Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Das ändert sich 2019 für Autofahrer

Das ändert sich 2019 für Autofahrer © fpr - topopt
Online-Erstzulassung, TÜV, Dieselfahrverbote und Warnblinker für E-Autos: Das neue Jahr bringt einige neuen Vorschriften und gesetzlichen Änderungen für Autofahrer mit sich.

Online-Erstzulassung möglich

Im Laufe des Jahres 2019 sollen Autobesitzer ihre Fahrzeuge online zu lassen können. Dies regelt eine neue Verordnung, die noch der Zustimmung des Bundesrates und Bundestags bedarf. Voraussetzung für die Online-Zulassung eines Fahrzeugs ist der Besitz eines Personalausweises mit Online-Funktion.

Hauptuntersuchung für orange Plakette

Autobesitzer, auf deren Fahrzeug eine orangefarbene TÜV-Plakette klebt, müssen in diesem Jahr zur Hauptuntersuchung. Wer dies versäumt, riskiert ein Bußgeld in Höhe von 15 Euro und eine teurere Hauptuntersuchung.

Dieselfahrverbote treten in Kraft

In einigen deutschen Städten treten streckenweise Dieselfahrverbote für Diesel mit Euro 4-Abgasnorm oder älter in Kraft. Wer gegen ein Dieselfahrverbot verstößt, wird mit einem Bußgeld in Höhe von 80 Euro belastet. Vom Dieselfahrverbot ausgenommen sind unter anderem Taxen, Oldtimer, Einsatz- und Hilfsfahrzeuge.

Steuervorteile für E-Dienstwagen

Für E-Dienstwagen-Fahrer gilt bis zum 31.12.2021 ein halbierter Steuersatz von 0,5 Prozent. Bisher musste die private Nutzung eines Dienstwagens mit monatlich einem Prozent des Listenpreises als geldwerter Vorteil versteuert werden.

Warnsignale für E-Fahrzeuge

Aufgrund einer neuen EU-Verordnung müssen E-Fahrzeug ab Juli 2019 zum Schutz von Fußgängern und Radfahrern mit einem akustischen Warnsignal ausgestattet sein. Dieses Warnsignal ertönt bis zu einem Tempo von 20 km/h und beim Rückwärtsfahren.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
EU-Verbot für Geoblocking im Online-Handel © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Seit dem 3.Dezember 2018 ist ungerechtfertigtes Geoblocking im Online-Handel EU-weit verboten. Verbraucher können Waren und Dienstleistungen innerhalb der EU jetzt zu gleichen Bedingungen beziehen und dürfen nicht mehr auf Websites mit nationalen Angeboten zu schlechteren Konditionen umgelenkt werden.
Wissen Aktuell , 03.04.2018
Reiserücktritt bei Flugreisen © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Kann eine Flugreise etwa aufgrund einer Erkrankung oder weil die notwendigen Passdokumente nicht vorliegen, nicht angetreten werden, stellt sich die Frage, ob die Reiserücktrittversicherung für die Kosten aufkommt.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Rechtsanwalt Frank Remmertz REMMERTZ SON
Rechtsanwälte
Für den Internet-Handel treten zum 13.06.2014 wichtige Änderungen in Kraft, die die Rechte der Verbraucher stärken.
Steuerrecht , 28.11.2018
Steuerentlastungen verabschiedet! © topopt
Bekämpfung von Umsatzsteuerbetrug im Online-Handel, steuerfreie Jobtickets und Steuerentlastung für Fahrer von E-Dienstwagen und Hybridfahrzeugen – der Bundesrat hat zahlreichen Änderungen im Steuerrecht zugestimmt.
Black Friday: Darauf sollten Verbraucher bei der Schnäppchenjagd achten! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Am 23.11. ist in diesem Jahr Black Friday – an diesem Tag versprechen Händler Rabatte von bis zu 90 Prozent. Schnäppchenjäger sollten diesen Angeboten mit Skepsis begegnen. Laut einer Analyse eines Online-Verbraucherforums können Verbraucher nur rund 39 Prozent im Mittel sparen, wenn sie die Black-Friday-Angebote nutzen.
Verkehrsrecht , 24.07.2018 (Update 18.09.2018)
Unfälle in der Waschstraße – Wer haftet? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Lackkratzer, abgebrochene Scheibenwischer oder oder ein Auffahrunfall am Ende der Waschstrasse - In Auto-Waschanlagen kommt es immer wieder zu Beschädigung an Fahrzeugen und damit auch zur Frage, wer für die Schäden am Fahrzeug haften muss.
4.333333333333333 / 5 (6 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 03.11.2015
Wer beim Gebrauchtwagenverkauf sein Auto als „scheckheftgepflegt“ anbietet, muss sich dies als eine Vereinbarung über die Beschaffenheit des Fahrzeuges zurechnen lassen. Konsequenz: Ist das Auto nicht scheckheftgepflegt, kann der Käufer vom Vertrag zurücktreten!
Verkehrsrecht , 13.10.2015
Stellt ein Käufer eines Gebrauchtwagens fest, dass die Fahrzeugidentifikationsnummer (FIN) am Auto manipuliert wurde, kann er vom Kaufvertrag zurücktreten und die Rückzahlung des Kaufpreises verlangen. Das gleiche gilt, wenn der Gebrauchtwagen fälschlicherweise als „TÜV neu“ verkauft wurde.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 19.12.2017 (Update 19.12.2017)
Stillgelegtes Auto darf nicht sofort abgeschleppt werden! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Ein Auto, dass aufgrund einer fehlenden Zulassung von der Behörde stillgelegt wird, darf nicht sofort abgeschleppt werden, wenn es den Verkehr nicht behindert und an ihm zuvor nur ein Aufkleber mit der Aufforderung, das Fahrzeug zu beseitigen, angeheftet wurde. Dies entschied aktuell das Verwaltungsgericht Düsseldorf.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Beim Kauf eines Autos vom Gebrauchtwagenhändler gibt es Einiges worauf der Autokäufer beim Abschluss eines Vertrags achten sollte! Verkürzte Verjährungsfristen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder Angaben zur Beschaffenheit des Fahrzeugs können im Schadensfall bei der Rechtsdurchsetzung entscheidend sein.
Wissen Aktuell , 17.02.2018 (Update 17.02.2018)
Eingeklemmt zwischen den U-Bahntüren – Schmerzensgeld? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Schnell noch in die U-Bahn springen, ob wohl sich die Türen schon schließen. Wer das riskiert und sich dabei Verletzungen zu zieht, hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld, entschied jüngst das Amtsgericht Nürnberg.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Thomas Derstroff
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Bismarckstraße1
66482 Zweibrücken
Fachanwalt Stefan Schulze
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Am Stockhaus 8
36037 Fulda
Fachanwalt Matthias Koch
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Staugraben 1A
26122 Oldenburg
Fachanwalt Karl Langsch
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Ladehofstraße 28
93049 Regensburg
Fachanwalt Dr. Matthias Maack
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Ludwig-Rosenberg-Ring 36
21031 Hamburg
Fachanwalt Dr. Marc Herzog
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
An der Burgermühle 4
83022 Rosenheim
Fachanwalt Andreas Ronsöhr
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Sedanstraße 19
37154 Northeim
Fachanwalt Ralf Jödicke
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Senator Voges-Straße 5
31224 Peine
Fachanwalt Hermann Schmitz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Indestraße 89
52249 Eschweiler
Fachanwalt Markus Höss
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Relenbergstraße 59d
70174 Stuttgart
Fachanwalt Heiko Schuster
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Weststraße 60
08523 Plauen
Fachanwalt Alexander Hobohm
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Galgenwiesenweg 23
55232 Alzey
Fachanwalt Ralf Ehrhard
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Heidestraße 222
51147 Köln
Fachanwalt Jens Schlünsen
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Ulzburger Str. 453
22846 Norderstedt
Fachanwalt Lars Nitzsche
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Schulstraße 60
77694 Kehl
Fachanwalt Jürgen Bernhard
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Untere Wallbrunnstraße 9
79539 Lörrach

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung