Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Gesetzesänderungen 2018 – Das ändert sich für Unternehmen!

Gesetzesänderungen 2018 – Das ändert sich für Unternehmen! © mko - topopt
Anstieg des Mindestlohns, Wegfall des Haftungsrisikos für Betriebsrenten für kleine und mittlere Unternehmen und unangemeldete Überprüfung der Kassen in Geschäften und der Gastronomie durch das Finanzamt - Das neue Jahr bringt für Unternehmen einige wichtige gesetzliche Änderungen.

Arbeitnehmer haben Auskunftsanspruch auf Vergleichslöhne

Zwischen Männer und Frauen herrschen im gleichen Betrieb für die gleiche Tätigkeit oft unterschiedliche Lohnvereinbarungen. Um Arbeitnehmern mehr Transparenz zu verschaffen, was der Kollege verdient, gibt es seit Jahresanfang für Arbeitnehmer in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten einen Auskunftsanspruch hinsichtlich des Gehalts von Arbeitskollegen.

Anstieg des Mindestlohns

Der gesetzliche Mindestlohn beträgt derzeit unverändert 8,84 Euro pro Arbeitsstunde. Für die Pflegebranche wurde der Mindestlohn ab dem 1.1.2018 in West-Deutschland auf 10,55 Euro und in Ost-Deutschland auf 10,05 erhöht. In der Elektrobranche wird seit Jahresanfang beim Mindestlohn nicht mehr zwischen Ost und West unterschieden.

Wegfall des Haftungsrisikos für Betriebsrenten bei kleinen und mittleren Unternehmen

Seit Anfang des Jahres müssen kleine und mittlere Unternehmen als Arbeitgeber nicht mehr für Betriebsrenten haften. Sie erhalten einen Zuschuss bei der Steuer, wenn sie gering verdienende Arbeitnehmer bei den Betriebsrentenbeiträgen unterstützen.

Einnahme-Überschuss-Rechnung auch für Kleinunternehmer

Seit Anfang 2018 müssen Kleinunternehmer, die weniger als 17.500 Euro im Jahr verdienen, eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung beim Finanzamt in elektronischer Form abgeben. Bislang reichte eine formlose Ermittlung der Gewinnen, bei der Einkünfte und Ausgaben dargestellt wurden.

Finanzamt prüft unangemeldet Kassen in der Gastronomie

Das Finanzamt darf seit dem 1.1.2018 unangemeldet Kassen in Geschäften und in der Gastronomie prüfen. Damit will der Staat Steuerbetrügern auf die Schliche kommen, die Umsätze manipulieren.

Abschreibungsgrenze für geringwertige Wirtschaftsgüter steigt

Geringwertigen Wirtschaftsgütern, die ab dem 1.1.2018 angeschafft werden, können als Betriebsausgabe mit einem Betrag bis zu 800 Euro sofort abgeschrieben werden. Bislang lag die Abschreibungsgrenze für geringwertige Wirtschaftsgüter bei 410 Euro. .

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Arbeitsrecht , 03.10.2017
Gilt der Mindestlohn auch bei der Feiertagsvergütung? © topopt
Ob beim Tag der Deutschen Einheit, Weihnachten oder Ostern – an gesetzlichen Feiertagen müssen die meisten Arbeitnehmer nicht arbeiten und erhalten trotzdem für diese Zeit ein Arbeitsentgelt. Bislang war dabei die Frage offen, ob an den Feiertagen vom Arbeitgeber auch der gesetzliche Mindestlohn gezahlt werden muss. Das Bundesarbeitgericht hat dazu aktuell Stellung genommen.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 08.11.2017 (Update 08.11.2017)
Neue gesetzliche Änderungen zum 1. November 2017 © topopt
Mehr Mindestlohn für Pflegekräfte, höhere Bußgelder im Straßenverkehr und öffentliches WLAN: In diesem Herbst treten zahlreiche neue gesetzliche Änderungen in Kraft.
Rechtsanwalt Frank Remmertz REMMERTZ SON
Rechtsanwälte
Werbetreibende haben einen erneuten Rückschlag beim Empfehlungsmarketing über eine sog. „Tell-a-friend-Funktion“ hinzunehmen. Der BGH stuft diese Werbemöglichkeit über das Internet ebenfalls als unzulässig ein (BGH, Urteil v. 12.09.2013 – I ZR 208/12).
Ein Unternehmer muss 3.000 Euro Vertragsstrafe zahlen, weil er nach einem vorausgegangenen Vertragsstrafeversprechen, einem anderen Unternehmen eine E-Mail-Werbung zu schickte.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Seit geraumer Zeit steht die Firma Prokon in der medialen Kritik. Beispielsweise steht der Vorwurf eines Schneeballsystems im Raum, der von dem Unternehmen allerdings energisch zurückgewiesen wird. Mutmaßlich hat diese teilweise massive Kritik zahlreiche Anleger verunsichert und dazu veranlasst, dem Unternehmen den Rücken zu kehren und ihre Genussrechte zu kündigen.
Steuerrecht , 15.05.2012
Rechtsanwalt Johannes Jeep FPS Rechtsanwälte & Notare, Fritze Wicke Seelig
In diesem Artikel wird der Themenbereich "Tax Compliance" erläutert.
Ein Privatunternehmen darf den Begriff „Polizei“ nicht auf seiner Internetdomain gebrauchen, da er unter Namensschutz steht. Dies entschied das Oberlandesgericht Hamm.
Arbeitsrecht , 18.06.2015
Arbeitnehmer haben nach dem Bundesurlaubsgesetz einen Anspruch auf mindestens 24 Werktage Urlaub im Jahr. Wurden im Arbeitsvertrag noch mehr Urlaubstage zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart, erhöht sich der Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers entsprechend. Gibt es Gründe, warum der Chef den Erholungsurlaub kürzen darf?
4.434782608695652 / 5 (23 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 13.01.2017
„Das kommt in ihre Personalakte“ – Salopper Spruch oder ernsthafte Drohung, in jedem Fall ein Satz der Arbeitnehmer aufhorchen lässt. Für Arbeitnehmer ist es wichtig zu wissen, was in die sogenannte Personalakte darf und was nicht – und welche Rechte ihm im Bezug auf seine Personalakte zu stehen.
Arbeitsrecht , 11.03.2013
Rechtsanwalt Stephan Barber Rechtsanwälte Barber & Hellmers GbR
Das Bundesarbeitsgericht hat mit seinem jüngst veröffentlichten Urteil vom 21.08.2012 (AZ: 3 AZR 698/10) die inhaltlichen Anforderungen für sogenannte "Rückzahlungsklauseln" drastisch verschärft. Die von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bislang getroffenen Fortbildungsvereinbarungen dürften danach heute überwiegend unwirksam sein. Einen Bestandsschutz gibt es insoweit nicht.
Arbeitsrecht , 23.07.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er demnach zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Oliver Wasiela
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Ackerstraße 108-110
40233 Düsseldorf
Fachanwalt Heinrich Kemper
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Berliner Straße 105
13507 Berlin
Fachanwalt Axel Saß
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Stampfmüllerstraße 41
18057 Rostock
Fachanwalt Dirk Stapel
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Bahnhofstraße 24
32545 Bad Oeynhausen
Fachanwalt Ralph Berndt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Kaiserstraße 38
78628 Rottweil
Fachanwalt Prof. Dr. jur. Jürgen Nagel
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Cäcilienhöhe 100
45657 Recklinghausen
Fachanwalt Werner E. Müller
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Farmstraße 29
64546 Mörfelden-Walldorf
Fachanwalt Oliver Metzlaff
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Böckenhoff Str. 5
46236 Bottrop
Fachanwalt Bernd Rohde
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Karl-Heinz-Klingen-Str. 85
46539 Dinslaken
Fachanwalt Thomas Wöhrle
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Großer Kornhausplatz 3
87439 Kempten
Fachanwalt Sandro Wulf
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Breite Straße 53/54
39576 Stendal
Fachanwalt Eckhard Schulze
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Briloner Landstraße 4-6
34497 Korbach
Fachanwalt Karl-Albrecht Engelhart
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Behrensstrasse 2
44623 Herne
Fachanwalt Martin Stier
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Zeppelinstraße 39
73760 Ostfildern
Fachanwalt Dr. Jost Hartman-Hilter
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Marktstrasse 57
83646 Bad Tölz
Fachanwalt Helmut Leuchter
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Afdener Straße 24 a
52134 Herzogenrath