Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Ansprüche auf Auskunft und Löschung von Daten in Bewertungsportalen

Der BGH hat sich in zwei Entscheidungen mit der Frage befasst, ob Betroffene negativer Bewertungen in Online-Portalen Ansprüche auf Auskunft oder Löschung gegen den Portalbetreiber geltend machen können. In beiden Fällen geht es um die Bewertung von Ärzten. Der BGH stärkt die Stellung der Portabetreiber und Informationsfreiheit zu Lasten der betroffenen Ärzte und des Persönlichkeitsschutzes.

Ausgangsfälle In dem am 01.07.2014 veröffentlichten Urteil des BGH (VI ZR 345/13) geht es um folgenden Fall: Ein anoymer Nutzer hatte in einem Bewertungsportal einen Arzt negativ bewertet und dabei unstreitig unwahre Tatsachenbehauptungen aufgestellt. Der Arzt begehrte nicht nur Unterlassung, sondern auch Nennung von Name und Anschrift des anonymen Nutzers, um auch gegen ihn vorgehen zu können. Damit hatte der Arzt in den unteren Instanzen noch Recht bekommen. Der BGH hingegen verneint einen Auskunfsanspruch gegen den Portalbetreiber, da es an einer Anspruchsgrundlage im TMG (Telemediengesetz) fehle. Ein Anspruch auf Nennung des Namens und der Anschrift eines anonymen Nutzers sei nach § 14 Abs. 2 TMG nur für Zwecke der Strafverfolgung, der Gefahrenabwehr und zur Durchsetzung der Rechte am geistigen Eigentum vorgesehen, nicht jedoch zur Durchsetzung von Persönlichhkeitsrechten. Eine wünschenswerte Regelung könne nur durch den Gesetzgeber geschaffen werden. In dem weiteren Urteil des BGH vom 23.09.2014 (VI ZR 358/13) verlangt ein Gynäkologe Löschung seiner Basisdaten (Name, Anschrift, Fachrichtung etc.) aus einem Such- und Bewertungsportal, da er nicht über das Portal bewertet werden wollte. Auch dies lehnt der BGH ab, da die Kommunikationsfreiheit des Portalbetreibers vorrangig sei und die Daten im Internet allgemein zugänglich seien. Es gebe vor dem Hintergrund der freien Arztwahl ein öffentliches Interesse an Informationen über ärztliche Leistungen. Ein Betroffener sei auch nicht schutzlos gestellt, da er im Falle einer Persönlichkeitsrechtsverletzung Unterlassungsansprüche gegen den Portalbetreiber geltend machen könne. Der BGH betont auch in dieser Entscheidung des Grundsatz, dass Kommentare und Bewertungen im Netz anonym abgegeben werden dürfen (§ 13 Abs. 6 TMG). Praxishinweis: Der BGH hat in beiden Fällen zugunsten der Informationsfreiheit im Netz und zu Lasten der Persönlichkeitsrechte der betroffenen Ärzte entschieden. Bei einer unzulässigen Bewertung verbleibt in jedem Fall ein Unterlassungsanspruch gegen den Portalbetreiber. Dieser ist in der Regel verpflichtet, eine rechtswidrige Bewertung über einen Dritten aus dem Portal zu entfernen, sobald er Kenntnis davon erhält. Das setzt voraus, dass er von dem Betreoffenen zunächst aufgefordert werden muss, die beanstandete Bewertung aus dem Netz zu nehmen. Erst wenn der Portalbetreiber nicht reagiert oder die Entfernung verweigert, kann eine kostenpflichtige Abmahnung ausgesprochen werden. Der BGH hat nun klargestellt, dass der Betroffene keine Auskunft über die persönlichen Daten des anonymen Bewerters verlangen kann. Denn das sei mit dem – rechtspolitisch allerdings umstrittenen – Grundsatz auf Anonymität im Netz nicht vereinbar. Denkbar ist aber, dass eine Bewertung eine strafbare Beleidigung ist. Dann kann der Betroffene über die Strafverfolgungsbehörden an die Daten gelangen. Das setzt voraus, dass der Verletzte Strafanzeige gegen Unbekannt stellt und anschließend, wenn ein Strafverfahren eingeleitet wurde, über eine Akteneinsicht an die gewünschten Daten gelangt. Dieser Umweg ist für den Betroffenen mühsam und kostet wertvolle Zeit. Die Einleitung eines Strafverfahrens ist oftmals kein adäquater Ersatz. Auch ist im Grunde schwer verständlich, weshalb dem Persönlichkeitsschutz des anonymen Bewerters selbst dann Vorrang eingeräumt wird, wenn die Bewertung rechtswidrig ist, also nicht nur negativ ausfällt, sondern unwahre Tatsachenbehauptungen oder beleidigende Äußerungen enthält. Ärzte haben nach der Entscheidung des BGH auch keinen Anspruch auf Löschung eigener Daten, die von Portalbetreibern zwecks Suche und Bewertung erhoben und verarbeitet werden. Der BGH führt aus, dass die Patienten einen Anspruch auf angemessene Informationen über ärztliche Leistungen hätten und die betroffenen Ärzte nur in ihrer „Sozialspähre“ betroffen würden. Auch diese Entscheidung ist durchaus kritisch zu sehen, da sich Betroffene im Grundsatz nicht dagegen wehren können, wenn sie von Dritten in Suchportalen erfasst und bewertet werden. Auch hier räumt der BGH der Informationsfreiheit im Netz offenbar Vorrang ein. Künftig werden davon auch andere Freiberufler wie insbesondere Anwälte oder Steuerberater betroffen sein.



von Rechtsanwalt Dr. Frank Remmertz

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Bank- und Kapitalmarktrecht , 11.10.2018 (Update 11.10.2018)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, zur BGH-Entscheidung 10.07.2018 – VI ZR 263/17. Diese BGH-Entscheidung zum erhöhten Verlustrisiko aufgrund von Nachrangklauseln ist in mehrfacher Hinsicht sowohl für Anleger als auch Anbieter interessant.
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Eine bemerkenswerte Entscheidung hat der Bundesgerichtshof am 03.06.2014 – XI ZR 147/12 – getroffen. Wieder einmal hatte der BGH sich mit der Frage zu beschäftigen, inwieweit Banken zur Aufklärung über vereinnahmte Provisionen verpflichtet sind.
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Bank- und Kapitalmarktrecht , 20.07.2017 (Update 20.07.2017)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren die Gerichte derart beschäftigt wie der Widerruf von Darlehensverträgen. Die Rechtsprechung hat sich intensiv, teilweise auch kontrovers mit Mängeln von Widerrufsbelehrungen auseinandergesetzt.
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Familienrecht , 31.05.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Mit Beschluss vom 11. Februar 2011 hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) die Unterhaltsansprüche geschiedener Ehepartner gestärkt. Der Unterhalt muss unabhängig davon bestimmt werden, ob der zahlungspflichtige Ex-Partner erneut geheiratet hat.
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
In Deutschland herrscht seit Jahren ein Immobilienboom. Viele Anleger flüchten aus herkömmlichen Geldanlagen aufgrund unattraktiver Verzinsung oder scheuen Risiken, welche sich bei Investitionen am Aktienmarkt ergeben können. Sie investieren vermehrt in das vermeintlich sichere „Betongold“.
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Mit seiner Entscheidung vom 19.02.2015 – III ZR 90/14 – hat der BGH eine wichtige Klarstellung vorgenommen, indem er festgestellt hat, dass Anleger im Falle einer fahrlässigen oder gar vorsätzlichen Falschberatung grundsätzlich kein Mitverschulden angelastet werden kann. Sie müssen sich also regelmäßig einen bestehenden Schadensersatzanspruch wegen fehlerhafter Anlageberatung nicht kürzen lassen.
Bank- und Kapitalmarktrecht , 09.10.2018 (Update 11.10.2018)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Die Anwaltskanzlei KSR erläutert in diesem Expertentipp die BGH-Entscheidung 23.08.2018 – III ZR 506/16 – zur Schadensersatzpflicht von Notaren bei der Beurkundung vor Ablauf der Zweiwochenfrist.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Bank- und Kapitalmarktrecht , 19.06.2018 (Update 19.06.2018)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Banken müssen gemäß einer Entscheidung des BGH vom 19.12.2017 – XI ZR 152/17 - bei der Empfehlung sogenannter Fremdwährungsdarlehen über spezifische Risiken und Nachteile aufklären. Findet eine solche Risikoaufklärung unzureichend statt, können gegebenenfalls Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden.
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Seit vergangenem Jahr hat der Bundesgerichtshof (BGH) mehrere Entscheidungen zum Widerspruch bei Lebens- und Rentenversicherungsverträgen getroffen (KSR hat berichtet).
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Der BGH hat sich in jüngster Vergangenheit mehrfach mit der Ausübung des Widerspruchs, des Widerrufs und des Rücktritts bei Lebens- und Rentenversicherungsverträgen auseinanderzusetzen. Nach einer Grundsatzentscheidung des EuGH hat der BGH klargestellt, dass im Falle einer fehlerhaften Belehrung über das Widerspruchsrecht, das Widerrufsrecht bzw. das Rücktrittsrecht (diese Rechte bestehen abhängig von der jeweiligen Vertragsausgestaltung alternativ) eine zeitliche Beschränkung dieser Rechte nicht zulässig ist und diese daher unbefristet ausgeübt werden können.
Rechtsanwalt Johannes Jeep FPS Rechtsanwälte & Notare, Fritze Wicke Seelig
Ist ein Einziehungsbeschluss weder nichtig noch wird er für nichtig erklärt, wird die Einziehung des Beschlusses mit dessen Mitteilung an den betroffenen Gesellschafter und nicht erst mit der Leistung der Abfindung wirksam. Die die Einziehung beschließenden Gesellschafter haften dem betroffenen Gesellschafter für die Abfindung anteilig, wenn diese nicht aus ungebundenem Vermögen geleistet werden kann oder die Gesellschaft nicht aufgelöst wird. - BGH, Urteil vom 24.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung