Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Voreingestellte Ankreuzkästchen für Einwilligung in Cookies unzulässig

Voreingestellte Ankreuzkästchen für Einwilligung in Cookies unzulässig © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Für die Einwilligung in Cookies ist nach einer aktuellen Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs ein voreingestelltes Ankreuzkästchen nicht ausreichend. Es bedarf einer aktiven Zustimmung des Internet-Users.

Geklagt hat der Bundesverband der Verbraucherverbände gegen einen Online-Gewinnspielbetreiber, der zu Werbezwecken bei seinen Online-Spielen seinen Usern mittels voreingestelltem Ankreuzhäkchen die Einwilligung zum Speichern von Cookies abverlangte. Hinter dem Begriff „Cookies“ stehen Textdateien, die ein Website-Betreiber auf dem Computer des Users speichert. Bei einem erneuten Besuch der Website durch den User werden die Textdateien wieder abgerufen und geben damit Auskunft über das User-Verhalten. Der Europäische Gerichtshof (Aktenzeichen C-673/17) hat nun entschieden, dass die Einwilligung in das Speichern von Cookies nicht durch ein voreingestelltes Ankreuzkästchen erfolgen darf, welches vom User erst aktiv weggeklickt werden muss, um das Speichern von Cookies zu untersagen. Die Einwilligung in das Abspeichern von Cookies müsse durch den User aktiv und für jeden konkreten Fall erteilt werden. Zudem sei der Website-Anbieter verpflichtet weitere Angaben zu den Zugriffsmöglichkeiten Dritter sowie zur Funktionsdauer anzugeben.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Facebook darf die persönlichen Daten von deutschen WhatApp-Nutzern nur dann verwenden, wenn diese eine Einwilligung im Sinne der deutschen Datenschutzvorschriften erteilt haben.
Dürfen frei zugängliche Fotos im Internet auf eigener Website verwendet werden? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Wird eine Fotografie mit der Zustimmung ihres Urhebers auf einer Website veröffentlicht und ist frei zugänglich, bedeutet das nicht, dass sie auch auf anderen Websites verwendet werden darf. Der EuGH hat entschieden, dass für die Verwendung der Fotografie auf einer anderen Website erneut die Zustimmung des Urhebers eingeholt werden muss.
Rechtsanwalt Frank Remmertz REMMERTZ SON
Rechtsanwälte
Das Landgericht Hamburg hat kürzlich entschieden (Beschluss vom 08.10.2013 – 327 O 104/13), dass auch eine App ein titelschutzfähiges Werk wie eine Zeitschrift sein kann.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
EU-Verbot für Geoblocking im Online-Handel © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Seit dem 3.Dezember 2018 ist ungerechtfertigtes Geoblocking im Online-Handel EU-weit verboten. Verbraucher können Waren und Dienstleistungen innerhalb der EU jetzt zu gleichen Bedingungen beziehen und dürfen nicht mehr auf Websites mit nationalen Angeboten zu schlechteren Konditionen umgelenkt werden.
Arbeitsrecht , 18.06.2015 (Update 22.01.2020)
Arbeit: Wann darf der Chef den Urlaub kürzen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Arbeitnehmer haben nach dem Bundesurlaubsgesetz einen Anspruch auf mindestens 24 Werktage Urlaub im Jahr. Wurden im Arbeitsvertrag noch mehr Urlaubstage zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart, erhöht sich der Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers entsprechend. Gibt es Gründe, warum der Chef den Erholungsurlaub kürzen oder verweigern darf?
4.3 / 5 (69 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 16.11.2018 (Update 01.02.2019)
Erben haben Anspruch auf Abgeltung des Urlaubs © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Erben haben einen Anspruch auf Abgeltung des nichtgenommenen Urlaubs des Erblassers, dies entschied das Bundesarbeitsgericht. Der Europäische Gerichtshof hatte zur im gleichen Sinne zur Vererbbarkeit des Urlaubsanspruches eines Arbeitnehmers entschieden.