Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Umgangsrecht auch für Großeltern?

Umgangsrecht auch für Großeltern? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Nach einer Trennung oder bei einem Familienstreit leiden auch die Großeltern, wenn sie zu ihren Enkeln keinen oder nur noch sehr eingeschränkten Kontakt haben. Ein gesetzliches Recht auf den Umgang mit den Enkeln haben Großeltern zwar nicht, das Familiengericht kann ihnen aber ein Umgangsrecht zu sprechen. Auch der EuGH entschied nun, dass der Begriff „Umgangsrecht“ auch das Umgangsrecht der Großeltern umfasst.

Umgangsrecht gilt auch für Großeltern

Der Europäische Gerichtshof (RS. C-335/17) stellt in einem aktuellen Urteil klar, dass der Begriff „Umgangsrecht“ nicht nur das Umgangsrecht der Eltern mit dem Kind meint, sondern für alle Personen gilt, die zum Kind eine bedeutende Beziehung haben. Der Begriff „Umgangsrecht“ sei im Sinne der Brüssel IIa –Verordnung autonom auszulegen. Der Kreis der Menschen, die ein Umgangsrecht mit einem Kind haben, sei vom Gesetzgeber bewusst nicht auf die Eltern beschränkt worden. Wenn Großeltern für das Kind eine wichtige Bezugsgröße sind, dann steht auch ihnen ein Umgangsrecht zu.

Kindeswohl maßgeblich für Großeltern-Umgangsrecht

Vor dem Oberlandesgericht Oldenburg (Aktenzeichen 3 UF 120/17) klagten Großeltern, die sich mit ihrer eignen Tochter überworfen hatten und nun ein Umgangsrecht mit ihrem siebenjährigen Enkel verlangten. Das Oberlandesgericht Oldenburg stellte in seiner Entscheidung fest, dass Großeltern ein Umgangsrecht haben, aber nur wenn dies dem Kindeswohl und seiner Entwicklung dient. Gerät das Kind aufgrund des Streits zwischen Eltern und Großeltern in einen Loyalitätskonflikt, so sei ein Recht auf Umgang für die Großeltern abzulehnen. Wer am Familienstreit Schuld habe, spiele für die Beurteilung der Frage nach dem Umgangsrecht keine Rolle, so das Gericht. Im konkreten Fall habe sich die Mutter des Jungen durchaus kompromissbereit gezeigt und einen Umgang der Großeltern mit dem Kind in ihrem Haus angeboten. Darauf seien die Großeltern jedoch nicht eingegangen. Sie waren nicht in der Lage den Vorrang des Erziehungsauftrags der Mutter zu akzeptieren. Ein Umgangsrecht mit ihrem Enkel ist laut Gericht daher für dessen Wohl nicht dienlich. Auch der Bundesgerichthof (Aktenzeichen XII ZB 350/16) lehnt ein Umgangsrecht der Großeltern ab, wenn Streit zwischen Eltern und Großeltern besteht und das Kind dadurch in Loyalitätskonflikte kommt.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Familienrecht , 27.12.2018
Gute-KiTa-Gesetz, Erhöhung des Kindergeldes, Umgangsrechte und steuerliche Aspekte der Ehe für Alle - auch im Jahr 2018 trafen die Gerichte und der Gesetzgeber wieder interessante Entscheidungen rund um das Thema Familie.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Familienrecht , 20.12.2016 (Update 21.12.2020)
Gerade Feiertage, wie Weihnachten und Silvester, sind für Scheidungskinder schwierig. Bei welchem Elternteil werden die Feiertage verbracht? Haben Mama oder Papa ein Recht auf ihre Kinder an Weihnachten und/oder Silvester? Wie ist das Umgangsrecht von geschiedenen Eltern an Feiertagen geregelt?
3.7 / 5 (11 Bewertungen)
Sozialrecht , 26.02.2016
Trennen sich Paare die auf Sozialleistungen angewiesen sind, führt dies nicht selten zu Problemen. Gerichtlich anerkannt sind inzwischen Ansprüche von Hartz-IV-Empfängern auf Leistungen, die zur Ausübung des Umgangsrechts mit ihren getrennt lebenden Kindern notwendig sind – wie etwa Fahrtkosten zum Kind. Kein Geld gibt es aber für Mehraufwendungen für ein Kind der Ex-Partnerin, entschied aktuell ein Gericht.
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Familienrecht , 31.10.2017
Kindergeld erhalten nicht in jedem Fall die Eltern eines Kindes. Lebt das Kind überwiegend im Haushalt der Großeltern und wird von diesen versorgt und betreut, kann das dazu führen, dass den Großeltern ein Anspruch auf das Kindergeld zusteht.
3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Familienrecht , 23.12.2017
Wechselmodell, Ehe für alle, Intersexualität, steuerliche Absetzbarkeit von Scheidungskosten - das sind einige der familienrechtlich relevante Themen, die im Jahr 2017 die deutschen Gerichte beschäftigten.
4.8 / 5 (4 Bewertungen)
Familienrecht , 10.07.2018 (Update 14.05.2021)
Ein Kindergeldanspruch besteht bis zum 25. Lebensjahr, wenn sich das Kind in der Erstausbildung befindet. Bei vielen Eltern herrscht Unsicherheit, wer einen Anspruch auf Kindergeld hat, wie hoch das zu erwartende Kindergeld ist und wie lange es bezogen werden kann.
4.0 / 5 (23 Bewertungen)
Familienrecht , 26.01.2018
Wenn transsexuelle Menschen ein Kind zeugen oder gebären, gibt es hinsichtlich der abstammungsrechtlichen Frage – Mutter oder Vater – immer wieder Rechtskonflikte. In zwei Fällen hat jüngst der Bundesgerichtshof zu dieser Problematik Stellung genommen.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Steuerrecht , 12.11.2015
Kindergeld soll in Deutschland die Grundversorgung von Kindern und damit deren wirtschaftliches Existenzminimum sicher stellen. Jetzt hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass es auch bei einem mehrjährigen Auslandsstudium weiterhin einen Anspruch auf Kindergeld geben kann.
2.0 / 5 (2 Bewertungen)
Familienrecht , 19.05.2017
Die Betreiberin einer Samenbank muss einem minderjährigem Kind – vertreten durch seine Eltern – umfassende Auskunft über die Identität eines Samenspenders geben. Dazu gehört sein Name, Geburtsdatum, Anschrift und Personalausweisnummer. Dies entschied kürzlich das Amtsgericht Wedding.
4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Familienrecht , 16.05.2016
Eltern bestimmen die Zugehörigkeit zu einer Religion bei ihrem Kind, auch dann, wenn das Kind nach dem Entzug der elterlichen Sorge bei einer Pflegefamilie aufwächst. Dies entschied aktuell das Oberlandesgericht Hamm.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 14.02.2018 (Update 26.08.2020)
Lasertag- und Paintball-Spiele erfreuen sich gerade bei Jugendlichen großer Beliebtheit. Im Hinblick auf die Altersbeschränkung für diese Freizeitaktivitäten haben mehrere Gerichte Stellung genommen.
3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Lars Gudat
Fachanwalt für Familienrecht
Bremer Straße 2
28816 Stuhr
Fachanwältin Susann Barge-Marxen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Erbrecht
Notarin
Fünfhausen 1
23552 Lübeck
Fachanwalt Michael Weber
Fachanwalt für Familienrecht
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
Fachanwalt Cnud Hanken
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Wallstraße 3
26409 Wittmund
Fachanwalt Stefan Böhmer
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Fürther Straße 98-100
90429 Nürnberg
Fachanwältin Gabriela Althoff
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Baseler Straße 1
12205 Berlin
Fachanwalt Bernhard Henrich
Fachanwalt für Familienrecht
Töngesgasse 23-25
60311 Frankfurt am Main
Fachanwältin Cordula Ebeling
Fachanwältin für Familienrecht
Rechtsanwältin und Mediatorin
Eiermarkt 1
38100 Braunschweig
Fachanwalt Hans Mustermann
Fachanwalt für Familienrecht
Mohrenstraße 34
10117 Berlin
Fachanwalt Frank Baranowski
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Sandstraße 160 (Kaisergarten)
57072 Siegen
Fachanwalt Dr. Werner Nickl
Fachanwalt für Familienrecht
Ebertstraße 6
73054 Eislingen/Fils
Fachanwalt Christian Möhlenbeck
Fachanwalt für Familienrecht
Mediator
Altkötzschenbroda 24
01445 Radebeul
Fachanwältin Monika Aicher
Fachanwältin für Erbrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Bayernstraße 8
83308 Trostberg
Fachanwältin Monika Stürzer
Fachanwältin für Familienrecht
Walter-Kolbenhoff-Straße 5
82110 Germering
Fachanwältin Christina Friedrich
Fachanwältin für Familienrecht
Schießgraben 9
55232 Alzey
Fachanwältin Dr. rer. pol. Margarete Thaktsang-Schall
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Am Seerhein 8
78467 Konstanz