Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Krankenkasse darf keine extra Vorsorgeuntersuchung für Vegetarier anbieten

Eine gesetzliche Krankenkasse darf keine zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen für Menschen anbieten, die sich vegetarisch oder vegan ernähren.

Dies geht aus einem aktuellen Urteil des Landessozialgericht Rheinland-Pfalz (Aktenzeichen L 5 KR 66/15 KL) hervor. Im zugrundeliegenden Fall hatte sich eine gesetzliche Krankenkasse durch ihre ökologische Ausprägung gegenüber anderen gesetzlichen Krankenkassen positioniert. Sie regelte in ihrer Satzung, dass Versicherte, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, einen Anspruch auf eine jährliche Blutuntersuchung mit Arztgespräch haben. Das Bundesversicherungsamt lehnte die Regelung ab. Auch das Landessozialgericht hält sie für nicht zulässig. Zwar könnten gesetzliche Krankenkassen ihren Versicherten zusätzliche Leistungen bei der medizinischen Versorgung anbieten, dann müssten diese aber notwendig sein, um ein drohendes Krankheitsrisiko abzuwenden. Dies sei vorliegenden nicht gegeben. Bei Menschen mit vegetarischer oder veganer Ernährung muss nicht im allgemeinen ein Vitaminmangel zu befürchten, der andere Krankheiten verursachen könnte.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Sozialrecht , 28.06.2018 (Update 29.10.2018)
Welche medizinischen Hilfsmittel müssen Krankenkassen übernehmen? © topopt
Ob spezielle Hörgeräte, Bildtelefon oder Therapiestühle: Krankenkassen lehnen in vielen Fällen die Kostenübernahme von medizinischen Hilfsmitteln ab. Wir haben Ihnen einige Urteile zusammengestellt, aus den hervor geht, welche Hilfsmittel von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden müssen und welche nicht.
3.8 / 5 (6 Bewertungen)
Medizinrecht , 26.02.2018 (Update 11.01.2019)
Muss eine Krankenkasse die Kosten für Fettabsaugen übernehmen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Ob Bauch, Beine oder Po: Fettabsaugen ist eine der häufigsten Behandlungen die Schönheitschirurgen bei ihren Patienten durchführen. Die Kosten für eine sog. Liposuktion sind nicht unerheblich, daher stellt sich für Patienten die Frage: Muss die Krankenkasse die Kosten für diesen Eingriff übernehmen?
4.7 / 5 (6 Bewertungen)
Medizinrecht , 13.05.2015
Kosten für Hilfsmittel muss die gesetzliche Krankenkasse nur übernehmen, wenn diese Hilfsmittel in der entsprechenden Hilfsmittelverordnung gelistet sind. Trotzdem streiten sich Patienten und gesetzliche Krankenversicherung immer wieder vor Gericht um die Übernahme von Hilfsmittelkosten wie etwa für eine Perücke oder ein Therapiedreirad.
Sozialrecht , 16.01.2017 (Update 20.05.2019)
Krankenkasse muss Echthaarperücke bezahlen © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Die Versorgung eines Krankenversicherten mit einer maßangefertigten Echthaarperücke kann aus medizinischen Gründen notwendig sein. Die gesetzliche Krankenversicherung muss die anfallenden Kosten dann übernehmen. Dies entschied aktuell das Landessozialgericht Celle-Bremen.
Sozialrecht , 02.12.2017
Krankenkasse ließ Antrag liegen- Anspruch auf Schönheits-OP! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Entscheidet eine Krankenkasse nicht zeitgerecht über Anträge ihrer Versicherten tritt eine sog. fingierte Genehmigung ein, die dem Versicherten einen nur schwer wieder zu entziehenden Anspruch auf die gewünschte Behandlung oder Operation gewährt.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Bank- und Kapitalmarktrecht , 11.10.2018 (Update 11.10.2018)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, zur BGH-Entscheidung 10.07.2018 – VI ZR 263/17. Diese BGH-Entscheidung zum erhöhten Verlustrisiko aufgrund von Nachrangklauseln ist in mehrfacher Hinsicht sowohl für Anleger als auch Anbieter interessant.
Versicherungsrecht , 02.03.2018 (Update 02.03.2018)
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Der Versicherungsschutz kann entfallen, wenn Carsharing-Kunden sich unerlaubt vom Unfallort entferne...
4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 01.05.2017
Private Anbieter von Schwimmkursen können keinen unbeschränkten Zugang zu öffentlichen Bädern verlangen, entschied kürzlich das Verwaltungsgericht Berlin.
Verwaltungsrecht , 09.06.2016
Schüler von Berliner Ganztagesschulen haben keinen Anspruch auf ein veganes Mittagessen in der Schulkantine. Dies entschied aktuell das Verwaltungsgericht Berlin.
3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Sozialrecht , 12.07.2018 (Update 13.03.2019)
Berufskrankheiten: Wann muss die gesetzliche Unfallversicherung zahlen? © topopt
Rund 20.000 Erkrankungen von Arbeitnehmern wurden im letzten Jahr von der gesetzlichen Unfallversicherung als Berufskrankheit anerkannt. In vielen Fällen mussten letztlich die Gerichte entscheiden, ob die Erkrankung des Arbeitnehmers ihren Ursprung im Arbeitsumfeld hatte. Hier finden Sie eine umfassende Sammlung von Gerichtsentscheidungen zu Berufskrankheiten.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Sozialrecht , 09.10.2017 (Update 06.05.2019)
Freie Mitarbeit oder abgabenpflichtig beschäftigt? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Für Unternehmen ist die Zusammenarbeit mit sogenannten „freien“ Mitarbeitern lukrativ, denn sie sparen Sozialversicherungsabgaben und Lohnkosten. Die Grenze zwischen freier Mitarbeit und abhängiger Beschäftigung ist aber nicht immer eindeutig zu bestimmen. Das Landessozialgericht Essen hat aktuell entschieden, dass ein Content Manager im Bereich Social Media nicht der Sozialversicherungspflicht unterliegt.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Michael Liskewitsch
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Stampfmüllerstraße 41
18057 Rostock
Fachanwalt Jürgen Wahl
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Am Frankfurter Tor 11
63456 Hanau
Fachanwalt Christoph Kleinherne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Maistraße 37
80337 München
Fachanwältin Karin Comes
Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht
Fachanwältin für Medizinrecht
Löwenwall 13
38100 Braunschweig
Fachanwalt Oliver Klaus
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Schleiermacher Straße 10
64283 Darmstadt
Fachanwalt Gunnar Becker
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Weidenstieg 18
20259 Hamburg
Fachanwalt Uwe Klatt
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Hinter der Mauer 9
28195 Bremen
Fachanwalt Michael Zach
Fachanwalt für Medizinrecht
Volksgartenstraße 222a
41065 Mönchengladbach
Fachanwalt Joachim Francke
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 5
40474 Düsseldorf
Fachanwalt Dr. Volker Dringenberg
Fachanwalt für Medizinrecht und
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Ulmenstraße 16
09112 Chemnitz
Fachanwalt Thomas Michael Kühne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Hahler Straße 16
32427 Minden
Fachanwalt Gerrit Paul Kranich
Fachanwalt für Medizinrecht
Engelplatz 8
07743 Jena

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung