Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Einsicht ins Grundbuch – nur bei berechtigtem Interesse!

Einsicht ins Grundbuch – nur bei berechtigtem Interesse! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Im Grundbuch steht etwa wer Eigentümer eines Grundstücks ist, welche Schulden oder Dienstbarkeiten die Immobilie belasten. Aus diesem Grund ist das Grundbuch kein öffentliches Register und so hat nur derjenige einen Anspruch Einsicht ins Grundbuch, der ein berechtigtes Interesse daran hat.

Liegenschaftskataster: Auskunft nur bei berechtigtem Interesse

Eigentümerdaten aus dem Liegenschaftskataster dürfen nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin (Aktenzeichen VG 13 K 186.13) nur herausgegeben werden, wenn der Anfragende ein berechtigtes Interesse nachgewiesen hat und die Verhältnismäßigkeit gewahrt ist. Im zu entscheidenden Fall hatte eine Grundstücksgesellschaft beim Bezirksamt Lichtenberg von Berlin die Übermittlung von Eigentümerangaben aus dem Liegenschaftskataster für insgesamt 3.800 Anschriften in diesem Bezirk beantragt. Zur Begründung erklärte die Grundstücksgesellschaft, sie sei von einer nicht näher bezeichneten Schweizer Stiftung mit dem Erwerb von Mehrfamilienhäusern beauftragt worden. Die Behörde übermittelte daraufhin Eigentümerangaben (Namen, Geburtsnamen, Geburtsdaten und Anschriften der Grundstückseigentümer) von mehr als 2.600 Anschriften einschließlich der Grundstücke des Klägers. Der Kläger wandte hiergegen ein, die Behörde dürfe die Daten von vornherein nur bei bestehender Verkaufsabsicht des Eigentümers weitergeben. Zudem könne ein berechtigtes Interesse mit der bloßen Behauptung eines angeblichen Kaufinteresses nicht belegt werden. So sah das auch das Verwaltungsgericht Berlin und stellte die Rechtswidrigkeit der Übermittlung der Eigentümerangaben des Klägers fest. Der hierin zu sehende Eingriff in das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung des Klägers sei nicht gerechtfertigt gewesen, weil die umfassende Auskunftserteilung unverhältnismäßig gewesen sei. Zwar könne die Abfrage von Eigentümerdaten zum Zwecke des Anbahnens von Verkaufsgesprächen grundsätzlich ein berechtigtes Interesse im Sinne des Berliner Vermessungsgesetzes begründen. Dies lasse sich aber nur für Auskünfte bejahen, die für die Umsetzung des Erwerbsinteresses unbedingt erforderlich seien. Das sei aber hinsichtlich der Übermittlung der Eigentümerdaten für mehr als 2600 Anschriften nicht erforderlich gewesen, weil das Kaufinteresse nur bezüglich weniger Grundstücke bestanden habe. Ferner seien nicht alle Daten (etwa das Geburtsdatum) für die Bekundung eines Kaufinteresses erforderlich gewesen. Schließlich hätte der Kaufinteressent schon bei der Abfrage namentlich bekannt sein müssen. Ein Miteigentümer darf das Grundbuch einsehen, sofern er ein ausreichendes Interesse nachweisen kann, entschied das Oberlandesgericht Bremen (Aktenzeichen 3 W 1/20). Dies ist gegeben, wenn ein Miteigentümer nach einem Aufhebungsvertrag der Wohnungseigentümergemeinschaft die Immobilie mutmaßlich mit einer Hypothek belastet hat.

Keine Grundbucheinsicht bei reiner Neugierde

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Celle (Aktenzeichen Not 7/11) darf eine Grundbucheinsicht nicht gewährt werden, wenn sie nur aus Neugier oder zu unbefugten Zwecken beabsichtigt ist. Einem Immobilienmakler steht kein allgemeines Recht auf Grundbucheinsicht zu. Eine angebliche Beauftragung vom Eigentümer muss er nachweisen. So entschied auch das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein (Az. 2 W 234/10): Wer ins Grundbuch schauen will, muss ein berechtigtes Interesse nachweisen. Das Gericht präzisierte dabei die Grenzen zwischen bloßer Neugier und berechtigtem Interesse an einer Einsicht in das Grundbuch. Der Gesetzgeber hat das Grundbuch nicht als ein öffentliches Register ausgestaltet, in das jedermann zu Informationszwecken Einsicht nehmen könnte. Die Rechtsposition des im Grundbuch Eingetragenen genießt grundrechtlichen Schutz. Bei Privatpersonen folgt dies aus dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung, das Bestandteil des allgemeinen Persönlichkeitsrechts ist (Artikel 2 Absatz 1, 1 Absatz 1 des Grundgesetzes). Für eine Einsicht in das Grundbuch ist ein berechtigtes Interesse erforderlich (§ 12 der Grundbuchordnung), so dass sachliche Gründe vorgetragen werden müssen, die die Verfolgung unbefugter Zwecke oder bloßer Neugier ausgeschlossen erscheinen lassen. Nur dann muss der im Grundbuch Eingetragene hinnehmen, dass dritten Personen Einblick in die Rechts- und Vermögensverhältnisse an dem Grundstück gewährt wird. Ausschlaggebend für die Entscheidung ist, dass die Berlinerin selbst in keinerlei rechtlichen oder tatsächlichen Beziehung zum Grundstückseigentümer steht. Die einzige sicher feststellbare Verbindung zwischen beiden liegt darin, dass der Schuldner auf dem Grundstück wohnt. Da nicht bekannt ist, ob der Grundstückseigentümer Vermieter des Schuldners ist und zudem keine konkreten Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass der Schuldner, dessen Mietkosten vom Sozialzentrum übernommen werden, werthaltige Ansprüche gegen den Grundstückseigentümer hat, gibt es kein berechtigtes Interesse an der Einsicht in das Grundbuch.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.5 / 5 (4 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Familienrecht , 29.04.2019
Ex-Partner hat Grundbuch-Einsicht © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Nach der Trennung eines nichtverheirateten Paares, das ein gemeinsames Haus besitzt, ist der Ex-Partner zur Einsicht ins Grundbuch berechtigt, um zu ermitteln wer Grundstückseigentümer ist. Dies entschied aktuell das Oberlandesgericht München.
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai Daryai & Kuo Rechtsanwälte GbR
In einem Urteil vom 11.06.2014 hat sich der Bundesgerichtshof mit der nicht seltenen Frage beschäftigt, wann Mietern ein Recht zur Untervermietung zusteht und welche Folgen eine Verweigerung der Erlaubnis zur Untervermietung hat, wenn der Vermieter eigentlich zur Erteilung der Erlaubnis verpflichtet war.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 23.07.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er demnach zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.
Vermieter muss berechtigtes Interesse bei einer Sanierungskündigung darlegen © topopt
Ein Vermieter muss im Kündigungsschreiben dem Mieter sein berechtigtes Interesse an einer Sanierungskündigung der Mietwohnung aufführen, ansonsten ist die Kündigung unwirksam.
Verkehrsrecht , 11.03.2016
Immer wieder besorgen sich Autofahrer, die in Deutschland ihren Führerschein abgeben mussten, einen Führerschein in einem anderen EU-Land. Doch aufgepasst: Wer sich im EU-Ausland einen Führerschein ausstellen lässt, muss dort auch seinen ständigen Wohnsitz haben – ansonsten ist man in Deutschland nicht berechtigt mit diesem Führerschein ein Fahrzeug zu führen.
Verkehrsrecht , 08.02.2016
Fehlt bei einer Rückfahrkamera im Auto die Orientierungslinien stellt das einen Sachmangel dar, der den Autokäufer zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigen kann. Dies entschied kürzlich das Oberlandesgericht Hamm.
Arbeitsrecht , 13.01.2017
„Das kommt in ihre Personalakte“ – Salopper Spruch oder ernsthafte Drohung, in jedem Fall ein Satz der Arbeitnehmer aufhorchen lässt. Für Arbeitnehmer ist es wichtig zu wissen, was in die sogenannte Personalakte darf und was nicht – und welche Rechte ihm im Bezug auf seine Personalakte zu stehen.
3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 20.11.2017 (Update 23.09.2020)
Hecken schneiden, Laub fegen, Bäume fällen: Rechtstipps zum Garten im Herbst © topopt
Im Herbst sind Hauseigentümer und Mieter wieder in der Pflicht den Gehweg von Laub zu befreien und den Garten für den Winter herzurichten. Wie laut Gartengeräte sein dürfen und wie mit Überwuchs aus Nachbars Garten umgegangen werden muss, entscheiden in vielen Fällen letztlich die Gerichte.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 07.04.2018 (Update 02.09.2020)
Wenn Pflanzen in Nachbars Garten ragen – Wer muss was entfernt und wer muss zahlen? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Ein immer währendes Streitthema unter Nachbarn: Darf man Nachbars Pflanzen, die über den Gartenzaun wachsen und unter Umständen noch das eigene Grundstück verschatten, einfach abschneiden? Wie viel Überwuchs muss man dulden? Und wer muss die Kosten für die Beseitigung der überwachsenden Pflanzen tragen?
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 23.07.2019 (Update 08.05.2020)
Videoüberwachung eines Grundstücks – Was müssen Nachbarn dulden? © topopt
Wer mit einer Videokamera seinen Hauseingang oder sein Grundstück überwacht, muss darauf achten, dass weder öffentliche Bereich noch private Nachbargrundstücke von der Videoüberwachung erfasst werden. Eine heimliche Videoüberwachung des Eingangsbereichs eines Mehrfamilienhauses ist unzulässig, urteilte das Amtsgericht München.
Verwaltungsrecht , 08.09.2016
Mülllagerung auf dem eigenen Grundstück ist nicht erlaubt. Dies mussten jetzt Grundstückeigentümer in Münster erfahren, die in einer Ordnungsverfügung zur Beseitigung des Abfalls auf ihrem Grundstück aufgefordert wurden. Das Verwaltungsgericht Münster bestätigte diese behördliche Aufforderung.
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Martin Kleifeld
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Wilhelmstraße 62
53721 Siegburg
Fachanwalt Marco Tänzer
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Johannisplatz 1
09111 Chemnitz
Fachanwalt Michael Kurtztisch
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Eschenheimer Anlage 28
60318 Frankfurt am Main
Fachanwalt Dr. Gernot Bauer
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Armenhausgasse 6
86150 Augsburg
Fachanwalt Thomas Wolf
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Stefanstr. 2
44135 Dortmund
Fachanwalt Wolfgang Raithel
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Rosenheimer Strasse 27
85635 Höhenkirchen-Siegertsbrunn
Fachanwältin Silke Terlinden
Fachanwältin für Baurecht und Architektenrecht
Fachanwältin für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwältin für Versicherungsrecht
Postweg 29
46145 Oberhausen
Fachanwalt Harald Richter
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Agnesstraße 1 - 5
80801 München
Fachanwalt Erwin Heller
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Agnesstraße 2
80801 München
Fachanwalt Tino Kraft
Fachanwalt für Baurecht und Architektenrecht
Warnowufer 59
18057 Rostock
Fachanwalt Christian Ebert
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Wilhelm-Meußdoerffer-Str. 4
95326 Kulmbach
Fachanwalt Christian Buschle
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Trakehner Straße 7-9
60487 Frankfurt am Main
Fachanwalt Dr. Christian Freitag
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Marktplatz 12
71634 Ludwigsburg
Fachanwalt Dr. Karl-Josef Ulmen
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Schloßplatz 4
54516 Wittlich
Fachanwalt Thomas Wagner
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Sudweyher Straße 5
28857 Syke
Fachanwalt Dr. Werner Nickl
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Ebertstraße 6
73054 Eislingen/Fils