Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Autofahrer aufgepasst: Erhöhte Unfallgefahr durch Wildwechsel!

Autofahrer aufgepasst: Erhöhte Unfallgefahr durch Wildwechsel! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
In der morgendlichen und abendlichen Dämmerung besteht gerade in den kürzer werdenden Tagen eine erhöhte Gefahr durch Wildwechsel. Die Tiere springen aus dem Nichts auf die Fahrbahn und ein Zusammenstoß ist unvermeidlich – jetzt gilt es für den Autofahrer richtig zu handeln!

Erster Schritt: Verletzte versorgen!

Bei einem Autounfall aufgrund einer Kollision mit Wild steht natürlich die Versorgung der Verletzten im Auto an erster Stelle. Erste Hilfe und das Herbeirufen eines Rettungswagens sollten bei Bedarf unverzüglich veranlasst werden.

Zweiter Schritt: Unfallstelle absichern!

Danach muss die Unfallstelle abgesichert werden, um den nachfolgenden Verkehr nicht zu gefährden. Also Warnblinker einschalten, Warndreieck sichtbar aufstellen und wenn möglich das tote Tier von der Straße räumen. Lebt das Tier noch ist Vorsicht geboten, auf keinen Fall sollte der Autofahrer das Tier anfassen. In diesem Fall gilt, wenn möglich, die Forstdienststelle zu verständigen. Unter keinen Umständen darf totes Wild vom Autofahrer mitgenommen werden – dies wäre eine strafrechtlich relevante Wilderei.

Dritter Schritt: Polizei verständigen

So dann sollte umgehend die Polizei verständigt werden. Diese nimmt ein Protokoll vom Wildunfall auf und sichert Beweise, wie etwa Haar- und Blutspuren des Tieres. Das Unfallprotokoll wird später für die Regulierung des Schadens wichtig.

Vierter Schritt: Versicherung informieren

Als nächsten Schritt muss die Versicherung des Autofahrers vom Wildunfall informiert werden. Eine Regulierung des Wildschadens ist nicht selbstverständlich. Hat der Autofahrer etwa nur eine Teilkaskoversicherung abgeschlossen, werden nur die Schäden am eigenen Fahrzeug übernommen, wenn es sich tatsächlich um Haarwild handelte, das den Unfall verursacht hat. Ein Eichhörnchen oder ein Habicht fallen zum Beispiel nicht unter den Begriff Wildtier. Die Vollkaskoversicherung reguliert auch Schäden aufgrund eines Wildunfalls, wenn dieser nicht eindeutig nachgewiesen werden kann - so entschieden vom Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 20 U 134/07). Streiten sich Versicherung und Autofahrer, ob tatsächlich ein Wildunfall vorlag und weigert sich die Versicherung ein sichergestelltes Wildhaar herauszugeben, ist dies als Beweisvereitelung zu bewerten. Die Beweislast kehrt sich dadurch um, mit der Folge, dass nun die Versicherung beweisen muss, dass der Wildunfall nicht stattgefunden hat. Dies entschied das Oberlandesgericht München (Aktenzeichen 10 U 3566/14).

Tipp: Keine Ausweichmanöver

Droht eine Kollision mit einem kleinen Wildtier sollten Autofahrer im Hinblick auf ihren Versicherungsschutz besser nicht ausweichen. Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen IV ZR 321/95) hat es als fahrlässig bezeichnet, wenn ein Autofahrer etwa einem Hasen ausweichen will und dabei einen Schaden verursacht.

Aufgepasst: Autofahrer muss die Kosten für die Beseitigung des Wilds nicht tragen!

In mehreren Verfahren hatte die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Autofahrer herangezogen, die Kosten für die Beseitigung und Entsorgung der aufgrund des Wildunfalls verendeten Rehe oder Wildschweine zu tragen. Zu Unrecht, entschied das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht. Bei dem im Straßenraum liegenden Wild handele es sich nicht um eine Verunreinigung der Straße für die der Autofahrer verantwortlich gemacht werden könne. Die Kosten sind somit nicht vom Wildunfallverursacher zu tragen, sondern vom Land oder der Kommune, so die Niedersächsischen Richter.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Verkehrsrecht , 03.03.2017
Haschisch, LSD, Heroin oder eine Kräutermischung mit harten Drogen – Werden bei einem Autofahrer im Rahmen eines polizeilichen Drogentests verbotene Wirkstoffe im Blut nachgewiesen, ist der Führerschein schnell weg. Nach einer aktuellen Gerichtsentscheidung reicht dafür bereits ein gelegentlicher Cannabiskonsum, der schon angenommen wird, auch wenn der Autofahrer angeblich nur zweimal Cannabis konsumiert hat.
Verkehrsrecht , 20.10.2015
Plötzlich springen mehrere Rehe auf die Straße - der Autofahrer bremst stark ab und gerät ins Schleudern. Gerade im Herbst müssen Verkehrsteilnehmer in den Morgen- und Abendstunden wieder vermehrt mit Wildwechsel auf den Straßen rechnen. Kommt es zum Wildunfall hat der Autofahrer einiges zu beachten.
Verkehrsrecht , 24.11.2017
Zu schnell gefahren – Schützt Blasenschwäche vor Fahrverbot? © topopt
Auch Autofahrer mit einer schwachen Blase müssen sich an die zulässige Höchstgeschwindigkeit halten. Wer plötzlich dringend zur Toilette muss und deshalb aufs Gas tritt, dem droht bei einer entsprechenden Geschwindigkeitsüberschreitung ein Fahrverbot. Ob davon im Ausnahmefall abgesehen werden kann, entscheidet der Bußgeldrichter.
Verkehrsrecht , 24.01.2018
Vollbremsung aus dem Nichts – Wer haftet beim Auffahrunfall? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Bei einem Auffahrunfall liegt es zunächst nahe, dass der auffahrende Autofahrer entweder zu schnell oder ohne den nötigen Abstand zum Vordermann gefahren ist. Aber den vorausfahrenden Autofahrer kann möglicherweise ein Mitverschulden treffen – was im Hinblick auf die zukünftige Versicherungsprämie des Unfallverursachers nicht unerheblich sein kann.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 07.11.2017 (Update 07.11.2017)
Führerschein weg bei Einnahme von Schmerzmittel, Appetitzügler und Hustensaft! © topopt
Autofahrer aufgepasst: Nicht nur der Konsum von Alkohol oder Drogen kann zu einem Entzug der Fahrerlaubnis führen, auch bei der Einnahme eines Schmerzmittel-Cocktails oder codeinhaltigen Hustensafts kann der Führerschein weg sein.
4.0 / 5 (6 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 22.05.2018
Cannabiskonsum führt zum Führerscheinverlust! © topopt
Auch wenn politisch darüber diskutiert wird Cannabis zu legalisieren, beim Autofahren ist der Konsum von Cannabis weiterhin verboten und kann schon bei einer Blutkonzentration von 1,0 ng/ml THC zum Verlust des Führerscheins führen. Dieser Grenzwert wurde durch einige Gerichtsentscheidungen bestätigt.
2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 23.02.2017
Wer mit seinem Auto in ein Parkhaus fährt, hat eine besondere Rücksichtnahmepflicht. Er muss stets mit ein- oder ausparkenden Autos rechnen. Dies kann dazu führen, dass im Falle eines Autounfalls im Parkhaus auch der vorfahrtsberechtigte Autofahrer mit 50 Prozent haften muss, entschied aktuell das Amtsgericht München.
Verkehrsrecht , 14.09.2017
Wer zahlt für Schäden nach einem Reifenwechsel? © topopt
Bald ist es wieder soweit: Die Sommerreifen werden am Auto mit den Winterreifen getauscht. In den meisten Fällen geschieht dies beim Reifenhändler und hat auch keine weiteren Schäden zur Folge.
4.5 / 5 (6 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 22.12.2016
Ob Dashcams, Helmpflicht für Turbanträger oder illegale Autorennen – auch 2016 beschäftigten sich die Gerichte wieder mit vielen interessanten Themen rund um das Auto.
Verkehrsrecht , 28.10.2016
Ein Autofahrer, der bei einer Grünphase in eine Straßenkreuzung einfährt, dann aber dort aufgrund eines Rückstaus länger stehen bleibt, darf nicht einfach als Nachzügler weiter fahren, sondern muss sich erst vergewissern, dass es zu keiner Kollision mit dem Querverkehr kommt.
Einbruch während des Urlaubs – Was ist zu tun? © topopt
Die Sommerferien stehen vor der Tür und für Viele geht es ab in den Urlaub. Damit beginnt auch die Hochsaison der Wohnungseinbrüche. Zwar ist die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland im Jahr 2917 erneut zurückgegangen, trotzdem waren rund 120.000 Menschen Opfer eines Einbruchdiebstahls. Damit die Versicherung den Einbruchschaden übernimmt, gilt es einiges zu beachten.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Jürgen Bernhard
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Untere Wallbrunnstraße 9
79539 Lörrach
Fachanwalt Jörg Schardey
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Homberger Str. 31
47441 Moers
Fachanwalt Hilmar Lampert
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rathenaustraße 7
95444 Bayreuth
Fachanwalt Oliver G. Dalheimer
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Zähringer Strasse 2a
66119 Saarbrücken
Fachanwalt Markus Heimburger
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Niedere Straße 88
78050 Villingen-Schwenningen
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwalt Andreas Kappes
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Frankfurter Straße 26
64293 Darmstadt
Fachanwalt Dr. Armin Kraft
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Eselberg 4
88239 Wangen
Fachanwalt Reinhard Scholz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Vorholzstr. 26
76137 Karlsruhe
Fachanwalt Uwe Lenhart
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Bremer Str. 6
60323 Frankfurt am Main
Fachanwalt Dr. Matthias Maack
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Ludwig-Rosenberg-Ring 36
21031 Hamburg
Fachanwalt Ulrich Bambor
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Im Defdahl 10 B
44141 Dortmund
Fachanwalt Peter Verhoefen
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Gypsbergstraße 11
04356 Leipzig
Fachanwalt Rainer Wagner
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Dominikanerstraße 15
40545 Düsseldorf
Fachanwältin Ulrike Silbermann
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Schlüterstraße 42
10707 Berlin
Fachanwalt Thomas Behrendt
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Patriotischer Weg 117
18057 Rostock

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung