Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Ausbildungsvertrag: Darauf sollten Auszubildende achten!

Ausbildungsvertrag: Darauf sollten Auszubildende achten! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Schulabgänger, die eine Zusage für einen Ausbildungsplatz in ihrem gewünschten Beruf erhalten haben, sollten beim Abschluss des Ausbildungsvertrags mit dem zukünftigen Arbeitgeber ganz genau hinschauen. Damit ein Ausbildungsvertrag auch wirksam ist, müssen einige formalen und inhaltlichen Anforderungen entsprochen werden. Seit dem 1.1.2020 gibt es eine gesetzliche Mindestvergütung für alle Auszubildenden.

Form des Ausbildungsvertrags

Ein Ausbildungsvertrag muss laut Berufsbildungsgesetz schriftlich abgeschlossen werden. Arbeitgeber und Auszubildender müssen den Ausbildungsvertrag unterzeichnen. Bei minderjährigen Auszubildenden müssen auch die Erziehungsberechtigten den Ausbildungsvertrag unterschreiben. Nach seiner Unterzeichnung muss der Vertrag unverzüglich der zuständigen Stelle nach § 11 des Berufsbildungsgesetzes übermittelt werden, die den Vertrag dann prüft und einträgt.

Inhalt des Ausbildungsvertrags

Ein Ausbildungsvertrag sollte mindestens folgende Angaben enthalten:

Beginn und Dauer der Ausbildung

Zunächst muss festgehalten werden, wann das Ausbildungsverhältnis beginnt und wann es endet. Die Dauer des Ausbildungsverhältnisses ist in der Ausbildungsordnung geregelt. In der Regel beginnt das Ausbildungsjahr am 01.09. und endet nach der entsprechenden Ausbildungszeit am 31.08.

Ausbildungsplan

Der Ausbildungsvertrag sollte einen betrieblichen Ausbildungsplan enthalten. Hierin wird etwa festgelegt, in welchen Abteilungen der Auszubildende arbeiten wird.

Ausbildungsort und Arbeitszeiten

Der Ausbildungsvertrag muss der Ausbildungsort festgelegt sein. Dies kann für eventuelle Fahrtkostenerstattungen von Bedeutung sein. Die täglichen Arbeitszeiten sind ebenfalls festzulegen, wenn sie nicht bereits in Tarifverträgen geregelt sind.

Vergütung

Der schriftliche Ausbildungsvertrag muss auch die Höhe der Bruttovergütung pro Ausbildungsjahr beinhalten. Ebenso muss der Zeitpunkt der Fälligkeit der Zahlung bestimmt sein. In vielen Fällen ist die Ausbildungsvergütung bereits in Tarifverträgen der Gewerkschaften geregelt und muss nicht vom Auszubildenden verhandelt werden. Seit dem 1.1.2020 gibt es aufgrund des modernisierten Berufsbildungsgesetzes eine Mindestvergütung für alle Auszubildende. Sie beträgt im ersten Ausbildungsjahr monatlich 515 Euro. Im Jahr 2021 erhöht sie sich auf 550 Euro, im Jahr 2022 auf 585 Euro und im Jahr 2023 auf 620 Euro.

Urlaub

Auszubildende haben einen Urlaubsanspruch, der oft tarifvertraglich und auch arbeitsrechtlich geregelt ist. Er sollte dennoch im Ausbildungsvertrag aufgenommen werden.

Probezeit

Die Probezeit dauert zwischen einem und vier Monaten- länger keinesfalls. Sie muss ebenfalls im Ausbildungsvertrag geregelt sein.

Kündigung

Der Ausbildungsvertrag muss auch Regelungen zur Kündigung treffen. Kündigungen während der Probezeit können in der Regel ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist und ohne Angabe von Kündigungsgründen erfolgen. Nach der Probezeit sind die Voraussetzungen einer Kündigung im Berufsbildungsgesetz geregelt.

Unwirksame Vereinbarungen eines Ausbildungsvertrags

Steht im Ausbildungsvertrag etwa, dass ein Auszubildender nach seiner Ausbildung verpflichtet ist weiter für eine bestimmte Zeit im Unternehmen zu arbeiten, ist dies unzulässig. Ebenfalls unwirksam sind Vertragsstrafen, falls ein Auszubildender das Ausbildungsverhältnis kündigt.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Arbeitsrecht , 28.04.2015
Für viele Schulabgänger folgt nach dem Ende der Schulzeit die Berufsausbildung. Doch Vorsicht, der Traumberuf muss staatlich anerkannt sein, ansonsten kann kein wirksamer Ausbildungsvertrag geschlossen werden!
Arbeitsrecht , 20.05.2016
Beihilfe zur Berufsausbildung gibt es von der Bundesagentur für Arbeit auch für Studenten eines dualen Studiums. Voraussetzung ist, dass ein Teil der betrieblichen Ausbildung bereits vor der Einschreibung für das Studium durchgeführt wird.
Verkehrsrecht , 01.09.2016
Die in Deutschland geltende gesetzliche Probezeit für Fahranfänger von zwei Jahren beginnt erst mit der Erteilung einer amerikanischen Fahrerlaubnis. Sie beginnt nach einem aktuellen Urteil nicht schon mit der amerikanischen Erlaubnis zum begleiteten Fahren.
Verkehrsrecht , 11.11.2016
Einem Fahranfänger kann die Fahrerlaubnis auf Probe entzogen werden, wenn er nach zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen das behördlich angeordnete medizinisch-psychologische Gutachten (MPU) nicht vorlegt. Dies entschied aktuell das Verwaltungsgericht Neustadt.
Arbeitsrecht , 21.12.2015
Ob Nachtarbeiterzuschlag, Anerkennung eines Praktikums oder Urlaubsansprüche:Auch im Jahr 2015 sind an den deutschen Arbeitsgerichten wieder viele interessante Entscheidungen getroffen worden.
Arbeitsrecht , 23.07.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Kündigungen sind immer Ereignisse, bei denen es um existenzielle Fragen geht. Deshalb ist es umso wichtiger, zu wissen, welche Rechte man hat und welche Fristen eingehalten werden müssen.
Arbeitsrecht , 25.07.2016
Rechtsanwalt Hartmut Breuer
Der Erhalt einer Kündigung ist eine Ausnahmesituation und, zum Glück, für viele Arbeitnehmer ungewohnt. Es gilt aber, einen kühlen Kopf zu bewahren und zu wissen, was nun innerhalb welcher Fristen zu prüfen und zu veranlassen ist. Das Wichtigste vorweg: Notieren Sie sich das Datum des Zugangs der Kündigung und holen noch in der Woche des Zugangs der Kündigung anwaltlichen Rat ein!
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 23.07.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er demnach zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.
Arbeitsrecht , 22.09.2015
Degradierung oder Kündigung - Arbeitnehmerin müssen Diskriminierungen in ihrem Arbeitsleben aufgrund einer Schwangerschaft nicht hinnehmen!
4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Der Bundesgerichtshof hat aktuell über die Wirksamkeit von Widerrufsinformationen in Immobiliardarlehnsverträgen entschieden.
Bank- und Kapitalmarktrecht , 02.09.2016 (Update 21.09.2016)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Das Oberlandesgericht Nürnberg hat in einer aktuellen von Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Nürnberg, erstrittene Entscheidung vom 01.08.2016 – 14 U 1780/15 – die Sparda Bank Nürnberg verurteilt und einem Darlehensnehmer Recht gegeben, der die Fehlerhaftigkeit der ihm vorgelegten Widerrufsbelehrung behauptet hatte.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwältin Ilka Busche
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Kirchstraße 2
53797 Lohmar
Fachanwalt Tilo C. L. Neuner-Jehle
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Unterländer Straße 57
70435 Stuttgart
Fachanwalt Arnd Leser
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Maxstraße 8
01067 Dresden
Fachanwalt Lars Nitzsche
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Schulstraße 60
77694 Kehl
Fachanwalt Max Mustermann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Mohrenstraße 34
10117 Berlin
Fachanwalt Martin Graner
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kurfürstendamm 92
10709 Berlin
Fachanwalt Dr. Mathias Lorenz
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 31
47441 Moers
Fachanwalt Dietmar Schoßland
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Rödelheimer Straße 44
65760 Eschborn
Fachanwalt Rainer Gromes
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Elisabethenstraße 29
64283 Darmstadt
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwältin Jutta Zimmer-Kappes
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Mauritiusstraße 9
65183 Wiesbaden
Fachanwalt Manfred Mürmann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Oststraße 15
50996 Köln
Fachanwältin Renate Ostner
Fachanwältin
für Familienrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Freiligrathstraße 5
90482 Nürnberg
Fachanwalt Stephan Pache
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kaiserstr. 30
90763 Fürth
Fachanwältin Birgitta Schmale
Fachanwältin für Arbeitsrechtsrecht
Kriegsstr. 45
76133 Karlsruhe
Fachanwalt Bernd Borutta
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Seestraße 17
88214 Ravensburg

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung