Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Illegale Autorennen: Welche Strafen drohen Rasern?

Illegale Autorennen: Welche Strafen drohen Rasern? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Spontane Beschleunigungsrennen in der Stadt nach einem Stopp an der Ampel oder organisierte Autorennen auf der Autobahn – die Folgen der illegalen Autorennen sind nicht selten Schwerverletzte oder sogar Tote. Welche Strafen drohen Rasern? Wann müssen sie mit einem Führerscheinentzug rechnen?

Illegale Autorennen erfüllen einen Straftatbestand

Seit Mitte Oktober 2017 gibt für illegale Autorennen einen eigenen Straftatbestand mit effektiveren Sanktionsmöglichkeiten. Vorher konnten illegale Autorennen nur als Ordnungswidrigkeit mit Geldbußen verfolgt werden. Der Gesetzgeber will damit gegen die Raser-Szene vorgehen, die verbotene Autorennen als Freizeitspaß veranstaltet. Das Bundesverfassungsgericht (Aktenzeichen 2 BvL 1/20) hat entschieden, dass das Sanktionieren von Einzelrennen, bzw. Alleinrennen, im Straftatbestand des § 315 d Abs. 1 Nr. 3 StGB mit dem Grundgesetz vereinbar sind.

Rasern drohen empfindliche Strafen

Strafbar sind die Ausrichtung, Durchführung oder Teilnahme an einem verbotenen Autorennen. Geahndet werden illegale Autorennen mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren. Entsteht ein schwerer Personenschaden aufgrund des verbotenen Autorennens ist bis zu zehn Jahren Haft möglich. Zudem können die Fahrzeuge und die Fahrerlaubnis eingezogen werden. Auch der Versuch ein verbotenes Autorennen durchzuführen ist schon strafbar. So wurde ein BMW-Fahrer, der sich mit der Polizei ein Autorennen lieferte, vom Landgericht Frankfurt/Main (Aktenzeichen 975 Ds 3230 Js 217464/21) zu einer empfindlichen Geldstrafe verurteilt. Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Celle (Aktenzeichen 3 Ss 25/21) muss für eine Strafbarkeit eines illegalen Kraftfahrzeugrennens nicht die technische Höchstgeschwindigkeit erreicht werden.

Auch einzelne Raser fallen unter den Straftatbestand

Ebenfalls strafbar machen sich einzelne Raser, die sich im Straßenverkehr verhalten als würden sie an einem Rennen teilnehmen. Damit will der Gesetzgeber dem Trend entgegen wirken, wonach Raser ihre Fahrt aufnehmen und ins Internet stellen.

Flucht vor Zivilstreife ist illegales Autorennen

Auch die Flucht vor einer Zivilstreife kann als illegales Autorennen gewertet werden und ist damit strafbar, entschied das Oberlandesgericht Köln (Aktenzeichen III-1 RVs 45/20). Der sog. Raser-Paragraf umfasse nicht nur ein Autorennen von mehreren Autos, sondern finde auch Anwendung, wenn nur ein Fahrzeug groß verkehrswidrig und rücksichtlos die vorgeschriebene Geschwindigkeit überschreite. Auch das Landgericht Osnabrück (Aktenzeichen 13 Ns 16/20) stellt in einem Urteil klar, dass die Flucht vor der Polizei als illegales Kraftfahrzeugrennen gewertet werden kann. Damit sei der Straftatbestand der Teilnahme an einem – unter Beteiligung zweier Fahrzeuge veranstalteten – tatsächlichen Kraftfahrzeugrennen erfüllt.

Urteil: Freiheitsstrafe für Autoraser

Ein Autoraser, der bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei mit Tempo 250 einen Unschuldigen tötete, muss wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens mit Todesfolge für sieben Jahre ins Gefängnis. Diese Entscheidung des Landgerichts Braunschweig (Aktenzeichen 9 Ks 11/19) ist rechtskräftig. Tötungsvorsatz und Mordmerkmale wurden vom Gericht nicht angenommen. Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen 4 StR 511/20) hat in einem Raser-Fall vor dem Landgericht Arnsberg die Verurteilung eines Angeklagten wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens mit Todesfolge in Tateinheit mit vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten und eines weiteren Angeklagten unter Freisprechung im Übrigen wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens zu einer zur Bewährung ausgesetzten Freiheitsstrafe von neun Monaten bestätigt.

Vorläufiger Führerscheinentzug bei Autoraser

Zwei Autoraser müssen vorläufig ihren Führerschein abgeben, weil eine große Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie sich wegen illegalen Autorennen strafbar gemacht haben. Dies entschied das Landgericht Köln (Aktenzeichen 101 Qs 8/20, 101 Qs 7/20,) und entzog den beiden Autofahrern bis zur Entscheidung im Hauptverfahren vorläufig ihre Fahrerlaubnis.

Teilnehmer eines illegalen Autorennens wegen Mord zu lebenslänglich verurteilt

Das Landgericht Berlin (Aktenzeichen (540 Ks) 235 Js 2605/18 (7/18) hat zwei Teilnehmer eines mutmaßlichen Straßenrennens, bei dem der Fahrer eines unbeteiligten Fahrzeugs getötet wurde, wegen zweifachen Mordes in Tateinheit mit dreifachem versuchtem Mord und mit verbotenem Kraftfahrzeugrennen mit Todesfolge zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Zudem wurde ihnen wegen vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs die Führerscheine eingezogen und die Männer erhielten ein lebenslanges Fahrverbot. Im Februar 2016 lieferten sich zwei junge Männer am Berliner Kurfürstendamm nachts ein Autorennen. Sie fuhren nebeneinander mit 150 km/h über eine rote Ampel. Ein kreuzender Autofahrer wurde von den Fahrzeugen erwischt und starb noch an der Unfallstelle. Die Verurteilung wurde vom Bundesgerichtshof (Aktenzeichen 4 StR 142/20) bestätigt.

Wilde Autofahrt führt zur Unterbringung in Psychiatrie

Die Amokfahrt auf der Berliner Stadtautobahn im Sommer 2020 endete für den Raser jetzt nach einer Entscheidung des Landgerichts Berlin (Aktenzeichen 521 Ks 1/21) in der Psychiatrie. Zudem wurde ihm die Fahrerlaubnis entzogen. In einem anderen Fall hatte ein junger Autofahrer trotz mehrfacher Aufforderung der Polizei sein Fahrzeug nicht gestoppt. Er lieferte sich mit der Polizei eine Verfolgungsjagd durch die Innenstadt, bei der er mehrere Polizeifahrzeuge rammte und einen Polizisten fast überfuhr. Er konnte erst kurz vor der Autobahn von den Polizisten gestoppt werden. Es stellte sich heraus, dass der junge Mann unter paranoider Schizophrenie litt und seine wilde Autofahrt vermutlich unter Betäubungsmittel begangen hatte. Dem Mann wurde seine Fahrerlaubnis entzogen und sein Auto wurde beschlagnahmt. Auf Anordnung des Amtsgerichts Magdeburg wurde der Raser in eine geschlossene Einrichtung der Psychiatrie gebracht.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.5 / 5 (12 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Strafrecht , 17.11.2016
Das Thema „Illegale Autorennen“ beschäftigt aktuell nicht nur den Gesetzgeber. Ein Gericht hat kürzlich wieder einen 20 jährigen Raser wegen der Teilnahme an einem illegalen Fahrzeugrennen zu einer Geldbuße von 400 Euro und einem einmonatigen Fahrverbot verurteilt.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 22.12.2016
Ob Dashcams, Helmpflicht für Turbanträger oder illegale Autorennen – auch 2016 beschäftigten sich die Gerichte wieder mit vielen interessanten Themen rund um das Auto.
Stellen Eltern ihrem Kind einen eigenen Laptop mit Internetanschluss zur Verfügung, so müssen sie die Aktivitäten der Kinder im Netz genau im Auge behalten. Kommt es nämlich zu illegalen Downloads durch die Kinder, haften auch die Eltern.
Strafrecht , 25.08.2015 (Update 07.09.2020)
Seit 2017 ist in Deutschland das Tragen von Kutten mit Kennzeichen von verbotenen Rocker-Clubs verboten. Das Bundesverfassungsgericht hat jetzt in drei Entscheidungen klargestellt, dass Kennzeichen verbotener Clubs auch nicht von Mitgliedern eines nicht verbotenen Clubs getragen werden dürfen.
3.7 / 5 (63 Bewertungen)
Strafrecht , 06.09.2018
Seit knapp einem ist das Tragen von Rockerkutten verbotener Clubs in Deutschland nicht mehr erlaubt. Das Oberlandesgericht Hamm hat nun entschieden, dass auch das Tragen einer Rockerkutte mit Kennzeichen von verbotenen Vereinen nicht erlaubt ist, wenn daneben die Ortsangabe eines nicht verbotenen Clubs steht.
3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Strafrecht , 13.02.2017
Für Rockerclubs und Motorradgangs gilt zukünftig ein Kuttenverbot, wenn eine einzelne Abteilung – ein sogenanntes Chapter – verboten ist. Der Bundesrat hat aktuell einer entsprechenden Gesetzesvorlage des Bundestags für eine Verschärfung des Vereinsrecht zugestimmt.
2.7 / 5 (3 Bewertungen)
Seit dem 3.Dezember 2018 ist ungerechtfertigtes Geoblocking im Online-Handel EU-weit verboten. Verbraucher können Waren und Dienstleistungen innerhalb der EU jetzt zu gleichen Bedingungen beziehen und dürfen nicht mehr auf Websites mit nationalen Angeboten zu schlechteren Konditionen umgelenkt werden.
Arbeitsrecht , 03.06.2016 (Update 09.08.2021)
Ob es das Kopftuch der Lehrerin oder die Pause zum Beten während der Arbeitszeit ist, Religionsausübung am Arbeitsplatz ist immer wieder Anlass zum Streit zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Hier gilt es im Einzelfall genau hinzuschauen, was während der Arbeitszeit erlaubt ist, und was nicht.
Wissen Aktuell , 12.06.2019 (Update 01.03.2021)
Einwegplastik-Produkte sind nach einer aktuell verabschiedeten EU-Richtlinie ab Anfang Juli 2021 in der EU verboten. Betroffen von diesem Verbot sind unter anderem Kunststoff-Wattestäbchen, Trinkhalme, Luftballonstäbe, Plastik-Geschirr und Lebensmittelbehältnisse aus Plastik.
Verkehrsrecht , 13.06.2019 (Update 10.06.2020)
Autoposer, die mit aufheulendem Motor und quietschenden Reifen, durch eine Innenstadt fahren, verursachen unnötigen Lärm und vermeidbare Abgasbelästigungen. Das Bußgeld für sog. Auto-Posing wurde jetzt deutlich erhöht.
3.3 / 5 (20 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 24.07.2019
Eine Badeordnung von öffentlichen Schwimmbädern, die das Tragen eines Burkinis grundsätzlich verbietet, ist unzulässig, da sie gegen das verfassungsrechtlich gewährleistete Gleichbehandlungsgebot verstößt, entschied das Oberverwaltungsgericht Koblenz.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Moritz Bode
Fachanwalt für Strafrecht
Mittlerer Graben 26
86152 Augsburg
Fachanwältin Undine Weyers
Fachanwältin für Strafrecht
Karl-Marx-Straße 71 (Eingang Fuldastraße 61)
12043 Berlin
Fachanwalt Clemens G. Schug
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Marktstraße 5
66333 Völklingen
Fachanwalt Hilmar Lampert
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rathenaustraße 7
95444 Bayreuth
Fachanwalt Dr. Peter Auffermann
Fachanwalt für Strafrecht
Friedenstraße 5
97421 Schweinfurt
Fachanwalt Sven Haak
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Domplatz 30
99084 Erfurt
Fachanwalt Markus Lausmann
Fachanwalt für Strafrecht
Liedmannstraße 29
41460 Neuss
Fachanwalt Philip Leichthammer
Fachanwalt für Strafrecht
Bremer Straße 6
60323 Frankfurt am Main
Fachanwalt Michael Schenk
Fachanwalt für Strafrecht
Akazienweg 20
34117 Kassel
Fachanwalt Anton Pfeffer
Fachanwalt für Strafrecht
Landshuter Allee 49
80637 München
Fachanwalt Jens Gunnar Cordes
Fachanwalt für Strafrecht
Osthellenweg 27/29
44135 Dortmund
Fachanwalt Sebastian Windisch
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Rheinstraße 105
55116 Mainz
Fachanwalt Christian Lange
Fachanwalt für Strafrecht
Feldstraße 60
20357 Hamburg
Fachanwalt Christian J. Wowra
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Friedrichstraße 134
10117 Berlin
Fachanwalt Uwe Rung
Fachanwalt für Strafrecht
Bachstraße 23
88214 Ravensburg
Fachanwalt Andreas Martin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Dr.-Ulrich-Weg 1
85435 Erding