Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Jäger und Jagd – Wie ist die Rechtslage?

Jäger und Jagd – Wie ist die Rechtslage? Rotwild, Hirsch auf einem Feld bei der Jagd © freepik
Die Zahl der Jäger nimmt in Deutschland stetig zu. Ob Jagdunfälle, Schäden bei der Treibjagd oder der Entzug des Waffenscheins – für viele Jäger ist die Konfrontation mit Recht und Gesetz eine große Herausforderung.

Alkohol beim Jagen – Waffenschein weg!

Das Bundesverwaltungsgericht (Aktenzeichen 6 C 30.13) hat entschieden, dass einem betrunkenen Jäger bei der Jagd die im Sinne des Waffenrechts notwendige Zuverlässigkeit fehlt. Dies sei selbst dann der Fall, wenn dem Jäger außer seinem Alkoholkonsum kein weiteres Fehlverhalten zu zurechnen sei.

Jagdschein weg nach Jagdunfall

Einem Jäger, der ein Pferd mit einem Wildschwein verwechselte und dieses erschoss, wird der Jagdschein entzogen, da ihm die nach dem Bundesjagdgesetz erforderliche Zuverlässigkeit fehlt, entschied das Verwaltungsgericht Koblenz (Aktenzeichen 6 L 828/12.KO). Der Schuss auf das Pferd sei grob fahrlässig erfolgt, da man dieses leicht als Pferd hätte erkennen können. In der fraglichen Nacht sei es hell genug gewesen, um ein Pferd von einem Wildschwein zu unterscheiden. In diesem Sinne entschied auch das Verwaltungsgericht Berlin (Aktenzeichen VG 1 L 251.13I im Fall eines Jägers, der ein Islandpony statt einem Wildschwein erschoss. Ein Jäger müsse sich vor der Schussabgabe vergewissern welches Tier er vor der Flinte hat, ansonsten ist er waffenrechtlich unzulässig, so das Gericht.

Schüsse auf entlaufende Kuh -Jagschein weg!

Ein Bauer, der auf eine entlaufende Kuh schießt muss mit der Entziehung seines Jagdscheins und seiner Waffenbesitzkarte rechnen, so der Bayerischer VGH (Aktenzeichen 21 ZB 10.444).

Kein Jagdschein bei mangelnder Zuverlässigkeit

Ein Mann der eine Straftat beging hat keinen Anspruch auf Erteilung eines Drei-Jahres-Jagdschein, entschied das Verwaltungsgericht Osnabrück (Aktenzeichen 4 A 106/23). Begründung: Ihm fehlt die erforderliche Zuverlässigkeit.

Jäger kann Durchfahrt mit Hunderudel im Revier verbieten

Ein Jäger kann einem Waldbesucher, der mit seinem Auto und mehreren freilaufenden Hütehunden durch das Reviert fährt, die Durchfahrt verbieten, weil dadurch das Wild gestört wird, entschied das Landgericht Coburg (Aktenzeichen 24 O 817/21).

Schadensersatz für versehentlich getöteten Jagdhund

Wird ein Jagdhund versehentlich von einem Jagdteilnehmer getötet, muss dieser Schadensersatz in Höhe der Anschaffungskosten für einen vergleichbaren Welpen sowie für dessen Erziehung leisten, so das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Aktenzeichen 4 U 184/19).

Jäger haben keinen Anspruch auf Schalldämpfer am Jagdgewehr

Das Bundesverwaltungsgericht (Aktenzeichen 6 C 4.18) hat entschieden, dass Jäger keinen Anspruch darauf haben an ihrer Jagdwaffe Schalldämpfer zu nutzen. Es fehle hier am waffenrechtlichen Bedürfnis.

Taschenlampe an Jagdgewehr montiert – verbotene Waffe!

Ein Jäger, der sich eine Taschenlampe an sein Jagdgewehr montiert, schafft damit eine verbotene Waffe. Ihm ist daher die waffenrechtliche Erlaubnis zu entziehen, entschied das Verwaltungsgericht Schwerin (Aktenzeichen 3 A 807/22 SN).

Jagd mit Waffe mit einer Magazinkapazität von mehr als 2 Schüssen verboten

Wurde einem Jäger für die Jagdausübung eine halbautomatische Waffe mit einer Magazinbeschränkung auf zwei Schuss erlaubt, hat er keinen Anspruch auf Streichung des Zusatzes „2 Schuss“ auf der Waffenbesitzkarte, entschied das Bundesverwaltungsgericht (Aktenzeichen 6 C 60.14).

Entziehung des Jagdscheins wegen Einsatz von unbrauchbaren Jagdhunden

Das Verwaltungsgericht Schleswig-Holstein (Aktenzeichen 7 B 11/20) hat klargestellt, dass einem Jäger der Jagdschein entzogen wird, wenn er bei einer Drückjagd unbrauchbare Jagdhunde einsetzt und so eine fachgerechte Nachsuche nicht möglich ist.

Treibjagd-Veranstalter haftet für Jagdschäden

Das Oberlandesgericht Oldenburg (Aktenzeichen 14 U 80/13 1) entschied, dass ein Veranstalter einer Treibjagd für die Schäden aufkommen muss, die ein Landwirt erlitt, weil seine Rinder aufgrund der Treibjagd aus einer Weide ausbrachen. Der Veranstalter der Treibjagd hätte sich bereits im Vorfeld vergewissern müssen, dass sich keine Nutztiere im Jagdbereich befanden. Nach einer Entscheidung des Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen I-9 U 84/12) muss der Veranstalter einer Treibjagd die Nachbarn des Jagdgebiets über eine bevorstehende Jagd nicht zwangsläufig informieren.

Kosten für Jagdschein sind keine Werbungskosten

Die Aufwendungen einer angestellten Landschaftsökologin für einen Jagdschein sind keine Werbungskosten, die bei der Einkommenssteuer geltend gemacht werden können. Dies entschied das Finanzgericht Münster (Aktenzeichen 5 K 2031/18 E). Es handele sich hier nicht um berufsbedingte Ausgaben, da sie keine unmittelbare Voraussetzung für die Berufsausübung gewesen seien.

Hundesteuer auch für Jagdgebrauchshunde

Ist ein Jagdausübungsberechtigter nicht verpflichtet Jagdgebrauchshunde zu halten, muss er für diese Hundesteuer zahlen, so das Oberverwaltungsgericht Lüneburg (Aktenzeichen 9 LA 147/22).

Wann muss die gesetzliche Unfallversicherung bei Jagdunfällen zahlen?

Kommt es bei der Reparatur eines Hochsitzes zu einem Unfall, bei dem sich der Jagdaufseher verletzt, unterliegt dies dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, entschied das Sozialgericht Osnabrück (Aktenzeichen S 17 U 193/18). Begründung: Es handele sich bei der Reparatur des Hochsitzes um eine arbeitnehmerähnliche Tätigkeit. Ein Hundeführer und ein Treiber stehen bei einer Jagd nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung entschied das Hessische Landessozialgericht (Aktenzeichen L 3 U 45/17).

Jagdpachtvertrag nichtig bei fehlendem Jagdschein

Ein Jäger kann nur dann einen wirksamen Jagdpachtvertrag abschließen, wenn er mindestens drei Jahre Inhaber eines Jagdscheins ist. Schließen sich mehrere Jäger zur Pacht zusammen, ist der zugrundeliegende Vertrag nichtig, wenn nicht als diese Jagdpachtfähigkeit besitzen, entschied das Landgericht Frankenthal (Aktenzeichen 2 S 26/20).

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.8 / 5 (20 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Strafrecht , 06.06.2017
Einem Stalker wurde jüngst vom Verwaltungsgericht Koblenz seine Waffenbesitzkarte und sein Jagdschein entzogen. Der Mann hatte ein Ehepaar mehr als ein Jahr lang mit nächtlichen Telefonanrufen terrorisiert, bei denen er einen Lachsack abspielen ließ.
3.7 / 5 (7 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 25.07.2018 (Update 11.04.2024)
Das Auswahlverfahren für angehende Polizisten ist streng. Da können Brustimplantate, die Körpergröße, eine Jugendstraftat oder charakterliche Bedenken ein Grund sein, die Einstellung in den Polizeidienst zu verweigern. Doch zu Recht?
3.5 / 5 (85 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 19.10.2020 (Update 30.01.2023)
Die Corona-Pandemie stellt Schüler, Lehrer und Eltern vor große Herausforderungen. Müssen Schüler auf dem Schulgelände eine Maske getragen? Welche Anforderungen muss die Mund-Nasen-Bedeckung erfüllen? Wann können Lehrer vom Präsenzunterricht befreit werden?
3.5 / 5 (14 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 30.07.2018 (Update 03.04.2024)
Rund um den Schulbetrieb stellen sich für Schüler, Eltern und Lehrer viele rechtliche Fragen: Haben Schüler einen Anspruch auf Aufnahme in eine bestimmte Schule? Ist ein Wechsel von einer Privatschule auf eine städtische Schule möglich? Wann gibt es einen Schulverweis? Wer haftet bei Unfällen auf einer Klassenfahrt?
3.0 / 5 (56 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 26.07.2018 (Update 03.05.2024)
Jäger, Sportschützen, Schusswaffensammler oder Erben von Waffen benötigen nach dem deutschen Recht eine Waffenbesitzkarte. Diese erlaubt ihnen eine Waffe zu besitzen, nicht aber – wie ein Waffenschein - diese auch mit sich zu führen. Zeigt sich ein Waffenbesitzer im Sinne des Waffenrechts als unzuverlässig, muss er die Waffenbesitzkarte wieder abgeben. Dies kann aus ganz unterschiedlichen Gründen der Fall sein.
3.5 / 5 (577 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 16.06.2018 (Update 02.04.2024)
Ein Hund ist für viele Menschen nicht einfach nur ein Haustier, er ist ein bester Freund und Weggefährte. Ob Beißattacken, Leinenzwang, Lärm durch Bellen oder Zuchttauglichkeit - Anlass für Streitigkeiten rund um den Vierbeiner gibt es viele. Hundebesitzer sollten daher ihre Rechte und Pflichten kennen.
3.3 / 5 (33 Bewertungen)
Strafrecht , 21.04.2016
Ein Mann, der mit einem Druckgasgewehr Schüsse auf einen Schüler abgegeben hatte, wurde die Fahrerlaubnis entzogen. Ein medizinisch-psychologisches Gutachten bescheinigte dem Täter ein erhöhtes Aggressionspotential, was ihm zum Führen eines Fahrzeugs ungeeignet machte.
4.5 / 5 (4 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 21.04.2017
Wer sein Handgepäck für eine Flugreise bucht, sollte sich unbedingt vorher informieren, was man mitnehmen darf und was nicht. Dass gefährliche Gegenstände wie Waffen, Taschenmesser oder Baseballschläger nichts im Handgepäck eines Fluggastes zu suchen haben, ist wohl allgemein bekannt. Nach einem aktuellen Urteil gehören aber auch Lebensmittel wie Mozzarella, Nordseekrabbensalat und „Flensburger Fördetopf“ nicht ins Handgepäck eines Fluggastes.
3.8 / 5 (5 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 06.03.2020
Seit dem 20.2.20 sind im Waffenrecht eine Reihe an neuen Regelungen in Kraft getreten. Ziel der Gesetzesänderungen im Waffenrecht ist die Nutzung von Schusswaffen für kriminelle Zwecke zu erschweren. So können etwa neuerdings Waffenverbotszonen an belebten öffentlichen Orten eingeführt werden.
3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Strafrecht , 02.05.2016
Ein 71jähriger Rentner wurde vom Amtsgericht München zu einer Geldstrafe von 5.200 Euro verurteilt, weil er unerlaubt einen Revolver und eine Selbstladepistole besaß.
4.0 / 5 (4 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 29.08.2018 (Update 19.06.2024)
Muss ein mit der Reichbürgerbewegung sympathisierender Polizist aus dem Dienst entlassen werden? Darf bei einem Autofahrer, weil er zur Reichsbürgerbewegung gehört, ein psychiatrisches Gutachten über seine Fahreignung angefordert werden? Muss eine Lehrerin Gehaltseinbußen hinnehmen, weil sie der Reichsbürgerbewegung angehört? Und sind Reichsbürger als waffenrechtlich unzuverlässig einzustufen?
3.2 / 5 (15 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Eckhard Schulze
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Briloner Landstraße 4-6
34497 Korbach
Fachanwalt Cnud Hanken
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Dohuser Weg 5
26409 Wittmund
Fachanwältin Ruth Ebeling
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht
Englerthstraße 40
52249 Eschweiler
Fachanwältin Gabriela Althoff
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Baseler Straße 1
12205 Berlin
Fachanwalt Dr. Michael Moeskes
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Mediator
Eingetragener Schlichter
Domplatz 11
39104 Magdeburg
Fachanwältin Annett Seifert
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Erbrecht
Dr.-Friedrichs-Ring 10
08056 Zwickau
Fachanwalt Bernhard Henrich
Fachanwalt für Familienrecht
Töngesgasse 23-25
60311 Frankfurt am Main
Fachanwalt Peter Warnke
Fachanwalt für Erbrecht
Bahnhofstraße 39
17489 Greifswald
Fachanwältin Dr. Katja Rösch
Rechtsanwältin
Am Marschallfeld 25
83626 Valley
Fachanwalt Sebastian Weidner
Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz
Prüfeninger Straße 52
93049 Regensburg
Fachanwalt Hans Mustermann
Fachanwalt für Familienrecht
Heinrich-Nicolaus-Straße 22
85221 Dachau
Fachanwalt Frank Baranowski
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Sandstraße 160 (Kaisergarten)
57072 Siegen
Fachanwalt Arnd Leser
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Malerstraße 17
01326 Dresden
Fachanwalt Jürgen Wahl
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Medizinrecht
Am Frankfurter Tor 11
63456 Hanau
Fachanwalt Christian Möhlenbeck
Fachanwalt für Familienrecht
Mediator
Altkötzschenbroda 24
01445 Radebeul
Fachanwältin Monika Stürzer
Fachanwältin für Familienrecht
Walter-Kolbenhoff-Straße 5
82110 Germering