnsschuld verrechnet werden © topopt
Ein Erbe kann eine zum Nachlass gehörende Darlehnsschuld eines Pflichtteilsberechtigten mit dessen Anspruch auf seinen Pflichtteil verrechnen, entschied das Oberlandesgericht Hamm.
Erbrecht , 16.07.2012
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert Kanzlei Hilbert & Simon
Viele Herrchen und Frauchen wissen: "Nichts ist treuer als mein Hund!". Deshalb keimt immer öfter der Wunsch auf, das geliebte Tier auch für die Zeit nach dem eigenen Tod gut versorgt zu wissen. Tiere sind aber nicht erb-fähig. Sie können deshalb im Testament nicht unmittelbar begünstigt werden.
Erbrecht , 21.04.2015
Ehegatten und Verwandte können mit einem Vertrag zu Lebzeiten auf ihr gesetzlich zustehendes Erbe verzichten. Doch Vorsicht: Der Erbverzicht kann Folgen für die nachfolgenden Generationen haben.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Erbrecht , 23.02.2018
Sohn enterbt – Enkel erhält trotzdem Pflichtteil © topopt
Der Enkel eines enterbten Sohnes muss beim Erbe des Großvaters nicht leer ausgehen. Auch wenn der Großvater seinen Sohn enterbt und sein Vermögen auf andere Erben verteilt hat, steht dem Enkel des Enterbten ein Pflichtteilsanspruch zu. Dies entschied kürzlich das Oberlandesgericht Hamm.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Erbrecht , 24.01.2017
Ein notariell beurkundeter Erbverzicht eines Sohnes, der darauf beruht, dass ihm als Gegenleistung ein Sportwagen vom Vater geschenkt wird, ist unwirksam. Dies entschied jüngst das Oberlandesgericht Hamm.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Sozialrecht , 08.03.2016
Wer sein nicht unerhebliches Erbe aufgrund eines luxuriösen Lebensstils in kurzer Zeit auf den Kopf haut, hat trotzdem einen Anspruch auf Hartz IV. Dies geht aus einem aktuellen Urteil des Sozialgerichts Düsseldorf hervor.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwältin Monika Aicher
Fachanwältin für Erbrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Bayernstraße 8
83308 Trostberg
Fachanwalt Claus H. Wulff
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohneigentumsrecht
Giesebrechtstraße 7
10629 Berlin
Fachanwalt Andreas Rißling
Fachanwalt für Erbrecht
Pelikanplatz 3
30177 Hannover
Fachanwalt Lothar Wegener
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Berliner Platz 2
97080 Würzburg
Fachanwältin Claudia Seidl
Fachanwältin für Erbrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Kobellstraße 1
80331 München
Fachanwältin Dr. Karin Schwegler
Fachanwältin für Erbrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Spardorfer Straße 26
91054 Erlangen
Fachanwalt Lothar Wegener
Fachanwalt für Erbrecht
Friedenstraße 5
97421 Schweinfurt
Fachanwalt Jan Pahl
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Ernst-Lehmann-Straße 26
88045 Friedrichshafen
Fachanwältin Renate Maltry
Fachanwältin für Erbrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Hohenzollernstr. 89/ 2. OG
80796 München
Fachanwalt Hendrik Schöpper
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Ostenhellweg 62
44135 Dortmund
Fachanwalt Prof. Dr. Wolfgang Burandt, LL.M., M.A., MBA (Wales)
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Bleichenbrücke 11
20354 Hamburg
Fachanwalt Claus-Rudolf Löffler
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Volgersweg 26
30175 Hannover
Fachanwalt Ralf Maus
Fachanwalt für Erbrecht
Croonsallee 29
41061 Mönchengladbach
Fachanwalt Marwin Roth
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Am Staden 9
66121 Saarbrücken
Fachanwältin Silvia Gelbke
Fachanwältin für Erbrecht
Königsallee 106
40251 Düsseldorf
Fachanwältin Uta Hervol
Fachanwältin für Erbrecht
Eversbuschstraße 114
80999 München

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung