Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Falschparker muss Kosten für Schienenersatzverkehr zahlen!

Falschparker muss Kosten für Schienenersatzverkehr zahlen! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Falschparker, die ihr Fahrzeug zu nah an den Schienen einer Straßenbahn abstellen, müssen die Kosten für den Schienenersatzverkehr übernehmen. Besonders teuer wird es, wenn die Fahrgäste ersatzweise mit Taxis befördert werden.

Das Amtsgericht Frankfurt /Main (Aktenzeichen 32 C 3586/16 (72)) verurteilte einen Falschparker zur Zahlung von 970 Euro zur Kostenbegleichung des Schienenersatzverkehrs. Der Autofahrer hatte sein Fahrzeug ungünstig in der Nähe der Straßenbahnschienen abgestellt, so dass die Straßenbahn die enge Straße nicht mehr passieren konnte. Da das Straßenbahnunternehmen im Sinne des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) verpflichtet war einen Schienenersatzverkehr für die Fahrgäste bereitzustellen, setzte es Taxis zur weiteren Beförderung ein. Die Kosten für die Taxis muss der Falschparker nach dem Urteil des Amtsgericht Frankfurt/Main übernehmen, da diese aufgrund seiner Straßenblockade als Schaden entstanden sind.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Verkehrsrecht , 17.04.2018
In Dunkelheit falsch geparkt – Mithaftung für Unfallfolgen! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Kollidiert ein Autofahrer mit seinem Fahrzeug nachts gegen ein verbotswidrig geparktes Auto am Straßenrand, haftet der Falschparker für die Unfallfolgen in Höhe von 75 Prozent mit, entschied jüngst das Oberlandesgericht Frankfurt/Main.
Arbeitsrecht , 07.02.2017
Übernimmt der Arbeitgeber eines Paketzustellers dessen Bußgelder wegen Falschparken, gehört dies nicht zum Arbeitslohn und unterliegt auch nicht der Lohnsteuer, stellt das Finanzgericht Düsseldorf in einer aktuellen Entscheidung fest.
Strafrecht , 05.10.2017 (Update 03.10.2018)
Bundesweites Stadionverbot für Fussballfans © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Fußballfans darf ein bundesweites Stadionverbote erteilt werden, wenn die Gefahr besteht, dass sie ein Fußballspiel durch rechtswidrige Aktionen stören werden. Das Stadionverbot muss allerdings sachlich begründet sein, ansonsten ist es unwirksam. Dies zeigt ein aktuelles Urteil des Amtsgericht Frankfurt/Main.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Informationstechnologierecht , 20.06.2018 (Update 17.10.2018)
Neue DSGVO – Löschungsanspruch gegenüber Google nur nach umfassender Interessenabwägung © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Das Thema Datenschutz wird viel diskutiert. Seit Ende Mai 2018 ist die europäische Datenschutz-Grundverordnung in Kraft getreten. Mit ihrer Hilfe sollen Verbraucher bessere Möglichkeiten haben, ihre Daten zu kontrollieren. Ein Löschungsanspruch gegenüber Google setzt allerdings eine umfassende Interessenabwägung voraus, entschied kürzlich das Oberlandesgericht Frankfurt/Main.
Wissen Aktuell , 04.06.2018 (Update 04.06.2018)
Sturz im Bus – Wer haftet? © topopt
Der Bus fährt an, obwohl noch nicht alle Fahrgäste sicher sitzen oder stehen. Oder beim Ein- oder Ausstieg kommt es zu Unfällen. Ob der Busfahrer oder der Fahrgast für den Unfall verantwortlich war, muss oft vor Gericht entschieden werden.
Wissen Aktuell , 17.02.2018 (Update 17.02.2018)
Eingeklemmt zwischen den U-Bahntüren – Schmerzensgeld? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Schnell noch in die U-Bahn springen, ob wohl sich die Türen schon schließen. Wer das riskiert und sich dabei Verletzungen zu zieht, hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld, entschied jüngst das Amtsgericht Nürnberg.
Verkehrsrecht , 24.07.2018 (Update 18.09.2018)
Unfälle in der Waschstraße – Wer haftet? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Lackkratzer, abgebrochene Scheibenwischer oder oder ein Auffahrunfall am Ende der Waschstrasse - In Auto-Waschanlagen kommt es immer wieder zu Beschädigung an Fahrzeugen und damit auch zur Frage, wer für die Schäden am Fahrzeug haften muss.
4.333333333333333 / 5 (6 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 03.11.2015
Wer beim Gebrauchtwagenverkauf sein Auto als „scheckheftgepflegt“ anbietet, muss sich dies als eine Vereinbarung über die Beschaffenheit des Fahrzeuges zurechnen lassen. Konsequenz: Ist das Auto nicht scheckheftgepflegt, kann der Käufer vom Vertrag zurücktreten!
Gibt jemand eine offensichtlich nicht ernst gemeinte Erklärung gegenüber einem anderen ab, kommt mit dieser Scherzerklärung kein Kaufvertrag zustande.
In Zeiten der weltweiten Terrorgefahren sind insbesondere die Kontrollen an den Flughäfen im In- und Ausland erheblich verschärft worden. Fluggäste müssen in den Hauptreisezeiten mit oft mehrstündigen Verzögerungen aufgrund der Sicherheitskontrollen rechnen. Wer aufgrund der Sicherheitskontrollen seinen Flug verpasst, kann zumindest eine Entschädigung geltend machen, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt/Main.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Jürgen Bernhard
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Untere Wallbrunnstraße 9
79539 Lörrach
Fachanwalt Jörg Schardey
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Homberger Str. 31
47441 Moers
Fachanwalt Hilmar Lampert
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rathenaustraße 7
95444 Bayreuth
Fachanwalt Oliver G. Dalheimer
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Zähringer Strasse 2a
66119 Saarbrücken
Fachanwalt Markus Heimburger
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Niedere Straße 88
78050 Villingen-Schwenningen
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwalt Andreas Kappes
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Frankfurter Straße 26
64293 Darmstadt
Fachanwalt Dr. Armin Kraft
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Eselberg 4
88239 Wangen
Fachanwalt Reinhard Scholz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Vorholzstr. 26
76137 Karlsruhe
Fachanwalt Uwe Lenhart
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Bremer Str. 6
60323 Frankfurt am Main
Fachanwalt Dr. Matthias Maack
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Ludwig-Rosenberg-Ring 36
21031 Hamburg
Fachanwalt Ulrich Bambor
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Im Defdahl 10 B
44141 Dortmund
Fachanwalt Peter Verhoefen
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Gypsbergstraße 11
04356 Leipzig
Fachanwalt Rainer Wagner
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Dominikanerstraße 15
40545 Düsseldorf
Fachanwältin Ulrike Silbermann
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Schlüterstraße 42
10707 Berlin
Fachanwalt Thomas Behrendt
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Patriotischer Weg 117
18057 Rostock

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung