Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Cannabis auf Rezept?

Cannabis auf Rezept? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Schwerstkranke Patienten können von ihrer Krankenkasse unter bestimmten Voraussetzungen die Kostenübernahme für eine Cannabis-Therapie verlangen – nach einem aktuellen Gerichtsurteil aber nur dann, wenn eine Mindestevidenz vorliegt, wonach die Therapie mit Cannabis nach wissenschaftlichen Erkenntnissen einen therapeutischen Erfolg versprechen.

Kostenübernahme nur bei Mindestevidenz

Ein Anspruch auf eine Versorgung mit Medizinal-Cannabis steht einem Patienten nicht nur zur Linderung seiner Beschwerden zu, entschied das Sozialgericht Nürnberg (Aktenzeichen S 18 KR 496/18, S 21 KR 152/18). Bei Patienten im Endstadium einer Krebserkrankung ist eine Versorgung mit Medizinal-Cannabis laut Gericht unstreitig angebracht, bei Krankheiten, die nicht tödlich verlaufen, aber den Patienten im Alltag schwer beeinträchtigen, müsse im Einzelfall entschieden werden. Dabei sei eine Mindestevidenz eine entscheidende Anspruchsvoraussetzung, wonach zumindest erste wissenschaftliche Erkenntnisse den Schluss zu lassen, dass die Versorgung mit Medizinal-Cannabis zu einem therapeutischen Erfolg führt. Allein eine Verbesserung des subjektiven Empfindens des Patienten reiche dafür nicht aus, so die Sozialrichter.

Keine Anspruch auf Cannabis-Versorgung bei Alternativtherapie

Ein Patient hat keinen Anspruch auf eine Versorgung mit medizinischem Cannabis, wenn eine Alternativtherapie zur Verfügung steht, entschied das Sozialgericht Osnabrück (Aktenzeichen 46 KR 455/18). Einem an chronischer Multiplen Sklerose erkrankten Mann wurde von seinem behandelnden Neurologen medizinische Cannabis-Blüten verordnet. Die gesetzliche Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten für das medizinische Cannabis ab, da der Mann auch mit alternativer Medizin versorgt werden könne. Zu Recht, so das Sozialgericht Osnabrück. Es gebe bei einer Erkrankung an Multipler Sklerose verschiedene anerkannte medikamentöse Therapiemöglichkeiten. Diese habe der Mann noch nicht ausprobiert. Cannabis sei nach medizinischer Erkenntnis auch nicht als Prophylaxe bei dieser Erkrankung wirksam.

Krankenkasse reagiert zu spät auf Antrag – Genehmigungsfiktion!

Ein schwerstkranker Patient verfügte aufgrund seiner chronischen Schmerzen nach einem Unfall über eine betäubungsmittelrechtliche Sondergenehmigung zum Erwerb von Medizinal-Cannabisblüten. Seine Krankenkasse lehnte jedoch einen Antrag auf eine entsprechende Kostenübernahme nach zweieinhalb Monaten ab. Zu spät, entschied das Sozialgericht Dortmund (Aktenzeichen S 8 KR 435/14). Die Krankenkasse habe die gesetzliche fünf Wochenfrist nicht eingehalten, innerhalb der sie über Leistungsanträge von Versicherten entscheiden muss. Damit werde der Antrag so behandelt als sei er genehmigt worden. Die Krankenkasse muss die Kosten für die Cannabis-Therapie ohne Einwände übernehmen.

Krankenkasse muss Cannabis-Extrakt-Tropfen bezahlen

Auch das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (Aktenzeichen L 4 KR 276/15 B ER) gab der Klage eines schwerstkranken Patienten auf Kostenübernahme von Cannabis-Extrakt-Tropfen durch seine Krankenkasse statt. Im zu entscheidenden Fall habe der Patient nach dem Sozialgesetzbuch einen Anspruch auf Kostenübernahme, da er an einer lebensbedrohlichen oder tödlich verlaufenden Krankheit leide. Das gelte auch, wenn für diese Therapie keine Empfehlung des Gemeinsamen Bundesausschuss der Krankenkassen vorliegt.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Sozialrecht , 19.05.2016
Hartz IV-Empfänger haben keinen Anspruch auf finanzielle Unterstützung bei der Beschaffung von Cannabis-Blüten zur Behandlung verschiedener Gesundheitsstörungen – weder als Sozialleistung, noch als eine Leistung der Krankenversicherung.
Verkehrsrecht , 03.03.2017 (Update 24.04.2019)
Drogenkonsum und Führerscheinentzug - wichtige Urteile! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Haschisch, LSD, Heroin oder eine Kräutermischung mit harten Drogen – Werden bei einem Autofahrer im Rahmen eines polizeilichen Drogentests verbotene Wirkstoffe im Blut nachgewiesen, ist der Führerschein schnell weg. Das Bundesverwaltungsgericht hat aktuell entschieden, dass einem Autofahrer, der erstmals ein Fahrzeug unter der Wirkung von Cannabis führt und nur gelegentlich Cannabis konsumiert, nicht sofort die Fahrerlaubnis entzogen werden kann.
1.0 / 5 (1 Bewertungen)
Medizinrecht , 13.12.2018
Kein Cannabis zur Behandlung von ADS/ADHS © topopt
Das Verabreichen von Cannabis ist keine anerkannte Behandlungsmethode bei ADS/ADHS, entschied das Landessozialgericht Celle.
Strafrecht , 05.12.2018
Keine Eröffnung eines Coffeeshops zum Verkauf von Cannabis-Produkten! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Ein Berliner Rechtsanwalt in Rente darf in Berlin keinen Coffeeshop nach Amsterdamer Vorbild eröffnen, in dem Cannabis-Produkte verkauft werden sollen. Dies entschied das Verwaltungsgericht Berlin.
Verkehrsrecht , 22.05.2018
Cannabiskonsum führt zum Führerscheinverlust! © topopt
Auch wenn politisch darüber diskutiert wird Cannabis zu legalisieren, beim Autofahren ist der Konsum von Cannabis weiterhin verboten und kann schon bei einer Blutkonzentration von 1,0 ng/ml THC zum Verlust des Führerscheins führen. Dieser Grenzwert wurde durch einige Gerichtsentscheidungen bestätigt.
2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Sozialrecht , 02.02.2017
Die Versorgung eines chronisch kranken Mannes mit Medizinal-Cannabisblüten fällt nicht unter die Grundsicherungsleistungen der Sozialhilfe, da vorrangig Alternativen zur Verfügung stehen, die von der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt werden.
Medizinrecht , 08.06.2015 (Update 15.08.2019)
Zahnersatz - Ihre Rechte als Patient! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Mangelhafte oder schlechtsitzende Zahnimplantaten, Zahnbrücken oder Zahnprothesen sind für Patienten ein großes Ärgernis - auch aus finanziellen Gründen, denn Zahnersatz ist teuer. Das Sozialgericht Frankfurt/Main hat sich aktuell mit der Frage befasst, ob die Krankenkasse nach begonnener Zahnersatzbehandlung die Kosten für einen Zahnarztwechsel übernehmen muss.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Medizinrecht , 06.03.2018 (Update 11.03.2019)
Zum Umfang der Aufklärungspflicht eines Arztes gegenüber dem Patienten © topopt
Vor Operationen müssen Patienten vom behandelnden Arzt über die Risiken des Eingriffs aufgeklärt werden. Je nach Eingriff kann hier auch eine besondere Aufklärung notwendig sein. Je nach Eingriff kann hier auch eine besondere Aufklärung notwendig sein. Das ärztliche Aufklärungsgespräch muss mindestens einen Tag vor der Operation durchgeführt werden, damit der Patient sich seine Einwilligung in Ruhe überlegen kann , entschied aktuell das Oberlandesgericht Köln.
3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Medizinrecht , 08.05.2018 (Update 02.10.2018)
Au Backe- Wann haftet der Zahnarzt? © topopt
Für viele Patienten ist der Besuch beim Zahnarzt mit Angst verbunden. Kommt es zu Komplikationen bei der Behandlung, oder wird der Patient nicht ausreichend über die Behandlung oder die damit verbundenen Therapiekosten aufgeklärt, muss der Zahnarzt unter Umständen für die fehlerhafte Behandlung haften.
Medizinrecht , 20.08.2019
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Sogar nach dem Ende eines Behandlungsvertrages muss ein Arzt seinen Patienten darüber informieren, wenn dieser eine bedrohliche Diagnose gestellt bekommen hat. Auch über etwaige Behandlungsvorschläge besteht eine Informationspflicht.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Medizinrecht , 02.03.2018 (Update 02.03.2018)
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Bei Arzthaftungsprozesse trägt in der Regel der Patient die Beweislast. Bei Stürzen im Krankenhaus können für diesen Grundsatz Ausnahmen gelten.
4.6 / 5 (5 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Christoph Kleinherne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Maistraße 37
80337 München
Fachanwältin Karin Comes
Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht
Fachanwältin für Medizinrecht
Löwenwall 13
38100 Braunschweig
Fachanwalt Oliver Klaus
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Schleiermacher Straße 10
64283 Darmstadt
Fachanwalt Gunnar Becker
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Weidenstieg 18
20259 Hamburg
Fachanwalt Uwe Klatt
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Hinter der Mauer 9
28195 Bremen
Fachanwalt Michael Zach
Fachanwalt für Medizinrecht
Volksgartenstraße 222a
41065 Mönchengladbach
Fachanwalt Joachim Francke
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 5
40474 Düsseldorf
Fachanwalt Dr. Volker Dringenberg
Fachanwalt für Medizinrecht und
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Ulmenstraße 16
09112 Chemnitz
Fachanwalt Thomas Michael Kühne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Hahler Straße 16
32427 Minden
Fachanwalt Gerrit Paul Kranich
Fachanwalt für Medizinrecht
Engelplatz 8
07743 Jena
Fachanwalt Michael Liskewitsch
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Stampfmüllerstraße 41
18057 Rostock
Fachanwalt Jürgen Wahl
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Am Frankfurter Tor 11
63456 Hanau

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung