Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Rechtliche Komplikationen rund um die Organspende

Rechtliche Komplikationen rund um die Organspende © fpr - topopt
Organspende rettet Leben und ist doch ein gesellschaftlich kontrovers diskutiertes Thema, schließlich muss man sich mit den eigenen Vorstellungen von Tod und Sterben auseinander setzen. Auch rechtlich gibt es immer wieder Klärungsbedarf – sei es bei der Vermittlung von Spenderorganen oder bei den gesundheitlichen Folgen einer Lebend-Organspende für den Spender.

Organspende war trotz Verfahrensmängel nach dem Transplantationsgesetz zulässig

Wird im Rahmen einer Nierenlebendspende gegen formelle Voraussetzungen des Transplantationsgesetzes verstoßen, hat dies nicht zur Folge, dass die Einwilligung des Organspenders unwirksam und damit die Organentnahme rechtswidrig wird. Dies musste das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 3 U 6/16) im Fall einer Organspenderin feststellen, die für ihren Vater eine Niere spendete und nach der Organspende an einem Erschöpfungssyndrom und einer Niereninsuffizienz litt. Sie war der Ansicht, dass die Ärzte sie nicht hinreichend über die Folgen der Organspende aufgeklärt hätten. Auch seien die formalen Anforderungen an das Aufklärungsgespräch im Sinne des Transplantationsgesetzes nicht erfüllt worden. Die Organspenderin verlangte Schadensersatz. Ohne Erfolg! Das Oberlandesgericht Hamm entschied, dass hier kein Behandlungsfehler durch die Ärzte geschehen sei. Es hätte nichts gegen die Nierenlebendspende gesprochen. Auch die von der Organspenderin gerügte Aufklärung greift nicht durch. Es sei zwar gegen formelle Anforderungen des Transplantationsgesetzes verstoßen worden, weil es keine ärztlich unterschriebene Niederschrift zum Aufklärungsgespräch gebe. Dieser formelle Verstoß führe aber nicht automatisch zur Rechtswidrigkeit der Organentnahme. Selbst eine inhaltlich unzureichende Aufklärung der Organspenderin sei dann unbeachtlich, wenn die Ärzte von einer hypothetischen Einwilligung der Frau ausgehen konnten. Das war hier der Fall. Der Vater der Frau wäre ohne ihre Organspende gestorben. Selbst wenn die Frau ausreichend über Risiken und Folgen der Organspende aufgeklärt worden wäre, hätte sie der Organspende zugestimmt, so die Hammer Richter.

Verletzung der Regeln für die Vermittlung von Organspenden

Ein Arzt, der die Regeln bei der Verteilung postmortaler Leberspenden verletzt hat, wurde jüngst vom Bundesgerichtshof (Aktenzeichen 5 StR 20/16) vom Vorwurf des versuchten Totschlags und Körperverletzung mit Todesfolge freigesprochen. Ihm wurde vorgeworfen, aufgrund falscher Angaben gegenüber Eurotransplant, die Chancen seiner Patienten auf eine Leberspende erhöht zu haben. Außerdem soll er die Aufnahme auf die Warteliste für Patienten bewirkt haben, die aufgrund einer alkoholinduzierter Leberzirrhose nach den Richtlinien der Bundesärztekammer noch nicht auf die Liste gedurft hätten. In allen Fällen bestand für die Patienten ein lebensbedrohlicher Zustand, der eine Lebertransplantation dringend machte. Der Arzt erhielt für sein Verhalten keine Gegenleistungen und verstieß auch nicht gegen die Regeln der ärztlichen Kunst. Er wurde freigesprochen, da ihm weder ein Tötungsvorsatz noch ein Körperverletzungsvorsatz gegenüber den benachteiligten Patienten unterstellt werden konnte. Er hat begründet darauf vertraut, dass diese Patienten nicht in ihrer Gesundheit durch ein Überspringen gefährdet werden.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Medizinrecht , 25.04.2017
Bei der Eröffnung einer Arztpraxis ist die Wahl der geeigneten Rechtsform im Hinblick auf steuerliche und haftungsrechtliche Konsequenzen wichtig. Die Rechtsform der Ärzte-GmbH ist nicht in allen Bundesländern erlaubt. Nach einer aktuellen Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs Rheinland-Pfalz können sich in Rheinland-Pfalz nun auch Ärzte in einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung zusammenschließen.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Medizinrecht , 16.07.2015
Rund 3.800 Behandlungsfehler verursachten Ärzte einer aktuellen Statistik zur Folge im vergangenen Jahr in Deutschland. In vielen Fällen müssen letztlich Gerichte entscheiden, ob eine Arzthaftung in Frage kommt.
Medizinrecht , 06.03.2018 (Update 06.03.2018)
Zum Umfang der Aufklärungspflicht eines Arztes gegenüber dem Patienten © topopt
Vor Operationen müssen Patienten vom behandelnden Arzt über die Risiken des Eingriffs aufgeklärt werden. Je nach Eingriff kann hier auch eine besondere Aufklärung notwendig sein. Ob diese ordnungsgemäß erfolgt ist, wird vom Gericht nicht anhand des Aufklärungsbogens beurteilt, sondern anhand des Aufklärungsgesprächs zwischen Arzt und Patient.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Rechtsanwalt Frank Remmertz REMMERTZ SON
Rechtsanwälte
Der BGH hat sich in zwei Entscheidungen mit der Frage befasst, ob Betroffene negativer Bewertungen in Online-Portalen Ansprüche auf Auskunft oder Löschung gegen den Portalbetreiber geltend machen können. In beiden Fällen geht es um die Bewertung von Ärzten. Der BGH stärkt die Stellung der Portabetreiber und Informationsfreiheit zu Lasten der betroffenen Ärzte und des Persönlichkeitsschutzes.
Medizinrecht , 03.04.2018 (Update 03.04.2018)
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Wenn es nach der jeweiligen Sachlage „medizinisch zweifelsfrei geboten“ gewesen wäre, weitere Befunde einzuholen und der Arzt dies unterlässt, ist ihm ein Befunderhebungsfehler anzulasten.
4.5 / 5 (4 Bewertungen)
Medizinrecht , 08.06.2015
Mangelhafte oder schlecht sitzende Zahnimplantaten, Zahnbrücken oder Zahnprothesen sind für Patienten ein großes Ärgernis - auch aus finanziellen Gründen, denn Zahnersatz ist teuer. Lesen Sie hier interessante Urteile rund um den Zahnersatz.
Medizinrecht , 02.03.2018 (Update 02.03.2018)
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Bei Arzthaftungsprozesse trägt in der Regel der Patient die Beweislast. Bei Stürzen im Krankenhaus können für diesen Grundsatz Ausnahmen gelten.
4.75 / 5 (4 Bewertungen)
Medizinrecht , 09.04.2015
Ärzte wollen ihren Patienten helfen – leider passieren aber auch immer wieder Behandlungsfehler, für die betroffene Patienten Schmerzengeld und Schadensersatz fordern.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Sozialrecht , 28.06.2018 (Update 28.06.2018)
Medizin: Welche Hilfsmittel müssen Krankenkassen übernehmen? © topopt
Krankenkassen lehnen in vielen Fällen die Kostenübernahme von medizinischen Hilfsmitteln ab. Wir haben Ihnen einige Urteile zusammengestellt, aus den hervor geht, welche Hilfsmittel von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden müssen, und welche nicht.
4.666666666666667 / 5 (3 Bewertungen)
Medizinrecht , 05.08.2016
Viele Privatpatienten wollen im Krankenhaus vom Chefarzt behandelt und auch operiert werden. Dies müssen sie aber ausdrücklich vor einer Operation kundtun, ansonsten darf auch der Vertreter des Chefarztes ans Messer.
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 23.07.2018 (Update 23.07.2018)
Zweckentfremdungsverbot für Wohnraum - Verstoß führt zu hoher Geldbuße! © topopt
Wird Wohnraum zu anderen Zwecken als zum Wohnen genutzt – etwa als Ferienwohnung oder Büro – stellt das in einigen Städten eine Zweckentfremdung dar, die genehmigungspflichtig ist. In München wurde jüngst ein Mieter zu einer Geldbuße von 33.000 Euro verurteilt, weil er gegen das Zweckentfremdungsverbot von Wohnraum verstoßen hat.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Jürgen Wahl
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Am Frankfurter Tor 11
63456 Hanau
Fachanwalt Christoph Kleinherne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Maistraße 37
80337 München
Fachanwältin Karin Comes
Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht
Fachanwältin für Medizinrecht
Löwenwall 13
38100 Braunschweig
Fachanwalt Oliver Klaus
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Schleiermacher Straße 10
64283 Darmstadt
Fachanwalt Gunnar Becker
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Weidenstieg 18
20259 Hamburg
Fachanwalt Uwe Klatt
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Hinter der Mauer 9
28195 Bremen
Fachanwalt Michael Zach
Fachanwalt für Medizinrecht
Volksgartenstraße 222a
41065 Mönchengladbach
Fachanwalt Joachim Francke
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 5
40474 Düsseldorf
Fachanwalt Martin P. Freisler
Fachanwalt für Medizinrecht
Wilhelmstraße 3
55128 Mainz
Fachanwalt Dr. Volker Dringenberg
Fachanwalt für Medizinrecht und
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Ulmenstraße 16
09112 Chemnitz
Fachanwalt Thomas Michael Kühne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Hahler Straße 16
32427 Minden
Fachanwalt Uwe Ehlert
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Frankfurter Straße 219
35398 Gießen
Fachanwalt Gerrit Paul Kranich
Fachanwalt für Medizinrecht
Engelplatz 8
07743 Jena
Fachanwalt Michael Liskewitsch
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Stampfmüllerstraße 41
18057 Rostock

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung