Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Ärztliche Aufklärung bei kosmetischen Operationen

Der Behandler ist bei kosmetischen Operationen dazu verpflichtet, seinen Patienten „im Großen und Ganzen“ über die Risiken eines bevorstehenden Eingriffs aufzuklären. Der Patient muss über Nutzen und schädliche Folgen informiert sein.

Der Behandler ist unter anderem dazu verpflichtet, seinen Patienten „im Großen und Ganzen“ über die Risiken eines bevorstehenden Eingriffs aufzuklären. Dem Patienten muss also ein zutreffender Eindruck von der Schwere des Eingriffs und den damit, auch für die spätere Lebensführung, verbleibenden Belastungen vermittelt werden. In der Rechtsprechung ist dabei anerkannt, dass ein Patient umso ausführlicher und eindringlicher über die Erfolgsaussichten eines Eingriffs und etwaiger schädlicher Folgen zu informieren ist, je weniger ein ärztlicher Eingriff überhaupt medizinisch geboten ist. Kosmetische Operationen sind in der Regel aber gar nicht medizinisch geboten sondern entsprechen in erster Linie einem ästhetischen Bedürfnis des Patienten. Deswegen stellt die Rechtsprechung an die Aufklärung des Patienten vor einer kosmetischen Operation strenge Anforderungen: Es reicht in diesen Fällen gerade nicht aus, dass der Patient eine „Grundaufklärung“ erhält. Er muss vielmehr ausdrücklich darüber unterrichtet werden, welche Verbesserungen er günstigstenfalls erwarten kann. Dem Patienten müssen etwaige Risiken deutlich vor Augen gestellt werden, damit er genau abwägen kann, ob er einen etwaigen Misserfolg des ihn immerhin belastenden Eingriffs und darüber hinaus sogar bleibende Entstellungen oder gesundheitliche Beeinträchtigungen in Kauf nehmen will, selbst wenn diese auch nur entfernt als eine Folge des Eingriffs in Betracht kommen. Der Arzt, der eine kosmetische Operation durchführt, hat seinem Patienten daher das Für und Wider des kosmetischen Eingriffs mit allen Konsequenzen aufzuzeigen. Er hat seinen Patienten „schonungslos“ aufzuklären. In der Praxis fehlt es nicht selten an einer derart schonungslosen Aufklärung, sei es, weil sich die für einen ästhetischen Eingriff interessierenden Patienten bei einer korrekten Aufklärung sonst gegen einen solchen entscheiden würden oder weil beim Arzt schlichtweg das Bewusstsein für das Erfordernis einer schonungslosen Aufklärung fehlt. Weil aber bei einem Misslingen des Eingriffs ein Abweichen vom Facharztstandard häufig vom Patienten nicht bewiesen werden kann sondern sich als „typisches Risiko“ zeigt, kann die Aufklärungsrüge in diesem Bereich eine erhebliche Rolle spielen. Es ist für den Patienten, wie in jedem Arthaftungsprozess, daher ausgesprochen wichtig, frühzeitig ein detailliertes Gedächtnisprotokoll über das vor dem Eingriff Besprochene zu fertigen.

Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Maistraße 37
80337 München

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Interessante Rechtsbeiträge zum Medizinrecht
Medizinrecht , 25.10.2019
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Der Behandler ist bei kosmetischen Operationen dazu verpflichtet, seinen Patienten „im Großen und Ganzen“ über die Risiken eines bevorstehenden Eingriffs aufzuklären. Der Patient muss über Nutzen und schädliche Folgen informiert sein.
Medizinrecht , 10.09.2019
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Ein ärztlicher Behandlungsfehler besteht dann, wenn ein Patient Schaden nimmt, weil er von seinem behandelnden Arzt nachweislich nicht nach anerkanntem und gesichertem Standard der medizinischen Wissenschaft behandelt wurde. Assistensärzten muss aus diesem Grund während ihrer Ausbildung immer ein Facharzt zur Seite stehen, um die Patientensicherheit zu gewährleisten.
Medizinrecht , 06.09.2019
Kieferorthopädische Behandlung- Wer muss die Kosten übernehmen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Jedes zweite Kind trägt in Deutschland eine Zahnspange. Die Behandlungskosten für diese kieferorthopädische Maßnahmen sind nicht unerheblich und werden von den gesetzlichen Krankenkassen oder privaten Zahnzusatzversicherungen nur unter bestimmten Bedingungen übernommen. So hat das Sozialgericht Stuttgart aktuell entschieden, dass gesetzliche Krankenkassen die Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung nur übernehmen müssen, wenn aufgrund der Zahnfehlstellung beim Patienten etwa das Kauen oder Sprechen erhebliche beeinträchtigt sind.
Medizinrecht , 15.02.2016 (Update 26.08.2019)
Cannabis auf Rezept? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Schwerstkranke Patienten können von ihrer Krankenkasse unter bestimmten Voraussetzungen die Kostenübernahme für eine Cannabis-Therapie verlangen – nach einem aktuellen Gerichtsurteil aber nur dann, wenn eine Mindestevidenz vorliegt, wonach die Therapie mit Cannabis nach wissenschaftlichen Erkenntnissen einen therapeutischen Erfolg versprechen.
3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Medizinrecht , 20.08.2019
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Sogar nach dem Ende eines Behandlungsvertrages muss ein Arzt seinen Patienten darüber informieren, wenn dieser eine bedrohliche Diagnose gestellt bekommen hat. Auch über etwaige Behandlungsvorschläge besteht eine Informationspflicht.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Medizinrecht , 08.06.2015 (Update 15.08.2019)
Zahnersatz - Ihre Rechte als Patient! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Mangelhafte oder schlechtsitzende Zahnimplantaten, Zahnbrücken oder Zahnprothesen sind für Patienten ein großes Ärgernis - auch aus finanziellen Gründen, denn Zahnersatz ist teuer. Das Sozialgericht Frankfurt/Main hat sich aktuell mit der Frage befasst, ob die Krankenkasse nach begonnener Zahnersatzbehandlung die Kosten für einen Zahnarztwechsel übernehmen muss.
4.5 / 5 (4 Bewertungen)
Medizinrecht , 26.02.2018 (Update 13.08.2019)
Muss eine Krankenkasse die Kosten für Fettabsaugen übernehmen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Ob Bauch, Beine oder Po: Fettabsaugen ist eine der häufigsten Behandlungen die Schönheitschirurgen bei ihren Patienten durchführen. Die Kosten für eine sog. Liposuktion sind nicht unerheblich, daher stellt sich für Patienten die Frage: Muss die Krankenkasse die Kosten für diesen Eingriff übernehmen?
4.7 / 5 (6 Bewertungen)
Medizinrecht , 05.05.2018 (Update 25.06.2019)
Patientenrechte: Bei Impfschäden gibt es Entschädigung! © topopt
Impfungen sind wichtig, um Infektionskrankheiten wirksam zu vermeiden. Ärzte klären ihre Patienten vor jeder Impfung auf mögliche Nebenwirkungen auf. Nur in seltenen Fällen treten nach einer Impfung Schwierigkeiten auf. Kommt es aber doch zu Komplikationen, kann das schwerwiegende Gesundheitsprobleme für den Patienten zur Folge haben.
4.2 / 5 (14 Bewertungen)
Medizinrecht , 16.07.2015 (Update 24.04.2019)
Behandlungsfehler – Wann haftet der Arzt? © topopt
Rund 2.300 Behandlungsfehler verursachten Ärzte einer aktuellen Statistik zur Folge im vergangenen Jahr in Deutschland. In vielen Fällen müssen letztlich Gerichte entscheiden, ob eine Arzthaftung in Frage kommt. Das Oberlandesgericht Braunschweig hat jüngst einer Patientin rund 70.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil ihr Arzt eine notwendige Darmspiegelung unterließ und so ein Darmkrebs übersehen wurde.
Medizinrecht , 12.04.2019
Keine Arzthaftung für Lebenserhaltung durch künstliche Ernährung © topopt
Ärzte, die einen Patienten durch künstliche Ernährung länger als medizinisch sinnvoll am Leben erhalten, trifft keine Haftung, entschied der Bundesgerichtshof in einem aktuellen Grundsatzurteil.
Medizinrecht , 18.03.2019
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Der Behandler ist dazu verpflichtet, nach der jeweiligen Sachlage medizinisch gebotene Abklärungen insbesondere zum Ausschluss einer Erkrankung zu veranlassen. Unterlässt der Behandler eine erforderliche „Befunderhebung“, kann es zu Beweiserleichterungen für den Patienten kommen.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Kanzlei
Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Anschrift
Maistraße 37
80337 München
089 / 599 43 83 - 0
089 / 599 43 83 - 10
Anwaltstermin planen
Kontaktformular / Rückruf
Unser Rückruf ist kostenlos und völlig unverbindlich.
E-Mail/Internet
kleinherne@kanzlei-dollinger.de

Kontakt
drucken

Visitenkarte
(VCF)

Visitenkarte
(QR-Code)

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung