Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Zahnersatz - Ihre Rechte als Patient!

Zahnersatz - Ihre Rechte als Patient! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Mangelhafte oder schlechtsitzende Zahnimplantaten, Zahnbrücken oder Zahnprothesen sind für Patienten ein großes Ärgernis - auch aus finanziellen Gründen, denn Zahnersatz ist teuer. Das Sozialgericht Frankfurt/Main hat sich aktuell mit der Frage befasst, ob die Krankenkasse nach begonnener Zahnersatzbehandlung die Kosten für einen Zahnarztwechsel übernehmen muss.

Übernahme der Kosten beim Zahnarztwechsel?

Eine Krankenkasse kann nach bereits begonnener Zahnersatzbehandlung verpflichtet werden, die Kosten für einen Zahnarztwechsel zu übernehmen, wenn dem Patienten die Weiterbehandlung durch den ursprünglichen Zahnarzt nicht zu zumuten ist. Dies entschied das Sozialgericht Frankfurt/Main (Aktenzeichen S 18 KR 2756/18 ER) im Fall einer Patientin, die sich mit ihrer Zahnärztin dermaßen zerstritten hatte, so dass das Vertrauensverhältnis für eine Weiterbehandlung zerstört war.

Zahnersatz im Ausland muss vorher genehmigt werden

Krankenversicherte, die sich preiswerteren Zahnersatz im Ausland besorgen, erhalten die Kosten nur dann erstattet, wenn die Krankenversicherung die Auslandsbehandlung vorher genehmigt hat, entschied das Landessozialgericht Celle-Bremen (Aktenzeichen L 4 KR 169/17). Eine Patientin reichte bei ihrer Krankenkasse einen Heil- und Kostenplan ihres Zahnarztes für eine Brücke im Ober- und Unterkiefer ein. Um sich den Eigenanteil zu sparen, reiste sie für die zahnärztliche Behandlung nach Polen. Später lehnte die Krankenkasse die Kostenübernahme des Zahnersatzes ab, da sie die Auslandsbehandlung nicht genehmigt hatte. Zu Recht, entschied das Gericht. Ein Patient kann sich auch im Ausland behandeln lassen, aber dann hätte die Patientin der Krankenkasse den Heil- und Kostenplan der polnischen Praxis vorlegen müssen. Die Krankenkasse müsse den ausländischen Zahnersatz auch auf Notwendigkeit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit überprüfen. Ist das für sie nicht mehr möglich, hat der Patient keinen Anspruch auf Kostenübernahme.

Zahnarzt muss mangelhafte Brücke neu anfertigen

Zeigt eine Zahnbrücke so große Mängel auf, dass sie erneuert werden muss, ist der Zahnarzt verpflichtet dem Patienten eine Neuanfertigung anzubieten. Macht er dies nicht, kann der Patient den Vertrag kündigen und muss dem Zahnarzt kein Honorar bezahlen. Für die mangelhafte Behandlung kann der Patient darüber hinaus Schmerzensgeld vom Zahnarzt verlangen. Dies entschied so das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 26 U 21/13) im Fall eines Patienten, dessen Zahnbrücke an der Keramik erhebliche Schäden und Schleifspuren aufwies. Zudem waren die Kontakte der Kauflächen nicht ordentlich gearbeitet. Aus diesem Grund hat der Patient einen Anspruch auf eine neue Zahnbrücke. Zu dem sprach das Gericht dem Zahnpatienten ein Schmerzensgeld in Höhe von 2.500 Euro zu, weil der zahnärztliche Behandlungsfehler zu Beeinträchtigung der Gesundheit des Patienten geführt hätte. Der Behandlungsfehler habe zu einer Verlagerung des Kiefergelenks und dadurch zu einer Fehlbelastung der Muskulatur geführt, die im Abbruch eines Zahns geendet sei.

Teure Zahnbehandlung muss nicht bezahlt werden

Zahnersatz ist eine kostspielige Angelegenheit. Dem Zahnarzt obliegt die Pflicht seine Patienten auch über Behandlungsalternativen aufzuklären. Entscheidet der Zahnpatient sich nach einer Aufklärung durch den Zahnarzt für eine weniger kostenintensive Zahnbehandlung, muss er eine teuere Zahnbehandlung später auch nicht bezahlen, entschied das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 26 U 35/13). Im zugrundeliegenden Fall wurde bei einem Patienten eine Implantatbehandlung mit (eigen) Knochenaufbau vom Zahnarzt durchgeführt. Dem Zahnpatienten wurden vom Zahnarzt nicht die voraussichtlichen Kosten der Zahnprothetik mitgeteilt und man stellte ihm auch keine alternativen Behandlungsmöglichkeiten vor. Letztlich kostete die Zahnbehandlung mehr als 90.000 Euro, diese Behandlung hätte der Patient bei Kenntnis der Kosten nicht gewählt. Aus diesem Grund müsse er nun auch nicht für die erhöhten Kosten aufkommen.

Vorsicht: Krankenkasse erstattet Kosten nur nach vorheriger Prüfung des Heil- und Kostenplans!

Ein gesetzlich versicherter Zahnpatient kann eine Kostenerstattung durch seine Krankenkasse nur dann erwarten, wenn er der Krankenkasse vor der Zahnbehandlung einen entsprechenden Heil- und Kostenplan seines Zahnarztes vorgelegt hat. Unterlässt er dies, hat er keinen Anspruch auf Kostenerstattung für den Zahnersatz. Dies geht aus einer Entscheidung des Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen (Aktenzeichen L 4 KR 535/11) hervor.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.5 / 5 (4 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Medizinrecht , 06.03.2018 (Update 11.03.2019)
Zum Umfang der Aufklärungspflicht eines Arztes gegenüber dem Patienten © topopt
Vor Operationen müssen Patienten vom behandelnden Arzt über die Risiken des Eingriffs aufgeklärt werden. Je nach Eingriff kann hier auch eine besondere Aufklärung notwendig sein. Je nach Eingriff kann hier auch eine besondere Aufklärung notwendig sein. Das ärztliche Aufklärungsgespräch muss mindestens einen Tag vor der Operation durchgeführt werden, damit der Patient sich seine Einwilligung in Ruhe überlegen kann , entschied aktuell das Oberlandesgericht Köln.
3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Medizinrecht , 08.05.2018 (Update 02.10.2018)
Au Backe- Wann haftet der Zahnarzt? © topopt
Für viele Patienten ist der Besuch beim Zahnarzt mit Angst verbunden. Kommt es zu Komplikationen bei der Behandlung, oder wird der Patient nicht ausreichend über die Behandlung oder die damit verbundenen Therapiekosten aufgeklärt, muss der Zahnarzt unter Umständen für die fehlerhafte Behandlung haften.
Medizinrecht , 15.02.2016 (Update 26.08.2019)
Cannabis auf Rezept? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Schwerstkranke Patienten können von ihrer Krankenkasse unter bestimmten Voraussetzungen die Kostenübernahme für eine Cannabis-Therapie verlangen – nach einem aktuellen Gerichtsurteil aber nur dann, wenn eine Mindestevidenz vorliegt, wonach die Therapie mit Cannabis nach wissenschaftlichen Erkenntnissen einen therapeutischen Erfolg versprechen.
3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Medizinrecht , 20.08.2019
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Sogar nach dem Ende eines Behandlungsvertrages muss ein Arzt seinen Patienten darüber informieren, wenn dieser eine bedrohliche Diagnose gestellt bekommen hat. Auch über etwaige Behandlungsvorschläge besteht eine Informationspflicht.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Medizinrecht , 02.03.2018 (Update 02.03.2018)
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Bei Arzthaftungsprozesse trägt in der Regel der Patient die Beweislast. Bei Stürzen im Krankenhaus können für diesen Grundsatz Ausnahmen gelten.
4.3 / 5 (6 Bewertungen)
Medizinrecht , 26.02.2018 (Update 13.08.2019)
Muss eine Krankenkasse die Kosten für Fettabsaugen übernehmen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Ob Bauch, Beine oder Po: Fettabsaugen ist eine der häufigsten Behandlungen die Schönheitschirurgen bei ihren Patienten durchführen. Die Kosten für eine sog. Liposuktion sind nicht unerheblich, daher stellt sich für Patienten die Frage: Muss die Krankenkasse die Kosten für diesen Eingriff übernehmen?
4.7 / 5 (6 Bewertungen)
Sozialrecht , 28.06.2018 (Update 22.10.2019)
Welche medizinischen Hilfsmittel müssen Krankenkassen übernehmen? © topopt
Ob spezielle Hörgeräte, Bildtelefon oder Therapiestühle: Krankenkassen lehnen in vielen Fällen die Kostenübernahme von medizinischen Hilfsmitteln ab. Wir haben Ihnen einige Urteile zusammengestellt, aus den hervor geht, welche Hilfsmittel von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden müssen und welche nicht.
3.6 / 5 (7 Bewertungen)
Medizinrecht , 09.04.2015
Ärzte wollen ihren Patienten helfen – leider passieren aber auch immer wieder Behandlungsfehler, für die betroffene Patienten Schmerzengeld und Schadensersatz fordern.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Medizinrecht , 05.08.2016
Viele Privatpatienten wollen im Krankenhaus vom Chefarzt behandelt und auch operiert werden. Dies müssen sie aber ausdrücklich vor einer Operation kundtun, ansonsten darf auch der Vertreter des Chefarztes ans Messer.
Medizinrecht , 13.05.2015
Kosten für Hilfsmittel muss die gesetzliche Krankenkasse nur übernehmen, wenn diese Hilfsmittel in der entsprechenden Hilfsmittelverordnung gelistet sind. Trotzdem streiten sich Patienten und gesetzliche Krankenversicherung immer wieder vor Gericht um die Übernahme von Hilfsmittelkosten wie etwa für eine Perücke oder ein Therapiedreirad.
3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Medizinrecht , 08.07.2016
Ein Arzt darf nicht dem Wunsch eines Patienten auf eine Behandlung entsprechen, wenn diese gegen medizinische Standards verstößt. Auch dann nicht, wenn der Arzt den Patienten vor der Behandlung ausführlich über die Behandlungsfolgen aufgeklärt hat, entschied aktuell das Oberlandesgericht Hamm.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Christoph Kleinherne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Maistraße 37
80337 München
Fachanwältin Karin Comes
Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht
Fachanwältin für Medizinrecht
Löwenwall 13
38100 Braunschweig
Fachanwalt Oliver Klaus
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Schleiermacher Straße 10
64283 Darmstadt
Fachanwalt Gunnar Becker
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Weidenstieg 18
20259 Hamburg
Fachanwalt Uwe Klatt
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Hinter der Mauer 9
28195 Bremen
Fachanwalt Michael Zach
Fachanwalt für Medizinrecht
Volksgartenstraße 222a
41065 Mönchengladbach
Fachanwalt Joachim Francke
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 5
40474 Düsseldorf
Fachanwalt Dr. Volker Dringenberg
Fachanwalt für Medizinrecht und
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Ulmenstraße 16
09112 Chemnitz
Fachanwalt Thomas Michael Kühne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Hahler Straße 16
32427 Minden
Fachanwalt Gerrit Paul Kranich
Fachanwalt für Medizinrecht
Engelplatz 8
07743 Jena
Fachanwalt Michael Liskewitsch
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Stampfmüllerstraße 41
18057 Rostock
Fachanwalt Jürgen Wahl
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Am Frankfurter Tor 11
63456 Hanau

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung